Was fühlt ein Tier, wie lebt es und wie nimmt es seine Umwelt wahr? Um das herauszufinden, tritt Charles Foster ein faszinierendes Experiment an. Er schlüpft in die Rolle von fünf verschiedenen Tierarten: Dachs, Otter, Fuchs, Rothirsch und Mauersegler. Er haust in einem Bau unter der Erde, schnappt mit den Zähnen nach Fischen in einem Fluss und durchstöbert Mülltonnen auf der Suche nach Nahrung. Er schärft seine Sinne, wird zum nachtaktiven Lebewesen, beschreibt wie ein Weinkenner die unterschiedlichen »Terroirs« von Würmern und wie sich der Duft der Erde in den verschiedenen Jahreszeiten verändert. In die scharfsinnige und witzige Schilderung seiner skurrilen Erfahrungen lässt er wissenswerte Fakten einfließen und stellt sie in den Kontext philosophischer Themen. Letztendlich geht es dabei auch um die eine Frage: Was es bedeutet, Mensch zu sein.
LONGLISTED FOR THE BAILLIE GIFFORD PRIZE 2016 Charles Foster wanted to know what it was like to be a beast: a badger, an otter, a deer, a fox, a swift. What it was really like. And through knowing what it was like he wanted to get down and grapple with the beast in us all. So he tried it out; he lived life as a badger for six weeks, sleeping in a dirt hole and eating earthworms, he came face to face with shrimps as he lived like an otter and he spent hours curled up in a back garden in East London and rooting in bins like an urban fox. A passionate naturalist, Foster realises that every creature creates a different world in its brain and lives in that world. As humans, we share sensory outputs, lights, smells and sound, but trying to explore what it is actually like to live in another of these worlds, belonging to another species, is a fascinating and unique neuro-scientific challenge. For Foster it is also a literary challenge. Looking at what science can tell us about what happens in a fox's or badger's brain when it picks up a scent, he then uses this to imagine their world for us, to write it through their eyes or rather through the eyes of Charles the beast. An intimate look at the life of animals, neuroscience, psychology, nature writing, memoir and more, it is a journey of extraordinary thrills and surprises, containing wonderful moments of humour and joy, but also providing important lessons for all of us who share life on this precious planet.
Ein neuer Blick auf alte Freunde Erstaunliche Dinge geschehen im Wald: Bäume, die miteinander kommunizieren. Bäume, die ihren Nachwuchs, aber auch alte und kranke Nachbarn liebevoll umsorgen und pflegen. Bäume, die Empfindungen haben, Gefühle, ein Gedächtnis. Unglaublich? Aber wahr! – Der Förster Peter Wohlleben erzählt faszinierende Geschichten über die ungeahnten und höchst erstaunlichen Fähigkeiten der Bäume. Dazu zieht er die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse ebenso heran wie seine eigenen unmittelbaren Erfahrungen mit dem Wald und schafft so eine aufregend neue Begegnung für die Leser: Wir schließen Bekanntschaft mit einem Lebewesen, das uns vertraut schien, uns aber hier erstmals in seiner ganzen Lebendigkeit vor Augen tritt. Und wir betreten eine völlig neue Welt ...
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
2018 Reading the West Book Awards Nonfiction Winner Have you ever wondered about society’s desire to cultivate the perfect lawn, why we view some animals as “good” and some as “bad,” or even thought about the bits of nature inside everyday items–toothbrushes, cell phones, and coffee mugs? In this fresh and introspective collection of essays, Julia Corbett examines nature in our lives with all of its ironies and contradictions by seamlessly integrating personal narratives with morsels of highly digestible science and research. Each story delves into an overlooked aspect of our relationship with nature—insects, garbage, backyards, noise, open doors, animals, and language—and how we cover our tracks. With a keen sense of irony and humor and an awareness of the miraculous in the mundane, Julia recognizes the contradictions of contemporary life. She confronts the owner of a high-end market who insists on keeping his doors open in all temperatures. Takes us on a trip to a new mall with a replica of a trout stream that once flowed nearby. The phrase “out of the woods” guides us through layers of meaning to a contemplation of grief, remembrance, and resilience. Out of the Woods leads to surprising insights into the products, practices, and phrases we take for granted in our everyday encounters with nature and encourages us all to consider how we might re-value or reimagine our relationships with nature in our everyday lives.
To what extent, and in what manner, do storytelling practices accommodate nonhuman subjects and their modalities of experience, and how can contemporary narrative study shed light on interspecies interactions and entanglements? In Narratology beyond the Human, David Herman addresses these questions through a cross-disciplinary approach to post-Darwinian narratives concerned with animals and human-animal relationships. Herman considers the enabling and constraining effects of different narrative media, examining a range of fictional and nonfictional texts disseminated in print, comics and graphic novels, and film. In focusing on techniques such as the use of animal narrators, alternation between human and nonhuman perspectives, the embedding of stories within stories, and others, the book explores how specific strategies for portraying nonhuman agents both emerge from and contribute to broader attitudes toward animal life. Herman argues that existing frameworks for narrative inquiry must be modified to take into account how stories are interwoven with cultural ontologies, or understandings of what sorts of beings populate the world and how they relate to humans. Showing how questions of narrative bear on ideas of species difference and assumptions about animal minds, Narratology beyond the Human underscores our inextricable interconnectedness with other forms of creatural life and suggests that stories can be used to resituate imaginaries of human action in a more-than-human world.
Animals, Animality, and Literature offers readers a one-volume survey of the field of literary animal studies in both its theoretical and applied dimensions. Focusing on English literary history, with scrupulous attention to the interplay between English and foreign influences, this collection gathers together the work of nineteen internationally noted specialists in this growing discipline. Offering discussion of English literary works from Beowulf to Virginia Woolf and beyond, this book explores the ways human/animal difference has been historically activated within the literary context: in devotional works, in philosophical and zoological treatises, in plays and poems and novels, and more recently within emerging narrative genres such as cinema and animation. With an introductory overview of the historical development of animal studies and afterword looking to the field's future possibilities, Animals, Animality, and Literature provides a wide-ranging survey of where this discipline currently stands.
"The Land Speaks explores the intersections of two vibrant fields, oral history and environmental studies. The pieces range North America, examining wilderness and cities, farms and forests, rivers and arid lands. The authors argue that oral history can capture communication from the land and serve as a tool for environmental problem solving. Essays include transcript excerpts and photographs, and address issues as diverse as climate change, pollution, animal encounters, and firefighting"--
Riding, hunting, fishing, bullfighting: Human-animal relations are diverse. This anthology presents various case studies of situations in which humans and animals come into contact and asks for the anthropological and philosophical implications of such encounters. The contributions by renowned scholars such as Albert Piette and Kazuyoshi Sugawara present multidisciplinary methodological reflections on concepts such as embodiment, emplacement, or the »conditio animalia« (in addition to the »conditio humana«) as well as a consideration of the term »situationality« within the field of anthropology.
Das neue Buch des SPIEGEL-Bestsellerautors Fürsorgliche Eichhörnchen, treu liebende Kolkraben, mitfühlende Waldmäuse und trauernde Hirschkühe – sind das nicht Gefühle, die allein dem Menschen vorbehalten sind? Der passionierte Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben lehrt uns das Staunen über die ungeahnte Gefühlswelt der Tiere. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und anschaulicher Geschichten nimmt er uns mit in eine kaum ergründete Welt: die komplexen Verhaltensweisen der Tiere im Wald und auf dem Hof, ihr emotionales und bewusstes Leben. Und wir begreifen: Tiere sind uns näher, als wir je gedacht hätten. Faszinierend, erhellend, bisweilen unglaublich!
Mehrere Jahre musste der österreichische Psychologe Viktor E. Frankl in deutschen Konzentrationslagern verbringen. Doch trotz all des Leids, das er dort sah und erlebte, kam er zu dem Schluss, dass es selbst an Orten der größten Unmenschlichkeit möglich ist, einen Sinn im Leben zu sehen. Seine Erinnerungen, die er in diesem Buch festhielt und die über Jahrzehnte Millionen von Menschen bewegten, sollen weder Mitleid erregen noch Anklage erheben. Sie sollen Kraft zum Leben geben.
Die aufregenden Abenteuer des Hobbits Bilbo Beutlin, der Feen und Riesenspinnen begegnet, einem gefährlichen Drachen auflauert und mit Unterstützung des fähigen Zauberers Gandalf den geraubten Schatz der Zwerge rettet.
Was für ein Tag - Zuerst muss der Engländer Arthur Dent sein Haus räumen, weil mitten hindurch eine Umgehungsstraße gebaut werden soll. Dann wird zu allem Überfluss auch noch die Erde gesprengt, um einer Hyperraum- Schnellstraße Platz zu machen. Was nun f
Das Leben auf dem Land – packend und authentisch erzählt James Rebanks’ Familie lebt seit Generationen im englischen Hochland, dem Lake District. Die Lebensweise ist seit Jahrhunderten von den Jahreszeiten und Arbeitsabläufen bestimmt. Im Sommer werden die Schafe auf die kahlen Berge getrieben und das Heu geerntet; im Herbst folgen die Handelsmessen, wo die Herden aufgestockt werden, im Winter der Kampf, dass die Schafe am Leben bleiben, und im Frühjahr schließlich die Erleichterung, wenn die Lämmer geboren und die Tiere wieder in die Berge getrieben werden können. James Rebanks erzählt von einer archaischen Landschaft, von der tiefen Verwurzelung an einen Ort. In eindrucksvoll klarer Prosa schildert er den Jahresablauf in der Arbeit eines Hirten, bietet uns einen einzigartigen Einblick in das ländliche Leben. Er schreibt auch von den Menschen, die ihm nahe stehen, Menschen mit großer Beharrlichkeit, obwohl sich die Welt um sie herum vollständig verändert hat.
Der Spiegel-Bestseller Der Tod ihres Vaters trifft Helen unerwartet. Erschüttert von der Wucht der Trauer wird der Kindheitstraum in ihr wach, ihren eigenen Habicht aufzuziehen und zu zähmen. Und so zieht das stolze Habichtweibchen Mabel bei ihr ein. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Tier entwickelt sich eine konzentrierte Nähe zwischen den beiden, die tröstend und heilend wirkt. Doch Mabel ist nicht irgendein Tier. Mabel ist ein Greifvogel. Mabel tötet. »Um einen Greifvogel abzurichten, muss man ihn wie einen Greifvogel beobachten, erst dann kann man vorhersagen, was er als Nächstes tun wird. Schließlich sieht man die Körpersprache des Vogels gar nicht mehr – man scheint zu fühlen, was der Vogel fühlt. Die Wahrnehmung des Vogels wird zur eigenen. Als die Tage in dem abgedunkelten Raum vergingen und ich mich immer mehr in den Habicht hineinversetzte, schmolz mein Menschsein von mir ab.« Helen Macdonald Ein Buch über die Erinnerung, über Natur und Freiheit - und über das Glück, sich einer großen Aufgabe von ganzem Herzen zu widmen. »[Macdonalds] anschaulicher Stil – verblüffend und außerordentlich präzise – ist nur ein Teil dessen, was dieses Buch ausmacht. Die Geschichte vom Abrichten Mabels liest sich wie ein Thriller. Die allmählich und behutsam anwachsende Spannung lässt den Atem stocken ... Fesselnd.« Rachel Cooke Observer * New York Times Bestseller * Costa Award für das beste Buch des Jahres 2014 * Samuel Johnson Prize
Eine hinreißende Geschichte über Pflanzen, Liebe und die Wissenschaft Hope Jahren hat das, wovon viele Menschen träumen: einen Beruf, der ihr Herz und ihr Leben erfüllt. Seit sie denken kann, ist die Geo-Biologin fasziniert von der Natur – von Pflanzen, Bäumen, Blättern, Samenkörnern und den unglaublichen Geschichten, die sie uns erzählen, sogar noch in fossiler Form. Wie ist es beispielsweise möglich, dass ein Kirschkern hundert Jahre lang geduldig warten kann, bis er sich auf einmal dazu entscheidet zu keimen? Hope Jahrens Werdegang von der kindlichen Forscherin zur angesehenen Wissenschaftlerin, die sich trotz zahlreicher Hindernisse in einer Männerwelt behauptet, ist eine inspirierende und mitreißende Geschichte voller Leidenschaft, Durchhaltevermögen und ewiger Neugierde. Ein wunderbares Gleichnis über die Kraft der Natur und die Freude des Entdeckens, das einen ganz neuen Blick auf die Pflanzenwelt eröffnet. Seite für Seite. Blatt für Blatt. Für die New York Times ist Hope Jahrens »Blattgeflüster« eines der 100 besten Bücher des Jahres 2016.
Seit dem Autounfall ihrer Eltern, versucht Pru all das wieder gut zu machen, was damals passiert ist. Finn O'Riley ist der letzte auf ihrer Liste, wenn sie das hinter sich hat, kann sie sich vielleicht wieder besser fühlen. Doch Sie hat nicht damit gerechnet, dass Finn eine solche Anziehungskraft auf sie hat. Sie will, dass er glücklich ist und das Leben nicht so schwer nimmt. Und genau deshalb kann sie auf keinen Fall die Richtige für ihn sein ... "Jill Shalvis' neue Serie ist der Wahnsinn." Library Journal Advance Reviews "Geistreich, lustig und fantastische Charaktere." FreshFiction.com "Herzerwärmend und sexy ... unwiderstehliche Anziehungskraft, schwelende Romantik und urkomische Momente." Publishers Weekly "Ein absoluter Gewinner ... die Leser werden laut lachen und nicht mehr aufhören können zu lesen.” RT Book Reviews

Best Books