It frequently feels that there is nothing new to explore on the earth - the most distant places are visited by TV crews and even tourists. However, the past can also be a foreign country and recently archaeologists have begun to explore a vast, unknown landscape hidden beneath the North Sea. Inhabited by early man, this land disappeared beneath the sea when sea levels rose more than 8000 years ago. This enigmatic landscape, known as Doggerland after the famous banks in the North Sea, has remained hidden until now. Today, we can map unknown rivers, hills, lakes and valleys using 3D seismic data originally collected for oil exploration. Some 23,000 km2 of this 'lost world' (an area equivalent to that of Wales) have now been revealed. This book tells the exciting story of how this lost country was rediscovered by archaeology and what the results of new work are telling us about what happened to man during the last great phase of global warming, when a massive area of Europe was lost as a consequence of climate change. Although a study of the past, this book demonstrates how archaeology can provide vital information for the future.
Heritage is everywhere, and an understanding of our past is increasingly critical to the understanding of our contemporary cultural context and place in global society. Visual Heritage in the Digital Age presents the state-of-the-art in the application of digital technologies to heritage studies, with the chapters collectively demonstrating the ways in which current developments are liberating the study, conservation and management of the past. Digital approaches to heritage have developed significantly over recent decades in terms of both the quantity and range of applications. However, rather than merely improving and enriching the ways in which we understand and engage with the past, this technology is enabling us to do this in entirely new ways. The chapters contained within this volume present a broad range of technologies for capturing data (such as high-definition laser scanning survey and geophysical survey), modelling (including GIS, data fusion, agent-based modelling), and engaging with heritage through novel digital interfaces (mobile technologies and the use of multi-touch interfaces in public spaces). The case studies presented include sites, landscapes and buildings from across Europe, North and Central America, and collections relating to the ancient civilisations of the Middle East and North Africa. The chronological span is immense, extending from the end of the last ice age through to the twentieth century. These case studies reveal new ways of approaching heritage using digital tools, whether from the perspective of interrogating historical textual data, or through the applications of complexity theory and the modelling of agents and behaviours. Beyond the data itself, Visual Heritage in the Digital Age also presents fresh ways of thinking about digital heritage. It explores more theoretical perspectives concerning the role of digital data and the challenges that are presented in terms of its management and preservation.
The Oxford Handbook of Maritime Archaeology is a comprehensive survey of the field at a time when maritime archaeology has established itself as a mature branch of archaeology. This volume draws on the expertise of nearly fifty international scholars who examine the many distinct and universal aspects of the discipline.
This book focuses on issues of method and interpretation in studies of submerged landscapes, concentrating on illustrations and case studies from around Europe with additional examples from other parts of the world. Such landscapes were once exposed as dry land during the low sea levels that prevailed during the glacial periods that occupied most of the past million years and provided extensive new territories for human exploitation. Their study today involves underwater investigation, using techniques and strategies which are clearly set out in these chapters. The underwater landscape provides a rich source of information about the archaeology of human settlement and long-term changes in environment, climate and sea-level. This book highlights how such information can be revealed and interpreted. The examples presented here and the focus on techniques make this book of worldwide relevance. Chapters describe examples of underwater archaeological investigation as well as collaboration with offshore industries and legal, management and training issues relating to underwater cultural heritage. Such studies point to the significance of this drowned landscape, and readers are invited to consider its human impact in terms of past settlement and population dispersal through palaeolandscape reconstruction and interpretation in relation to broader themes in human prehistory. This volume is based on work from COST Action SPLASHCOS, a four-year multi-disciplinary and multi-national research program supported by COST (European Cooperation in Science and Technology) and has something to benefit all those with an interest in the sea floor of the continental shelf and the archaeological and social impact of sea-level change, including archaeologists, marine scientists, geographers, cultural-heritage managers, commercial and governmental organisations, policy makers and interested members of the public.
Quaternary Paleoenvironments examines the drowned landscapes exposed as extensive and attractive territory for prehistoric human settlement during the Ice Ages of the Pleistocene, when sea levels dropped to 120m-135m below their current levels. This volume provides an overview of the geological, geomorphological, climatic and sea-level history of the European continental shelf as a whole, as well as a series of detailed regional reviews for each of the major sea basins. The nature and variable attractions of the landscapes and resources available for human exploitation are examined, as are the conditions under which archaeological sites and landscape features are likely to have been preserved, destroyed or buried by sediment during sea-level rise. The authors also discuss the extent to which we can predict where to look for drowned landscapes with the greatest chance of success, with frequent reference to examples of preserved prehistoric sites in different submerged environments. Quaternary Paleoenvironments will be of interest to archaeologists, geologists, marine scientists, palaeoanthropologists, cultural heritage managers, geographers, and all those with an interest in the drowned landscapes of the continental shelf.
Zwischen dem Großmutterberg und dem offenen Meer, das die Welt umgibt, lebt Alaia mit ihrer Familie. Als ihr Bruder eines Tages nicht von der Jagd zurückkehrt, stürzt das die Familie in große Bedrängnis. Dieser Schicksalsschlag und der erfolgreiche Kampf der Familie ums Überleben werden zum Gründungsmythos des Alk-Clans, der noch Generationen später die Mitglieder zusammenschweißt. Ein außergewöhnlicher und fesselnder Roman, der in der Steinzeit spielt und zugleich als Parabel auf den Zustand unseres Planeten 8000 Jahre später gelesen werden kann.
Es führt direkt in die Hölle... Im vierten Jahrhundert fand man es in den Katakomben Roms. Es findet sich auf einer spanischen Schriftrolle des sechzehnten Jahrhunderts. Jetzt wurde es unter einer alten Klosterschule in Boston entdeckt – für jene, die im Labyrinth des Teufels gefangen sind, ist die Hölle der einzige Ausweg.
„Es gibt nur wenige, denen es wie John Robbins gelingt, Menschen zu einer Ernährungsweise zu inspirieren, die gesund und von einem tiefen Respekt für die Erde geprägt ist.“ Paul Hawken In Letzter Ausweg vegan setzt sich John Robbins mit überzeugenden Argumenten und kraftvoller Stimme für eine menschen- und tierwürdige sowie nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten ein. Er hat die Entwicklungen in der „Nahrungsmittelpolitik“ und in allen Bereichen, die mit unserer Ernährung in Zusammenhang stehen, seit vielen Jahren nicht aus den Augen gelassen, war als „verdeckter Ermittler“ unterwegs und hat seine Beobachtungen und Erkenntnisse in Kolumnen in der Huffington Post veröffentlicht. Die Sammlung der jüngsten provozierenden Enthüllungen erscheint nun zusammen mit bislang unveröffentlichten Texten in Buchform. Robbins’ scharfe Beobachtungen und zwingende Schlussfolgerungen fordern uns alle zur Selbstverantwortung auf, denn: Nur ein achtsamer Umgang mit unseren Mitwesen und daraus folgend eine bewusste Ernährung können unser aller Leben und die Erde wieder in Harmonie bringen. John Robbins – weltweit anerkannter Kritiker der heutigen Nahrungsmittelindustrie – veröffentlicht hier seine neuesten Enthüllungen über das schmutzige Geschäft mit unserem Essen und ruft zu mehr Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein und gesundem Menschenverstand in dieser „unmenschlichen Zeit“ auf – überzeugend und schonungslos! In Letzter Ausweg vegan beschäftigt er sich unter anderem mit Themen wie ● dem Drama der Massentierhaltung und der Schlachthäuser, ● der Sklaverei hinter dem Kaffee und dem Kakaohandel, ● dem Schwindel mit dem synthetischen "Vitaminwasser", ● den Marketingtricks der Junk-Food-Konzerne, denen speziell Kinder und Jugendliche zum Opfer fallen, ● dem Zusammenhang zwischen Sojaprodukten und Alzheimer, ● erschreckenden Erkenntnissen über die Auswirkungen der hormonverseuchten tierischen Nahrung …
Hitlers «Drittes Reich» war die populärste Diktatur des 20. Jahrhunderts. Millionen Deutsche jubelten, während Zehntausende, dann Millionen und schließlich die ganze Welt litt. Das Regime war gerissen genug, die Menschen mit Versprechungen und Schmeicheleien für sich einzunehmen, und brutal genug, sie mit Terror, Folter und Morden das Fürchten zu lehren. Einem solchen Regime Widerstand zu leisten war selten, und es war gefährlich. Zwei höchst außergewöhnliche Männer, Hans von Dohnanyi und sein Schwager Dietrich Bonhoeffer, haben es dennoch getan. Was sie dazu bewogen hat, warum sie von Anbeginn genau wußten, mit wem sie es zu tun hatten, wie sie den Weg zum Handeln fanden und am Ende für ihre Überzeugungen ihr Leben ließen – dem gehen Elisabeth Sifton und Fritz Stern in diesem tief bewegenden, meisterhaft geschriebenen Doppelportrait nach. Sie setzen zwei Helden gleichermaßen ins Recht, von denen der eine weltberühmt ist, während der andere zu unrecht in seinem Schatten steht. Und sie zeigen, was außergewöhnliche Menschen von gewöhnlichen – damals und immer – unterscheidet.
»EIN HOFFNUNGSZEICHEN« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Theresienstadt 1943: Der Alltag im Getto ist grau und angsterfüllt. Doch dann soll die Kinderoper »Brundibár« inszeniert werden. Die dreizehnjährige Clara freut sich riesig, als ihr eine der Hauptrollen zugesprochen wird. Endlich ein Lichtblick im entbehrungsreichen Lageralltag! Eines Tages merken die Kinder jedoch, dass ihre Aufführung missbraucht werden soll, um einer Delegation des Roten Kreuzes eine heile Welt vorzugaukeln. Clara und ihre Freunde planen, das üble Spiel zu durchkreuzen, und hoffen, der Außenwelt ein Zeichen geben zu können. Vergebens. Mit Kinder-Zeichnungen von Helga Weissová, eines der nur 130 Kinder, die das Getto überlebten
Unter den vielen Therapienformen, die Menschen mit emotionalen Problemen oder stressbedingten Krankheiten helfen, zeigt die noch junge Hypnotherapie erstaunlich schnell große Erfolge. Die erfahrenen Hypnotherapeuten Mike Bryant und Peter Mabbutt erläutern die Wirkung von Entspannungsübungen und positiver Suggestion und zeigen, wie fließend die Grenzen zur Meditation und zum Neurolinguistischen Programmieren sind. Anhand vieler Beispiele erklären sie Ihnen, wie Sie durch Hypnotherapie belastende Gedanken und negatives Verhalten erkennen und ins Positive ändern können.

Best Books