This groundbreaking text makes an intervention on behalf of disability studies into the broad field of qualitative inquiry. Ronald Berger and Laura Lorenz introduce readers to a range of issues involved in doing qualitative research on disabilities by bringing together a collection of scholarly work that supplements their own contributions and covers a variety of qualitative methods: participant observation, interviewing and interview coding, focus groups, autoethnography, life history, narrative analysis, content analysis, and participatory visual methods. The chapters are framed in terms of the relevant methodological issues involved in the research, bringing in substantive findings to illustrate the fruits of the methods. In doing so, the book covers a range of physical, sensory, and cognitive impairments. This work resonates with themes in disability studies such as emancipatory research, which views research as a collaborative effort with research subjects whose lives are enhanced by the process and results of the work. It is a methodological approach that requires researchers to be on guard against exploiting informants for the purpose of professional aggrandizement and to engage in a process of ongoing self-reflection to clear themselves of personal and professional biases that may interfere with their ability to hear and empathize with others.
This path-breaking book analyses the experiences of young sporting women with physical impairments. Taking phenomenology as a point of departure, Elisabet Apelmo explores how the young women handle living with a body which, on the one hand, is viewed as deviant – the disabled body – and on the other hand is viewed as accomplished – the sporting body. A polarization is apparent between the weak, which is manifested through the expression of belonging as "we", and the strong individual. The subject position as strong, positive and capable – as a reaction towards the weak, the negative – is one of the few positions that are available to them. Furthermore, the book demonstrates the strategies of resistance the young women develop against the marginalisation, stereotyping and othering they experience in their everyday lives. Finally, the author discusses the paradox of gender. Disabled bodies are often seen as non-gendered, however, these young women’s experiences are structured by both the gender regimes within sports and the larger gender order of the society.
What are the unconscious fantasies circulating in representations of disability? What role do these fantasies play in defining the condition of disability? What can these fantasies teach us about human vulnerability writ large? The Fantasy of Disability explores how popular culture texts, such as Degrassi: The Next Generation and Glee, fantasize about what life with a physical disability must be like, while at the same time exerting tremendous pressure on disabled individuals to conform their identity and behaviour to fit within the margins of these societally perpetuated archetypes. Rather than merely engaging with how disability is represented, though, this text investigates how representations of disability reveal their nondisabled producers to be perpetually anxious subjects, doomed to fear not just the disabled subject but the very reality of disability lurking within. Situated at the nexus of disability studies, media studies and psychology, this text presents an innovative way of analyzing representations of disability in popular culture, inverting the psychoanalytic gaze back upon the nondisabled to investigate how disability can become a lens through which to interrogate the normate subject.
Gesundheit ist wichtig und gehört offenbar zum Leben dazu – sie scheint inklusive. In der Behindertenarbeit sind Gesundheit und deren Förderung noch recht neue Themen. Der Sammelband zielt darauf, Ansätze zur Förderung von Gesundheit aus verschiedenen wissenschaftlichen und praktischen Perspektiven zu eruieren und die Idee von ressourcenorientierter Gesundheitsförderung für unterschiedliche Handlungsfelder der Behindertenarbeit nutzbar zu machen. Exemplarisch wird die Gruppe der Menschen mit Lernschwierigkeiten fokussiert. Menschen mit Lernschwierigkeiten sind nicht per se krank, können aber als gesundheitlich vulnerable bezeichnet werden. Die Befähigung zu einem höheren Maß an Selbstbestimmung über eigene gesundheitsbezogene Belange ist ein zentrales Anliegen von Gesundheitsförderung. In den Beiträgen des Sammelbandes wird diskutiert, wie Gesundheit im Spannungsfeld von eigenen Vorstellungen und äußeren Lebensbedingungen entstehen kann.
Erschließung und auch Barrierefreiheit sind zentrale Themen in der Architektur und im Urbanismus. Zugang oder Access ist heute auch ein Schlüsselbegriff in anderen Bereichen wie Wissen und Bildung, Gesundheitswesen usw. Dieser Titel widmet sich dem Thema der Zugänge in Architektur, Städtebau und angrenzenden Disziplinen.
Dieses eBook wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Die Ausgabe ist mit interaktiven Inhalt und Begleitinformationen versehen, einfach zu navigieren und gut gegliedert. Aus dem Buch: "Die psychoanalytische Arbeit sieht sich immer wieder vor die Aufgabe gestellt, den Kranken zum Verzicht auf einen naheliegenden und unmittelbaren Lustgewinn zu bewegen. Er soll nicht auf Lust überhaupt verzichten; das kann man vielleicht keinem Menschen zumuten, und selbst die Religion muß ihre Forderung, irdische Lust fahren zu lassen, mit dem Versprechen begründen, dafür ein ungleich höheres Maß von wertvollerer Lust in einem Jenseits zu gewähren. Nein, der Kranke soll bloß auf solche Befriedigungen verzichten, denen eine Schädigung unfehlbar nachfolgt, er soll bloß zeitweilig entbehren, nur den unmittelbaren Lustgewinn gegen einen besser gesicherten, wenn auch aufgeschobenen, eintauschen lernen. Oder mit anderen Worten, er soll unter der ärztlichen Leitung jenen Fortschritt vom Lustprinzip zum Realitätsprinzip machen, durch welchen sich der reife Mensch vom Kinde scheidet." Sigmund Freud (1856-1939) war ein österreichischer Neurologe, Tiefenpsychologe, Kulturtheoretiker und Religionskritiker. Als Begründer der Psychoanalyse erlangte er weltweite Bekanntheit. Freud gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts; seine Theorien und Methoden werden bis heute viel diskutiert.
Die Analyse von Metaphern hat sich als neuer Weg zu den Deutungen entwickelt, in denen Menschen sich und ihre Welt begreifen. Dieses Lehrbuch führt in den am weitesten entwickelten Metaphernbegriff der kognitiven Linguistik ein und skizziert eine Methode für verlässliche Rekonstruktion der metaphorischen Konstruktionen von Selbst und Welt.
Aus Sicht der Rehabilitations- wie auch der Kommunikationswissenschaften untersucht Ingo Bosse interdisziplinär, ob sich das Leitziel gleichberechtigter Teilhabe von Menschen mit Behinderung auch auf die Darstellung von Behinderung im Fernsehen auswirkt. Er analysiert Berichterstattungsmuster quotenstarker Boulevardmagazine und geht der Frage nach, ob sie den Programmauftrag erfüllen.

Best Books