'Cases and Materials on Antitrust Law and Its Orgins' are organized over four periods - a 25-year formative period from 1890 to 1914 in which most of today's issues were foreshadowed; a second 25-year period from 1915 to 1939 in which the 'rule of reason'
Die Praxis der EU-Kommission, schwere Verstosse gegen die EG-Wettbewerbsregeln mit Geldbussen zu ahnden, hat stark an Bedeutung und Differenzierung gewonnen. Die Arbeit behandelt die rechtlichen Grundlagen der Sanktionen, die Entscheidungspraxis der Kommission und deren Prufung durch die EU-Gerichte. Besondere Bedeutung haben die naher untersuchten Kommissions-Leitlinien zur Bussgeldbemessung. Das Sanktionsrecht wird daneben von Rechtsinstituten aus den mitgliedstaatlichen Strafrechtsordnungen durchdrungen. Ein Beispiel ist die mittaterschaftliche Zurechnung bei Kartellverstossen. Die Wirtschaftstheorie enthalt eigene Ansatze im Sanktionsrecht. Die Arbeit pruft und verneint die Vereinbarkeit dieser Ansatze mit dem geltenden Recht."
In a popular sense, 'law' connotes the rules of a society, as well as the institutions that make and enforce those rules. Although laws are created and interpreted in legislatures and courtrooms by individuals with very specialized knowledge, the practice and making of law is closely tied to other systems of knowledge. To emphasize this often downplayed connection, Rehumanizing Law examines the law in relation to narrative, a fundamental mode of human expression. Randy D. Gordon illustrates the bridge between narrative and law by considering whether literature can prompt legislation. Using Upton Sinclair's The Jungle and Rachel Carson's Silent Spring, Gordon shows that literary works can figure in important regulatory measures. Discussing the rule of law in relation to democracy, he reads Melville's Billy Budd and analyzes the O.J. Simpson and Rodney King cases. This highly original and creative study reconnects the law to its narrative roots by showing how and why stories become laws.
This issue of the Yale Law Journal (the fourth issue of academic year 2015-2016) features articles and essays by notable scholars, as well as extensive student research. The issue is dedicated to the memory of Professor Robert A. Burt, with essays in his honor by Robert Post, Owen Fiss, Monroe Price, Martha Minow, Martin Boehmer, Anthony Kronman, Frank Iacobucci, and Andrew David Burt. In addition, the issue's contents include: • Article, "The First Patent Litigation Explosion," Christopher Beauchamp • Article, "The Lost 'Effects' of the Fourth Amendment: Giving Personal Property Due Protection," Maureen E. Brady • Note, "Fifty Shades of Gray: Sentencing Trends in Major White-Collar Cases," Jillian Hewitt • Note, "Present at Antitrust's Creation: Consumer Welfare in the Sherman Act's State Statutory Forerunners," Charles S. Dameron • Comment, "In Defense of 'Free Houses,'" Megan Wachspress, Jessie Agatstein, and Christian Mott • Comment, "Tort Concepts in Traffic Crimes," Noah M. Kazis Quality digital editions include active Contents for the issue and for individual articles, linked footnotes, active URLs in notes, and proper digital and Bluebook presentation from the original edition.
This edition of the book offers a comprehensive re-thinking of antitrust law, approaching competition problems in the market from a functional standpoint. The book has roots in prior editions, but it really offers a top-to-bottom reconsideration of how best to present modern issues in antitrust. After a brief introduction to the origins and objectives of antitrust law, the book launches the study of the field with a chapter on the concept of market power and the meaning of competition--building blocks that are essential to understanding everything else that follows in the course. It then devotes three chapters to the primary kinds of antitrust issues that arise from marketplace conduct: horizontal agreements among competitors, vertical distribution agreements, and exclusionary practices (whether done by a single firm or a group). Because of their importance to the economy, as well as to antitrust practice, mergers have their own chapter, which provides not only the important judicial opinions in this area, but also extensive materials from the Department of Justice and the Federal Trade Commission, the primary regulators of merger activity. The book then turns to two specialized issues that are of growing importance: the way in which U.S. antitrust laws operate in the global economy, and an innovative new chapter on intellectual property, technology, and platforms. It concludes with a chapter discussing the legal boundaries around the field of antitrust, including exemptions and immunities, and a chapter on the institutional framework for enforcement--the framework that translates words on a page into reality on the ground. The Seventh Edition retains and, where appropriate, adds to, the problems that have been a feature of this book for decades. To maximize instructor flexibility, the problems for each topic now appear at the end of the chapter.
Das Thema Einwanderung wirft gewichtige gesellschaftspolitische, moralische und ethische Fragen auf, die seit einiger Zeit im Zentrum intensiver Debatten stehen. Der renommierte britische Philosoph David Miller verteidigt in seinem Buch eine Position zwischen einem starken Kosmopolitismus, der für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und offene Grenzen plädiert, und einem blinden Nationalismus, der oft in pauschale Ausländerfeindlichkeit und dumpfen Rassismus umschlägt. In ständiger Auseinandersetzung mit Gegenargumenten entwickelt er seinen Standpunkt, der die Rechte sowohl der Immigranten als auch der Staatsbürger berücksichtigen soll – und einen schwachen Kosmopolitismus ebenso einschließt wie das Recht von Nationalstaaten, ihre Grenzen zu kontrollieren. Ziel von Millers Ausführungen ist eine Immigrationspolitik liberaler Demokratien, die so gerecht ist wie möglich und so realistisch wie nötig. Ein beeindruckend präzise und nüchtern argumentierendes Buch, das zum Nachdenken anregt und zum Widerspruch reizt.
Das Handbuch Amerikanische Rechtspraxis wendet sich in erster Linie an deutsche Anwälte, die mit dem amerikanischen oder englischen Recht in der Praxis in Berührung kommen, kann aber auch von international tätigen Unternehmen mit Gewinn genutzt werden. Thematisch umfaßt die Darstellung vor allem die Bereiche Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Vertragsrecht, enthält zusätzlich Formulierungsmuster und Musterverträge sowie zahlreiche Praxistipps.
The Kirchner book deciphers more than 9,000 abbreviations of German legal terminology. There is hardly any legal text without abbreviations. And not only lawyers must know what they mean. Every citizen who wants to understand legal texts comes across these word fragments.
Ein Universum in der Nussschale Im Supercollider des Brookhaven National Laboratory, dem mächtigsten Zyklotron der Welt, schießt man schwere Atomkerne aufeinander, um so die Bedingungen bei der Entstehung unseres Universums zu beobachten. Nach einem katastrophalen Zwischenfall wird ein kugelförmiges, opakes Gebilde gefunden, das sich als unzerstörbar erweist. Mit Faszination und zunehmendem Entsetzen stellen die Wissenschaftler fest, dass es sich um einen Miniaturkosmos handelt, der dem Universum aufs Haar gleicht, in dem die Zeit allerdings sehr viel schneller verrinnt. Was wird passieren, wenn die Zeit abgelaufen ist?
Here, for the first time, is a panoramic overview of the most resonant work of the Pre-Raphaelite era in one handy volume. Combining well-known works with previously neglected materials, this ambitious anthology includes writing and art by such figures as the Rosettis, William Morris, John Ruskin, George Meredith, and Algernon Charles Swinburne. Organized chronologically, the book enables the reader to trace the most prominent artists and writers within each decade, revealing how their influence alternatively increased and waned over time and further how their work was received by Victorian critics, by turn friendly, satirical, and hostile. Replete with paintings, first-hand accounts of evens and personalities, and the Pre-Raphaelites' own reflections, in their diaries and letters, on this fertile era, the volume serves as a lyrical recreation of one of the most explosively productive moments in Western cultural history. Carolyn Hares-Stryker's introduction addresses the principles and origins of the movement, describing the social and political events that shaped the Pre-Raphaelites and the themes to which they returned again and again: social reform, religion, and its role in contemporary life, the allure of the past, and the fragility of utopia.
Das Mitentscheidungsverfahren (Art. 294 AEUV) ist seit dem Vertrag von Lissabon das ordentliche Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union. Mit der Monographie wird die Co-Gesetzgeberschaft von Europäischem Parlament und Rat als Mittel der demokratischen Legitimation europäischer Gesetzgebung untersucht. Im Zentrum steht dabei eine demokratietheoretische Auseinandersetzung mit dem Modell der dualen demokratischen Legitimation europäischer Hoheitsgewalt, das mit Art. 10 EUV nunmehr im Demokratieprinzip der Union verankert ist. Daneben steht eine empirisch gestützte Untersuchung der Praxis des Mitentscheidungsverfahrens, die sich insbesondere der zunehmenden Informalisierung des Gesetzgebungsprozesses („Triloge“) kritisch widmet.
Dieses Buch betrifft uns alle Sie waren notwendig, um Fortschritte gegen Krebs und AIDS zu erzielen. Klonen und Genforschung wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Kurz: Die größten Erfolge der Medizin der letzten Jahrzehnte basieren auf der Entdeckung der HeLa-Zellen. Hinter dem Kürzel verbirgt sich eine Frau namens Henrietta Lacks. Die Afroamerikanerin aus ärmlichen Verhältnissen starb 1951 jung an Gebärmutterhalskrebs. Zuvor wurden ihr ohne ihr Wissen Zellproben entnommen, die sich überraschenderweise vermehrten. Damit war der entscheidende Durchbruch in der Zellkulturforschung geschafft. Die prämierte Wissenschaftsjournalistin Rebecca Skloot stellt in ihrem brillant verfassten Buch wichtige Jahrzehnte der Medizingeschichte vor und wirft dabei immer wieder ethische Fragen auf. Sie erzählt die tragische Familiengeschichte der Lacks’, die von Rassismus und mangelnden Bildungschancen geprägt ist. Ihr Buch ist eine gekonnte Mischung aus Biografie, Medizingeschichte, Debattenbuch und beachtlichem Enthüllungsjournalismus.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
Includes Part 1, Number 1: Books and Pamphlets, Including Serials and Contributions to Periodicals (January - June)
Post-Hearing Issues in International Arbitration includes articles that originally appeared in the Stockholm Arbitration Report (SAR) and the Stockholm International Arbitration Review (SIAR). All of the articles have been extensively revised and updated for this publication. The authors and articles selected include a wide range of perspectives and include judges, arbitrators, seasoned practitioners and well-respected scholars that can account for the first-hand practice-orientated developments of international arbitration. The book is set out in three parts. In Part I, the authors discuss three significant issues related to the conclusion of an international arbitral award: arbitrator deliberations, punitive damages, and post-award interest. Part II attempts to navigate the interesting and often daunting review processes of an international arbitration award. Part III considers a blend of international arbitration recognition and enforcement issues, including jurisdictional hurdles, public policy concerns, primary defences, and the practical requirements of a successful claim. Contributors Include: Eunice Bai Jonas Benedictsson Gordon Blanke Thomas E. Carbonneau Christopher R. Drahozal Jessica Jia Fei Laurent Hirsch Vladimir Khvalei Peter Krikström Emma Lindsay Finn Madsen Damien McDonald Katarina Mild Charles Poncet Christopher Seppälä Robert H. Smit Alexander Vesselinovitch Martin Wallin

Best Books