Erfolgreicher recherchieren lernen, um mehr Erfolg zu haben im Journalismus: Das Buch ist das erste journalistische Recherche-Lehrbuch, das Methoden der klassischen und der Online-Recherche verbindet. Es zeigt, wie Journalisten Themen am Rande entdecken, die zuerst sie selbst und dann auch viele Leser interessieren. Wie weit dürfen Journalisten gehen bei der Recherche? Wie lästig dürfen sie sein? Wie werden Informanten geschützt? Was leistet das Internet, wo liegen seine Grenzen? Ele Schöfthaler bietet Antworten aus der praktischen Recherchearbeit auf Fragen aus dem journalistischen Alltag; Gabriele Hooffacker hat das Buch um Tipps zur Online-Recherche erweitert. ​
Sie wollen Fernseh-Journalist werden? Sie studieren Journalismus? Sie möchten sich auf ein TV-Praktikum oder Volontariat richtig vorbereiten? Sie interessieren sich für den Video-Journalismus? Fernseh-Journalismus, jetzt in der 9. Auflage, ist das aktuelle Lehrbuch für die Fernseh-Praxis. Peter Kloeppel, Sandra Maischberger, Jörg Schönenborn, Michael Strempel und Anne Will haben neben vielen weiteren erfahrenen Praktikern und Ausbildern daran mitgearbeitet. Ihre Beiträge helfen dabei, schnell in die digitale Fernsehpraxis hineinzufinden und sich dort mit Beiträgen, Reportagen, Interviews oder Moderationen zu bewähren oder zu verbessern.
„[...] ich lege eine Werbebotschaft ins Netz, und wenn sie gut gefällt und wenn sie gut verpackt ist, wird sie einfach weitertransportiert, ohne dass man dafür Werbegeld ausgeben muss.“ Die hier genannten Plattformen ermöglichen, mit mehr oder weniger großen Einschränkungen, die Einbindung von Corporate Design und eigenen Medien. Facebook Twitter XING Google+ YouTube Myspace Online-Marketing und E-Commerce Erst seit kurzem haben Unternehmen erkannt, dass das Internet sich aufgrund hoher Kontakt- bzw. Nutzerzahlen optimal als Marketinginstrument und einen zusätzlichen Vertriebsweg anbietet. Die Zeiten, in denen Firmen ihre WWW-Präsenz rein aus Imagegründen entwickelten, sind vorbei; das Internet ist erwachsen geworden und wird von Unternehmen immer stärker kommerziell genutzt. Zahlreiche Unternehmen sind heute mit einer Web-Site im Internet vertreten. Allerdings konnten nur wenige Betriebe wirklich daraus einen Nutzen ziehen. Viele unübersichtliche Seiten, schlechte Grafiken, mangelhafte Bedienbarkeit oder zu lange Ladezeiten verärgern noch oft Internetnutzer. Diese werden vergrault und surfen im schlimmsten Fall zum nächsten Konkurrenten. Durch diese Erfahrungen haben viele Unternehmen erkannt, dass es nicht genügt, eine Internetagentur oder einen Web-Designer mit der bloßen Seitengestaltung zu beauftragen. Die WWW-Inhalte müssen in das Unternehmenskonzept und zum klassischen Marketing passen. Sonst ist der Misserfolg vorprogrammiert. Unternehmen sind auf Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb angewiesen, die die Chancen und Herausforderungen des neuen Online-Marktes verstehen und nutzen. Dazu soll Die PR- und Pressefibel dienen. Ein MUST fuer jede Oneline Präsenz und Unternehmer aber auch ein Fachbuch, ein Nachschlagewerk für etablierte Werbe und Marketingunternehmen.
"Frei sprechen" ist ein Trainingsprogramm für Moderatoren in Radio und Fernsehen, für Pressesprecher und Politiker, Referenten, Professoren, Speaker, Lehrer, Studenten, Manager, Verkäufer oder Vereinsvorsitzende - für jeden, der öffentlich spricht. Frei sprechen im Sinne dieses Buches bedeutet, die Sätze erst im Augenblick der Rede zu formen, damit sie authentischer, glaubhafter und fesselnder werden. Reden als spontane Kommunikation. "Dies ist", so Michael Rossié, "kein Buch über das Manipulieren oder Sich-durchschlagen, sondern übers Ehrlich-sein, ohne dabei sein Ziel aus den Augen zu verlieren." Für die fünfte Auflage wurde das Buch komplett überarbeitet und den wachsenden Anforderungen für die Arbeit vor Mikrofon und Kamera oder auf der Bühne angepasst.
​Wie wird man heute Journalist? Wo und in welchen Funktionen arbeiten Journalisten? Wie verändern die neuen Medien den Journalistenberuf? Wo kann man Journalismus lernen? Wie findet man Kontakt zu einer Redaktion? Wie recherchiert man eine Story? Kann der Journalist objektiv informieren? Wie schreibt man eine Nachricht? Was sind die Besonderheiten von Bericht, Reportage, Interview, analysierendem Beitrag und Feature sowie von Kommentar, Glosse und Rezension? Auf diese Fragen gibt die neu bearbeitete 19. Auflage erprobte und bewährte Antworten, aber auch Auskünfte über den neuesten Stand journalistischer Arbeitstechniken und Ausbildungsmöglichkeiten.
Das Interview gehört zu den meistgenutzten Darstellungsformen in den Medien und ist eine unerlässliche Recherchemethode im Redaktionsalltag. Allerdings haben viele Journalisten geschulten Gesprächspartnern und Kommunikationsstörungen nur wenig entgegenzusetzen. Die dazu notwendigen psychologischen Fähigkeiten werden in der journalistischen Ausbildung meist vernachlässigt. Dieses Buch schließt die Lücke. Es erläutert die oft widrigen Umstände, unter denen Interviewer ihre Gespräche führen müssen, seziert den interviewspezifischen Kommunikationsprozess und erklärt Strategien, mit deren Hilfe sie bessere Interviews veröffentlichen können. Neben dem Autor verraten auch andere erfahrene Journalisten, wie sie mit Interviewpartnern umgehen.
Die vierte Auflage des Handbuchs liefert Tipps und praktische Anleitungen zum Texten für Internet und Intranet, zu Bewegtbild und Podcast, Sozialen Netzwerken und Communitys, Formen und Formaten des Mediums sowie zu den Abläufen im Content-Management. ​Wie wird man Online-Journalist? Wo arbeiten Online-Journalisten? Was müssen sie beherrschen: an journalistischem Handwerk, an Internet-Kenntnissen, an Online-Recht? Wie textet man Teaser? Wie bindet man Useraktivitäten ein? Welche Rolle spielen Audio und Video im Rahmen des crossmedialen Webangebots? Wie sorgt man dafür, dass der Content auch gefunden wird (Suchmaschinenoptimierung)?
Das Interview ist unentbehrlicher Bestandteil der journalistischen Tätigkeit - und ein Handwerk, das gelernt werden kann. In diesem Buch wird gezeigt, wie man ein gutes Interview führt und die Tücken der Interviewsituation vermeiden kann. Alle wesentlichen Aspekte - Vorgespräch, Recherche, Fragearten und -methoden, nonverbales Verhalten, Interviewarten, Gestaltung usw., - werden behandelt. Die Techniken des Interviews und deren Schwierigkeiten werden an zahlreichen Beispielen erläutert und sind somit leicht nachzuvollziehen. Da die Autoren systematisch ihre praktischen Erfahrungen aus vielen Aus- und Weiterbildungsseminaren für Journalisten vorlegen, ist dieses Buch ein unentbehrliches Hilfsmittel für alle diejenigen, die Interviews führen. Für die vierte Auflage wurde der Band überarbeitet und zahlreiche Beispiele aktualisiert.
Wie kommen Sie zum Radio? Was müssen Sie lernen und können um beim modernen Radio Erfolg zu haben? "Radio-Journalismus" sagt Ihnen, was Sie brauchen und zeigt Ihnen, wie es geht. Das Standard Lehrbuch für die Radio-Ausbildung führt mit handfesten Anleitungen in die gesamte Radio-Praxis ein. Es beschreibt alle Ausbildungsmöglichkeiten und bringt praktische Tipps für Hospitanz, Praktikum und Volontariat beim Radio. Die Autoren sind selbst erfolgreche Radio-Macher. Viele unterrichten außerdem an Journalistenschulen, Universitäten und sonstigen Ausbildungseinrichtungen.
Erfahrene Recherche-Trainer haben ein Team gebildet und zahlreiche Modellkurse, Fallbeispiele, Übungen, Tipps und Tricks zur Optimierung der Recherche-Techniken zusammengestellt. Eine Fundgrube für alle, die Recherche besser vermitteln wollen und all diejenigen, die sich beruflich der Informationsbeschaffung widmen.
Blogs sind ein etablierter Teil der Medienlandschaft und kommen in allen Geschmäckern und Farben vor. Journalist und Webdesigner Moritz "mo." Sauer zeigt in diesem Buch, wie Sie ein Blog mit WordPress einrichten und durch die Nutzung von Video abwechslungsreich gestalten. Neben journalistischen Fragen werden die rechtlichen Fallstricke thematisiert, die Sie als (Video-)Blogger meiden sollten.
Die Berichterstattung aus der Welt der Wirtschaft wird immer wichtiger, doch der Einfluss der PR-Abteilungen darauf immer größer. Dieses Buch vermittelt, mit welchen Grundsätzen, Strategien und Instrumenten ein anspruchsvoller und moderner Wirtschaftsjournalismus seine Unabhängigkeit wahren kann. Es wird gezeigt, wie man Themenangebote von Unternehmen und Wirtschaftspolitikern aufgreift und daraus dennoch seine eigenen Geschichten formt. Wie man exklusive Storys aufspürt. Wie man das Internet am effektivsten bei seinen Recherchen einsetzt. Und welchen Informanten man vertrauen kann – und welchen besser nicht. Anhand zahlreicher Fallbeispiele erläutert der praxiserfahrene Autor die verschiedenen Stilformen in ihrer Spannbreite von der Wirtschaftspolitik über Finanz- und Verbraucherthemen bis zu Unternehmensnachrichten. Abgerundet wird das Buch durch die Darstellung der wichtigsten Berufsbilder und Ausbildungswege des Wirtschaftsjournalismus.​
Fotojournalisten tragen die Welt in die Wohnzimmer. Kein Ereignis, keine gesellschaftliche Veränderung, die nicht im Bild festgehalten und durch das Bild publik gemacht würde. Was wir über die Welt wissen, vermittelt sich uns vorwiegend über Fotos. Fotos steuern unsere Wahrnehmung und entscheiden darüber, wie wir Geschehen rezipieren und an welche Ereignisse wir uns in Zukunft erinnern werden. Die Bedeutung von Fotos in der Mediengesellschaft ist größer als jemals zuvor. Das Informationszeitalter gehört denen, die Bilder lesen können. In 55 Beiträgen liefern Lars Bauernschmitt und Michael Ebert einen Abriss über die Geschichte des Fotojournalismus von seinen Anfängen bis heute. Die beiden Autoren geben einen intensiven Einblick in die wesentlichen fotojournalistischen Sujets und liefern profunde Analysen der aktuellen Entwicklungen eines sich rasant verändernden Mediums. Neben grundlegenden Informationen zu den wichtigsten Erzählformen behandelt das Buch rechtliche, wirtschaftliche und berufspraktische Themen. In 18 Interviews erklären Fotografen, Bildredakteure und renommierte Kenner der Szene die Entwicklungen im Fotojournalismus aus ihrer jeweils ganz persönlichen Perspektive und verraten, wo sich neue Betätigungsfelder auftun und wie sich die aktuellen Veränderungen nutzen lassen. Das Buch wendet sich an alle, die sich für Fotojournalismus interessieren. Es spricht sowohl aktive Fotografen als auch Leser an, die Fotojournalismus nur in den Medien konsumieren.Engagierte Amateure werden ebenso umfassend informiert wie gestandene Profis. Aus dem Inhalt: - Die Ära der großen Bilder - Bildjournalistische Ausdrucksformen - Kriegsfotografie - der Tod als ständiger Begleiter - Bildjournalismus in digitalen Zeiten - Der Markt der Bilder - Lokaljournalismus - Abenteuer vor der eigenen Haustür - Die digitale Dunkelkammer - Politik - Im Schatten der Kanzler - Fotojournalismus in PR und Öffentlichkeitsarbeit - Fotojournalismus und Recht
Der Band vermittelt umfassend und systematisch alle Regeln des Nachrichtenhandwerks und geht gleichermaßen auf die Nachrichten in allen Medien ein: Presse, Radio, Fernsehen, Nachrichtenagentur und Internet. Er basiert auf dem Titel "Die Nachricht" aus der Reihe "Journalistische Praxis", wurde aber in weiten Teilen neu konzipiert und aktualisiert.
Ein Handbuch für das Leben in der Mediengesellschaft. Kompakt und doch umfassend, wissenschaftlich fundiert und doch allgemein verständlich beschreiben über 90 Autoren - Fachleute aus dem In- und Ausland - die aktuellen Trends im großen Geschäft mit Informationen und Images, Fakten und Fiktionen. Sie definieren die wichtigsten Begriffe, sie vermitteln Wissen über Medienwirkungen, Medienrecht und Mediengeschichte. Sie erklären die diskutierten Theorien und Schlagworte und nennen am Schluss der mehr als 120 Artikel die wichtigste Literatur.

Best Books