Day One, and already she was lying in her journal. It was 1993, Suzanne Roberts had just finished college, and when her friend suggested they hike California’s John Muir Trail, the adventure sounded like the perfect distraction from a difficult home life and thoughts about the future. But she never imagined that the twenty-eight-day hike would change her life. Part memoir, part nature writing, part travelogue, Almost Somewhere is Roberts’s account of that hike. John Muir had written of the Sierra Nevada as a “vast range of light,” and this was exactly what Roberts was looking for. But traveling with two girlfriends, one experienced and unflappable and the other inexperienced and bulimic, she quickly discovered that she needed a new frame of reference. Her story of a month in the backcountry—confronting bears, snowy passes, broken equipment, injuries, and strange men—is as much about finding a woman’s way into outdoor experience as it is about the natural world she so eloquently describes. Candid and funny and, finally, wise, Almost Somewhere is not just the whimsical coming-of-age story of a young woman ill-prepared for a month in the mountains but also the reflection of a distinctly feminine view of nature.
Fisherman Mark Spitzer takes readers on an action-packed investigation of the most fierce and fearsome freshwater grotesques of the American West ever to inspire both hatred and fascination. Through the lenses of history, folklore, biology, ecology, and politics, Beautifully Grotesque Fish of the American West depicts the environmental destruction plaguing the most maligned creatures in our midst while subtly interweaving Spitzer’s experiences of personal tragedy and self-discovery. Join Spitzer as he noodles for flathead catfish in Oklahoma, snags paddlefish in Missouri, trotline- and electro-fishes American eels in Arkansas, studies razorback suckers in Arizona, bounty hunts for pikeminnows in Washington State, attends a burbot festival in Utah, stirs up Asian carp in Kansas, and breaks the state record for the largest yellow bullhead ever caught in Nebraska. By examining freakish links in a vital chain and working with specialists in the field, Spitzer portrays a planet in environmental crisis and dispels the illusion that our actions don’t result in long-term, toxic consequences. Spitzer offers models for fisheries and provides other sources of hope in this informative epic of redemption that ultimately celebrates the wild and resilient beauty and remaining possibilities of the American West. Watch a book trailer. Visit the Where in the West is Mark Spitzer? blog series for additional reading and a look at more photographs not included in the book.
Over the past four decades, Bruce L. Smith has worked with most big-game species in some of the American West s most breathtaking and challenging landscapes. In "Stories from Afield," readers join Smith on his adventures as a naturalist, sportsman, and wildlife biologist, as he pullsus into the field of learning and discovery across wilderness areas of western Montana, the National Elk Refuge in Jackson Hole, Wyoming, and a South African temperate forest. Ranging from humorous to harrowing, Smith s essays recount capturing newborn elk calves, stalking mountain goats on icy cliffs, being stranded on a mountain after riding out a helicopter crash, confrontations with bears during his research, plus quirky and edifying hunting tales. Throughout his adventures, the magnetism and danger of wild nature are ever present, reminding us that our fascination with wildness often stems from its unpredictability. "
* Unique woodcut illustrations decorate both volumes * Trail map to follow story locations in each volume * For both hikers and armchair adventurers of the PCT Exploring the people, places, and history of the Pacific Crest Trail as it ranges 2,600 miles from Mexico to Canada, THE PACIFIC CREST TRAILSIDE READER EBOOK brings together short excerpts from classic works of regional writing with boot-tested stories from the trail. The heart of this anthology is these real trail tales, stories taken from PCT hikers: trailside humor and traditions, "trail angels" and "trail magic," encounters with wildlife and wild weather, stories of being lost and found, rescues, and unusual incidents. Revealing a larger context are historical accounts of events such as Moses Schallenberger's winter on Donner Pass and pioneer efforts like the old Naches Road that ended up creating access to today's trails; Native American myths and legends such as that of Lost Lake near Mount Hood; and selections from highly-regarded environmental writers who have captured the region in print, including Mary Austin in The Land of Little Rain ; John Muir in The Mountains of California; and Barry Lopez in Crossing Open Ground. Readers will also enjoy a few more surprising contributions from the likes of Mark Twain and Ursula Le Guin. For this digital edition of the PCT READER, we combined our two print volumes into a single, robust ebook that features stories from both the CALIFORNIA and OREGON & WASHINGTON volumes. Because the two-volume set is a compilation of old and new essays, however, the editors were not able to obtain digital publication rights for some of the previously published material. So while this combination ebook includes all the newly commissioned stories, as well as many other pieces for which the editors did have digital access, there are approximately four contributions from each of the printed books that do not appear here.
Im August 1992 wurde die Leiche von Chris McCandless im Eis von Alaska gefunden. Wer war dieser junge Mann, und was hatte ihn in die gottverlassene Wildnis getrieben? Jon Krakauer hat sein Leben erforscht, seine Reise in den Tod rekonstruiert und ein traurig-schönes Buch geschrieben über die Sehnsucht, die diesen Mann veranlasste, sämtliche Besitztümer und Errungenschaften der Zivilisation hinter sich zu lassen, um tief in die wilde und einsame Schönheit der Natur einzutauchen.– Verfilmt von Sean Penn mit Emile Hirsch.
Bill Bryson will es seinen gehfaulen Landsleuten zeigen: Gemeinsam mit seinem Freund Katz, der aufgrund gewaltiger Leibesfülle und einer festverwurzelten Leidenschaft für Schokoriegel nicht gerade die besten Voraussetzungen dafür mitbringt, will er den längsten Fußweg der Welt, den "Appalachian Trail", bezwingen. Eine abenteuerliche Reise quer durch zwölf Bundesstaaten der USA beginnt... Ein Reisebericht der etwas anderen Art - humorvoll, selbstironisch und mit einem scharfen Blick für die Marotten von Menschen und Bären!
In seinem großen historischen Epos inszeniert Mo Yan eine farbenprächtige Pekingoper aus der deutschen Kolonialgeschichte seines Heimatlands. Vor der Kulisse einer untergehenden Epoche treten fünf Figuren auf die Bühne der Geschichte und kämpfen für das, was sie bewahren wollen, und für die, die sie lieben. Viel Neues geschieht im China des Jahres 1899: Von überall her drängen fremde Menschen in das zuvor verschlossene Reich. Sie bringen etwa die Eisenbahn, die bei der Provinzstadt Gaomi über die Gräber der Ahnen verlaufen soll. Vieles geht aber auch zu Ende in diesen letzten Tagen des Jahrhunderts: Das Kaiserreich liegt in Agonie, ebenso wie Sun Bing, der Opernsänger und Anführer des Aufstands gegen die Trasse und deren Erbauer. Um seinen Ungehorsam zu ahnden, bündelt die Staatsmacht all ihre Kräfte und verordnet ein letztes Mal die Sandelholzstrafe, die grausamste und zugleich kunstvollste der überkommenen Foltermethoden. Leib und Leben nicht allein des Opfers, sondern auch seiner Tochter, ihres Ehemanns, ja selbst des Henkers und des Richters stehen mit diesem Urteilsspruch auf dem Richtplatz der Geschichte. In einem der bedeutendsten chinesischen Romane der jüngsten Zeit spielt Mo Yan virtuos das Spiel der Masken, Perspektiven und Kontraste. Gewalt und Poesie, Empathie und schwarzer Humor, Derbheit und Feinsinn, die Fülle des westlichen Romans und die Eleganz der chinesischen Oper gehen in seiner bilderreichen und suggestiven Sprache Hand in Hand.
Eine fiese Trennung, ein Survival-Kurs, Männer, die einen auf die Palme bringen – und wie man all das überlebt! Helen Carpenter weiß: Es ist an der Zeit, sich endlich zusammenzureißen. Sie ist zweiunddreißig, seit einem Jahr geschieden und schon genauso lange völlig neben der Spur. Das ist wohl auch der Grund, warum sie sich von ihrem nervigen kleinen Bruder überreden lässt, an einem Survival-Training in der Wildnis Wyomings teilzunehmen. Was er ihr nicht gesagt hat: Sein genauso nerviger bester Freund wird ebenfalls mit von der Partie sein. Und so beginnt das schrägste, nervenaufreibendste Abenteuer in Helens bis dahin so bravem Leben ...
Von Boston bis nach Esquel im mythenumwobenen Patagonien - an einem eiskalten Wintermorgen begibt sich Paul Theroux auf eine ganz besondere Zugreise: Mit Bummelbahnen und Luxuszügen fährt er monatelang quer durch die USA und Mexiko gen Süden. Unterwegs besucht er pittoreske mittelamerikanische Orte, trifft auf Fußballrowdys in El Salvador und Aussteiger in Costa Rica. Er setzt über den Panamakanal, begegnet Straßenkindern in Kolumbien, teilt sich ein Hotelzimmer mit Ratten in Ecuador und wird höhenkrank auf dem Weg zur Inka-Stadt Machu Picchu. Schließlich erreicht er die Endstation Esquel im Hochland Argentiniens - wo die Welt zu Ende ist, wie ihm scheint. Treffsicher beschreibt Theroux seine Erlebnisse und Begegnungen von unterwegs - humorvoll, scharfzüngig und stilistisch brillant.
»Wenn das Schicksal mir damals wirklich ins Ohr geflüstert hätte - wenn ich gewusst hätte, dass dieser Besuch so viele Dinge ändern würde - hätte ich dann einen sichereren Weg gewählt? Wäre ich links abgebogen, wo ich rechts abgebogen bin?« Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson. Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt. Es gibt zu viele Widersprüche. Joe überkommt eine regelrechte Besessenheit, die Wahrheit herauszufinden ... Doch das könnte seinen eigenen Tod bedeuten! Julie Kramer: »Ein hypnotischer Erstlingsroman.« Suspense Magazine: »DAS LEBEN, DAS WIR BEGRABEN spielt vor der Szenerie eines brutalen Winters in Minnesota, ist aber viel mehr als nur ein spannender Kriminalroman. Diese Geschichte hielt mich gefangen und berührte mein Herz. Die Charaktere sind so lebendig wie die Leute, die nebenan wohnen. Der Roman ist packend und beeindruckend geschrieben.« The Big Thrill: »Ein gut durchdachter, spannender Roman mit Figuren, die einen sofort packen.«
Die meisten Vergewaltiger kannten ihre Opfer vorher, wodurch die Strafverfolgung und die gerichtliche Suche nach der Wahrheit oft komplex und undurchsichtig ist und die vergewaltigten Frauen ein zweites Mal traumatisiert werden. In seinem neuen Buch beschäftigt sich Jon Krakauer mit Vergewaltigungsfällen in der amerikanischen Universitätsstadt Missoula. Minutiös und doch einfühlsam skizziert er die Ereignisse, die eine ganze Gesellschaft an der Frage nach Recht und Unrecht, Wahrheit und Lüge verzweifeln lassen, er spricht mit den Beschuldigten und den Opfern und schildert packend, wie schmerzhaft die Suche nach Gerechtigkeit und Sühne bei Gericht sein kann.
ER WILL NUR DAS BESTE FÜR SEINE TÖCHTER. Und merkt dabei nicht, welch TÖDLICHER GEFAHR er sie aussetzt ... Atmosphärisch, packend, eindringlich – nach »Fürchtet euch« der neue Bestseller von Wiley Cash Gastonia, North Carolina. Easter Quilby und ihre jüngere Schwester Ruby leben nach dem Tod ihrer Mutter in einem Kinderheim. Den beiden Mädchen sind nur noch die Großeltern im fernen Alaska geblieben. Bis plötzlich eines Nachts ihr Vater auftaucht und sie aus dem Heim entführt. Wade Chesterfield will eine zweite Chance mit seinen Töchtern, endlich für sie da sein und anderswo ein neues Leben mit ihnen beginnen. Doch das Verschwinden der Mädchen bleibt nicht lange unbemerkt. Brady Weller, ehemaliger Detective und Vormund der beiden, nutzt seine alten Kontakte, um Wade auf die Spur zu kommen. Aber er ist nicht der Einzige: Auch der brutale Auftragskiller Pruitt, der nach vielen Jahren Rache an Wade nehmen will, verfolgt die kleine Familie. Denn Wade hat etwas bei sich, das ihm nicht gehört. Und hat völlig unterschätzt, in welch große Gefahr sein Handeln Easter und Ruby bringt ...
Die Fortsetzung des Welterfolgs "Nirgendwo in Afrika" Die Odyssee, die im Jahr 1938 Walter, Jettel und Regina während der Emigration von Oberschlesien nach Afrika führte, ist noch nicht zu Ende. 1947 kommt die Familie zurück in das Nachkriegsdeutschland der Entbehrungen und des Hungers. Regina, die Afrika nicht vergessen kann, geht heimlich mit ihren Gedanken auf Safari und singt ihrem in Nairobi geborenen Bruder Suaheli-Lieder vor ... Mit einfühlsamen Beobachtungen und einer sehr bildhaften Sprache blättert Stefanie Zweig ein Kapitel fast schon vergessener Nachkriegsgeschichte auf und erzählt das Leben von Regina weiter, deren Geschichte durch "Nirgendwo in Afrika" weltberühmt wurde.
Es sollte eine normale Bergtour werden, doch plötzlich fand sich Aron Ralston in der Falle: eingeklemmt zwischen einem 500 Kilo schweren Felsbrocken und einer Canyonwand. Ohne Hoffnung auf Rettung, weil niemand wusste, wo er war ... Nach fünf Tagen und Nächten voller Angst und Verzweiflung griff der 28-Jährige zu einer drastischen Maßnahme: Mit einem Taschenmesser amputierte er seinen eigenen Arm und rettete so sein Leben. Woher er die Kraft zum Durchhalten und den Mut für die unvorstellbare Befreiungstat genommen hat, davon erzählt Ralston in seinem packenden Bericht.

Best Books