Frühmittelalter - Deutschland - Archäobotanik.
Das Reallexikon der Germanischen Altertumskunde trägt den Namen seines Begründers, des Anglisten und Naturwissenschaftlers Johannes Hoops. Zwischen 1972 und 2008 erschienen in zweiter, vollkommen veränderter Auflage 35 Bände sowie zwei Registerbände. Konzipiert als Handbuch, steht der Hoops in der Tradition umfangreicher Enzyklopädien: Ziel ist es, den gesamten Kenntnisstand zur Germanischen Altertumskunde umfassend und kritisch zu präsentieren. Sein interdisziplinärer Ansatz schließt Ergebnisse aus den Bereichen Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte, Volkskunde und Religionswissenschaft mit ein.
Dieses Buch bietet ein modernes methodisches Kompendium, mit dessen Hilfe eine umfassende Bearbeitung von historischen menschlichen Skelettresten möglich ist. Dargestellt ist das gesamte gängige methodische Repertoire von der Ausgrabung bis zur vergleichenden Auswertung der Daten. Ein Schwergewicht liegt auf moderner Laboranalytik (u.a. Isotopen- und DNA-Analyse). Auf ungewöhnliche Überlieferungsformen menschlicher Überreste (Leichenbrände, Mumien, Moorleichen) wird ebenfalls ausführlich eingegangen. Berücksichtigt werden die Entwicklungen der letzen Jahre, v.a. auch auf dem juristischem und dem ethischem Sektor.
Militäranlage - Baden-Württemberg - Mittlere Kaiserzeit - Archäobotanik - Archäozoologie - Welzheim.
Paläoethnobotanik - Seeufersiedlung - Urnenfelderkultur.
This publication is devoted to demography in archaeology. It presents methodology and theoretical approaches with a European focus and deals with demographic developments in the Bronze and Iron Ages throughout Central and Northern Europe in their social contexts. "Demographic factors" have always been of great importance for human social organization and archaeological theory building. This book for the first time presents and analyses a wide range of data on population structure and development in the European Bronze and Iron Ages from the perspective of social archaeology. Bearing in mind the goals of any archaeological discipline, archaeological demography aims to reconstruct the importance of local and regional population patterns: group size, population density, fluctuations in population on the basis of graves, settlements and other archaeological sources, as well as data from the natural sciences. Therefore, there are no strict boundaries between the aims of archaeological demography on the one hand and settlement archaeology, environmental and landscape archaeology, and social archaeology on the other hand. The character of archaeological source material and the limited preservation of graves, house sites and so on, mean that population densities derived on this basis can only ever be minimum estimates. The theories of social and economic reactions to population pressure by Thomas Robert Malthus (1798) and Ester Boserup (1965) have had a strong influence on European archaeological demography, at least implicitly. Calculations mostly result in small Bronze and Iron Age communities, even when large burial sites suggest a local population concentration. Most settlements also represent small economic entities or households. Whenever larger local populations are identified, this individual historical situation has to be explained. Indications of social differentiation in the shape of prestige goods, ranked funerary rites, exceptionally rich graves, separated farmsteads within settlements and so on are by no means generally linked to particularly large population groups. It still has to be clarified how migrations affected Bronze and Iron Age population size.
Ein einzigartiger Bildband reich an Beispielen der maßgeblichen Bodentypen. Im Fokus: die Waldgebiete Österreichs, Deutschlands und der Schweiz. Zu jedem Bodenprofil sind umfassende Daten zu über 40 Bodenmerkmalen angeführt, die anschaulich aufbereitet und interpretiert sind. Zusammen mit Kommentaren zum Baumwachstum und zur Waldbewirtschaftung liefern diese Bodendokumentationen wertvolle Hinweise für die Praxis. Die zum Teil speziell für dieses Buch aufgenommenen Bodenprofile (Auflagehumus und Mineralboden) sind eine gute Unterstützung für die Bodenansprache vor Ort. Vereinheitlichte bodenkundliche Methoden, die im Erläuterungsteil ausführlich erklärt sind, erlauben einen raschen Vergleich der Böden. Gerade durch die aktuelle Debatte über mögliche Folgen einer Klimaänderung für die Waldwirtschaft und über die Kohlenstoffspeicherung in Wäldern steht der Waldboden im Mittelpunkt des Interesses. Ein kompakter und 'geländetauglicher' Waldboden-Atlas für alle bodenkundlich Interessierten in Lehre, Praxis, Verwaltung, Beratung und Planung.
The papers in this volume deal with fundamental areas of life in the Iron-Age from a cultural studies perspective. Fields covered include social orders, the role of women, weapons and the organisation of warriors, tools and implements, burial, religion and rituals, art.

Best Books