Capital, Volume I (1867) is a critical analysis of political economy, meant to reveal the contradictions of the capitalist mode of production, how it was the precursor of the socialist mode of production and of the class struggle rooted in the capitalist social relations of production. The first of three volumes of Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie (Capital: Critique of Political Economy) was published on 14 September 1867, dedicated to Wilhelm Wolff and was the sole volume published in Marx’s lifetime.
Combining vivid historical detail with economic analysis to produce a bitter denunciation of mid-Victorian capitalist society, Capital is the most influential work in social science in the twentieth century. This is the only abridged edition to take account of the whole work. It offers virtually all of Volume 1, excerpts fom a new translation of `The Result of the Immediate Process of Production', and a selection of key chapters from Volume 3.
What happens when the intellectual giant of twentieth-century literature, James Joyce, is made an object of consideration and cause of desire by the intellectual giant of modern psychoanalysis, Jacques Lacan??????? This is what?Joyce and Lacan?explores, in the three closely interrelated areas of reading, writing, and psychoanalysis, by delving into Joyce’s own relationship with psychoanalysis in his lifetime. The book concentrates primarily on his last text, Finnegans Wake, the notorious difficulty of which arises from its challenging the intellect itself, and our own processes of reading. As well as the centrality of the Wake, concepts of Joycean ontology, sanity, singularity, and sexuality are excavated from sustained analysis of his earliest writings onward. To be ‘post-Joycean’, as Lacan describes it, means then to be in the wake not only of Joyce, but also of Lacan’s interventions on the Irish writer made in the mid-70s. It was this encounter that gave rise to concepts that have gained currency in today’s psychoanalytic theory and practice, and importance in wider critical contexts. The notions of the?sinthome, lalangue, and Lacan’s use of topology and knot theory are explored within, as well as new theories being launched. The book will be of interest to psychoanalysts, literary theorists, and students and teachers of literature, theory, or the works of Joyce and Lacan.?
Using the principles and tools of sociology presented in his university course, Chris Dawson challenges the reader to reconsider the social reality of our society. This book exposes inconsistencies and deceptions in the conventional portrayal of America s experiment in democracy. His provocative social commentary explores the role of our military, the culture of fear, strategies in the war on terror, the excesses of corporate power, and our misconceptions about crime. He speaks of social inequality, social and racial group divisions, and offers unconventional views about education, medicine, universal healthcare, and the origins of religion. The doubts he raises will merit your serious reflection.
Projections of Memory is an exploration of a body of innovative cinematic works that utilize their extraordinary scope to construct monuments to the imagination that promise profound transformations of vision, selfhood, and experience. This form of cinema acts as a nexus through which currents from the other arts can interpenetrate. By examining the strategies of these projects in relation to one another and to the larger historical forces that shape them--tracing the shifts and permutations of their forms and aspirations--Projections of Memory remaps film history around some of its most ambitious achievements and helps to clarify the stakes of cinema as a twentieth-century art form.
This book provides a systematic introduction to the philosophical foundations of the study and the practice of public administration. It reviews all the main philosophical streams, from ancient Greek philosophy to the contemporary strands, and discusses their significance for public governance and public management. Ontological and epistemological issues are brought to the fore in discussing contemporary conceptions of the nature of public administration. The quest for justification and legitimacy of public governance is examined, and 'Common Good', 'Social contract' and 'Personalism' arguments vetted. The works of thinkers like Thomas More and Niccolò Machiavelli are revisited and the implications for contemporary public administration are drawn.
Pearson reviews how management became a practice and body of understanding, the development of its crucial role in economic progress, and then how its corruption came about as a result of malign theory, leading to the dominance of the bonus payment culture and short term deal-making that plague us today. Understanding management's past, suggests Pearson, will help its improvement for the future. Contributing to that understanding, this book sheds light on how management might be renewed and on the benign role it could play if freed from the restraints of inappropriate economic theory. This challenging book gives a broad, practically informed, critical view of the subject that will be welcomed by any reader with a professional or an academic interest in practice, theory, and context.
Emily Brontë: Sturmhöhe (Wuthering Heights) • Entspricht rund 400 Buchseiten • Neu editiert, mit aktualisierter Rechtschreibung, ohne den Charakter des Textes zu verfälschen • Voll verlinkt, und mit zusätzlichem Hypertext- Inhaltsverzeichnis • Mit einem Stammbaum der Earnshaws und Lintons, sowie einer Timeline mit den Lebensdaten der Hauptpersonen – angefertigt vom britischen Brontë-Experten Paul Thompson »Sturmhöhe« gehört zu den großen epischen Familienerzählungen, und ist in eine Reihe mit »Vom Winde verweht« oder »Doktor Schiwago« zu stellen. Die Geschichte ist so bewegend, weil sie – wie jeder dieser großen Romane – archaische menschliche Gefühle zur Triebfeder macht: Liebe, Hass, Schmerz, Sehnsucht, Ehrgeiz, Stolz. – In »Dr. Schiwago« ist es die Liebe, in »Vom Winde verweht«, sind es Sehnsucht und Stolz, doch in »Sturmhöhe« ist es das zerstörerischste aller Gefühle, der Hass. Shakespeare ́sche Züge, sagten Kritiker, habe der Roman, andere fühlen sich an die griechische Tragödie erinnert. In jedem Fall ist es ein ganz großer Wurf, der der jungen Emily Brontë (1818–1848), der literarisch bedeutsamsten der drei hochbegabten Brontë-Schwestern, hier gelang. ---- eClassica – Die Buchreihe, die Klassiker neu belebt.
"Mit der Erzählung »Herz der Finsternis« gelangte Joseph Conrad zu Weltruhm. Der ungewöhnlich symbolreiche Text wird seit Erscheinen immer wieder aufs Neue interpretiert. Ende des 19. Jahrhunderts, der Flussdampferkapitän Marlow reist im Auftrag einer belgischen Handelskompanie tief in den Kongo. Auf seiner Reise erlebt er unverständliche Wirrnisse, Sinnlosigkeit und eine unvorstellbare Ausbeutung der Einheimischen. Die Reise auf dem Fluss entwickelt sich immer mehr zur Reise in sein eigenes Unterbewusstsein, in ein finsteres Labyrinth von Lüge und Schuld. Marlow trifft auf den berüchtigten Elfenbeinhändler Kurtz. Dieser hat aus seinem Handelsposten ein Zentrum des Bösen gemacht und sich so eine machtvolle Position erschaffen, von der aus er scheinbar frei schalten und walten darf. »Herz der Finsternis« hat von Anfang an Leser und Interpreten fasziniert und hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Der Stoff diente als Vorlage mehrerer Verfilmungen. Am bekanntesten: »Apocalypse Now« von Francis Ford Coppola mit Marlon Brando in der Rolle des charismatischen und geheimnisvollen Ausbeuters (diesmal) asiatischer Einheimischer während des Vietnamkrieges und »Aguirre, der Zorn Gottes« von Herzog mit Klaus Kinski als wahnsinnigen Eroberer und Vollstrecker eines ausbeuterischen, europäischen Kolonialismus in Süd-Amerika. 1. Auflage, ISBN 978-3-95418-207-7 Umfang: 149 Normseiten bzw. 144 Buchseiten Null Papier Verlag - www.null-papier.de"
"Reise um die Erde in 80 Tagen" (auch "In 80 Tagen um die Welt", "In achtzig Tagen um die Erde", "Die Rettung der Maharani", "Die Wette des Phileas Fogg" oder "Der Wettlauf des Phileas Fogg") ist ein Roman des französischen Autors Jules Verne. Der Roman wurde erstmals am 30. Januar 1873 unter dem französischen Titel "Le Tour du monde en quatre-vingts jours" von dem Verleger Pierre-Jules Hetzel veröffentlicht. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien im selben Jahr im Verlag der Gebrüder Légrády in Pest unter dem Titel "Reise um die Erde in 80 Tagen".
Wer glaubt, Karl Marx sei tot, der irrt. Die Krise des kapitalistischen Systems hat neues Interesse an seinen Ideen geweckt. Eric Hobsbawm, seit seiner Jugend überzeugter Marxist, zeigt, was wir noch heute von Marx lernen können. Ein Leben lang hat sich der Historiker aus Großbritannien mit den Widersprüchen beschäftigt, die seit der Finanzkrise selbst liberale Ökonomen am Weltbild eines schlichten Kapitalismus zweifeln lassen. Hobsbawms neues Buch zeigt, wie der Marxismus in den letzten 150 Jahren die angeblich alternativlosen Regeln der kapitalistischen Wirtschaft in Frage gestellt und widerlegt hat. In Hobsbawm hat Marx seinen souveränen Interpreten für das 21. Jahrhundert gefunden.
»Als Gregor Samsa eines morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.« Und als er feststellt, dass es sich nicht um einen Alptraum handelt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Trotz seines friedfertigen und unschuldigen Lebens als Ungeziefer wird er von seiner Familie verstoßen und schließlich in den Tod getrieben. „Die Verwandlung“ ist bis heute die vielleicht bekannteste und vielschichtigste von Kafkas Erzählungen. Wie kaum ein anderes Stück Literatur hat ›Die Verwandlung‹ die Leser zugleich begeistert, verstört und zu verschiedensten Deutungen angeregt.
Henrik Ibsen: Nora oder Ein Puppenheim Originaltitel: Et dukkehjem. Uraufführung Kopenhagen, 21.12.1879, Erstdruck: Kopenhagen (Gyldendal) 1879. Hier in der Übers. v. M. v. Borch. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2016, 2. Auflage. Textgrundlage ist die Ausgabe: Ibsen, Henrik: Ein Puppenheim. [Übers. v. M[arie] von Borch], in: Henrik Ibsen: Sämtliche Werke, Vierter Band. Hg. v. Julius Elias u. Paul Schlenther, Berlin: S. Fischer, 1907. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Lucien Métivet, Illustration aus dem journal humoristique, 1898. Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.
"Oliver Twist" ist ein Gesellschaftsroman von Charles Dickens, der unter dem vollständigen Titel "Oliver Twist; or, The Parish Boy's Progress" ("Oliver Twist oder der Weg des Fürsorgezöglings") von Februar 1837 bis April 1839 in Fortsetzungen in der Zeitschrift "Bentley's Miscellany" erschien. Oliver Twist ist Dickens' zweiter Roman. Er wurde mehrfach für Theater, Kino, Fernsehen und Comic adaptiert.

Best Books