For too long, we've thought of fathers as little more than sources of authority and economic stability in the lives of their children. Yet cutting-edge studies drawing unexpected links between fathers and children are forcing us to reconsider our assumptions and ask new questions: What changes occur in men when they are "expecting"? Do fathers affect their children's language development? What are the risks and rewards of being an older-than-average father at the time the child is born? What happens to a father's hormone levels at every stage of his child's development, and can a child influence the father's health? Just how much do fathers matter? In Do Fathers Matter? the award-winning journalist and father of five Paul Raeburn overturns the many myths and stereotypes of fatherhood as he examines the latest scientific findings on the parent we've often overlooked. Drawing on research from neuroscientists, animal behaviorists, geneticists, and developmental psychologists, among others, Raeburn takes us through the various stages of fatherhood, revealing the profound physiological connections between children and fathers, from conception through adolescence and into adulthood—and the importance of the relationship between mothers and fathers. In the process, he challenges the legacy of Freud and mainstream views of parental attachment, and also explains how we can become better parents ourselves. Ultimately, Raeburn shows how the role of the father is distinctly different from that of the mother, and that embracing fathers' significance in the lives of young people is something we can all benefit from. An engrossing, eye-opening, and deeply personal book that makes a case for a new perspective on the importance of fathers in our lives no matter what our family structure, Do Fathers Matter? will change the way we view fatherhood today.
In einer zunehmend komplexeren Welt ist es für Eltern nicht immer einfach, eine starke, dauerhafte Bindung zu ihren Kindern aufzubauen. Ganz besonders gilt das für die Beziehung von Vätern zu ihren Töchtern. Dabei erklärt Dr. Meg Meeker, die über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Behandlung von Kindern verfügt, in diesem wertvollen Buch, wie wichtig gerade das Verhältnis von Vätern und Töchtern ist. Denn um eine starke, selbstbewusste Frau zu werden, braucht jedes Mädchen die Aufmerksamkeit, den Schutz, den Mut und die Weisheit seines Vaters. Meg Meeker verrät die 10 Geheimnisse, die die Beziehung von Vätern und Töchtern einzigartig machen und den Mädchen den bestmöglichen Sprung ins Leben ermöglichen. Aus dem Buch: - Die essentiellen Tugenden, die ein Vater haben sollte, und wie man sie entwickelt - Was Töchter von Vätern über Selbstrespekt lernen können - Die Wichtigkeit von Grundregeln - Wie wichtig es ist, ein Held für seine Tochter zu sein - Die größten Fehler, die Väter machen können - Wie Stiefväter die Rolle übernehmen können
Ein Buch über das Sterben, das das Leben lehrt Die Medizin scheint über Krankheit und Tod zu triumphieren, doch sterben wir so trostlos wie nie zuvor. Der Bestsellerautor und renommierte Arzt Atul Gawande schreibt in seinem beeindruckenden Buch über das, was am Ende unseres Lebens wirklich zählt. Ungewöhnlich offen spricht er darüber, was es bedeutet, alt zu werden, wie man mit Gebrechen und Krankheiten umgehen kann und was wir an unserem System ändern müssen, um unser Leben würdevoll zu Ende zu bringen. Ein mutiges und weises Buch eines großartigen Autors, voller Geschichten und eigener Erfahrungen, das uns hilft, die Geschichte unseres Lebens gut zu Ende zu erzählen. »Dieses Buch ist nicht nur weise und sehr bewegend, sondern gerade in unserer Zeit unbedingt notwendig und sehr aufschlussreich.« Oliver Sacks »Die medizinische Betreuung ist mehr auf Heilung ausgelegt als auf das Sterben. Dies ist Atuls Gawandes stärkstes und bewegendstes Buch.« Malcolm Gladwell
This provocative volume is comprised of psychological, socioeconomic, and cultural perspectives on couple dynamics, particularly gender dynamics, and the future of marriage. Featuring data on married, cohabitating, male/female, and same-sex couples, the authors of the book's chapters analyze the changing impacts of work, parenting, and the health benefits of marriage for men and women. Trajectories in the evolution toward gender equality provide the backdrop for discussions of women and men as partners, parents, and workers in contemporary society. Contributors also keep a sharp focus on the complexities of gender issues as they intersect with crucial contexts of cohort, class, race/ethnicity, and sexual orientation. Among the topics covered: Gender equality and economic inequality: impacts on marriage. Expansionist theory expanded: integrating sociological and psychological perspectives on gender, work, and family change. Gender, work, and family: action in the interactions. Changes in U.S. mothers' and fathers' time use: causes and consequences. A case for gay fathers. Gender, marriage, and health for same-sex and different-sex couples Gender and Couple Relationships documents social roles and social change with fascinating insight to advance research in fields of psychology, sociology, demography and economics and to the benefit of work organizations, policy makers, family and couple therapists and other mental health professionals.
The American family is changing. Divorce, single parents, and stepfamilies are redefi ning the ways we live together and raise our children. Many "experts" feel these seemingly inevitable changes should be celebrated; they claim that the "new" families, which often lack a strong father, are actually healthier than traditional two-parent families—or, at the very least, do children no harm. But as David Popenoe shows in Families Without Fathers this optimistic view is severely misguided. Examining evidence from social and behavioral science, history, and evolutionary biology, Popenoe shows why fathers today are deserting their families in record numbers. The disintegration of the child-centered, two parent family—especially in the inner cities, where as many as two in three children are growing up without their fathers—and the weakening commitment of fathers to their children that more and more follows divorce, are central causes of many of our worst individual and social problems. Juvenile delinquency, drug and alcohol abuse, teenage pregnancy, welfare dependency, and child poverty can be directly traced to fathers' lack of involvement in their children's lives. Our situation will only get worse, Popenoe warns, unless men are willing to renew their commitment to their marriages and to their children. Yet he is not just an alarmist. He suggests concrete policies, and new ways of thinking and acting that will help all fathers improve their marriages and family lives, and tells us what we as individuals and as a society can do to support and strengthen the most important thing a man can do.
Hisham Matar wuchs als Kind in Libyen auf, doch die Diktatur unter Gaddafi hat seine Familie früh zerstört. Er selbst lebt seit langem in England, sein Vater wurde in das berüchtigtste Gefängnis von Libyen verschleppt. In dem kurzen Zeitfenster nach Gaddafis Sturz und vor dem neuen Bürgerkrieg kehrt Hisham Matar in seine Heimat zurück, um endlich vor Ort nach seinem Vater zu suchen. Sein Buch ist ein bewegendes Dokument.
How fathers affect their daughters' social, academic, intellectual, athletic, and psychological development is then considered. Factors that can weaken father-daughter relationships, such as divorce, including various theoretical perspectives, are explored in chapters 5 and 6. Father-daughter relationships of racial or ethnic minorities and an array of potentially destructive situations that affect these relationships are the focus of chapters 7 and 8. The impact of fathers who are incarcerated, abusive, alcoholics, gay, or sperm donors are considered. The book concludes with suggestions on where we go from here.
Nach dem Nr.-1-Bestseller »Der Circle« der neue Roman von Dave Eggers In »Der Circle« entwarf Dave Eggers das düstere Szenario einer durch und durch digitalisierten Welt. In seinem neuen Roman, der in der kalifornischen Wüste spielt, erörtert seine Hauptfigur die brennendsten Fragen unserer Zeit. Thomas ist ein Getriebener, der Antworten sucht. Antworten auf die Fragen, die er sich als junger weißer Amerikaner, der aus vielen Rastern fällt, stellt. Und Thomas hat nur ein Mittel, diese Antworten zu finden: Er fragt. Er entführt nach und nach Menschen in eine stillgelegte Militäranlage weit ab von der Zivilisation, kettet sie dort in alten Baracken an und fragt. Fragt einen Astronauten, warum er nie zum Mars geflogen ist. Fragt einen Kongressabgeordneten, wie er die Zukunft des Landes sieht. Fragt seine Mutter, warum sie ihn auf ein Leben vorbereitet hat, das nicht existiert. Und er fragt, warum sein Freund Don unschuldig sterben musste. Thomas gerät immer tiefer in den Strudel der Sinnfrage, bis er den Verstand vollkommen zu verlieren droht. In manchmal sokratisch anmutenden Dialogen lässt Dave Eggers diesen verzweifelten jungen Amerikaner von der Leine, der herausfinden will, worin seine Aufgabe auf diesem Planeten besteht. Dabei werden all die großen Fragen unseres Daseins gestellt, während die sprichwörtliche Bombe tickt.
The essays in this collection deploy biological and social scientific perspectives to evaluate the transformative experience of parenthood for today's women and men. They map the similar and distinct roles mothers and fathers play in their children's lives and measure the effect of gendered parenting on child well-being, work and family arrangements, and the quality of couples' relationships. Contributors describe what happens to brains and bodies when women become mothers and men become fathers; whether the stakes are the same or different for each sex; why, across history and cultures, women are typically more involved in childcare than men; why some fathers are strongly present in their children's lives while others are not; and how the various commitments men and women make to parenting shape their approaches to paid work and romantic relationships. Considering recent changes in men's and women's familial duties, the growing number of single-parent families, and the impassioned tenor of same-sex marriage debates, this book adds sound scientific and theoretical insight to these issues, constituting a standout resource for those interested in the causes and consequences of contemporary gendered parenthood.
Von Millionen Lesern sehnsüchtig erwartet – der neue große Roman vom preisgekrönten Autor des Weltbestsellers »Die Bücherdiebin«. Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay – angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust –, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder.
Sensationeller Manuskriptfund - das literarische Ereignis im Sommer 2015 Harper Lee hat bisher nur einen Roman veröffentlicht, doch dieser hat der US-amerikanischen Schriftstellerin Weltruhm eingebracht: „Wer die Nachtigall stört“, erschienen 1960 und ein Jahr später mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet, ist mit 40 Millionen verkauften Exemplaren und Übersetzungen in mehr als 40 Sprachen eines der meistgelesenen Bücher weltweit. Mit „Gehe hin, stelle einen Wächter“ – zeitlich vor „Wer die Nachtigall stört“ entstanden – erscheint nun das Erstlingswerk. Das Manuskript wurde nie veröffentlicht und galt als verschollen – bis es eine Freundin der inzwischen 89-jährigen Autorin im September 2014 fand. In „Gehe hin, stelle einen Wächter“ treffen wir die geliebten Charaktere aus „Wer die Nachtigall stört“ wieder, 20 Jahre später: Eine inzwischen erwachsene Jean Louise Finch, „Scout“, kehrt zurück nach Maycomb und sieht sich in der kleinen Stadt in Alabama, die sie so geprägt hat, mit gesellschaftspolitischen Problemen konfrontiert, die nicht zuletzt auch ihr Verhältnis zu ihrem Vater Atticus infrage stellen. Ein Roman über die turbulenten Ereignisse im Amerika der 1950er-Jahre, der zugleich ein faszinierend neues Licht auf den Klassiker wirft. Bewegend, humorvoll und überwältigend – ein Roman, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.
Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. Zu einer Zeit, da das südafrikanische Apartheidsregime „gemischtrassige“ Beziehungen weiterhin unter Strafe stellte. Als Kind, das es nicht geben durfte, erlebte er Armut und systematischen Rassismus, aber auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern, die einfallsreich versuchten, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Heute ist er ein international gefeierter Comedian, der die legendäre "The Daily Show" in den USA leitet und weltweit – ob Sydney, Dubai, Toronto, San Francisco oder Berlin – in ausverkauften Sälen auftritt. In "Farbenblind" erzählt Trevor Noah ebenso feinsinnig wie komisch in achtzehn Geschichten von seinem Aufwachsen in Südafrika, das den ganzen Aberwitz der Apartheid bündelt: warum ihn seine Mutter aus einem fahrenden Minibus warf, um Gottes Willen zu erfüllen, welche Musik er für einen tanzenden Hitler aufzulegen pflegte, um sein erstes Geld zu verdienen, und wie ihn eine Überwachungskamera, die nicht einmal zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden konnte, vor dem Gefängnis bewahrte.
In den USA wird ein Attentat auf den Präsidentschaftskandidaten der USA verübt – und der Verdächtige ist der eigene Sohn. Sprachlos verfolgt der Arzt Paul Allen die Meldung im Fernsehen. Und setzt nun alles daran, die Unschuld seines Sohns Daniel zu beweisen. Geplagt von Vorwürfen, die Erziehung vernachlässigt zu haben, deckt er unglaubliche Ungereimtheiten auf. Immer mehr deutet auf eine Verschwörung hin, bei der sein Sohn das Opfer sein soll. Als Daniel zum Tod verurteilt wird, setzt Allen alles auf eine Karte. Ein intelligenter psychologischer Roman über den Kampf eines Einzelnen gegen staatliche Macht, um Schuld und die Verfehlungen in der Vergangenheit.

Best Books