Masterarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 2,00, Karl-Franzens-Universität Graz (Institut für Psychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Auswirkungen von verbaler Ablenkung durch Handytelefonie am Steuer auf die kognitive Leistungsfähigkeit ist ein Thema, bei dem noch Forschungsbedarf besteht. Im Rahmen dieser Masterarbeit wurde daher untersucht, ob sich die Konzentrationsleistung von Personen zwischen 18 und 30 Jahren in einer Testung der Konzentrationsleistung in Ruhe und in einer Dual-Task Bedingung unterscheidet. In der Dual-Task Bedingung wurde verbale Ablenkung durch ein Gespräch während der Bearbeitung des Konzentrationsleistungstests Progressive Testserie – Subtest E (PTS, Gittler & Tanzer, 1996) erzeugt. 60 Personen zwischen 18 und 30 Jahren wurde der Subtest E der PTS in sechs Durchgängen zu je zwei Minuten vorgegeben. Bei der Testbearbeitung wechselten sich Ruhebedingung und Dual-Task Bedingung ab. Anschließend wurden subjektive Maße für die Einschätzung der Schwierigkeit des Tests in der Ruhebedingung und in der Dual-Task Bedingung erhoben sowie eine Selbsteinschätzung des Fokus während der Aufgabenbearbeitung in der Dual-Task Bedingung. Auch Übungseffekte wurden untersucht. Die Konzentrationsleistung war in der Ruhebedingung besser als in der Dual-Task Bedingung. Die Schwierigkeit des Tests wurde für die Dual-Task Bedingung höher eingeschätzt als für die Ruhebedingung und der selbstwahrgenommene Fokus war in der Dual-Task Bedingung in allen Durchgängen eher beim Gespräch als bei den Aufgaben. Weiters konnte ein Übungseffekt mit ansteigender Konzentrationsleistung während den Durchgängen festgestellt werden. Die Konzentrationsleistung ist in Ruhe besser als in einer Dual-Task Bedingung mit einem Gespräch als verbaler Ablenkung. Auch subjektiv wird dieser Unterschied bewusst wahrgenommen.
Die Digitalisierung unseres Alltags schreitet immer weiter voran – mit fatalen Auswirkungen. Anhand neuer wissenschaftlicher Studien zeigt der renommierte Gehirnforscher Manfred Spitzer, in welchem Maß diese Entwicklung unsere Gesundheit bedroht. Wir werden cyberkrank, wenn wir den digitalen Medien die Kontrolle aller Lebensbereiche überantworten, stundenlang Online Games spielen und in sozialen Netzwerken unterwegs sind. Stress, Empathieverlust, Depressionen sowie Schlaf- und Aufmerksamkeitsstörungen sind die Folgen. Kinder werden in ihrer Motorik und Wahrnehmungsfähigkeit geschädigt. Computersucht, Internetkriminalität und Mobbing verbreiten sich immer mehr. Manfred Spitzer informiert über alarmierende Krankheitsmuster, warnt vor den Gesundheitsgefahren der digitalen Technik und erklärt, wie wir uns schützen können. Sie interessieren sich für Themen rund um Gesundheit und einen bewussteren Lebenswandel? Auf unserem Portal einfachganzleben.de finden Sie praxisnahe Ratschläge rund um die Themen Gesunde Ernährung, Achtsamkeit und Work-Life-Balance. Immer mit dem Ziel Berufs- und Privatleben leichter zu gestalten und neue Inspiration zu finden. Sie interessieren sich für Themen rund um Gesundheit und einen bewussteren Lebenswandel? Auf unserem Portal einfachganzleben.de finden Sie praxisnahe Ratschläge rund um die Themen Gesunde Ernährung, Achtsamkeit und Work-Life-Balance. Immer mit dem Ziel Berufs- und Privatleben leichter zu gestalten und neue Inspiration zu finden.
Das Werk verschafft einen Zugang zu allen wesentlichen Fragen der Planung (Standortsteuerung durch Schaffung der landesplanungs- und bauleitplanrechtlichen Grundlagen) und der Genehmigung (Verfahrensfragen, bauplanungsrechtliche Zulässigkeit, immissionsschutzrechtliche Belange, Naturschutzrecht). Das Buch bietet verständlich und prägnant praxistaugliche Lösungen bei rechtlichen Problemen und Streitfragen an. Es greift die aktuelle Rechtsprechung zu Windkraftanlagen auf und konzentriert sich dabei auf die praxisrelevanten Kernpunkte der Entscheidungen. Der Titel behandelt außerdem ausführlich den Artenschutz, der in den letzten Jahren bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen eine zunehmend wichtige Rolle spielt.
Die Funktionale Sicherheit (FuSi) im Automobil wurde in der im November 11 veröffentlichten Norm ISO 26262 erstmalig beschrieben. Um der wachsenden Komplexität der Funktionen im Automobil und auch den steigenden Anforderungen an die interdisziplinären Projektteams gerecht zu werden, mussten hier der Systemengineering-Ansatz sowie die Ansätze bewährter Managementsysteme neu-definiert oder entsprechend ergänzt werden. Im vorliegenden Buch wird aufgezeigt, was daraus für den Entwickler resultiert. Darüber hinaus wird aber auch die Art und Weise beschrieben, wie Sicherheitsmechanismen in Hardware und Software realisiert werden. Dargestellt wird der gesamte Prozess der Systementwicklung, beginnend mit den Grundvoraussetzungen im Qualitätsmanagement über das eigentliche Systemengineering bis hin zur Freigabe eines Fahrzeugs und deren Komponenten für den Straßenverkehr. Dabei wird auf notwendige Risikoanalysen, Sicherheitskonzepte und Architekturentwicklung eingegangen. Kapitel zur Produktrealisierung in Mechanik, Elektronik und Software sowie zur anschließenden Testphase ermöglichen es dem Entwickler, die FuSi in der Praxis zu realisieren und alle Normforderungen zu erfüllen.
English summary: The demographic change will lead to a significant increase in the participation of the elderly in transport as the elderly are increasingly mobile. As such, they will represent a growing share in traffic. This poses the controversial question on whether elderly traffic participants are a danger or an endangered group. The present edition takes up this question head-on as the different authors provide a nuanced perspective on the participation of the elderly in traffic. They take into account the latest research and give a problem-oriented overview concerning the most up-to-date findings in this area. Age-induced deficits, compensation mechanisms and options for prevention are analysed with regards to the different kinds of traffic participation and suggestions for the future work in traffic security are illustrated with concrete examples. This way, a reference book on ensuring mobility for the elderly, benefitting all, has been developed. This serves all those who are engaged in traffic planning and consulting to ensure a safe participation of elderly people in traffic. german description: Altere Menschen bleiben langer mobil und werden folglich verstarkt aktiv am Strassenverkehr teilnehmen. Die Zahl alterer Verkehrsteilnehmer wird damit signifikant zunehmen. Sind altere Verkehrsteilnehmer gefahrdet oder gefahrlich? Immer wieder sorgt diese Frage fur Kontroversen. Dieser Band entwirft ein anschauliches und zugleich differenziertes Bild der Verkehrsteilnahme alterer Menschen. Die Beitrage geben einen problembezogenen Uberblick uber den Erkenntnisstand eines stark ausdifferenzierten Forschungsbereiches. Fur die verschiedenen Arten der Verkehrsteilnahme werden altersbedingte Defizite, Kompensationsmechanismen und Praventionsmoglichkeiten erortert und Vorschlage fur die kunftige Verkehrssicherheitsarbeit mit praktischen Beispielen zusammengestellt. So entsteht ein Nachschlagewerk zur Mobilitatssicherung im Alter, das all jenen dient, die sich in der Verkehrsplanung und -beratung fur die sichere Teilnahme alterer Menschen am Strassenverkehr einsetzen.
Die Senkung der Anzahl von Verkehrsunfällen und Unfallopfern stellt eine zentrale Herausforderung dar, sowohl aus Sicht des öffentlichen Gesundheitswesens als auch mit Blick auf volkswirtschaftliche Lasten. Aus diesem Grund kommt der kommunikativen Unfallprävention eine große Relevanz zu. Welche Erfolge solche Verkehrssicherheitskommunikation erzielen kann, hängt wiederum maßgeblich von ihrem strategischen Zuschnitt ab, und dieser kann und muss durch wissenschaftliche Forschung angeleitet werden. Der Band bringt deshalb forschungs- und praxisbezogene Beiträge zu unterschiedliche Aspekten der Verkehrssicherheitskommunikation zusammen.
In diesem Grundlagenwerk werden die Fahrerassistenzsysteme für aktive Sicherheit und Fahrerentlastung in Aufbau und Funktion ausführlich erklärt. Dazu zählen die bekannten und mittlerweile zur Standardausstattung zählenden Systeme wie ABS, ESP oder ACC genauso wie die Systeme zum Kollisionsschutz, für den Fahrspurwechsel oder zum komfortablen Einparken. Die dazu erforderlichen Komponenten wie Sensoren, Aktoren, mechatronische Subsysteme und Betätigungselemente werden dargestellt, ebenso die nutzergerechte Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle zwischen Assistenzsystem und Fahrer. Drei Kapitel über die Besonderheiten von Fahrerassistenzsystemen bei Nutzfahrzeugen und Motorrädern runden den umfassenden Ansatz ab. Gegenüber der ersten auflage wurden Änderunge bei den Projekten PRORETA2, , sowie zahlreiche Verbesserungen in Text und bild vorgenommen. die jeweils aktuelle Literatur wurde ergänzt. Der Schwerpunkt des Buchs liegt auf der Betrachtung des Fahrzeugs als Gesamtsystem.
Kathrin Dudenhöffer untersucht, welche Marktpotentiale für Elektrofahrzeuge in Deutschland und China vorhanden sind und welche Faktoren die Akzeptanz potentieller Nutzer beeinflussen. Dafür erhebt die Autorin Daten per Repräsentativbefragungen und führt in beiden Ländern Experimentstudien mit Probefahrten in Elektrofahrzeugen durch. Ihrer Arbeit liegt ein Theoriemodell zugrunde, das auf dem Technology Acceptance Model basiert. Zur Berechnung des Modells wurde ein PLS-Ansatz mit überwiegend formativ spezifizierten Konstrukten gewählt. Die Studie zeigt, dass die persönliche Erfahrung mit dem Produkt zu Beginn der Diffusion essentiell ist, denn durch die Teilnahme an Probefahrten ändern sich die Akzeptanzstrukturen positiv. Der Vergleich zwischen Deutschland und China gibt Aufschlüsse über ungenutzte Marktpotentiale; so zeigt sich in Peking eine hohe Nutzungsintention für Elektrofahrzeuge nach den Probefahrten. Es wird deutlich, dass sich die Akzeptanzmuster zwischen Deutschland und China unterscheiden.

Best Books