Cicero's On the Republic and On the Laws are his major works of political philosophy. They offer his fullest treatment of fundamental political questions: Why should educated people have any concern for politics? Is the best form of government simple, or is it a combination of elements from such simple forms as monarchy, aristocracy, and democracy? Can politics be free of injustice? The two works also help us to think about natural law, which many people have considered since ancient times to provide a foundation of unchanging, universal principles of justice. On the Republic features a defense of politics against those who advocated abstinence from public affairs. It defends a mixed constitution, the actual arrangement of offices in the Roman Republic, against simple forms of government. The Republic also supplies material for students of Roman history—as does On the Laws. The Laws, moreover, presents the results of Cicero's reflections as to how the republic needed to change in order not only to survive but also to promote justice David Fott’s vigorous yet elegant English translation is faithful to the originals. It is the first to appear since publication of the latest critical edition of the Latin texts. This book contains an introduction that both places Cicero in his historical context and explicates the timeless philosophical issues that he treats. The volume also provides a chronology of Cicero’s life, outlines of the two works, and indexes of personal names and important terms.
Intended as a companion volume to the De multro, the book provides an outline of the Flemish crisis of 1127-28 and summarizes what is known about Galbert. It traces the elaboration of the De multro from a set of wax notes to a nearly completed chronicle.
This volume explores the place of aristocratic virtues and values in the modern democratic world. Essays examine aristocratic priorities and interpretations of historic and contemporary aristocratic assemblies as well as critiques of liberal or bourgeois virtues, democratic equality, and democratic institutions.
Cicero and Modern Law contains the best modern writings on Cicero's major law related works, such as the Republic, On Law, On Oratory, along with a comprehensive bibliography of writings on Cicero's legal works. These works are organized to reveal the influence of Cicero's writings upon the history of legal thought, including St. Thomas, the Renaissance, Montesquieu and the U.S. Founding Fathers. Finally, the articles include discussions of Cicero's influence upon central themes in modern legal thought, including legal skepticism, republicanism, mixed government, private property, natural law, conservatism and rhetoric. The editor offers an extensive introduction, placing these articles in the context of an overall view of Cicero's contribution to modern legal thinking.
Thornton Wilders Roman ›Die Frau aus Andros‹ erzählt von einer beeindruckenden Frau in der Spätzeit der griechischen Antike Eingebunden in Hinweise auf das »Land, das bald das Heilige genannt werden sollte«, spielt dieser Roman Thornton Wilders in der Spätzeit der griechischen Antike. Chrysis, die Nichtgriechin von der Kykladeninsel Andros, hat zur Zeit um Christi Geburt auf der ägäischen Insel Brynos zum Ärger der auf Handel eingeschworenen Bewohner den alten Brauch des Hetärenmahls mit Rezitation, Musik und Diskussion über philosophische Probleme wiederaufgenommen. Von den wohlhabenden Bürgern verachtet, versammeln sie und ihre Schwester Glykerion die sozial Schwachen, aber auch, sehr zum Leid ihrer Eltern, die jungen Männer. »Mit diesem Werk erreichte Wilder einen vorläufigen Höhepunkt seiner künstlerischen Entwicklung.« Hermann Stresau
In dieser Schrift von 1725 werden vier zentrale Problembereiche behandelt: 1. Die Frage nach dem Prinzip des moralischen Handelns, 2. Die Frage nach dem Ursprung unserer moralischen Begriffe, 3. Das Problem der obersten Maxime des moralischen Handelns und Urteilens und 4. Die Konsequenzen dieser Auffassung für die politische Ordnung der Gesellschaft. Die Neuübersetzung basiert auf der zweiten Auflage von 1726 und verzeichnet die Varianten der ersten vier Auflagen.
Seit 1923 erscheinen in der Sammlung Tusculum maßgebende Editionen griechischer und lateinischer Werke mit deutscher Übersetzung. Die Originaltexte werden zudem eingeleitet und umfassend kommentiert; nach der neuen Konzeption bieten schließlich thematische Essays tiefere Einblicke in das Werk, seinen historischen Kontext und sein Nachleben. Die hohe wissenschaftliche Qualität der Ausgaben, gepaart mit dem leserfreundlichen Sprachstil der Einführungs- und Kommentarteile, macht jeden Tusculum-Band zu einer fundamentalen Lektüre nicht nur für Studierende, die sich zum ersten Mal einem antiken Autor nähern, und für Wissenschaftler, die spezifische Aspekte eines Werkes vertiefen möchten, sondern für alle, die sich durch vertrauenswürdige Übersetzungen einen Zugang zur Antiken Welt verschaffen wollen. In der Reihe wurden bisher über 270 Titel publiziert, alle erhältlich als Buch und eBook. Dadruch werden bislang vergriffene Titel und Raritäten wieder vollständig verfügbar gemacht. Zusätzlich zu der Buchreihe erscheint bei De Gruyter zum 90-jährigen Jubiläum das eBook-PaketTusculum Online, eine digitale Sammlung aller von 1923 bis 2013 erschienenen Titel -eine gebührende Würdigung eines wichtigen Stücks deutscher Verlagsgeschichte. Mehr Informationen rund um Tusculum erhalten Sie unter: www.degruyter.com/tusculum

Best Books