Gustafson provides a comprehensive overview of Lessing's comments on the structure and purpose of the domestic tragedy within the context of his Laokoon essay, demonstrating that the fundamental psychic-deep structures informing his aesthetic and dramatic production are male narcissism and the abjection of the woman/the mother. As opposed to earlier studies of gender/generic questions in Lessing's dramas, this analysis explicates the theoretical basis for the rigid codification of gender which informs Lessing's fictional symbolic order.
»Aufstörung«, »Verstörung«, »Zerstörung« - damit wurde Jelineks dramatisches Schreiben von Beginn an belegt, ohne jedoch den Begriff der Störung zu definieren oder zu differenzieren. Ging es zunächst um die Zerstörung des bürgerlichen Dramas und Repräsentationstheaters, sucht das Sekundärdrama eine Auf- und Verstörung, ein komplexes Miteinander von Drama und »postdramatischem« Theatertext. Ausgehend von kommunikations-, medien-, kultur-, literatur- und theaterwissenschaftlichen Ansätzen beschreibt Teresa Kovacs erstmals Jelineks Ästhetik der Störung und zeigt, was passiert, wenn Jelineks Sekundärdramen auf ihre »Vorlagen«, auf Goethes »Urfaust« und Lessings »Nathan der Weise« treffen.
The volume inquires into the formal aspects and the achievements of genealogical thinking in the Middle Ages and early modern age with reference to art history, early German studies and the history of science and ideas. Central to the endeavour is a reconstruction of a thought-form enabling contemporaries to organize and assure the availability of knowledge in all kinds of areas and use it to legitimize and demonstrate power.
Women Warriors in Romantic Drama advances scholarship on late eighteenth- and early nineteenth-century theater by bringing together, for the first time, female and male dramatists as well as British, German, Irish, and French writers, thinkers, actors, and philosophers. This transnational perspective allows Women Warriors in Romantic Drama to make the provocative claim that in some instances, the violence of the French Revolution—and especially women’s participation in it—advances proto-feminist concerns.
Mozart's comic operas are among the masterworks of Western civilization, and yet the musical environment in which Mozart and his librettist Lorenzo da Ponte wrote these now-popular operas has received little critical attention. In this richly detailed book, Mary Hunter offers a sweeping, synthetic view of opera buffa in the lively theatrical world of late-eighteenth-century Vienna. Opera buffa (Italian-language comic opera) persistently entertained audiences at a time when Joseph was striving for a German national theater. Hunter attributes opera buffa's success to its ability to provide "sheer" pleasure and hence explores how the genre functioned as entertainment. She argues that opera buffa, like mainstream film today, projects a social world both recognizable and distinct from reality. It raises important issues while containing them in the "merely entertaining" frame of the occasion, as well as presenting them as a series of easily identifiable dramatic and musical conventions. Exploring nearly eighty comic operas, Hunter shows how the arias and ensembles convey a multifaceted picture of the repertory's social values and habits. In a concluding chapter, she discusses Cos" fan tutte as a work profoundly concerned with the conventions of its repertory and with the larger idea of convention itself and reveals the ways Mozart and da Ponte pointedly converse with their immediate contemporaries.
Seit seinen Anfängen sah sich das Theater dem - meist religiös motivierten - Verdacht ausgesetzt, ein unmoralisches Medium zu sein. Zum Problem wird dies, wenn sich Theater als Tugendschule begreift: Denn wie kann es moralisch bessern, wenn seine Kritiker recht haben und dieses korrupte Medium korrumpiert, was es zur Darstellung bringt? Die Studie verfolgt dieses Repräsentationsproblem von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Wende um 1800. Sie zeigt, daß die Theaterreformer von Gottsched bis Schiller mit ihren vielfältigen Versuchen der medialen Reinigung die Kritik der Theaterfeinde ernst genommen und verinnerlicht haben. In ihrem Bemühen, das Theater von seiner Medialität zu reinigen, projektieren sie eines, das sich als zutiefst antitheatralisch erweist. Diese theologisch-moralische Mediengeschichte wird durch Interpretationen kanonischer Dramen von Gryphius bis Kleist vervollständigt, die zeigen, daß die mediale (Un-)Reinheit des Theaters immer auch geschlechtlich kodiert ist und sich das Theater der Keuschheit als Allegorie für die Keuschheit des Theaters lesen läßt. Aus dieser feministisch orientierten Perspektive erwachsen überraschende, neue Einsichten in Dramen, die zu den meist gelesenen und beschriebenen gehören.
Als ihr Mann viel zu früh stirbt, verfällt Nora Webster in einen Schockzustand. Es ist das provinzielle Irland der 60er Jahre, in dem sie nun versuchen muss, sich in einem selbstbestimmten Leben als Frau und Mutter von vier Kindern zurechtzufinden. Jeder kennt jeden in der kleinen Stadt, das macht all die Entscheidungen, die sie nun alleine fällen muss, nicht einfacher. Nora ist katholisch und unkonventionell, mit grimmiger Intelligenz sucht sie neue Wege für sich und ihre Kinder. In seinem großen Roman gelingt Colm Tóibín das Porträt einer Frau, die die Unabhängigkeit ihrer Gefühle bewahrt. Nora Webster ist eine der bleibenden Frauenfiguren der Literatur.

Best Books