Now a Major Motion Picture Starring Antonio Banderas Includes New Material Exclusive to the Paperback A Finalist for a National Book Critics Circle Award A Finalist for a Los Angeles Times Book Prize A New York Times Book Review Notable Book Selected for NPR's Morning Edition Book Club When the San José mine collapsed outside of Copiapó, Chile, in August 2010, it trapped thirty-three miners beneath thousands of feet of rock for a record-breaking sixty-nine days. After the disaster, Pulitzer Prize-winning journalist Héctor Tobar received exclusive access to the miners and their tales, and in The 33, he brings them to haunting, visceral life. We learn what it was like to be imprisoned inside a mountain, understand the horror of being slowly consumed by hunger, and experience the awe of working in such a place-underground passages filled with danger and that often felt alive. A masterwork of narrative journalism and a stirring testament to the power of the human spirit, The 33 captures the profound ways in which the lives of the Chilean miners and everyone involved in the catastrophe were forever changed.
Includes New Material Exclusive to the Paperback A Finalist for a National Book Critics Circle Award A Finalist for a Los Angeles Times Book Prize A New York Times Book Review Notable Book When the San José mine collapsed outside of Copiapó, Chile, in August 2010, it trapped thirty-three miners beneath thousands of feet of rock for a record-breaking sixty-nine days. After the disaster, Pulitzer Prize-winning journalist Héctor Tobar received exclusive access to the miners and their tales, and in Deep Down Dark, he brings them to haunting, visceral life. We learn what it was like to be imprisoned inside a mountain, understand the horror of being slowly consumed by hunger, and experience the awe of working in such a place-one filled with danger and that often felt alive. A masterwork of narrative journalism and a stirring testament to the power of the human spirit, Deep Down Dark captures the profound ways in which the lives of everyone involved in the catastrophe were forever changed.
The exclusive, official story of the survival, faith and family of Chile’s thirty-three trapped miners, by a Pulitzer Prize–winning journalist When the San Jose mine collapsed outside of Copiapo, Chile, in August 2010, it trapped thirty-three miners beneath thousands of feet of rock for sixty-nine days. The entire world watched what transpired above ground during the gruelling and protracted rescue, but the saga of the miners’ experiences below the earth’s surface—and the lives that led them there—has never been heard, until now. For Deep Down Dark, the Pulitzer Prize–winning journalist Hector Tobar received exclusive access to the miners and their tales. These thirty-three men came to think of the mine, a cavern inflicting constant and thundering aural torment, as a kind of coffin, and as a church where they sought redemption through prayer. Even while still buried, they all agreed that if by some miracle any of them escaped alive, they would share their story only collectively. Hector Tobar was the person they chose to hear, and now to tell, that story. The result is a masterwork of narrative journalism—a riveting, at times shocking, emotionally textured account of a singular human event. Deep Down Dark brings to haunting, tactile life the experience of being imprisoned inside a mountain of stone, the horror of being slowly consumed by hunger, and the spiritual and mystical elements that surrounded working in such a dangerous place. In its stirring final chapters, it captures the profound way in which the lives of everyone involved in the disaster were forever changed.
PLEASE NOTE: This is an unofficial summary and analysis of the book and NOT the original book. Deep Down Dark by Héctor Tobar - A 15-minute Summary & AnalysisInside this Instaread: • Summary of entire book • Introduction to the Important People in the book • Analysis of the Themes and Author’s Style Preview of this Instaread: Deep Down Dark is a narrative nonfiction book by journalist and novelist Héctor Tobar. The book tells the story of thirty-three miners trapped in a caved-in mine in northern Chile starting on August 5, 2010. They stayed underground for sixty-nine days. The miners’ personal stories of their months trapped in the mine are complemented by tales of what the miners’ families and the public experienced on the surface during the ordeal, as well as by an in-depth recounting of the successful rescue effort. The San José copper mine in northern Chile was over a hundred years old, and the miners working there were aware that it was not in optimal condition. The men complained about the conditions to their general manager, Carlos Pinilla, but he was not responsive. Still, they needed money, and mining jobs were relatively lucrative. Those working in the mine on August 5, 2010 were all men…
Ganz gleich, ob Mann oder Frau, Stimmungskanone oder Mauerblümchen, ob Kopf- oder Gefühlsmensch: Wir wurden dafür geschaffen, Bindungen mit anderen einzugehen. Wir wurden für Beziehungen geschaffen, für Vertrautheit und Nähe. Doch wie gelingen wirklich authentische Beziehungen, in denen man sich gegenseitig annimmt - trotz aller Ecken und Kanten? Bestsellerautor John Ortberg zeigt, wie wir Hindernisse überwinden und diese echten Beziehungen bauen können, nach denen wir uns zutiefst sehnen. Wir dürfen lernen, wie wir unsere Angst vor Nähe und Offenheit überwinden können, wie wir typische Beziehungsfallen vermeiden und wie Gott unser täglicher Begleiter wird. Ein durch und durch ermutigendes Buch für gelingende Beziehungen - mit Gott und mit anderen Menschen.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Deep Down Dark is a narrative nonfiction book by journalist and novelist Hector Tobar. The book tells the story of thirty-three miners trapped in a caved-in mine in northern Chile starting on August 5, 2010. They stayed underground for sixty-nine days. The miners' personal stories of their months trapped in the mine are complemented by tales of what the miners' families and the public experienced on the surface during the ordeal, as well as by an in-depth recounting of the successful rescue effort. The San Jose copper mine in northern Chile was over a hundred years old, and the miners working there were aware that it was not in optimal condition. The men complained about the conditions to their general manager, Carlos Pinilla, but he was not responsive. Still, they needed money, and mining jobs were relatively lucrative. Those working in the mine on August 5, 2010 were all men...
Thirty-six major contemporary writers examine life in a deeply divided America—including Anthony Doerr, Ann Patchett, Roxane Gay, Rebecca Solnit, Hector Tobar, Joyce Carol Oates, Edwidge Danticat, Richard Russo, Eula Bliss, Karen Russell, and many more America is broken. You don’t need a fistful of statistics to know this. Visit any city, and evidence of our shattered social compact will present itself. From Appalachia to the Rust Belt and down to rural Texas, the gap between the wealthiest and the poorest stretches to unimaginable chasms. Whether the cause of this inequality is systemic injustice, the entrenchment of racism in our culture, the long war on drugs, or immigration policies, it endangers not only the American Dream but our very lives. In Tales of Two Americas, some of the literary world’s most exciting writers look beyond numbers and wages to convey what it feels like to live in this divided nation. Their extraordinarily powerful stories, essays, and poems demonstrate how boundaries break down when experiences are shared, and that in sharing our stories we can help to alleviate a suffering that touches so many people.
Die meisten Vergewaltiger kannten ihre Opfer vorher, wodurch die Strafverfolgung und die gerichtliche Suche nach der Wahrheit oft komplex und undurchsichtig ist und die vergewaltigten Frauen ein zweites Mal traumatisiert werden. In seinem neuen Buch beschäftigt sich Jon Krakauer mit Vergewaltigungsfällen in der amerikanischen Universitätsstadt Missoula. Minutiös und doch einfühlsam skizziert er die Ereignisse, die eine ganze Gesellschaft an der Frage nach Recht und Unrecht, Wahrheit und Lüge verzweifeln lassen, er spricht mit den Beschuldigten und den Opfern und schildert packend, wie schmerzhaft die Suche nach Gerechtigkeit und Sühne bei Gericht sein kann.
Kennen Sie Eve Babitz? Journalistin, Partygirl, Künstlerin, Muse: Bis zu ihrem dreißigsten Lebensjahr hatte Eve Babitz bereits jede dieser Rollen inne. Schon als Kind war sie Teil der kulturellen Bohème Kaliforniens. Zu erster Berühmtheit gelangte sie als nackte Schönheit am Schachtisch mit Marcel Duchamps und als eine von Ed Ruschas Five 1965 Girlfriends. Doch ihr erstes Buch zeigt Babitz als Schriftstellerin mit eigener Stimme und eigenen Geschichten. So erzählt sie von entzückenden Highschool-Schönheiten, beneidenswert tätowierten Chicanas und Rockstars, die ihren Rausch im Chateau Marmont ausschlafen. In ihren scheinbar beiläufigen Anekdoten verdichten sich Glamour, Witz und Tragik auf einzigartige Weise. Hier lernen wir die wahre Schönheit von Los Angeles kennen: Zitrusbäume wiegen sich im Wind, immer bis zum nächsten Erdbeben.
Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf, in einem Dorf ohne Männer, denn die sind auf der Suche nach Arbeit über die Grenze oder längst tot. Es ist eine karge und harte Welt, eine Welt, in der verzweifelte Mütter ihre Töchter als Jungen verkleiden oder sie in Erdlöchern verstecken, sobald am Horizont die schwarzen Geländewagen der Drogenhändler auftauchen. Aber Ladydi träumt von einer richtigen Zukunft, von Freundschaft, Liebe und Wohlstand. Ein Job als Hausmädchen in Acapulco verspricht die Rettung, doch dann verwickelt ihr Cousin sie in einen Drogendeal. Und plötzlich hält sie ein Paket Heroin in den Händen, und ein gnadenloser Überlebenskampf beginnt ... Gebete für die Vermissten beschwört die unverbrüchliche Kraft der Hoffnung in einer schrecklichen Welt. In mutigen, schockierenden und bewegenden Bildern erzählt Jennifer Clement das Leben einer außergewöhnlichen jungen Heldin. »Man liest dieses Buch nicht, man verschlingt es.« DBC Pierre
Der Hofnarr Pocket trauert um seine geliebte Cordelia, Königin von England, die vor Kurzem einem mysteriösen Fieber erlag. Vor ihrem Tod hatte sie Pocket gebeten, nach Venedig zu reisen, um die Mächtigen der Stadt von einem Krieg abzuhalten. Pocket macht sich auf den Weg, aber als er in Venedig ankommt, muss er nicht nur erfahren, dass Cordelia in Wahrheit Opfer eines Giftanschlags wurde, er wird auch noch bei lebendigem Leib in einen Keller eingemauert. Hinter alldem stecken der Senator Brabantio und der Kaufmann Antonio, die alles tun, um ihre Kriegspläne durchzusetzen. Pocket schwört Rache – wenn er sich nur erst einmal aus seinem Verlies befreien könnte ...
Gibt es ein Geheimnis für das Bewahren der Liebe? Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges, einsames Leben führen, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Die Malerin hatte eine Affäre, die zwar vorüber ist, aber Gus hat ihrem Mann alles gestanden, und nun versuchen beide, ihre Ehe zu retten. Als in das Nachbarhaus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars. Gus freundet sich mit der geschiedenen Britin Alison schnell an, sie ist ebenfalls Malerin, und Schritt für Schritt wird das Beziehungsgeflecht zwischen den drei Nachbarn enger und vertrauter, aber auch komplizierter. Und spätestens als die junge Nora, Alisons Tochter, eintrifft, droht die Situation zu eskalieren ...
Am 5. August 1949 setzt ein Flugzeug über den rauhen Bergen von Montana 15 Fallschirmspringer des Forstdienstes ab. Ihre Aufgabe: die Bekämpfung eines zunächst ungefährlich eingestuften Waldbrandes in einer unwegsamen Schlucht. »Smokejumpers« waren die jungen Männer dieser Mannschaft, Feuerspringer, und die meisten von ihnen erstickten, verbrannten oder erlagen ihren schweren Brandwunden. Nur zwei entkamen dem Inferno und überlebten die Katastrophe. Mehr als ein Vierteljahrhundert später greift Norman Maclean die ungeschriebene Geschichte dieses Feuers auf und entdeckt darin alle Elemente einer klassischen Tragödie. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
“In Fernanda Santos’ expert hands, the story of 19 men and a raging wildfire unfolds as a riveting, pulse-pounding account of an American tragedy; and also as a meditation on manhood, brotherhood and family love. The Fire Line is a great and deeply moving book about courageous men and women.” - Héctor Tobar, author of Deep Down Dark: The Untold Stories of 33 Men Buried in a Chilean Mine and the Miracle that Set Them Free. When a bolt of lightning ignited a hilltop in the sleepy town of Yarnell, Arizona, in June of 2013, setting off a blaze that would grow into one of the deadliest fires in American history, the twenty men who made up the Granite Mountain Hotshots sprang into action. An elite crew trained to combat the most challenging wildfires, the Granite Mountain Hotshots were a ragtag family, crisscrossing the American West and wherever else the fires took them. The Hotshots were loyal to one another and dedicated to the tough job they had. There's Eric Marsh, their devoted and demanding superintendent who turned his own personal demons into lessons he used to mold, train and guide his crew; Jesse Steed, their captain, a former Marine, a beast on the fire line and a family man who wasn’t afraid to say “I love you” to the firemen he led; Andrew Ashcraft, a team leader still in his 20s who struggled to balance his love for his beautiful wife and four children and his passion for fighting wildfires. We see this band of brothers at work, at play and at home, until a fire that burned in their own backyards leads to a national tragedy. Impeccably researched, drawing upon more than a hundred hours of interviews with the firefighters’ families, colleagues, state and federal officials, and fire historians and researchers, New York Times Phoenix Bureau Chief Fernanda Santos has written a riveting, pulse-pounding narrative of an unthinkable disaster, a remarkable group of men and the raging wildfires that threaten our country’s treasured wild lands. The Fire Line is the winner of the 2017 Spur Award for Best First Nonfiction Book, and Spur Award Finalist for Best Western Contemporary Nonfiction.
Gustavo Sánchez hat eine Mission: Jeder seiner hässlichen Zähne muss ersetzt werden. Glücklicherweise ist er Auktionator – der weltbeste Auktionator –, was ihm dabei hilft, Geld für die neuen Zähne zu sammeln. Dabei entdeckt er, dass es entscheidend ist, die Objekte, die er anbietet, mit Geschichten auszustatten. Das steigert ihren Wert immens. Auch wenn er noch ein paar andere Fähigkeiten besitzt, die ihm Geld verschaffen: Nach zwei Gläsern Rum kann er Janis Joplin imitieren, Glückskekse deuten und wie Christopher Kolumbus ein Hühnerei auf den Tisch stellen und beim Schwimmen den Toten Mann machen. Das Geschichtenerzählen aber entwickelt er zur Meisterschaft. Und die Sammlung seiner Zähne berühmter Menschen kann sich sehen lassen: von Plato zu Plutarch, Michel de Montaigne, Virginia Woolf und Enrique Vila-Matas. Sanchez aber will die von Marilyn Monroe ... Valeria Luiselli hat mit der Geschichte meiner Zähne ein Buch über den kreativen Prozess, den Wert von Kunst, den Kult um literarische Berühmtheiten geschrieben, eine herrliche Mixtur aus Erinnerung, Erfindung und autobiografischer Reflexion, in deren Zentrum ein Mann mit einem »Mund voller Horror« steht. Eine exzentrische, ganz und gar außergewöhnliche Geschichte, die die Konvention der literarischen Genres sprengt.
Der Roman „Im Licht des Augenblicks“ von Garth Stein erzählt eine poetische, atmosphärische und tiefgründige Familiengeschichte aus dem Nordwesten der USA. Der 14-jährige Trevor besucht mit seinem Vater das heruntergekommene Familien-Anwesen in der Nähe von Seattle, in dem sein Großvater und seine Tante wohnen. Trevor stöbert durch längst verlassene Zimmer, in Geheimgänge hinter Tapetentüren, immer auf der Suche nach Antworten, vor denen die Erwachsenen zurückscheuen: Warum verletzt man immer wieder die, die man am meisten liebt? Wie kann man Schuld wiedergutmachen? Wie schwer wiegt ein Geheimnis, das man anderen vorenthalten hat? Seit Generationen scheint ein Fluch auf Trevors Familie zu lasten. Doch nun macht sich der gewitzte Trevor auf, die Wahrheit zu entdecken und auszusprechen. „Ich habe „Im Licht des Augenblicks“ verschlungen. Ein großes, wunderbares, Generationen umspannendes Epos, das im Nordwesten der USA spielt. Garth Stein hat uns erneut einen einzigartigen, gefühlvollen Erzähler für die Ewigkeit geschenkt, der uns in eine Geschichte voller Geheimnisse und Sehnsüchte mitnimmt.“ (Maria Semple, Autorin von „Wo steckst du, Bernadette?“)
Igor, ein asthmatischer kleiner Junge, der mit seinen Eltern in Leningrad lebt, wächst mit Sehnsüchten auf: nach Essen, nach Bestätigung, nach Wörtern. Als er fünf ist, schreibt er unter dem Einfluss seines Lieblingsbuchs «Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen» seinen ersten Roman, «Lenins wunderbare Wildgänse», und seine Großmutter gibt ihm für jede Seite eine Scheibe Käse. Damit er weiter zu Kräften kommt und auch seine Höhenangst überwindet, bringt sein Vater im Wohnzimmer eine Sprossenwand an, und trotz Schwindel und Schweißausbrüchen träumt Igor hoch droben, er werde Kosmonaut. Zwei Jahre später, 1979, wandert die jüdische Familie nach Amerika aus, aber erst unterwegs erfährt er mit Schrecken, wohin die Reise geht: «zum Feind». Und doch findet Igor, der sich nun Gary nennt, in New York seine erste Spielkameradin überhaupt, ein Mädchen, dem ein Auge fehlt. «Ich bin Einwanderer, und sie hat nur ein Auge, also sind wir gleich.» Diese Geschichte eines Jungen, der von seinen Eltern zärtlich «kleiner Versager» genannt wird, weil man ihn zwar abgöttisch liebt, aber nicht so recht an sein Glück und seinen Erfolg im Leben glaubt, ist ein an Menschenkenntnis und Emotionen beglückend reiches Buch – voller Humor, obwohl die Familie wegen Hitler und Stalin nicht viel zu lachen hat und Alltagsnöte sich auftürmen wie Berge. Eine berührende und zugleich komische Kindheitsgeschichte: fesselnd, meisterhaft und – da sie Gary Shteyngarts eigene Geschichte ist – auch wahr.

Best Books