'Cases and Materials on Antitrust Law and Its Orgins' are organized over four periods - a 25-year formative period from 1890 to 1914 in which most of today's issues were foreshadowed; a second 25-year period from 1915 to 1939 in which the 'rule of reason'
Die Praxis der EU-Kommission, schwere Verstosse gegen die EG-Wettbewerbsregeln mit Geldbussen zu ahnden, hat stark an Bedeutung und Differenzierung gewonnen. Die Arbeit behandelt die rechtlichen Grundlagen der Sanktionen, die Entscheidungspraxis der Kommission und deren Prufung durch die EU-Gerichte. Besondere Bedeutung haben die naher untersuchten Kommissions-Leitlinien zur Bussgeldbemessung. Das Sanktionsrecht wird daneben von Rechtsinstituten aus den mitgliedstaatlichen Strafrechtsordnungen durchdrungen. Ein Beispiel ist die mittaterschaftliche Zurechnung bei Kartellverstossen. Die Wirtschaftstheorie enthalt eigene Ansatze im Sanktionsrecht. Die Arbeit pruft und verneint die Vereinbarkeit dieser Ansatze mit dem geltenden Recht."
This book highlights the case of Brazil, a major economic player among developing countries. In seventeen years of enforcing the Brazilian Antitrust Law, Brazil’s Administrative Council for Economic Defence (CADE) has achieved outstanding results and has been recognized as the most effective antitrust enforcement agency in the developing world. This book is the first to describe and analyse the workings and case law of the CADE, emphasizing the agency’s fundamental methodology and focusing on the contributory roles of such factors as the following: mechanisms and procedures of enforcement of the Antitrust Law in Brazil; methodologies (tests) used for antitrust assessment (for merger and conduct controls); evaluation of barriers to entry and rivalry in analysed markets; assessment of proof and circumstantial evidence within CADE case law and court decisions; examination of rational justifications for practices under investigation; legality of exchange of information; leniency agreements; cease and desist agreements; cultural issues and modifications; civil and criminal enforcement; private damages considerations; and the role of international and regional competition law regimes (OECD, UNCTAD, WTO, ICN, Mercosur). The book’s consolidated research on Brazil’s cartel investigations clearly describes the main defence theories and the courts’ decisions. The authors also explore the relationship of Brazil’s antitrust law to the country’s public policies in the areas of consumer rights, public procurement, and measures against corruption, with special emphasis on the synergies arising from antitrust law and consumer protection. It is worth noting that the studies carried out in this book discussed Law No. 8884/94 (Brazilian Antitrust Law) and the New Brazilian Antitrust Law, which was passed on 5 October 2011 and which will be enforced in 2012. With its unique synthesis of constitutional law, comparative antitrust law, and CADE’s case law, this book will be welcomed by competition lawyers and other parties interested in methods and procedures used in merger and conduct control, and especially in anti-cartel enforcement, in developing countries.
In a popular sense, 'law' connotes the rules of a society, as well as the institutions that make and enforce those rules. Although laws are created and interpreted in legislatures and courtrooms by individuals with very specialized knowledge, the practice and making of law is closely tied to other systems of knowledge. To emphasize this often downplayed connection, Rehumanizing Law examines the law in relation to narrative, a fundamental mode of human expression. Randy D. Gordon illustrates the bridge between narrative and law by considering whether literature can prompt legislation. Using Upton Sinclair's The Jungle and Rachel Carson's Silent Spring, Gordon shows that literary works can figure in important regulatory measures. Discussing the rule of law in relation to democracy, he reads Melville's Billy Budd and analyzes the O.J. Simpson and Rodney King cases. This highly original and creative study reconnects the law to its narrative roots by showing how and why stories become laws.
Over the past decade, we have witnessed an apparent convergence of views among competition agency officials in the European Union and the United States on the appropriate goals of competition law enforcement. Antitrust policy, it is now suggested, should focus on enhancing economic efficiency, which we are to believe will promote consumer welfare. Recent EU Commission Guidelines on the application of Article 101 TFEU appear to banish considerations that cannot be construed as having an economic efficiency value – such as the environment, cultural policy, employment, public health, and consumer protection – from the application of Article 101 TFEU. Arguing that the professed adoption of an exclusive efficiency approach to Article 101 TFEU does not preclude, but rather obfuscates the role of non-efficiency considerations, the author of this timely contribution accomplishes the following objectives: traces the genesis of the shift to an efficiency orientation in EU and US antitrust policy and dispels several ingrained misconceptions that underpin it; demonstrates the close interrelationship between evolving images of the purpose of antitrust, the development of related enforcement norms, and enforcement output; provides in-depth analyses of a number of analytically rich cases in the audiovisual sector (and particularly those related to sports rights); and explores what the role of non-efficiency considerations in the application of Article 101 TFEU could and should be under the modernized enforcement regime.
This edition of the book offers a comprehensive re-thinking of antitrust law, approaching competition problems in the market from a functional standpoint. The book has roots in prior editions, but it really offers a top-to-bottom reconsideration of how best to present modern issues in antitrust. After a brief introduction to the origins and objectives of antitrust law, the book launches the study of the field with a chapter on the concept of market power and the meaning of competition--building blocks that are essential to understanding everything else that follows in the course. It then devotes three chapters to the primary kinds of antitrust issues that arise from marketplace conduct: horizontal agreements among competitors, vertical distribution agreements, and exclusionary practices (whether done by a single firm or a group). Because of their importance to the economy, as well as to antitrust practice, mergers have their own chapter, which provides not only the important judicial opinions in this area, but also extensive materials from the Department of Justice and the Federal Trade Commission, the primary regulators of merger activity. The book then turns to two specialized issues that are of growing importance: the way in which U.S. antitrust laws operate in the global economy, and an innovative new chapter on intellectual property, technology, and platforms. It concludes with a chapter discussing the legal boundaries around the field of antitrust, including exemptions and immunities, and a chapter on the institutional framework for enforcement--the framework that translates words on a page into reality on the ground. The Seventh Edition retains and, where appropriate, adds to, the problems that have been a feature of this book for decades. To maximize instructor flexibility, the problems for each topic now appear at the end of the chapter.
Includes Part 1, Number 1: Books and Pamphlets, Including Serials and Contributions to Periodicals (January - June)
Ein Universum in der Nussschale Im Supercollider des Brookhaven National Laboratory, dem mächtigsten Zyklotron der Welt, schießt man schwere Atomkerne aufeinander, um so die Bedingungen bei der Entstehung unseres Universums zu beobachten. Nach einem katastrophalen Zwischenfall wird ein kugelförmiges, opakes Gebilde gefunden, das sich als unzerstörbar erweist. Mit Faszination und zunehmendem Entsetzen stellen die Wissenschaftler fest, dass es sich um einen Miniaturkosmos handelt, der dem Universum aufs Haar gleicht, in dem die Zeit allerdings sehr viel schneller verrinnt. Was wird passieren, wenn die Zeit abgelaufen ist?
Das Handbuch US-Rechtspraxis wendet sich sowohl an deutsche Anwälte als auch an international tätige Unternehmen, die mit dem US-amerikanischen Recht in der Praxis in Berührung kommen. Thematisch umfasst die Darstellung die wesentlichen Grundzüge des US-amerikanischen Prozess- und Vertragsrechts. Darüber hinaus beinhaltet dieses Werk weitere wichtige Fachgebiete wie das Umweltrecht und das Seerecht sowie neue Rechtsgebiete wie das Lebensmittelrecht. Zahlreiche Formulierungsmuster und Praxistipps unterstützen bei der Anwendung und Umsetzung.
Post-Hearing Issues in International Arbitration includes articles that originally appeared in the Stockholm Arbitration Report (SAR) and the Stockholm International Arbitration Review (SIAR). All of the articles have been extensively revised and updated for this publication. The authors and articles selected include a wide range of perspectives and include judges, arbitrators, seasoned practitioners and well-respected scholars that can account for the first-hand practice-orientated developments of international arbitration. The book is set out in three parts. In Part I, the authors discuss three significant issues related to the conclusion of an international arbitral award: arbitrator deliberations, punitive damages, and post-award interest. Part II attempts to navigate the interesting and often daunting review processes of an international arbitration award. Part III considers a blend of international arbitration recognition and enforcement issues, including jurisdictional hurdles, public policy concerns, primary defences, and the practical requirements of a successful claim. Contributors Include: Eunice Bai Jonas Benedictsson Gordon Blanke Thomas E. Carbonneau Christopher R. Drahozal Jessica Jia Fei Laurent Hirsch Vladimir Khvalei Peter Krikström Emma Lindsay Finn Madsen Damien McDonald Katarina Mild Charles Poncet Christopher Seppälä Robert H. Smit Alexander Vesselinovitch Martin Wallin
Dieses Buch betrifft uns alle Sie waren notwendig, um Fortschritte gegen Krebs und AIDS zu erzielen. Klonen und Genforschung wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Kurz: Die größten Erfolge der Medizin der letzten Jahrzehnte basieren auf der Entdeckung der HeLa-Zellen. Hinter dem Kürzel verbirgt sich eine Frau namens Henrietta Lacks. Die Afroamerikanerin aus ärmlichen Verhältnissen starb 1951 jung an Gebärmutterhalskrebs. Zuvor wurden ihr ohne ihr Wissen Zellproben entnommen, die sich überraschenderweise vermehrten. Damit war der entscheidende Durchbruch in der Zellkulturforschung geschafft. Die prämierte Wissenschaftsjournalistin Rebecca Skloot stellt in ihrem brillant verfassten Buch wichtige Jahrzehnte der Medizingeschichte vor und wirft dabei immer wieder ethische Fragen auf. Sie erzählt die tragische Familiengeschichte der Lacks’, die von Rassismus und mangelnden Bildungschancen geprägt ist. Ihr Buch ist eine gekonnte Mischung aus Biografie, Medizingeschichte, Debattenbuch und beachtlichem Enthüllungsjournalismus.
Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«
In diesem Buch werden umsetzungsorientierte Konzepte zur Einführung einer neuen Wohnungsgemeinnützigkeit in Deutschland auf der Grundlage der Erfahrungen in ihrer langen Geschichte (1851 bis 1989) entwickelt. Hierfür werden historische, rechtliche und politische Gesichtspunkte sowie die europarechtlichen Rahmenbedingungen aufbereitet. Anhand der Beispiele von Österreich und den Niederlanden werden auch zwei aktuelle Wege einer sozialen Wohnraumversorgung analysiert und nutzbar gemacht. Für eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit werden schnell umsetzbare Maßnahmen sowie ein detailliertes Konzept für den Aufbau eines größeren gemeinwohlorientierten Wohnungsangebotes vorgeschlagen.
»Unwiderstehlich... Ein Liebeslied über den Ort, an dem ihre Familie seit Generationen lebt, aber ein Liebeslied voller Fragen und Zweifel.« Michiko Kakutani, New York Times Joan Didion wurde in Sacramento geboren und verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens in Kalifornien. In Woher ich kam spürt sie der Geschichte und den Mythen dieses Landstrichs nach, und denen ihrer Familie, die seit vielen Generationen an der Westküste beheimatet ist. Sie beschreibt vornehmlich die weibliche Ahnenreihe, aus der sie stammt, von der Ur-ur-ur-ur-ur-Großmutter Elisabeth Scott, geboren 1766 in Virginia, bis zu ihrer Mutter Eduene Jerrett Didion, die 2001 starb und in Joan Didions Augen viele der »Verwirrungen und Widersprüche kalifornischen Lebens« verkörpert hatte. Sie schreibt über die Pioniersfrau und die Rodney-King-Unruhen im Los Angeles der 90er Jahre, über den Bau der ersten Eisenbahn und die kalifornische Besessenheit mit Gefängnissen, und immer wieder über die eigene, höchst wechselvolle Beziehung zu ihrer Heimat.

Best Books