This timely book debates the economic and political logic of the austerity policies that have been implemented in the UK and in the Eurozone since 2010 and asks whether there is any alternative for these countries in the years ahead. The work reconsiders the austerity versus stimulus debate through the voices of those who proposed the successful idea of expansionary austerity and those who opposed it. The editors have brought together a collection of articles written by some of the most notable figures in the discipline, including the likes of Alberto Alesina, Ken Rogoff, Tim Besley, David Graeber, Vince Cable, and Paul Krugman. The book also features the debate between Niall Ferguson and Robert Skidelsky. These leading thinkers unveil a world where economists are far from agreeing on economic policy, and where politics often dominates the discussion. The question of whether the British government should have opted for austerity runs through the book, as well as how sustained economic recovery should be encouraged in the future. Scholars, students and members of the general public with an interest in the financial crisis and its lingering aftermath will find this work invaluable.
In the immediate aftermath of the global financial crisis of 2008, governments around the developed world coordinated policy moves to stimulate economic activity and avert a depression. In subsequent years, however, cuts to public expenditure, or austerity, have become the dominant narrative in public debate on economic policy. This unique collaboration between economists and linguists examines manifestations of the discourses of austerity as these have played out in media, policy and academic settings across Europe and the Americas. Adopting a critical perspective, it seeks to elucidate the discursive and argumentation strategies used to consolidate austerity as the dominant economic policy narrative of the twenty-first century.
Deutschland hat die Krise nicht verstanden, sagt Nobelpreisträger Paul Krugman. Sein neues Buch ist eine leidenschaftliche Anklage gegen die europäische und insbesondere die deutsche Sparpolitik. Er erklärt, dass Staaten, die reich sind an Ressourcen, Talent und Wissen - den wesentlichen Zutaten für Wohlstand und einen anständigen allgemeinen Lebensstandard -, in der jetzigen Lage nur durch Investitionen, also weitere Schulden auf Zukunftskurs steuern können. Eine schnelle und deutliche Erholung ist in greifbarer Nähe - einzig es fehlt die politische Weichenstellung. Krugmans Weckruf lautet: Wir sparen uns zu Tode! »Merkels Gegner und wie sie die Welt sehen« Die Zeit
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 2,3, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung So schnell wie Kapital in ein Land hereinfließt, so schnell kann es dieses (bei geöffneter Kapitalbilanz) auch wieder verlassen.1 Die Auswirkungen einer panikartigen Kapitalflucht sind dabei meist verheerend für den Wohlstand eines Landes. So konnte beispielweise im Zuge der Asienkrise nicht verhindert werden, dass ein Großteil der Bevölkerung zurück unter die Armutsgrenze rutschte und jahrelange Entwicklungsanstrengungen innerhalb kürzester Zeit zunichte gemacht wurden.2 Aus diesem Grund ist es verständlich, dass nach jeder größeren Krise die Forderung nach Kapitalverkehrsbeschränkungen eine Art Hochkonjunktur erfährt.3 Die Beurteilung von Kapitalverkehrsbeschränkungen als Maßnahme zur Bewältigung von Währungs- und Finanzkrisen gestaltet sich jedoch aufgrund der Komplexität der Systemzusammenhänge meist als schwierig. Daher sollen im Rahmen dieser Arbeit zunächst die wesentlichen Ziele von Kapitalverkehrsbeschränkungen herausgearbeitet werden. Anschließend erfolgt eine Systematisierung der Methoden und Instrumente, um letztendlich zu einer differenzierten Aussage hinsichtlich der Effektivität von Kapitalverkehrsbeschränkungen zu gelangen. Die Arbeit gliedert sich zu diesem Zweck in zwei Abschnitte. Im ersten Teil werden die wesentlichen theoretischen Grundlagen, das heißt Ziele, Methoden, Instrumente und angestrebte Wirkungen von Kapitalverkehrsbeschränkungen dargestellt, im zweiten Teil erfolgt eine exemplarische Überprüfung der Effektivität von Kapitalverkehrsbeschränkungen an den Beispielen Malaysias und Chiles sowie eine Bewertung von Kapitalexport- und Kapitalimportbeschränkungen hinsichtlich ihrer Fähigkeit zur Bewältigung von Währungs- und Finanzkrisen. Die Beurteilung erfolgt in diesem Zusammenhang durch die Auswertung wesentlicher Literatur zu diesem Thema. Ein detaillierter Vergleich mehrerer Länder ist aufgrund des begrenzten Rahmens nicht Ziel dieser Arbeit. Die Bewertung von Kapitalverkehrsbeschränkungen wird auf deren Potential zur Prävention von Währungs- und Finanzkrisen ausgeweitet. --- 1 Vgl. Hujo (2003), S. 4. 2 Vgl. Hujo (2003), S. 4. 3 Vgl. Bofinger (2001), S. 1.
Dieses Mal ist alles anders. Die derzeitige Krise ist überhaupt nicht vergleichbar mit vergangenen Situationen – darin sind sich die Experten einig, wann immer ein Wirtschaftssystem oder ein Staat zusammenbricht. Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff haben die Crashs der letzten 800 Jahre analysiert. Ihr erstaunliches Ergebnis: In Wahrheit sind es doch immer die gleichen Fehler, die zum Kollaps geführt haben.
This book examines the domestic electoral consequences of the economic and financial crisis in Europe, particularly in those countries where the crisis manifested itself more devastatingly: the Southern European countries of Greece, Italy, Portugal, and Spain, as well as Iceland and Ireland. On the surface, the electoral consequences of the crisis seem largely similar, having resulted, in these countries, in large electoral losses for incumbents, as the most elementary versions of "economic voting" theory would have us expect. However, behind this fundamental similarity, important differences emerge. Whilst in some cases, on the basis of post-election surveys, it is possible to see that the "crisis elections" followed a previous pattern of performance-oriented voters, with no major changes either in known predictors of electoral choices or in basic party system properties, other elections brought the emergence of new parties, new issues and cleavages, altering patterns of political competition. By examining these different outcomes by comparing the "crisis elections" with previous ones, this book takes into account their timing relative to different stages of crisis. It also scrutinises party strategies and campaign dynamics, particularly as governments attempted (and sometimes succeeded) in framing events and proposals so as to apportion responsibility for economic outcomes. This book was originally published as a special issue of the Journal of Elections, Public Opinion and Parties.
This provocative look at the global financial crisis argues that the United States, the European Union and Japan have intentionally and unwittingly adopted wrong-headed economic policies in a futile attempt to deal with sovereign debt resulting from the global financial crisis. It offers persuasive evidence of how the politics of austerity fail to encourage economic recovery, and proposes instead a number of alternative ideas and solutions. The book begins with a detailed breakdown of the financial crisis and the government response in the United States, with particular focus on the Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act. The author then puts forth a basic three-part plan calling for (1) fundamental tax and entitlement reform; (2) massive economic stimulus in the form of public and private investment to modernize the countryÍs aging infrastructures; and (3) mortgage relief to revitalize the nationÍs housing markets. The book concludes with specific policy proposals designed to achieve these goals and return the US economy to a state of full employment and robust economic growth. This timely and insightful volume will appeal to students and scholars of economics, public policy and finance, as well as anyone with an interest in the recent economic history of the United States.
Das Buch liefert eine aktuelle Bestandsaufnahme des politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systems der Türkei vor dem Hintergrund einer möglichen Aufnahme in die EU.
A leading forecaster of economic and political trends takes a sharp look at the decline of American influence in the world, and how it can prepare for the new reality. The age of American global dominance is ending. Today, a host of forces are converging to challenge its cherished notion of exceptionalism, and risky economic and foreign policies have steadily eroded the power structure in place since the Cold War. Staggering under a huge burden of debt, the country must make some tough choices—or cede sovereignty to its creditors. In The Reckoning, Michael Moran, geostrategy analyst explores the challenges ahead -- and what, if anything, can be prevent chaos as America loses its perch at the top of the mountain. Covering developments like unprecedented information technologies, the growing prosperity of China, India, Brazil, and Turkey, and the diminished importance of Wall Street in the face of global markets, Moran warns that the coming shift will have serious consequences not just for the United States, but for the wider world. Countries that have traditionally depended on the United States for protection and global stability will have to fend for themselves. Moran describes how, with a bit of wise leadership, America can transition to this new world order gracefully—by managing entitlements, reigniting sustainable growth, reforming immigration policy, launching new regional dialogues that bring friend and rival together in cooperative multinational structures, and breaking the poisonous deadlock in Washington. If not, he warns, history won't wait.
Thoroughly updated, this sixth edition of Hancock et al.’s Politics in Europe remains an approachable yet rigorous introduction to the region—the UK, France, Germany, Italy, Sweden, Russia, Poland, and the European Union. Its strong analytic framework and organization, coupled with detailed country coverage written by country experts, ensure that students not only get a robust introduction to each country, but also are able to make meaningful cross-national comparisons. Key updates include the latest in European politics, including recent election results, the content and impact of the Eurozone crisis, the emergence of a new “Nordic model” of welfare capitalism, and coverage of key social and political issues including globalization, terrorism, immigration, gender, religion, and transatlantic relations.
Der Bericht bietet ein breites Spektrum an Informationen über gesellschaftliche Aspekte wie demographische Entwicklung, Familienmerkmale, Beschäftigung, , Lohnersatzquoten bei Nichterwerbstätigkeit, Armutspersistenz, Sozialausgaben, Gesundheitsausgaben, subjektives Wohlbefinden und Suizide.
Policy debates are often grounded within the conceptual confines of a state-market dichotomy, as though the two existed in complete isolation. In this innovative text, Marc Allen Eisner portrays the state and the market as inextricably linked, exploring the variety of institutions subsumed by the market and the role that the state plays in creating the institutional foundations of economic activity. Through a historical approach, Eisner situates the study of American political economy within a larger evolutionary-institutional framework that integrates perspectives in American political development and economic sociology. This volume provides a rich understanding of the complexity of U.S. economic policy, explaining how public policies become embedded in bureaucracy and reinforced by organized beneficiaries and public expectations. This path-dependent layering process helps students better understand the underlying historical dynamics, which provide a clearer sense of the constraints faced by policymakers now and in the future. The revisions to the second edition include: Complete rewrite of the chapter on the recent financial crisis, adding in commentary on the debt ceiling, the fiscal cliff, and other recent events. New material added and existing material updated in the chapter discussing the two welfare states. Extensive updates to the coverage of the global economy Expanded and updated discussion of Obama’s economic policies. Updates to figures and data throughout the text.
Austerity has become the new principle for public policy in Europe and the US as the financial crisis of 2008 has been converted into a public debt crisis. However, current austerity measures risk losing past progress towards gender equality by undermining important employment and social welfare protections and putting gender equality policy onto the back burner. This volume constitutes the first attempt to identify how the economic crisis and the subsequent austerity policies are affecting women in Europe and the US, tracing the consequences for gender equality in employment and welfare systems in nine case studies from countries facing the most severe adjustment problems. The contributions adopt a common framework to analyse women in recession, which takes into account changes in women’s position and current austerity conditions. The findings demonstrate that in the immediate aftermath of the financial crisis, employment gaps between women and men declined — but due only to a deterioration in men’s employment position rather than any improvements for women. Tables are set to be turned by the austerity policies which are already having a more negative impact on demand for female labour and on access to services which support working mothers. Women are nevertheless reinforcing their commitment to paid work, even at this time of increasing demands on their unpaid domestic labour. Future prospects are bleak. Current policy is reinforcing the same failed mechanisms that caused the crisis in the first place and is stalling or even reversing the long term growth in social investment in support for care. This book makes the case for gender equality to be placed at the centre of any progressive plan for a route out of the crisis.
Ein radikales Buch im doppelten Wortsinn, denn Graeber packt das Problem der Schulden an der Wurzel, indem er bis zu ihren Anfängen in der Geschichte zurückgeht. Das führt ihn mitten hinein in die Krisenherde unserer Zeit: Von der Antike bis in die Gegenwart sind revolutionäre Bewegungen immer in Schuldenkrisen entstanden. Graeber sprengt die moralischen Fesseln, die uns auf das Prinzip der Schulden verpflichten. Denn diese Moral ist eine Waffe in der Hand der Mächtigen. Die weltweite Schuldenwirtschaft ist eine Bankrotterklärung der Ökonomie. Der Autor enttarnt Geld- und Kredittheorien als Mythen, die die Ökonomisierung aller sozialen Beziehungen vorantreiben. Im Kern ist dieses Buch ein hohes Lied auf die Freiheit: Das sumerische Wort »amargi«, das Synonym für Schuldenfreiheit, ist Graeber zufolge das erste Wort für Freiheit in menschlicher Sprache überhaupt. David Graeber ist einer der Begründer der Occupy-Bewegung.
Ihre Aufgabe ist sensibel, ihre Macht ist groß. Ein unbedachtes Wort kann weltweit Krisen auslösen und politische Erdbeben verursachen. Jedes Jahr im August treffen sich in Jackson Hole, Wyoming – fernab der Weltöffentlichkeit –, die vierzig wichtigsten Zentralbanker der Welt. Sie stehen in dauernden Interessenkonflikten zwischen nationalen Interessen und internationalem Druck. Neil Irwin erklärt spannend und anschaulich, was Zentralbanker tun und wie es zu massiven Fehlentscheidungen kommen kann. Er beschreibt, welche großen Auswirkungen kleine Unstimmigkeiten zwischen Jens Weidmann, Mario Draghi und Ben Bernanke haben können. Und er zeigt, wie die zukünftigen Herausforderungen, Allianzen und Strategien der Zentralbanker aussehen könnten.
This path-breaking book investigates the challenges of realizing the Asian century. Prosperity in Asia does not only mean economic growth; the issues of public health, sanitation, income equality, the social safety net and efficient use of natural resources are also important. It argues for new policy initiatives in social, environmental and natural resource areas of South, Southeast and East Asia. This insightful volume is presented in three parts: Part I identifies the major socio-economic factors which are likely to take away the opportunities in realizing the Asian century by 2050; Part II presents the responsible policy issues which would be needed to overcome the hurdles such as public finance, natural resources, public health and sanitation, intra-Asia migration and decentralized governance; and Part III articulates major challenges in realizing Asian prosperity including sustainable international business and sustainable growth. The topics examined range from demographic conditions and tax reform to responsible use of natural resources in the years to come. The Asian Century, Sustainable Growth and Climate Change will appeal to academics in the fields of Asian studies and environment ecology. The major challenges in the future for South Asian growth due to the impact of climate change will prove invaluable for practitioners and policy-makers.
Im Herzen der Krise, die Europa derzeit zu zerreißen droht, steht ein Paradox. Nicht die Kluft zwischen den wirtschaftlich starken Ländern des Nordens und den laxen Ökonomien des Südens oder die Einwanderung treiben die Spaltung voran, sondern – absurd genug – die gemeinsame Währung, der Euro. Warum? Analytisch brillant und fesselnd lenkt Yanis Varoufakis den Blick zurück auf die hochdramatischen wirtschaftspolitischen Wendepunkte des 20. Jahrhunderts: von der Aufgabe des Goldstandards 1973 über die Machtkämpfe zwischen Deutschland und Frankreich um Dominanz in der Eurozone bis zu den fatalen Folgen des Börsencrashs von 2008. Dass die Europäische Union als Bürokratie-Konglomerat im Dienste der Großindustrie entstand, ist kein Zufall; dass ihrer Währung demokratische Kontrollmechanismen fehlen, dagegen eine Katastrophe. Seit Amerika seine Rolle als Stabilisator der Weltwirtschaft nicht mehr spielt, zeitigen die Konstruktionsfehler des Euro immer dramatischere Folgen. Sollen auch in Zukunft die Schwächsten den Preis für die Fehler der Banker zahlen? Ein neues politisches Konzept ist nötig, um die Krise zu lösen und die europäische Idee zu retten.
Drei Dinge wissen wir: Der Kapitalismus hat den Feudalismus abgelöst; seither durchlief er zyklische Tiefs, spätestens seit 2008 stottert der Motor. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine der üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ordnung? Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und sagt: Wir stehen am Anfang von etwas Neuem. Er nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je. In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.
Zehn Jahre danach: Der Finanzcrash und seine dramatischen Folgen Als die US-Großbank Lehman Brothers im September 2008 zusammenbrach, war dies der Tiefpunkt der Banken- und Finanzkrise. Und obwohl der totale Kollaps der Weltwirtschaft damals verhindert wurde, ist die Finanzkrise noch lange nicht Geschichte, wie der britische Historiker Adam Tooze zeigt. Er schildert, wie es zu dieser Krise der Finanzmärkte kam und welche dramatischen Folgen sie bis heute hat. Denn nicht nur ist durch die Finanzkrise die Stabilität Europas ins Wanken geraten, sie hat auch das Vertrauen in die Kraft der globalen Wirtschaftsordnung erschüttert – und so zum Aufstieg der Populisten beigetragen.
Als griechischer Finanzminister löste Varoufakis eine der spektakulärsten und kontroversesten Auseinandersetzungen der jüngsten politischen Geschichte aus, als er versuchte, die Beziehung seines Landes mit der EU neu zu verhandeln. Trotz der massenhaften Unterstützung seitens der griechischen Bevölkerung und der bestechend einfachen Logik seiner Argumente – dass die gigantischen Kredite und die damit verbundene Sparpolitik, die seinem bankrotten Land aufgezwungen wurden, eine zerstörerische Wirkung haben – hatte Varoufakis nur in einem Erfolg: Europas politisches und mediales Establishment in Rage zu versetzen. Aber die wahre Geschichte der damaligen Geschehnisse ist beinahe unbekannt, weil so vieles in der EU hinter verschlossenen Türen stattfindet. In diesem couragierten Bericht deckt Varoufakis alles auf und erzählt die ganze Geschichte von waghalsiger Politik, von Heuchelei, Betrug und Verrat, die das Establishment in den Grundfesten erschüttern wird. Dieses Buch ist ein Weckruf, die europäische Demokratie zu erneuern, bevor es zu spät ist.

Best Books