Study Macroeconomics
Proceedings of the 14th FRAP Finance, Risk and Accounting Perspectives conference taking place in Cambridge UK.
Gewinner der Silver Medal des Axiom Business Book Award 2016 Auf der Liste der Bloomberg Best Books 2016 Mit einem exklusiven Vorwort von Star-Ökonom Nouriel Roubini $uper-hubs enthüllt, wie die Finanzelite und ihre mächtigen Netzwerke das Weltgeschehen – und damit unser aller Leben – beherrschen. Super-hubs sind die am besten vernetzten Knotenpunkte innerhalb des Finanznetzwerks, wie Milliardär George Soros, JP-Morgan-Chef Jamie Dimon und Blackrock-Boss Larry Fink. Ihre persönlichen Beziehungen und globalen Netzwerke verleihen ihnen finanzielle, wirtschaftliche und politische "Super-Macht". Mit ihren Entscheidungen bewegen sie täglich Billionen auf den Finanzmärkten und haben somit direkten Einfluss auf Industrien, Arbeitsplätze, Wechselkurse, Rohstoffe oder sogar den Preis unserer Lebensmittel. Als Insiderin der Hochfinanz nimmt Sandra Navidi Sie mit hinter die Kulissen dieses Mikrokosmos der Macht: zum Weltwirtschaftsforum in Davos, zum Internationalen Währungsfonds, zu Thinktanks, Benefizgalas und glamourösen Partys. Sie beleuchtet die Menschen, die hinter abstrakten Institutionen und Billionen an Kapital stehen, ihr Erfolgsgeheimnis, ihre privilegierte Existenz und die Auswirkungen auf unser Finanzsystem und damit auch auf die Zukunft unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Erstmals überhaupt gibt Sandra Navidi damit einen Einblick in die sonst hermetisch abgeriegelte Machtelite.
Klar und verständlich: Mathematik für Ökonomen. Für viele Studierende der BWL und VWL hat die Mathematik eine ähnliche Anziehungskraft wie bittere Medizin notwendig, aber extrem unangenehm. Das muss nicht sein. Mit diesem Buch gelingt es jedem, die Methoden zu erlernen. Anhand konkreter ökonomischer Anwendungen wird die Mathematik sehr anschaulich erklärt. Schnelle Lernerfolge Von der Wiederholung des Abiturwissens bis zum Niveau aktueller ökonomischer Lehrbücher wird Schritt für Schritt vorgegangen und alle wichtigen Bereiche der Mathematik systematisch erklärt. Der Lernerfolg stellt sich schnell ein: die klare und ausführliche Darstellung sowie die graphische Unterstützung machen es möglich.
Exzellentes Lehrwerk zum Wirtschaftswachstum von zwei weltweit renommierten Volkswirten.
Trying to summarize the essentials of macroeconomic theory in the wake of the financial crisis that has shaken not only Western economies but also the macroeconomic profession is no easy task. In particular, the notion that markets are self-correcting and always in equilibrium appears to have taken a heavy blow. However, the jury is still out on which areas should be considered as failures and what which constitute the future of research. The overall aim of this text is to provide a compact overview of the contributions that are currently regarded as the most important for macroeconomic analysis and to equip the reader with the essential theoretical knowledge that all advanced students in macroeconomics should be acquainted with. The result is a compact text that should act as the perfect complement to further study of macroeconomics: an introduction to the key concepts discussed in the journal literature and suitable for students from upper undergraduate level through to PhD courses.
Angebot und Nachfrage, Rezession und Inflation sind Begriffe, die täglich und nicht nur im Wirtschaftsteil der Tageszeitung auftauchen. Aber was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Und was versteht man unter Makro- und Mikroökonomie? Welche Faktoren führen zu einer Inflation, warum gibt es Rezessionen und, last but not least, warum lieben Ökonomen freie Märkte und Konkurrenz? Sean Masaki Flynn gibt die Antworten zu diesen Fragen und bringt Ihnen damit die Grundzüge der Wirtschaft näher.
Zum Inhalt: 18 Einzelbeiträge in zwei Bänden gewährleisten einen zuverlässigen Überblick über den Stand der Volkswirtschaftslehre und über die neuen Trends auf diesem Gebiet. Band 1: • Wirtschaftssysteme • Wirtschaftskreislauf und Gesamtwirtschaftliches Rechnungswesen • Einkommen, Beschäftigung, Preisniveau • Geld und Kredit • Währung und internationale Finanzmärkte • Inflation • Wachstum und Entwicklung • Internationaler Handel • Öffentliche Finanzen Zu den Autoren: Von Prof. Dr. Thomas Apolte, Prof. Dr. Dieter Bender, Prof. Dr. Hartmut Berg, Prof. Dr. Dieter Cassel, Prof. Dr. Mathias Erlei, Prof. Dr. Heinz Grossekettler, Prof. Dr. Karl-Hans Hartwig, Prof. Dr. Lothar Hübl, Prof. Dr. Wolfgang Kerber, Prof. Dr. Volker Nienhaus, Prof. Dr. Notburga Ott, Prof. Dr. Jürgen Siebke, Prof. Dr. Heinz-Dieter Smeets, Prof. Dr. H. Jörg Thieme und Prof. Dr. Uwe Vollmer
Samuelson's text was first published in 1948, and it remains the standard bearer for principles courses. This revision continues to be a clear, accurate introduction to macroeconomics.
Some of the finest and most recent research in economic and political design is presented. Among the authors are several prominent academics as well as many new and promising researchers. They investigate social choice and electoral systems, auctions, matching, bargaining, coalitional stability and efficiency, regulation, the design of rights, mechanisms, games, hierarchies and information. The book is bound to become a standard reference as a collection displaying where we are and where we are going in a broad spectrum of areas in economic design.
Einführung und Methodenlehrbuch zur empirischen Wirtschaftsforschung für Studierende der Wirtschaftswissenschaften.
Das Buch führt anhand einfacher und zugleich origineller Anwendungen aus Gebieten wie Wirtschaftsgeschichte, Humankapitaltheorie oder Biologie in die Methoden der klassischen Ökonometrie ein. Da auch grundlegende Konzepte der beschreibenden und schließenden Statistik behandelt werden, sind keine Vorkenntnisse nötig. Damit stellt sich das Buch der Aufgabe, den Studierenden neben den methodischen Fertigkeiten auch Anregung und Motivation zu eigenständigem empirischen Arbeiten zu geben.
In mainstream economics, and particularly in New Keynesian macroeconomics, the booms and busts that characterize capitalism arise because of large external shocks. The combination of these shocks and the slow adjustments of wages and prices by rational agents leads to cyclical movements. In this book, Paul De Grauwe argues for a different macroeconomics model--one that works with an internal explanation of the business cycle and factors in agents' limited cognitive abilities. By creating a behavioral model that is not dependent on the prevailing concept of rationality, De Grauwe is better able to explain the fluctuations of economic activity that are an endemic feature of market economies. This new approach illustrates a richer macroeconomic dynamic that provides for a better understanding of fluctuations in output and inflation. De Grauwe shows that the behavioral model is driven by self-fulfilling waves of optimism and pessimism, or animal spirits. Booms and busts in economic activity are therefore natural outcomes of a behavioral model. The author uses this to analyze central issues in monetary policies, such as output stabilization, before extending his investigation into asset markets and more sophisticated forecasting rules. He also examines how well the theoretical predictions of the behavioral model perform when confronted with empirical data. Develops a behavioral macroeconomic model that assumes agents have limited cognitive abilities Shows how booms and busts are characteristic of market economies Explores the larger role of the central bank in the behavioral model Examines the destabilizing aspects of asset markets
Dieses Buch vermittelt in kompakter Form einen Überblick über die Theorie des Internationalen Handels. Die mikroökonomische Analyse der internationalen Handelsbeziehungen wird oft als eine Anwendung der Allgemeinen Gleichgewichtstheorie dargestellt und wirkt entsprechend trocken und abstrakt. Demgegenüber wird hier die mikroökonomische Theorie als Werkzeug zur Erklärung und Voraussage von beobachtbaren Phänomenen verstanden. Deshalb schließt jedes Kapitel mit einer Diskussion von durchgeführten empirischen Überprüfungen und ihren Ergebnissen ab. Der Studierende soll in die Lage versetzt werden, selber den Erklärungsgehalt der verwendeten Theorie beurteilen zu können. Im Vergleich zur Erstauflage des gleichnamigen Buches von Robert H. Heller ergeben sich folgende Änderungen: Zum einen werden die Ergebnisse eines Abschnitts stets in numerierte Folgerungen gefaßt. Dies hilft bei Prüfungsvorbereitungen dem Studierenden, den Text nochmals rasch durchzugehen und bei Folgerungen, deren Herleitung ihm nicht mehr klar ist, gezielt anzusetzen. Zudem ist jedes Kapitel mit Übungsaufgaben und dazugehörigen Lösungsskizzen ergänzt worden. Schließlich geht das Buch verstärkt auf die Bedürfnisse von Studierenden aus dem deutschen Sprachraum ein, indem Außenwirtschaftsdaten für Deutschland, Österreich, die Schweiz sowie die EG eingefügt und erklärt worden sind. Das Ziel der Überarbeitung ist, das Lehrbuch trotz seiner Kompaktheit benützerfreundlich zu gestalten.
In recent years, innovative texts in mathematics, science, foreign languages, and other fields have achieved dramatic pedagogical gains by abandoning the traditional encyclopedic approach in favor of attempting to teach a short list of core principles in depth. Two well-respected writers and researchers, Bob Frank and Ben Bernanke, have shown that the less-is-more approach affords similar gains in introductory economics. Although a few other texts have paid lip service to this new approach, Frank/Bernanke is by far the best throughout, and the best executed principles text in this mold. Avoiding excessive reliance on formal mathematical derivations, it presents concepts intuitively through examples drawn from familiar contexts. The authors introduce a coherent short list of core principles and reinforce them by illustrating and applying each in numerous contexts. Students are periodically asked to apply these principles and to answer related questions and exercises. Frank/Bernanke also encourages students to become eoeEconomic Naturalists,e by employing basic economic principles to understand and explain what they observe in the world around them. An economic naturalist understands, for example, that infant safety seats are required in cars but not in airplanes because the marginal cost of space to accommodate these seats is typically zero in cars but often hundreds of dollars in airplanes. Such examples engage student interest while teaching them to see each feature of their economic landscape as the reflection of an implicit or explicit cost-benefit calculation.

Best Books