Normal0falsefalsefalseEN-USX-NONEX-NONEMicrosoftInternetExplorer4 Representing work by a mixture of veterans and a new generation of lithic analysts, Contemporary Lithic Analysis in the Southeast explores fresh ideas while reworking and pushing the limits of traditional methods and hypotheses. The variability in the southeastern lithic landscape over space and through time makes it a dynamic and challenging region for archaeologists. Demonstrating a holistic approach and using a variety of methods, this volume aims to derive information regarding prehistoric lifeways from lithic assemblages. The contributors use data from a wide temporal span and a variety of sites across the Southeast, ranging from Texas to South Carolina and from Florida to Kentucky. Not merely cautionary tales, these case studies demonstrate the necessity of looking beyond the bag of lithic material sitting in the laboratory to address the key questions in the organization of prehistoric lithic technologies. How do field-collection strategies bias our interpretations? What is therelationship between technological strategies and tool design? How can inferences regarding social and economic strategies be made from lithic assemblages? Contributors William Andrefsky Jr. / Andrew P. Bradbury / Philip J. Carr / CarolynConklin / D. Randall Cooper / Jason L.Edmonds / Jay D. Franklin / Albert C.Goodyear III / Joel Hardison / Lucinda M.Langston / D. Shane Miller / George H.Odell / Charlotte D. Pevny / Tara L. Potts /Sarah E. Price / Douglas Sain / Sarah C.Sherwood / Ashley M. Smallwood /Paul Thacker
Der Ethnograph Richard Andree stellt im vorliegenden Band Flutsagen aus allen Teilen der Welt zusammen und untersucht im Anschluss unter ethnographischen und folkloristischen Gesichtspunkten ihre Ursprünge und ihre Verbreitung. Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1891.
Die Moderne ist durch den Verlust von Gewißheiten geprägt, was sie nicht hindert, neue zu suchen. Die historisch einmalige Präferenz für das Neue, die mit der modernen Naturwissenschaft institutionalisiert wurde, hat Ungewißheiten mit sich gebracht, die aus dem erweiterten Handlungsraum und technischen Möglichkeiten resultieren. So endlos das Potential menschlicher Kreativität und der sie antreibenden Neugier scheinen mag, stößt sie dort auf Grenzen, wo das, was wissenschaftlich und technisch machbar ist, als gesellschaftlich unerwünscht gilt. Die wissenschaftliche Neugier soll gezähmt werden, doch gleichzeitig hat die Gesellschaft eine kollektive Wette auf die fragile Zukunft abgeschlossen. Sie lautet: Innovation. Im Buch werden die sich daraus ergebenden Spannungen analysiert und die ihnen zugrundeliegende Ambivalenz als kulturelle Ressource identifiziert. Um die Zukunft anders als in utopischen und dystopischen Bildern zu denken, müssen wir, ob wir wollen oder nicht, modern bleiben.
The articles in this anthology examine cultures of competition in visual-art and literary depictions and in socio-cultural practices in the period from 1450 to 1620. The main focus is on aspects that transcend the humanistic ‘core area’ of Latin text production and the paragon discussions in the visual arts. By taking this perspective, it is possible to give an account of the central function occupied by the processes of emulating, of surpassing and of overcoming cultural models for the differentiation of humanistic and vernacular cultures in the Early Modern Age.

Best Books