The modern classic, the basis of a Broadway musical, and major motion picture from Lion's Gate Films starring Christian Bale, Chloe Sevigny, Jared Leto, and Reese Witherspoon, and directed by Mary Harron. In American Psycho, Bret Easton Ellis imaginatively explores the incomprehensible depths of madness and captures the insanity of violence in our time or any other. Patrick Bateman moves among the young and trendy in 1980s Manhattan. Young, handsome, and well educated, Bateman earns his fortune on Wall Street by day while spending his nights in ways we cannot begin to fathom. Expressing his true self through torture and murder, Bateman prefigures an apocalyptic horror that no society could bear to confront.
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 2,4, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen, Veranstaltung: Das Bose im Kunst- und Mediensystem, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Hauptseminars Das Bose im Kunst- und Mediensystem" zeigte sich den Teilnehmern bereits zu Beginn des Semesters, dass der Begriff des Bosen nicht einfach zu definieren ist. Schon bei dem Versuch das Bose zu erklaren, wird man vor ein Problem gestellt. Allgemein bezeichnet das Bose alles, dem Guten entgegen gesetzte. Ungluck, Elend und Leid gehen fast immer als Konsequenzen aus dem Bosen hervor."
Masterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 1,0, Universität Siegen (Fachbreich 3: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften), 94 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aller Ablehnung zum Trotz gibt es zahlreiche Textbeiträge zu "American Psycho", hat doch das polarisierende ‚Extremwerk’ die Kritiker seit Erscheinen so sehr fasziniert wie schockiert. Die mit Abstand meisten Sekundärtexte beschäftigen sich ausschließlich mit dem Thema der extremen, scheinbar überpräsenten Gewalt, andere widmen sich der skandalösen Publikationsgeschichte, sind somit ebenfalls in erster Linie dem anstößigen Charakter des Werkes verpflichtet. Einige wenige Studien allerdings befassen sich z.B. mit Gegenständen wie dem Konsum-Diskurs – und derartige Ansätze implizieren nun, dass dem Text durchaus mehr zu entnehmen ist als abnorme Brutalität und Perversion. Die vorliegende Arbeit knüpft an diesen Gedanken vollends an. Auch sie erhofft sich von Ellis’ außergewöhnlichem Werk einen weitaus tieferen Sinn, als es auf den ersten oberflächlichen Blick den Anschein haben mag. Und zwar zentriert diese Studie die Frage nach dem literarischen Subjekt, welches bislang, meist vorschnell als nichtig abgetan, in der Forschung kaum Beachtung gefunden hat. Da American Psycho meist als ein bezeichnendes Werk der Postmoderne gesehen wird – und das sicherlich nicht zu Unrecht –, liegt der Verdacht nahe, auch das Subjekt des Romans als postmodernes auszuweisen. Doch inwiefern rechtfertigt sich diese These? Sicher: Der Tod ist in "American Psycho" derart (über)präsent, dass die postmoderne These vom ‚Tod des Subjekts’ auf den ersten Blick ganz fraglos darin wiederzufinden, ja in ihm belegt zu sein scheint. Aber ist ein Subjekttod tatsächlich die Erkenntnis des Romans? Ist das Ich Patrick Batemans ein vollkommen ausgelöschtes, im Prinzip nicht existentes? Oder steckt vielleicht weitaus mehr hinter diesem absonderlichen Protagonisten und Erzähler, verbirgt sich hinter seiner schizophren wirkenden, rätselhaften Gestalt vielleicht sogar eine Weltsicht, die über postmoderne Denkweisen hinausgeht? Wie stehen im Dasein des ‚American Psychos’ Sein und Schein zueinander? Zur Beantwortung all dieser Fragen soll und muss der Text umfassend und aus nächster Nähe analysiert werden; denn nur eine Untersuchung möglichst all der Facetten des literarischen Gebildes kann – so meine Hypothese – in der Lage sein, seine beinahe grenzenlose Tragweite halbwegs zu erfassen.
This is part of a new series of guides to contemporary novels. The aim of the series is to give readers accessible and informative introductions to some of the most popular, most acclaimed and most influential novels of recent years - from ‘The Remains of the Day' to ‘White Teeth'. A team of contemporary fiction scholars from both sides of the Atlantic has been assembled to provide a thorough and readable analysis of each of the novels in question.
Collection of new critical essays on Bret Easton Ellis, focusing on his later novels: American Psycho (1991), Glamorama (1999), and Lunar Park (2005).
Brian De Palma is perhaps best known as the director behind the gangster classic Scarface. Yet as ingrained as Scarface is in American popular culture, it is but one of a sizeable number of controversial films--many of which are consistently misread or ignored--directed by De Palma over his more than four-decade career. In Un-American Psycho, Chris Dumas places De Palma's body of work in dialogue with the works of other provocative filmmakers, including Alfred Hitchcock, Jean-Luc Godard, and Francis Ford Coppola with the aim of providing a broader understanding of the narrative, stylistic, and political gestures that characterize De Palma's filmmaking. De Palma's films engage with a wide range of issues surrounding American political and social culture, and this volume offers a rethinking of the received wisdom on his work.
In zwölf miteinander verwobenen Geschichten zeichnet der Autor von »American Psycho« das Bild einer sanften Apokalypse im Los Angeles der 1980er-Jahre Braun gebrannte Teenagerstudenten kreuzen mit ihren Porsches durch die Straßen zwischen Bel Air und Malibu Beach, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick, der ihrem kreditkartengesicherten Leben etwas Authentizität verleiht. Ob Drogendealer oder höhere Tochter, alle sind sie Konsumexperten: Man trifft sich zum Essen, zur Koksline, zum Sex, und man hat sich doch nichts zu sagen. Ihre Eltern stehen ihnen dabei in nichts nach, frustrierte Ehefrauen aus dem Filmbusiness halten sich Liebhaber im Alter ihrer Söhne, ein Vater nötigt seinen Sohn zum Wochenendtrip nach Hawaii, der sich als Fahrt ins blanke Nichts entpuppt. Ein Rockstar auf Welttournee schändet im Drogenrausch Zimmermädchen und Groupies, um dann von seinem Manager zu verlangen, was der Wunsch all dieser saturierten Upper-Class-Figuren zu sein scheint: »Bring mir meine Träume in Ordnung.« Auch im Nachfolgebuch zu seinem international erfolgreichen und umstrittenen Roman American Psycho bestätigt Ellis einmal mehr seine herausragende Stellung als literarischer Chronist der Gegenwart.
Seminar paper from the year 2006 in the subject American Studies - Literature, grade: 1,7, University of Wuppertal, course: Issues in American Society - Literary Negotiations, 2 entries in the bibliography, language: English, abstract: American Psycho by Bret Easton Ellis and Cosmpolis by Don De Lillo both are stories that depict the decadence of their time, hinting at social, moral and political issues that are of importance in their respective times. In both books New York as the world centre of capitalism serves as a stage for two main characters who are shapen by the enormous amounts of money they have at their disposal. The characters and their interaction with society are the central points in both books. While Don De Lillo's Cosmopolis deals at a time no clearly defined, which is probably supposed to be the post modern world of the early 2000s, Bret Easton Ellis' book is set in the booming New York of the 80s where people who work on Wall Street are treated like pop stars and many of them well known as heroes of capitalism (e.g. Warren Buffet and Donald Trump). The book by Bret Easton Ellis takes us into this decadent cocain addicted world, that basically revolves the hunger for parties and sex. The book by Don De Lillo presents a totally different atmosphere. The atmosphere is rather shapen by fear of those that have come too short in the capitalist world and the security needs of those who work on wall street who have by now become anonymous figures, that may only be identified by their stretch limousines. The world of Cosmopolis has become darker and more dangerous; wild parties are no longer celebrated, just as get togethers of business people don't seem to happen in public, mainly for security reasons. The pace of the world has also changed as computers and video transmit news from all over the world into cars that have become indistinguishable from offices. Yet both books have a lot in common in terms of the topics they deal with and the kinds of ch
"Tanner deals with the central question of all narrative texts: how the reader is manipulated into empathy or distance by the text.... This study... is the sort that needs to be redone in every classroom and by every mature reader.... Tanner offers provocative and useful discussions of rape and torture... " -- Choice "This thoughtful and disturbing book raises serious questions about 'the consequences... of reading representations of rape and torture.' " -- American Literature "In this incisive exploration of twentieth-century novels, art, and ads, Laura Tanner explains the mechanisms by which reader and viewer are implicated in violence. Equally effective as a challenge to textual assault is the grace and gentleness of Tanner's own prose. Intimate Violence signals the emergence of an astute and humane critical voice." -- Wendy Steiner Through an examination of such notorious works as The White Hotel and American Psycho, Laura Tanner leads us in a disturbing exploration of the reader's complicity with fictional depictions of intimate violence.
Vor Beginn der inhaltlichen Erörterungen dieser Arbeit sollen hier einige Bemerkungen zur formalen Gestaltung gemacht werden. Die Arbeit ist in zwei Bände unterteilt, um dem Leser das parallele Nachschlagen der Dokumentation zu den Filmen zu ermöglichen. Filmtitel und Nachnamen von Autoren sind im Unterschied zu fiktiven Personen aus den Filmen in KAPITÄLCHEN gesetzt. Zitate aus Büchern oder Filmen im fortlaufenden Text sind kursiv gekennzeichnet. Längere Zitate sind als einzelner Absatz in kleineren Lettern hervorgehoben. Die Literaturangaben finden sich in den Fußnoten und orientieren sich weitgehend an PREIßNER1. Bei der ersten Nennung eines Werkes wird es vollständig genannt, dann nur noch im Format [Verfasser] ([Jahr]), S. [Seite], nachzuschlagen außerdem in der Literaturliste am Ende des ersten Bandes. Zum Verständnis notwendige, vom Verfasser eingefügte Ergänzungen erscheinen in [], Auslassungen als [...]. Texte aus dem Internet sind nach dem Merkblatt "Hinweise zum Zitieren aus dem Internet" des Fachbereichs Sprache und Kommunikation der Universität Lüneburg angegeben. Um den Text nicht zu "überladen", sind nur wenige Dialogauszüge aus den Filmen im Text zitiert. Stattdessen findet sich nur der Hinweis auf den Anhang. Zitate aus und Hinweise auf Dialoge aus dem Film AMERICAN PSYCHO, die mit "Dialogauszug: [Stunde]:[Minute]′[Sekunde] gekennzeichnet sind, verweisen auf die Dokumentation der Dialogauszüge im Anhang, sortiert nach Timecode-Zeiten des Films. Hinweise, die nur mit [Stunde]:[Minute]′[Sekunde] gekennzeichnet sind, dienen nur als Angabe des Timecodes im Film. Bei den anderen Filmen, zu denen Szenenprotokolle vorliegen, erfolgt die Angabe "Sz." als Verweis auf die Szene im Szenenprotokoll im Anhang. Zur besseren Orientierung ist teilweise zusätzlich die Timecode-Zeit angegeben. Auslassungen in der Dokumentation der Dialoge sind mit [...] gekennzeichnet.
»Ein trickreich inszeniertes Spiel mit dem eigenen Lebenslauf« Der Spiegel. Zunächst glaubt man, eine Autobiografie in den Händen zu halten: Autor und Protagonist Bret Easton Ellis erzählt von seinen Romanen, von den Menschen, die in seinem Leben eine Rolle spielten, von Beziehungen und Affären und von seiner Familie, vor allem von seinem unerträglichen Vater. Bret heiratet Jayne und zieht mit ihr und den beiden Kindern in einen Vorort, um endlich ein richtiges Familien-leben zu führen. Doch das Idyll wird gestört, als seltsame Dinge geschehen und sich Realität und Fiktion vermischen: ein Spielzeug seiner Tochter beginnt ein Eigenleben zu führen, Jungen verschwinden aus der Nachbarschaft und die Farbe des Hauses blättert ab. Ist das alles auf Ellis’ kranke Fantasie zurückzuführen, oder passiert es wirklich? Aus dem Familienroman wird ein Horrorszenario, das man gleichzeitig nicht ernst nehmen kann. Ein großartiges Spiel um Schein und Sein, eine bizarre Selbstspiegelung, die bewusst aufs Glatteis führen will und sich jeglicher Kategorisierung verweigert.
(Vocal Selections). 15 piano/vocal arrangements from the 2016 Broadway musical, adapted from the controversial 1991 novel of the same name. Music and lyrics were penned by pop artist Duncan Sheik (of "Barely Breathing" fame). Songs include: At the End of an Island * Cards * Everybody Wants to Rule the World * A Girl Before * I Am Back * If We Get Married * In the Air Tonight * Killing Time * Killing Time 2.0 * Mistletoe Alert * Nice Thought * Not a Common Man * Selling Out (Fischer King Remix) * This Is Not an Exit * You Are What You Wear.
Even before its publication in 1991, American Psycho captured the attention and imagination of readers. Now an acknowledged modern classic and a multimillion-copy bestseller, it continues to be one of the most talked-about books of all time. A film based on the novel, starring Christian Bale, was released in 2000. Patrick Bateman is twenty-six and works on Wall Street; he is handsome, sophisticated, charming and intelligent. He is also a psychopath. Taking us to a head-on collision with America’s greatest dream – and its worst nightmare – American Psycho is a bleak, bitter, black comedy about a world we all recognize but do not wish to confront. In 2012 Picador celebrated its 40th anniversary. During that time we have published many prize-winning and bestselling authors including Bret Easton Ellis and Cormac McCarthy, Alice Sebold and Helen Fielding, Graham Swift and Alan Hollinghurst. Years later, Picador continue to bring readers the very best contemporary fiction, non-fiction and poetry from across the globe. Discover more at picador.com/40
Examination Thesis from the year 2009 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 1,5, University of Heidelberg, language: English, abstract: "Art has always reflected society. [...] Fight Club examines violence and the roots of frustration that are causing people to reach out for such radical solutions. And that's exactly the sort of discussion we should be having about our culture. Because a culture that doesn't examine its violence is a culture in denial, which is much more dangerous." This assessment of Fight Club by Edward Norton, who plays the narrator in the novel’s movie adaptation, explains the reasoning behind this thesis, which examines the basic principles of today’s consumer culture, its connection to aggression and violence, and the way these topics are presented in two contemporary novels: Bret Easton Ellis’s American Psycho and Chuck Palahniuk’s Fight Club. In these books, the respective protagonists face similar deadlocks connected to life in the consumerist world of the 1980s and 1990s. Despite, evidently, having everything a person could ask for, both main characters’ lives remain unfulfilled, leaving them frustrated and dissatisfied. As it turns out, acts of violence become the only thing that lets them get away from the boredom of their daily routine and gives them a sense of satisfaction.

Best Books