Die Ungleichheit zwischen armen und reichen Ländern gehört seit dem Zweiten Weltkrieg zu den wichtigsten Themen der internationalen Politik. Dieses Buch zeigt historisch auf, welche Formen des Wissens dabei global bedeutsam wurden. Im Zentrum steht die Geschichte des zahlenmäßigen Vergleichs von Volkswirtschaften nach ihrem Bruttosozialprodukt. Diese Sichtweise war bis in die 1930er-Jahre unbekannt. Sie stammt aus der quantifizierenden Makroökonomie, doch die Vertreter dieser Disziplin standen den gesamtwirtschaftlichen Abstraktionen lange äußerst skeptisch gegenüber. Erst als nach 1945 aus dem Tagesgeschäft der internationalen Politik und der Diplomatie heraus eine neue Nachfrage nach globalen Statistiken entstand, trat das Bruttosozialprodukt seinen Siegeszug an. Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stellte eine vermeintlich neutrale Darstellung von weltwirtschaftlicher Ungleichheit bereit, die es den politischen Akteuren erlaubte, Komplexitäten zu reduzieren. Daniel Speich Chassé untersucht diese Verringerung von Komplexität. Am Beispiel des wachsenden Einflusses von Wissenschaftlern auf die internationale Politik zeigt er auf, welches Potenzial die Wissensgeschichte in der Verbindung mit der Globalgeschichte hat. Eine neue Sichtweise des Dekolonisationsprozesses und der Entstehung von internationalen Organisationen wird entworfen. Und weiterführende Perspektiven zur Erforschung der Erfolgsgeschichte der Wirtschaftswissenschaften werden skizziert.
Includes bibliographical references and index.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Poverty is South Africa's greatest challenge. But what is 'poverty'? How can it be measured? And how can it be reduced if not eliminated? In South Africa, human science knowledge about the cost of living grew out of colonialism, industrialization, apartheid and civil resistance campaigns, which makes this knowledge far from neutral or apolitical. South Africans have used the Poverty Datum Line (PDL), Gini coefficients and other poverty thresholds to petition the state, to chip away at the pillars of white supremacy, and, more recently, to criticize the postapartheid government's failures to deliver on some of its promises. Rather than promoting one particular policy solution, this book argues that poverty knowledge teaches us about the dynamics of historical change, the power of racism in white settler societies, and the role of grassroots protest movements in shaping state policies and scientific categories. Readers will gain new perspectives on today's debates about social welfare, redistribution and human rights, and will ultimately find reasons to rethink conventional approaches to advocacy.
After four decades of British rule in colonial Kenya, a previously unknown ethnic name — “Luyia” — appeared on the official census in 1948. The emergence of the Luyia represents a clear case of ethnic “invention.” At the same time, current restrictive theories privileging ethnic homogeneity fail to explain this defiantly diverse ethnic project, which now comprises the second-largest ethnic group in Kenya. In Cartography and the Political Imagination, which encompasses social history, geography, and political science, Julie MacArthur unpacks Luyia origins. In so doing, she calls for a shift to understanding geographic imagination and mapping not only as means of enforcing imperial power and constraining colonized populations, but as tools for articulating new political communities and dissent. Through cartography, Luyia ethnic patriots crafted an identity for themselves characterized by plurality, mobility, and cosmopolitan belonging. While other historians have focused on the official maps of imperial surveyors, MacArthur scrutinizes the ways African communities adopted and adapted mapping strategies to their own ongoing creative projects. This book marks an important reassessment of current theories of ethnogenesis, investigates the geographic imaginations of African communities, and challenges contemporary readings of community and conflict in Africa.
Spanning four decades of active scholarship by Professor Bethwell Allan Ogot, these essays reflect the range of his concerns, from the methodology of African history with his own emphasis on oral traditions, to the need to debunk the myth of the role of the outsider as the genius behind African achievements. They also examine the need for interdisciplinary scholarship in the reconstruction of the African past, his engagement with his own people, the Kenyans, and his concerns and reflections on the pitfalls of African independence.
In this quietly powerful and eminently readable novel, winner of the prestigious Sinclair Prize, Kenyan writer Marjorie Macgoye deftly interweaves the story of one young woman’s tumultuous coming of age with the history of a nation emerging from colonialism. At the age of sixteen, Paulina leaves her small village in western Kenya to join her new husband, Martin, in the bustling city of Nairobi. It is 1956, and Kenya is in the final days of the "Emergency," as the British seek to suppress violent anti-colonial revolts. But Paulina knows little about, about city life, or about marriage, and Martin’s clumsy attempts to control her soon lead to a relationship filled with silences, misunderstandings, and unfulfilled expectations. Soon Paulina’s inability to bear a child effectively banishes her from the confines of traditional women’s roles. As her country at last moves toward independence, Paulina manages to achieve a kind of independence as well: She accepts a job that will require her to live separately from her husband, and she has an affair that leads to the birth of her first child. But Paulina’s hard-won contentment will be shattered when Kenya’s turbulent history intrudes into her private life, bringing with it tragedy—and a new test of her quiet courage and determination. Paulina’s patient struggles for survival and identity are revealed through Marjorie Macgoye’s keen and sensitive vision—a vision which extends to embrace the whole of a nation and a people likewise struggling to find their way. As the Weekly Standard of Kenya notes, "Coming to Birth is a radical novel in firmly asserting our common humanity."
African Words, African Voices considers African history as an art incorporating the experience and testimony of ordinary Africans. It is a provoative volume that evokes the richness and relevance of oral sources for understanding a complex past.
Ein hartnäckiger Meinungsstreit der letzten Jahrzehnte dreht sich um die Frage, welchen Ursprungs die Idee der Menschenrechte ist. Verdanken wir sie unserem christlich-jüdischen Erbe oder ist sie eine Erfindung der Aufklärung? Weder das eine noch das andere, behauptet der Sozialtheoretiker Hans Joas und erzählt in seinem Buch eine ganz andere Geschichte der Menschenrechte. Im Stile einer »historischen Soziologie« fördert er dabei eine überraschende dritte Sicht der Dinge zutage: Der Glaube an die universale Menschenwürde ist das Ergebnis eines Prozesses der Sakralisierung, in dessen Verlauf jedes einzelne menschliche Wesen mehr und mehr als heilig angesehen wurde. Diesen Prozeß zeichnet Joas in exemplarischen Studien etwa über die Abschaffung der Sklaverei sowie anhand der Genese paradigmatischer »Erklärungen der Menschenrechte« nach und analysiert ihn als eine komplexe kulturelle Transformation: Erfahrungen von Gut und Böse mußten vor dem Hintergrund unterschiedlicher Werttraditionen diskursiv artikuliert, in Rechten kodifiziert und in Praktiken gelebt werden. Die Menschenrechte, so zeigt sich, sind eben nicht das Ergebnis eines bloßen Konsenses über ein universalistisches Prinzip, sondern entstammen einem langen kulturübergreifenden Gespräch über Werte. Ihre Geschichte setzt sich aus vielen Geschichten zusammen. Hans Joas erzählt sie auf packende Weise und eröffnet damit die Debatte über die Idee der Menschenrechte neu.
In The Death and Life of Great American Cities durchleuchtet Jane Jacobs 1961 die fragwürdigen Methoden der Stadtplanung und Stadtsanierung in Amerika, der "New Yorker" nannte es das unkonventionellste und provozierendste Buch über Städtebau seit langem. Die deutsche Ausgabe wurde schnell auch im deutschsprachigem Raum zu einer viel gelesenen und diskutierten Lektüre. Sie ist jetzt wieder in einem Nachdruck zugänglich, mit einem Vorwort von Gerd Albers (1993), das nach der Aktualität dieser Streitschrift fragt.

Best Books