Globalization and consumerism are two of the buzzwords of the early twenty-first century. In Consuming Cultures, renowned scholars explore the links between modernity and consumption. The book fills a gap in contemporary thinking on the subject by approaching it from a truly global point-of-view. It draws on case studies from around the world, with Africa, Asia and Central America featuring as prominently as Western countries. A transnational perspective allows the authors to investigate the diversity of consumer cultures and the interaction between them. The authors look at the genealogy of the modern consumer and the development of consumer cultures, from the porcelain trade and consumption in Britain and China in the seventeenth and eighteenth centuries, to post Second World War developments in America and Japan, and the contemporary consumer politics of cosmopolitan citizenship. Challenging and pioneering, Consuming Cultures problematizes popular accounts of globalization and consumerism, decentring the West and concentrating on putting history back into these accounts.
Eine Kulturgeschichte des Heimwerkens in der Bundesrepublik. Noch in den 1950er Jahren hatten sich westdeutsche Beobachter erstaunt gezeigt über das Ausmaß der Do-it-yourself-Begeisterung in den USA. Doch seit den 1980er Jahren sind auch die Deutschen als »Volk der Bohrer und Bastler" bekannt. Der Historiker Jonathan Voges untersucht diese Entwicklung aus sozial-, kultur-, konsum- und unternehmenshistorischer Perspektive. Er zeigt, wie im Laufe von nur wenigen Jahrzehnten das Heimwerken zu einer »Massenbewegung" wurde, welche Voraussetzungen dafür nötig waren und welche Folgen dies hatte. Auf Grundlage einer breiten Quellenbasis analysiert er die Entwicklung einer der populärsten Freizeitaktivitäten der Gegenwart. So ergeben sich unerwartete Perspektiven auf zentrale Themen der deutschen Nachkriegsgeschichte – u. a. auf das Verhältnis von Arbeit und Freizeit, Geschlechterbeziehungen und die Geschichte des Einzelhandels am Beispiel der Hornbach AG. Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis Hannover ausgezeichnet.
Ranging from the United States to contemporary Papua New Guinea, and from the European Union to China, this book discusses the evolution of the consumer in economics, law, and anthropology; the political contestation of water and tea, as well as shopping in modern Europe, and the current refashioning of consumer identities in East Germany, in multinational stores in China, and in public debates about the effect of consumerism on childhood and citizenship in Europe and North America. Bringing together international experts from history, law, economics, anthropology, and media studies, this book offers a historically informed perspective on the rise of the consumer to its current prominence.
Has material civilization spun out of control, becoming too fast for our own well-being and that of the planet? This book confronts these anxieties and examines the changing rhythms and temporal organization of everyday life. How do people handle hurriedness, burn-out and stress? Are slower forms of consumption viable? This volume brings together international experts from geography, sociology, history, anthropology and philosophy. In case studies covering the United States, Asia and Europe, contributors follow routines and rhythms, their emotional and political dynamics and show how they are anchored in material culture and everyday practice. Running themes of the book are questions of coordination and disruption; cycles and seasons; and the interplay between power and freedom, and between material and natural forces. The result is a volume that brings studies of practice, temporality and material culture together to open up a new intellectual agenda.
Reconnecting Consumers, Producers and Food presents a detailed and empirically grounded analysis of alternatives to current models of food provision. The book offers insights into the identities, motives and practices of individuals engaged in reconnecting producers, consumers and food. Arguing for a critical revaluation of the meanings of choice and convenience, Reconnecting Consumers, Producers and Food provides evidence to support the construction of a more sustainable and equitable food system which is built on the relationships between people, communities and their environments.
How do common household items such as basic plastic house wares or high-tech digital cameras transform our daily lives? The Design of Everyday Lifeconsiders this question in detail, from the design of products through to their use in the home. Drawing on interviews with consumers themselves, the authors look at how everyday objects, ranging from screwdrivers to photo management software, are used on a practical level. Closely investigating the design, production and use of mass-market goods, the authors offer new interpretations of how consumers' needs are met and manufactured. They examine the dynamic interaction of products with everyday practices. The Design of Everyday Life offers a fresh perspective on material culture, drawing crucial--and previously overlooked--links between design, consumption and use.
Khat is a natural substance that, in the Middle East, is as ubiquitous as coffee in the West. It is hugely popular in some African and Arab populations. But critics contend that it is a seriously addictive stimulant that damages the cardiovascular system. In a groundbreaking study, the authors go behind the veil of the drug, questioning its availability and its affect on its Red Sea producers. Interwoven with case studies from Djibouti to Rome, The Khat Controversygoes deeper to explore contemporary issues relating to globalization, ethnicity and culture. The first study of this contested drug, Khat provides a concise introduction to the issues surrounding Khat usage and suggests how policymakers should address them.
This is the first book to bring together a focus on governance with that on cultures of consumption. It asks about the changing place of the consumer as citizen in recent trends in governance, about the tensions between competing ideas and practices of consumerism, and about the active role of consumers in the construction of governance. The book seeks to expand the debate about consumers and governance and to raise the possibility of new conceptions and policy agendas.
Manuel Castells entwirft in seinem Werk eine Soziologie des Informationszeitalters. Auf der Grundlage reichhaltigen empirischen Materials analysiert und interpretiert er die Entwicklung von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft. Seit seinem ersten Erscheinen 1996 in den USA hat das Werk einen beispiellosen Siegeszug durch die wissenschaftlich interessierte Leserschaft genommen.
Die Analyse des kulturellen Konsums ist für alle von Interesse, die geneigt sind, ihre eigenen, meist als selbstverständlich aufgefassten kulturellen Vorlieben und Praktiken zu prüfen. Der Reiz und das Verdienst des Buches liegen darin, dass der Autor immer im Kontakt zum konkreten Alltag bleibt. Die Lektüre der Feinen Unterschiede wird ein spannender Selbsterfahrungsprozess.
Drei Dinge wissen wir: Der Kapitalismus hat den Feudalismus abgelöst; seither durchlief er zyklische Tiefs, spätestens seit 2008 stottert der Motor. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine der üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ordnung? Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und sagt: Wir stehen am Anfang von etwas Neuem. Er nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je. In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.
Konsum – der Motor unserer Zivilisation Was wir konsumieren, ist zu einem bestimmenden Aspekt des modernen Lebens geworden. Wir definieren uns über unseren Besitz, und der immer üppigere Lebensstil hat enorme Folgen für die Erde. Wie kam es dazu, dass wir heute mit einer derart großen Menge an Dingen leben, und wie hat das den Lauf der Geschichte verändert? Frank Trentmann, Historiker am Londoner Birkbeck College, erzählt in Herrschaft der Dinge erstmals umfassend die faszinierende Geschichte des Konsums. Von der italienischen Renaissance bis hin zur globalisierten Wirtschaft der Gegenwart entwirft er eine weltumspannende Alltags- und Wirtschaftsgeschichte, die eine Fülle von Wissen bietet, den Blick aber ebenso auf die Herausforderungen der Zukunft lenkt angesichts von Überfluss und Turbokapitalismus. Ein opulentes, eindrucksvolles Werk, das Maßstäbe setzt, in der Forschung wie in den wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Debatten unserer Zeit.
Die Großstädte und das Geistesleben ist ein 1903 erschienener Aufsatz des Soziologen Georg Simmel, mit dem dieser die Grundlagen der Stadtsoziologie schuf. Das tiefste Problem des modernen Lebens ist nach Georg Simmel der Anspruch des Individuums nach der Selbstständigkeit und Eigenart seines Daseins gegen die Übermächte der Gesellschaft, das geschichtlich Ererbte der äußerlichen Kultur und Technik des Lebens zu bewahren. Der Großstädter ist - im Gegensatz zum Kleinstädter - einer "Steigerung des Nervenlebens" ausgesetzt. Darin besteht die Basis für den Typus großstädtischer Individualität. Georg Simmel (1858-1918) war ein deutscher Philosoph und Soziologe. Er leistete wichtige Beiträge zur Kulturphilosophie, war Begründer der "formalen Soziologie" und der Konfliktsoziologie. Simmel stand in der Tradition der Lebensphilosophie, aber auch der des Neukantianismus.
Papers from conference held March 2009 at the Wolfgang Goethe-Universit'at Frankfurt.
Wirtschaftsbeziehungen sind Tauschbeziehungen und beruhen auf kulturell geprägten Regeln, die durch Werte oder Emotionen Verbindlichkeit gewinnen - etwa dadurch, dass die Partner sich vertrauen. Umso erstaunlicher, dass Wirtschafts- und Kulturgeschichte einander kaum zur Kenntnis nehmen. In diesem Band werden klassische Themen der Wirtschaftsgeschichte aus kulturgeschichtlicher Perspektive behandelt. Die Autorinnen und Autoren gehen davon aus, dass die Wirtschaft (von ökonomischen Theorien bis hin zur Managementkultur) von der Kultur beeinflusst wird. Zugleich wirkt die Ökonomie bis in das Alltagsleben der Menschen hinein. Die Ergebnisse des Bandes reichen von der Erkenntnis, wie wichtig etwa Vertrauen in der Wirtschaft ist, bis zur Entdeckung nationaler bzw. religiöser "Wirtschaftskulturen" und spezifischer Ausprägungen der Konsumgesellschaft. Beiträge u. a. von Christoph Conrad, Sebastian Conrad, Georg Elwert, Friedrich Wilhelm Graf, Martina Heßler, Dirk van Laak, Birger Priddat, Jakob Tanner, Adam Tooze, Frank Trentmann und Thomas Welskopp.
Wer die 1970er und 1980er Jahre erlebte, erlebte sie vielfach als eine Zeit der Brüche, der Veränderung und der Krisen. Die beiden Ölkrisen verwiesen auf die »Grenzen des Wachstums« und auf das Auslaufen der industriellen Moderne. Der Glaube an den Fortschritt wich einer teils manifesten, teils diffusen Zukunftsangst, gegen die auch althergebrachte Rezepte wie politische Weltanschauungen oder Religionen weitgehend wirkungslos blieben. Doch diese beiden Jahrzehnte erschöpften sich nicht in krisenhaften Erschütterungen sozialer, politischer und ökonomischer Strukturen, sondern brachten auch neue Entwicklungsmöglichkeiten und Lebenschancen mit sich. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur veränderten sich so rasch und nachhaltig, dass schon Zeitgenossen den Zäsurcharakter dieser Jahre konstatieren, ohne allerdings die ebenso vielfältigen wie widersprüchlichen Umbrüche nach dem Boom auf den Punkt bringen zu können. Im Mittelpunkt des Bandes steht die Frage nach der Reichweite, dem Tiefgang und der Wirkung von Strukturwandel und Beschleunigung seit den 1970er Jahren. Die Autorinnen und Autoren beschreiben den Formwandel und die Strukturbrüche der Arbeitswelt, analysieren die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik zwischen Kontinuität und Bruch, untersuchen die Entwicklung von der Konsum- zur Konsumentengesellschaft und hinterfragen Zeitdiagnosen und Erwartungshorizonte. Sie reflektieren kritisch das Verhältnis von Kontinuität und Zäsur und zeichnen so ein plastisches Bild der Vorgeschichte unserer Gegenwart.
Christopher Baylys weltumspannender Blick auf das Agieren der Staaten, die vielfältigen Ausprägungen von Gesellschaftsordnungen, Religionen und Lebensweisen zeigt auf verblüffende Weise, wie eng schon im 19. Jahrhundert die Entwicklung Europas mit dem Geschehen in den anderen Erdteilen verknüpft war. »Ein mutiger Wurf, der geeignet ist, eingefahrene Sichtweisen aufzubrechen.« Johannes Willms, Süddeutsche Zeitung »Dieses Werk schafft ein neues Geschichtsbild; wie viele Bücher können das schon von sich behaupten?« Frankfurter Rundschau Ausgezeichnet als "Historisches Buch des Jahres" der Zeitschrift DAMALS Ausgezeichnet von H-Soz-u-Kult als "Das Historische Buch 2007" in der Kategorie "Entangled History"

Best Books