Providing historical insights essential to the understanding of contemporary China, this text presents a nation's story of trauma and growth during the early twentieth century. It explains how China's defeat by Japan in 1895 prompted an explosion of radical reform proposals and the beginning of elite Chinese disillusionment with the Qing government. The book explores how this event also prompted five decades of efforts to strengthen the state and the nation, democratize the political system, and build a fairer and more unified society. Peter Zarrow weaves narrative together with thematic chapters that pause to address in-depth themes central to China's transformation. While the book proceeds chronologically, the chapters in each part examine particular aspects of these decades in a more focused way, borrowing from methodologies of the social sciences, cultural studies, and empirical historicism. Essential reading for both students and instructors alike, it draws a picture of the personalities, ideas and processes by which a modern state was created out of the violence and trauma of these decades.
China's one-child population policy, first initiated in 1979, has had an enormous effect on the country’s development. By reducing its fertility in the past two decades to less than two children per woman, and developing a family planning program focused heavily on sterilization and abortion, China has undergone a significant transition in status to a demographically developed country. Bringing together contributions from leading academics, this book looks at the impact of the government's strict control over planning and population growth on the family, the wider society and the country's demography. The contributors examine developments such as family planning policy and contraceptive use, biological and social determinants of fertility, patterns of family and marriage and China's future population trends. As such it will be essential reading for academics, researchers, policy makers and government officials with an interest in China’s population policy.
Explore World History with A History of World Societies! With its vibrant, distinctive narrative and commitment to telling the stories of all peoples, A History of World Societies will be your guide through the many cultures of human history. Individuals in Society introduces you to the unique stories of dynamic characters. Listening to the Past brings influential and interesting voices to life. Global Trade helps you make connections about the interactions of cultures.
Brief yet detailed, this book provides a thoughtful history of human civilizations while maintaining a balance between the Western world and the rest of global civilization. It covers the general intellectual and material history of human societies and cultures that have left some kind of written and/or archeological record behind. A seven-part organization covers the coming of civilization, empires and cultures of the ancient world, consolidation and interaction of world civilizations, the world in transition, enlightenment and revolution in the west, the modern world, and global conflict and change. For anyone trying to understand the historical experiences that have informed and shaped the world's cultures.
Mythos und Massenmörder – die Wahrheit über Mao Tse-tung Es war nicht das Wohl seines Volkes, das Mao Tse-tung, dem Großen Vorsitzenden der Volksrepublik China, am Herzen lag. Es war auch nicht die kommunistische Ideologie, obwohl er ihren weltweiten Sieg anstrebte. Das Motiv von Maos Handeln war ausschließlich und zu jeder Zeit sein absoluter Wille zur Macht. Ob auf persönlicher, auf nationaler, auf internationaler Ebene – sein Machthunger war grenzenlos. Mao Tse-tung hat nicht alle, aber viele seiner Ziele erreicht, und China hat teuer dafür bezahlt: mit dem Leben von 70 Millionen Menschen. Kein Buch über China hat je mehr Leser und Anhänger gefunden als Jung Changs Erinnerungsbuch WILDE SCHWÄNE, das in 30 Sprachen übersetzt und zehn Millionen Mal verkauft wurde. Jetzt erscheint ihr lang erwartetes neues Werk – eine bahnbrechende Biographie über Mao Tse-tung, den Mann, dem es gelang, sich auf vielfach gewundenen Pfaden zum Alleinherrscher über Hunderte Millionen Menschen aufzuschwingen. Jung Chang hat die letzten zwölf Jahre damit verbracht, allen Spuren dieses Menschen nachzugehen, der zu den einflussreichsten politischen Gestalten des 20. Jahrhunderts gehörte, dessen Aura Staatsmänner in aller Welt beeindruckte, und dessen Gedanken und Worte in millionenfacher Verbreitung in zahllosen Ländern auf Begeisterung stießen. Doch der Mann, den sie in ihrem Buch für den Leser lebendig werden lässt, weist ganz andere Züge auf – es sind sehr viel hässlichere. Die jahrelangen Recherchen in allen relevanten Archiven und die zahllosen Gespräche mit Zeitzeugen – mit Politikern in Ost und West, die mit Mao in Berührung gekommen waren, mit unbekannten chinesischen Betroffenen, mit Führungsfiguren aus Maos engsten Zirkeln, die sich nie zuvor geäußert hatten – haben die Autorin in die Lage versetzt, endlich und zum ersten Mal ein wahrheitsgetreues, ein realistisches Bild jener Epoche aufzuzeigen, kein von kommunistischen oder persönlichen Machtinteressen gefärbtes und verbrämtes. Und so gelingt es ihr, die Wahrheit hinter zahlreichen, von den Kommunisten gehegten und gepflegten Mythen ans Licht zu bringen und viele, teils von Mao vorsätzlich und gekonnt verbreitete Falschdarstellungen zu entlarven.
Ein Sommerschneesturm vernichtet die Ernte im Balou-Gebirge. Hunger droht, doch Kreisvorsteher Liu weiß die Lösung: Tourismus bringt Geld, und Lenin ist ein Touristenmagnet. Russland den Leichnam Lenins abzukaufen liegt da natürlich nahe. Moskau kann sich schließlich die Erhaltung der Leiche sowieso nicht mehr leisten. Um den Ankauf Lenins zu finanzieren, sollen die Dorfbewohner eine Art Zirkus gründen. Dass diese allesamt behindert sind, schreckt Liu nicht. Ein absurdes Meisterwerk über die Volksrepublik und das moderne China, eine subversive Tragikomödie über das zerstörerische Verlangen nach Macht und Reichtum.
1917 war ein bedeutendes Jahr des historischen Umbruchs im Weltmaßstab, in dem der Grundstein für prägende Strukturen des 20. Jahrhunderts gelegt wurde. Den Zeitgenossen waren diese globalen Zusammenhänge bewusst; doch in der auf nationale Belange beschränkten Geschichtswissenschaft spielten sie jahrzehntelang kaum eine Rolle. Dieser Band vereint neue Forschungen, die die transnationalen Verbindungen der unzähligen Aufstände, Rebellionen und Revolutionen sowie der gewaltsamen Reaktionen darauf in den Jahren zwischen 1917 und 1920 in allen Weltteilen aufzeigen.
Each vol. is divided into 2 parts 1st-7th ed.: Dictionary catalog and Classified catalog; 8th-9th ed. have 3rd. part: Directory of publishers.
Seit mehr als zwanzig Jahren steht Hillary Rodham Clinton im Rampenlicht der internationalen Politik – zunächst als First Lady im Weißen Haus, dann als Senatorin des Bundesstaates New York und schließlich als Außenministerin im Kabinett von Barack Obama. Nun bewirbt sie sich für die Demokraten als Kandidatin für die nächste Präsidentschaft. In ihrem so politischen wie persönlichen Buch schildert Clinton Hintergründe und Zusammenhänge der wichtigsten politischen Ereignisse und formuliert ihre Vorstellungen von der Rolle, die die Vereinigten Staaten angesichts der globalen Herausforderungen spielen sollte.

Best Books