'Whannel is a foundational figure in the study of sports and the media. ...For 20 years his writing has set a high standard ...and it remains an inspiration to many' - Toby Miller, Professor of Cultural Studies, New York University, USA Garry Whannel’s text Blowing the Whistle: The Politics of Sport broke new ground when it was first published in 1983. Its polemical discussion brought sports as cultural politics into the academic arena and set the agenda for a new wave of researchers. Since the 1980s sport studies has matured both as an academic discipline and as a focus for mainstream political and public policy debate. In Culture, Politics and Sport: Blowing the Whistle, Revisited, Garry Whannel revisits the themes that led his first edition, assessing their 1980s context from our new millennium perspective, and exploring their continued relevance for contemporary sports academics. This revisited volume will appeal to undergraduate students and researchers in sports and cultural studies. Garry Whannel is Professor of Media Cultures and Director of the Centre for International Media Analysis at the University of Bedfordshire. His previous books include Media Sports Stars: Masculinities and Moralities, Fields in Vision: Television Sport and Cultural Transformation, Understanding Sport (co-authored with John Horne and Alan Tomlinson) and Understanding Television (co-edited with Andrew Goodwin), all published by Routledge.
The cultural ubiquity, political prominence and economic significance of contemporary sport present fertile terrain for its critical socio-cultural analysis. From corporate and media dominated mega-events like the Olympic Games, to state programmes for nation-building and health promotion, to the cultural politics of "race", gender, sexuality, age and disability, sport is so profoundly marked by relations of power that it lends itself to critique and deconstruction. Marxism, Cultural Studies and Sport brings together leading experts on sport to address these issues and to reflect on the continued appeal of sport to people across the globe, as well as on the forms of inequality that sport both produces and highlights. Including a Foreword by Harry Cleaver and Afterword by Michael Bérubé, this book assesses the impact of this work on the fields of ‘mainstream’ Marxism and cultural studies. Marxism, Cultural Studies and Sport is centred on three vital questions: Is Marxism still relevant for understanding sport in the twenty-first century? Has Marxism been preserved or transcended by cultural studies? What is the relationship between theory and intervention in the politics of sport? The result is a unique and diverse examination of modern sports culture. The first book published on the relationship between sport and Marxism for over twenty years, Marxism, Cultural Studies and Sport is an invaluable resource for students of sport sociology, Marxism, and cultural studies at all levels.
Spanish soccer is on top of the world, at international and club level, with the best teams and a seemingly endless supply of exciting and stylish players. While the Spanish economy struggles, its soccer flourishes, deeply embedded throughout Spanish social and cultural life. But the relationship between soccer, culture and national identity in Spain is complex. This fascinating, in-depth study shines new light on Spanish soccer by examining the role this sport plays in Basque identity, consolidated in Athletic Club of Bilbao, the century-old soccer club located in the birthplace of Basque nationalism. Athletic Bilbao has a unique player recruitment policy, allowing only Basque-born players or those developed at the youth academies of Basque clubs to play for the team, a policy that rejects the internationalism of contemporary globalised soccer. Despite this, the club has never been relegated from the top division of Spanish football. A particularly tight bond exists between fans, their club and the players, with Athletic representing a beacon of Basque national identity. This book is an ethnography of a soccer culture where origins, nationalism, gender relations, power and passion, lifecycle events and death rituals gain new meanings as they become, below and beyond the playing field, a matter of creative contention and communal affirmation. Based on unique, in-depth ethnographic research, this book investigates how a soccer club and soccer fandom affect the life of a community, interweaving empirical research material with key contemporary themes in the social sciences, and placing the study in the wider context of Spanish political and sporting cultures. Filling a key gap in the literature on contemporary Spain, and on wider soccer cultures, this book is fascinating reading for anybody with an interest in sport, anthropology, sociology, political science, or cultural and gender studies.
This important new study examines the changing place and meaning of lifestyle sports – parkour, surfing, skateboarding, kite-surfing and others – and asks whether they continue to pose a challenge to the dominant meanings and experience of ‘sport’ and physical culture. Drawing on a series of in-depth, empirical case-studies, the book offers a re-evaluation of theoretical frameworks with which lifestyle sports have been understood, and focuses on aspects of their cultural politics that have received little attention, particularly the racialization of lifestyle sporting spaces. Centrally, it re-assess the political potential of lifestyle sports, considering if lifestyle sports cultures present alternative identities and spaces that challenge the dominant ideologies of sport, and the broader politics of identity, in the 21st century. It explores a range of key contemporary themes in lifestyle sport, including: identity and the politics of difference commercialization and globalization sportscapes, media discourse and lived reality risk and responsibility governance and regulation the racialization of lifestyle sports spaces lifestyle sports outside of the Global North the use of lifestyle sport to engage non-privileged youth Casting new light on the significance of sport and sporting subcultures within contemporary society, this book is essential reading for students or researcher working in the sociology of sport, leisure studies or cultural studies.
Critical and radical perspectives have been central to the emergence of the sociology of sport as a discipline in its own right. This ground-breaking new book is the first to offer a comprehensive theory and method for a critical sociology of sport. It argues that class, political economy, hegemony and other concepts central to the radical tradition are essential for framing, understanding and changing social and political relations within sport and between sport and society. The book draws upon the disciplines of politics, sociology, history and philosophy to provide a critical analysis of power relations throughout the world of sport, while offering important new case studies from such diverse sporting contexts as the Olympics, world football, boxing, cricket, tennis and windsurfing. In the process, it addresses key topics such as: * nations and nationalism * globalisation * race * gender * political economy. Power Games can be used as a complete introduction to the study of sport and society. And will be essential reading for any serious student of sport. At the same time, it is a provocative book that by argument and example challenges those who research and write about sport to make their work relevant to social and political reform.
Sport offers everything a good story should have: heroes and villains, triumph and disaster, achievement and despair, tension and drama. Consequently, sport makes for a compelling film narrative and films, in turn, are a vivid medium for sport. Yet despite its regularity as a central theme in motion pictures, constructions and representations of sport and athletes have been marginalised in terms of serious analysis within the longstanding academic study of films and documentaries. In this collection, it is the critical study of film and its connections to sport that are examined. The collection is one of the first of its kind to examine the ways in which sport has been used in films as a metaphor for other areas of social life. Among the themes and issues explored by the contributors are: Morality tales in which good triumphs over evil The representation and ideological framing of social identities, including class, gender, race and nationality The representation of key issues pertinent to sport, including globalization, politics, commodification, consumerism, and violence The meanings 'spoken' by films – and the various 'readings' which audiences make of them This is a timely collection that draws together a diverse range of accessible, insightful and ground-breaking new essays. This book was published as a special issue of Sport in Society.
In diesem Band liegen die wichtigsten Artikel und Reden Leo Trotzkis zu den Fragen des Alltags, der Kultur und der Erziehung in der jungen Sowjetunion vor. Sie sind ein Ergebnis der Diskussion, wie die vom alten Zarenregime ererbte Rückständigkeit und Kulturlosigkeit der Massen überwunden werden könnten. Die Überschriften der einzelnen Artikel, die 1923 in der Prawda erschienen, sprechen für sich: 'Die Zeitung und ihre Leser', 'Schnaps, Kirche und Kino', 'Von der alten Familie – zur neuen' und 'Der Kampf um die Sprachkultur' sind Beispiele für die ungebrochene Überzeugung, dass es möglich ist, die bisher unterdrückten Massen mittels Erziehung und kulturellen Angeboten wie dem Kino, örtlichen Bibliotheken usw. aus ihrer früheren Passivität zu befreien. Die Verbesserung der menschlichen Gesellschaft erscheint hier nicht als eine unerreichbare Utopie, der höchstens Sonntagsreden gewidmet sind, sondern als praktische Aufgabe der Aufklärung und Bemühung um Kultur. Die volle Aufmerksamkeit Trotzkis galt den unterdrücktesten Schichten in der Gesellschaft: 'Der alltägliche männliche Egoismus kennt tatsächlich weder Maß noch Grenzen. Um das Alltagsleben vollständig umgestalten zu können, muss man es mit den Augen der Frauen betrachten können.' Ergänzt wird diese Sammlung um den bekannten Essay Leo Trotzkis 'Ihre Moral und unsere' aus dem Jahr 1938, in dem er sich mit denjenigen auseinandersetzt, die unter dem Banner der Moral die Oktoberrevolution mit dem Stalinismus sowie die Haltung Trotzkis und Lenins mit den Verbrechen der Bürokratie gleichsetzten.
Handelt es sich im Fall des Leistungssports und des Dopings um eine antagonistische Symbiose, in der man -nicht miteinander und nicht ohneeinander- kann? Der moderne, zum Zweck der Einkommenserzielung betriebene Spitzensport war wahrscheinlich von Beginn an bis heute von Doping begleitet. In verschiedenen Beitragen wird das Phanomen -Doping im Spitzensport- aus der Perspektive der Soziologie, der Okonomie, der Rechtswissenschaft und der Anthropologie beleuchtet. Dabei zeigt sich, dass unterschiedliche Rahmenbedingungen und soziale Prozesse in ihrer wechselseitigen Verschrankung dieses vielfach als Problem wahrgenommene Phanomen erst ermoglichen. Verschiedenen rationalen individuellen und korporativen Akteuren gelingt es dabei, an seinem Bestehen zu partizipieren und daraus Nutzen zu ziehen."
Mit diesem Buch werden die vielfältigen Formen, in denen noch heute Wissenschaft popularisiert wird, erstmals auf ihre Ursprünge im 19. Jahrhundert zurückgeführt und zentral in die bürgerliche Kultur dieser Zeit eingelagert. Entgegen langlebigen Vorurteilen kann nachgewiesen werden, dass es eine breite, farbige und kulturell tief verwurzelte Tradition der Populärwissenschaft in Deutschland gibt. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Bedeutung die naturwissenschaftliche Bildung in der bürgerlichen Gesellschaft entfaltete. Die Entwicklung des naturkundlichen Vereinswesens und Schulunterrichts und die Ausbreitung einer von Naturwissenschaftlern organisierten Festkultur werden ebenso als Teile der Geschichte bürgerlicher Öffentlichkeit beschrieben wie die rasante Zunahme von populärwissenschaftlichen Zeitschriften und Büchern. Dabei wird zum einen deutlich, wie sich publikumsorientierte Sprach- und Darstellungsformen sowie eigene Gruppen von Wissensvermittlern etablierten. Zum anderen werden die Inhalte und ideologischen Deutungspotentiale, die über populäre Medien vermittelt wurden und zum bürgerlichen Verständnis von Natur beitrugen, besonders betont. Die Geschichte von Öffentlichkeit und Bürgerlichkeit in Deutschland gewinnt auf diese Weise neue Konturen, zumal zahlreiche Interpretationen vorgelegt werden, die über bisherige Forschungsmeinungen hinausweisen. So begreift dieses Buch die Wissenschaftspopularisierung als Teil des Nachwirkens revolutionärer Anliegen von 1848, der Darwinismus wird in seiner ideellen Prägekraft erheblich relativiert, und das Verhältnis von Naturwissenschaften und christlicher Religion findet eine neue Würdigung. Dieses Buch soll eine eklatante Forschungslücke schließen und zugleich die Geschichte der Populärwissenschaft im öffentlichen Bewusstsein der heutigen Mediengesellschaft verankern. Die Darstellung zielt darauf, eine Brücke zu schlagen zwischen der allgemeinen Geschichte, im besonderen der florierenden Bürgertumsforschung, und eher marginalisierten Bereichen wie der Geistes-, Religions- und Wissenschaftsgeschichte. Der Band hat einen fachwissenschaftlichen Charakter, ist aber in seinem leserfreundlichen Stil und der leicht zugänglichen Gliederung für einen weiten Leserkreis geschrieben. Er wendet sich zum einen an alle HistorikerInnen, die neue Erkenntnisse über die deutsche Kultur im 19. Jahrhundert und das Verhältnis von Wissenschaft, Gesellschaft und Öffentlichkeit gewinnen möchten. Zum anderen sind alle historisch interessierten Leser und die Vertreter von Nachbardisziplinen, darunter Literatur- und Kommunikationswissenschaften ebenso wie Theologie und Naturwissenschaften, angesprochen. Das Buch bietet darüber hinaus eine an keiner anderen Stelle greifbare Sammlung von Kurzbiographien, mehrere Tabellen, zahlreiche Abbildungen und erstmalig eine Bibliographie populärwissenschaftlicher Texte des 19. Jahrhunderts. Damit kann dieser Band auch hervorragend als Nachschlagewerk genutzt und über das umfangreiche Orts-, Personen- und Sachregister leicht erschlossen werden.
Überwachen und Strafen Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Delinquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines kreisförmigen Gebäudes sitzt. Aber zu welchem Zweck? Michel Foucault interpretierte in seinem Werk Überwachen und Strafen (1975) Benthams Bau als Prototyp für die latente Perversion bürgerlicher Aufklärung, die Schizophrenie eines Liberalismus, der stets das Gute will und stets das Böse schafft. Aber stimmt das wirklich? Die erste deutsche Übersetzung von Panoptikum offenbart die Aktualität von Benthams Gedankenwelt. Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war er davon überzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist - und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen. Ebook-Version ohne Interview mit Michel Foucault.
Halt geben, ohne zu kontrollieren, und Freiheit gewähren, ohne die Grenzen zu verlieren – die Pubertät ist nicht nur für Töchter eine schwierige Zeit. Vielen Eltern ist meist gar nicht bewusst, dass sie ihren Töchtern mit widersprüchlichen Rollenerwartungen die ohnehin schon schwierige Zeit zusätzlich erschweren. Mit Mary Piphers Hilfestellungen können Eltern ihren Töchtern die Unterstützung geben, die diese so dringend brauchen, ohne sie einzuengen. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
Jean-Philippe Toussaint, der berühmte belgische Schriftsteller, ist als ausgewiesener Fußballkenner durch seine Fußballkommentare bekannt, die in französischen und internationalen Zeitungen erscheinen. Am 9. Juli 2006 war er im Berliner Olympiastadium und hat das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft - und den legendären Höhepunkt dieses Spiels Frankreichs gegen Italien - mit eigenen Augen erlebt. Er schildert seine Erfahrungen, beschreibt wie und warum es zu der berühmt-berüchtigt gewordenen "Geste" Zinedine Zidanes kam, zu dessen berühmten "Ausraster" gegen den Italiener Marco Materazzi, der wohl ebenso in die Annalen der Fußball-Weltmeisterschaften eingehen wird, wie das legendäre Wembley-Tor von 1966. Entstanden ist ein wunderbares Stück Prosa über ein Endspiel unter dem Zeichen eines Kopfstoßes. Toussaint geht dessen inneren Ursachen nach, zeichnet Zidane schlüssig als (Ball-)Künstler, der an diesem Abend - ganz anders als im Endspiel der Weltmeisterschaft von 1998 - nicht zu seiner "Form" gefunden hat, nicht in dem von ihm gewünschten Maße, denn es sollte für den dreimaligen Weltfußballer des Jahres das letzte Spiel seiner Karriere sein. Und da Zidane sich nicht als Fußballer beweisen konnte, so schrieb er sich in der Erinnerung der ganzen Welt durch eine außergewöhnliche Tat ein.

Best Books