Based on long-term fieldwork, six vivid ethnographies from Colombia, India, Poland, Spain and the southern and northern U.S. address the dwindling importance of labor throughout the world. The contributors to this volume highlight the growing disconnect between labor struggles and the advancement of the greater common good, a phenomenon that has grown since the 1980s. The collection illustrates the defeat and unmaking of particular working classes, and it develops a comparative perspective on the uneven consequences of and reactions to this worldwide project. Blood and Fire charts a course within global anthropology to address the widespread precariousness and the prevalence of insecure and informal labor in the twenty-first century.
The Anthropology of Corporate Social Responsibility explores the meanings, practices, and impact of corporate social and environmental responsibility across a range of transnational corporations and geographical locations (Bangladesh, Cameroon, Chile, the Democratic Republic of the Congo, Ghana, India, Peru, South Africa, the UK, and the USA). The contributors examine the expectations, frictions and contradictions the CSR movement is generating and addressing key issues such as the introduction of new forms of management, control, and discipline through ethical and environmental governance or the extent to which corporate responsibility challenges existing patterns of inequality rather than generating new geographies of inclusion and exclusion.
The first in-depth ethnographic monograph on the New Right in Central and Eastern Europe, The Revolt of the Provinces explores the making of right-wing hegemony in Hungary over the last decade. It explains the spread of racist sensibilities in depressed rural areas, shows how activists, intellectuals and politicians took advantage of popular racism to empower right-wing agendas and examines the new ruling party's success in stabilizing an 'illiberal regime'. To illuminate these important dynamics, the author proposes an innovative multi-scalar and relational framework, focusing on interaction between social antagonisms emerging on the local level and struggles waged within the political public sphere.
Planning in contemporary democratic states is often understood as a range of activities, from housing to urban design, regional development to economic planning. This volume sees planning differently-as the negotiation of possibilities that time offers space. It explores what kind of promise planning offers, how such a promise is made, and what happens to it through time. The authors, all leading anthropologists, examine the time and space, creativity and agency, authority and responsibility, and conflicting desires that plans attempt to control. They show how the many people involved with planning deal with the discrepancies between what is promised and what is done. The comparative essays offer insight into the expected and unexpected outcomes of planning (from visionary utopias to bureaucratic dystopia or something in-between), how the future is envisioned at the outset, and what actual work is done and how it affects people's lives.
Located in the far-western Tarai region of Nepal, Kailali has been the site of dynamic social and political change in recent history. The Partial Revolution examines Kailali in the aftermath of Nepal’s Maoist insurgency, critically examining the ways in which revolutionary political mobilization changes social relations—often unexpectedly clashing with the movement’s ideological goals. Focusing primarily on the end of Kailali’s feudal system of bonded labor, Hoffmann explores the connection between politics, labor, and Mao’s legacy, documenting the impact of changing political contexts on labor relations among former debt-bonded laborers.
»Vielleicht brauchen wir eine neue kritische Theorie. Oder eine neu-alte, denn wie sich herausstellt, gab es bereits einmal eine kraftvolle und originelle Denkströmung, die in einem früheren, gescheiterten Versuch, die Vorgeschichte – die Zeit vor dem Anthropozän – zu beenden, beinahe ausgelöscht worden wäre.« Im Rückgriff auf die Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts, insbesondere auf Alexander Bogdanov und Andrej Platonow, versucht McKenzie Wark in diesem radikalen Großessay die Grundlegung einer Theorie für das Anthropozän. Er fordert dabei einen alternativen – und keinen spekulativen – Realismus. Einen Realismus, der für plurale, sich mit anderen Geschichten befassende Narrative offen ist. Im Schatten der Kohlenstoffbefreiungsfront ruft er dazu auf, eine neue Poetik und Technik zur Wissensorganisation zu erschaffen, und wagt es, die Misere unserer Zeit neu zu denken.
Ausgehend von der Beziehung zwischen Colette Peignot und Georges Bataille, erzählt Meine Mutter: Dämonologie von den Verstrickungen einer Frau in die widersprüchlichen Impulse von Zuneigung und Einsamkeit: Zu Beginn ihres Lebens als Erwachsene gerät Laure in eine leidenschaftliche und alles verschlingende Affäre mit ihrem Gefährten B. Das lässt sie aber letztlich unbefriedigt, weil ihr die Notwendigkeit einer eigenen Identität - unabhängig von ihrem Geliebten - klar wird. Im Verlangen, zu entdecken, wer sie ist, begibt sie sich auf eine Reise der Selbstfindung: eine Odyssee in das Territorium ihrer Vergangenheit, in Erinnerungen und Phantasien ihrer Kindheit, in Zügellosigkeit und Hexerei. Kathy Acker ist eine Legende, ihre Werke sind Klassiker der postmodernen Literatur. Sie gilt immer noch als die einzig wahre Erbin William S. Burroughs. Ihre Arbeiten waren ebenso vielfältig und umfassten unterschiedlichste Textsorten. Die selbsternannte »Literaturterroristin« war der Inbegriff einer weiblich geprägten Punk-Literatur, die die Themengebiete Sexualität, Philosophie und Technologie produktiv aufnahm und in eigenständige literarische Arbeiten umwandelte. Ackers Werke, die von einer Haltung der Umschrift und der vorsätzlichen Piraterie geprägt sind, genießen zurecht Kultstatus und spiegeln Geschlechter- und Gesellschaftsverhältnisse ebenso kritisch wie unterhaltsam. Acker ist Kult.
Richard Prestons populärwissenschaftlicher Tatsachen-Thriller liest sich spannender als jeder Horror-Roman. Preston berichtet darin über die ersten Infektionen mit dem Ebola-Virus vor über vierzig Jahren. Sein Tatsachenthriller von 1998 ist immer noch hochaktuell, wie die schreckliche Ebola-Epidemie in Zentralafrika gerade zeigt. Ebola gehört zu den gefährlichsten Killerviren. Diese aus dem Afrikanischen Regenwald stammenden sogenannten „Filoviren“, können einen Menschen auf grausamste Art und Weise töten. Das Virus löst innerhalb weniger Tage die inneren Organe auf, und der Erkrankte verblutet von innen. Das Virus ist zudem extrem ansteckend, und weltweit gibt es immer noch kein wirksames Heilmittel dagegen. Deshalb ist es nicht auszuschließen, dass die Menschheit eines Tages einer Seuche wie Ebola erliegen könnte. Preston schildert, wie der Ebola-Erreger über Affen, die für medizinische Versuche importiert wurden, schließlich nach Amerika kommt. In einem kleinen Labor in Reston, USA, verbreitet er Angst und Schrecken. Als sich die Seuche unter den im Quarantänelager zusammengepferchten Affen ausbreitet, rufen die Betreiber der Anlage die Gesundheitsbehörden zu Hilfe. Bald müssen die Wissenschaftler feststellen, dass sich das Virus inzwischen nicht nur durch Kontakt, sondern auch durch die Luft verbreiten kann.

Best Books