The first book-length study of women's involvement in the Chicano Movement of the late 1960s and 1970s, ¡Chicana Power! tells the powerful story of the emergence of Chicana feminism within student and community-based organizations throughout southern California and the Southwest. As Chicanos engaged in widespread protest in their struggle for social justice, civil rights, and self-determination, women in el movimiento became increasingly militant about the gap between the rhetoric of equality and the organizational culture that suppressed women's leadership and subjected women to chauvinism, discrimination, and sexual harassment. Based on rich oral histories and extensive archival research, Maylei Blackwell analyzes the struggles over gender and sexuality within the Chicano Movement and illustrates how those struggles produced new forms of racial consciousness, gender awareness, and political identities. ¡Chicana Power! provides a critical genealogy of pioneering Chicana activist and theorist Anna NietoGomez and the Hijas de Cuauhtémoc, one of the first Latina feminist organizations, who together with other Chicana activists forged an autonomous space for women's political participation and challenged the gendered confines of Chicano nationalism in the movement and in the formation of the field of Chicana studies. She uncovers the multifaceted vision of liberation that continues to reverberate today as contemporary activists, artists, and intellectuals, both grassroots and academic, struggle for, revise, and rework the political legacy of Chicana feminism.
Bridging the fields of Religion and Latina/o Studies, this book fills a gap by examining the “spiritual” rhetoric and practices of the Chicano movement. Bringing new theoretical life to biblical studies and Chicana/o writings from the 1960s, such as El Plan Espiritual de Aztlán and El Plan de Santa Barbara, Jacqueline M. Hidalgo boldly makes the case that peoples, for whom historical memories of displacement loom large, engage scriptures in order to make and contest homes. Movement literature drew upon and defied the scriptural legacies of Revelation, a Christian scriptural text that also carries a displaced homing dream. Through the slipperiness of utopian imaginations, these texts become places of belonging for those whose belonging has otherwise been questioned. Hidalgo’s elegant comparative study articulates as never before how Aztlán and the new Jerusalem’s imaginative power rest in their ambiguities, their ambivalence, and the significance that people ascribe to them.
This encyclopedia provides a comprehensive overview of the evolution of Hispanic American engagement in U.S. politics, from their increased visibility as governors and other lawmakers at the local, state, and federal levels to their growing importance as a voting constituency. • Features two dozen primary documents, including illuminating sources provided both in the original Spanish and in English translations • Contains approximately 300 encyclopedia entries • Gives special attention to the significant diversity of the Latino population in the United States, with a focus on growing communities of Central American and Dominican origin as well as groups of Mexican, Puerto Rican, and Cuban origin • Provides context in historical overview essays that focus specifically on Latino population in their roles as voters and citizens, candidates, and lawmakers in American life • Includes a chronology of events concerning the evolution of Latino American involvement in U.S. politics
Given the current social climate this book interrogates capitalism’s relationships to and influence on education. More importantly, this book is part of a greater effort to re?humanize society by generating dialogue, encouraging solidarity and providing analyses of power and avenues for agency in supporting a life beyond the logic of the state and its implied structure, global neoliberal capitalism. The authors speak to the conceptual and material manifestations of neoliberalism that order education. Imagining education is an informed public working against what is understood as self?interest, a reconsideration of a world beyond ideology; popular education aiding social transformation for community, a move away from divisiveness and social struggle. We do not offer easy answers to the problems of global neoliberal capitalism in education, instead the authors in this book offer frameworks for contextualizing neoliberalism, its history, and what education might be on the day after the end of capitalism. This is the rupture of the rationality of global neoliberal capitalism where we examine the potentialities of a world beyond the capitalist organization of consciousness.
Was Francisco Cantú an der amerikanisch-mexikanischen Grenze erlebt, bringt ihn fast um den Verstand. Cantú hat Politik studiert und wollte am eigenen Leib erfahren, was an der Grenze wirklich geschieht. Als Mitglied der United States Border Patrol rettet er Verdurstende aus der Wüste, deportiert aber auch illegale Einwanderer oder erlebt, wie Familien auseinandergerissen werden. In seiner persönlichen Reportage zeigt er, was Grenzen für die Menschen wirklich bedeuten. No Man’s Land mutet wie eine Tragödie an und bildet doch die Realität wahrheitsgetreu ab, unverzerrt, grausam und zutiefst berührend.
Viel ist die Rede von zukünftigen Körpern, austauschbaren Geschlechtern und posthumanen Subjekten. Doch ein Blick in die Computer- und Medienwelten beruhigt: Supermänner wie Terminator und großbusige Lara Crofts sind die Stars. Was also soll das Neue sein? Ist es möglicherweise etwas, das sich hinter den bekannten, vertrauten Bildern verbirgt? Und vorbereitet wird durch Veränderungen, wie sie in Gen- und Computerlabors derzeit stattfinden? Wie werden also neue Körper in Science und Fiction vorgestellt ¿ Körper, die wir noch nicht sind, aber immer schon gewesen sein werden? TOC:(K. Peters) Zur Unschärfe des Zukünftigen.- FIKTIONEN DER WISSENSCHAFT: (C. Kelty u. H. Landecker) Das Schauspiel der Zelle; (N. Lykke u. M. Bryld) Cyborg in Drag?; (C. Reiche) The visible human projekt: Einführung in einen obszönen Bildkörper.- SICHTBARKEIT DER INFORMATION: (G. Werner) Sabines Lippen; (U. Bergermann) Das graue Rauschen der Schafe; (M. Barker) Digitale Physikalitäten.- FIGURATIONEN DER KUNST: (A. Munster) Von der Wiederkehr des schwindenden Körpers; (Y. Volkart) Das Fließen der Körper; (H. Loreck) Körper, die ich nicht gewesen sein werde; (I. Becker) Die Zukunft fand gestern statt.- VERGANGENE KÖRPER DER ZUKUNFT: (M.-L. Angerer) Antihumanistisch, posthuman; (B. Becker) Grenzmarkierungen und Grenzüberschreitungen; (Z. Sofoulis) Post-, nicht- und parahuman; (J. Goodall) Unter Strom.- ANHANG: Zu den AutorInnen; Bildnachweise.
Kaum ein Land polarisiert so sehr wie die USA. Sie werden bewundert, belächelt und geschmäht zugleich. Was macht dieses Land aus, das der Welt seinen Stempel aufdrückt wie kein anderes? Steve Wiegand zeigt Ihnen die Geschichte dieses Landes, er beginnt mit den Ureinwohnern, beschreibt Motivation und Engagement der Pilgerväter, den Unabhängigkeitskampf und den Bürgerkrieg. Ausführlich stellt er Politik und Gesellschaft der USA im 20. Jahrhundert dar: vom Ersten Weltkrieg bis zum Fall der Berliner Mauer. Abschließend zeigt er noch ein Amerika, das als einzige Supermacht seinen Platz in der Welt sucht. Fundiert und mit einem kritischen Blick auf Anspruch und Wirklichkeit beschreibt der Autor den Weg der USA von der Sklaverei bis zur Wahl von Donald Trump als US-Präsident.
A comprehensive, historical encyclopedia that covers the full range of Latina economic, political, and cultural life in the United States.
Die Studie untersucht Chicano/a-Erzahlliteratur als Verhandlung von ethnischen Identitatsbildern. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den vorgefuhrten Umsetzungsformen literarischen 'Kulturkontakts': Wie nutzen die Texte das Begegnungsfeld des Literarischen zur Kommunikation von Differenzen, Positionen und Konfliktgeschichte? Wie konturieren die Texte imaginierte Trennlinien? Wie formen sie Gemeinsamkeiten aus? Der Blick richtet sich sowohl auf den Inszenierungscharakter von Identitaten als auch auf die Inszenierung von kulturellem 'Kontakt' als Strategie der ethnischen Positionierung. Unter Berucksichtigung der Geschichte der Chicano/a-Literatur wird die Beziehungsmetaphorik einzelner Erzahltexte von Oscar Zeta Acosta, Gloria Anzaldua, Ana Castillo, Sandra Cisneros, Cherrie Moraga, Americo Paredes und John Rechy analysiert. Dabei werden Relationsbildungen wie Begegnungen, Verschmelzung, Verweigerung, Abgrenzung und Widerstand als literarische Strategien und als Inszenierungen von Kulturkontakten sichtbar. Der Titel Grenzuberschreibungen betont nicht nur die fur Chicano/a-Literatur zentrale thematische Bedeutung des Grenzgebietes zwischen USA und Mexiko, sondern hebt daruber hinaus zwei Beobachtungen der Lekture hervor: Zum einen die Paradoxe Gleichzeitigkeit von Abgrenzung und Grenzuberschreitung. Zum anderen die vorgefuhrte textuelle Vielschichtigkeit und Prozesshaftigkeit der entworfenen Identitatsbilder.
Was heißt es, daß wir heute in einem säkularen Zeitalter leben? Was ist geschehen zwischen 1500 – als Gott noch seinen festen Platz im naturwissenschaftlichen Kosmos, im gesellschaftlichen Gefüge und im Alltag der Menschen hatte – und heute, da der Glaube an Gott, jedenfalls in der westlichen Welt, nur noch eine Option unter vielen ist? Um diesen Wandel zu bestimmen und in seinen Folgen für die gegenwärtige Gesellschaft auszuloten, muß die große Geschichte der Säkularisierung in der nordatlantischen Welt von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart erzählt werden – ein herkulisches Unterfangen, dem sich der kanadische Philosoph Charles Taylor in seinem mit Spannung erwarteten neuen Buch stellt. Mit einem Fokus auf dem »lateinischen Christentum«, dem vorherrschenden Glauben in Europa, rekonstruiert er in geradezu verschwenderischem Detail die entscheidenden Entwicklungslinien in den Naturwissenschaften, der Philosophie, der Staats- und Rechtstheorie und in den Künsten. Dem berühmten Diktum von der wissenschaftlich-technischen »Entzauberung der Welt« und anderen eingeschliffenen Säkularisierungstheorien setzt er die These entgegen, daß es die Religion selbst war, die das Säkulare hervorgebracht hat, und entfaltet eine komplexe Mentalitätsgeschichte des modernen Subjekts, das heute im Niemandsland zwischen Glauben und Atheismus gefangen ist.

Best Books