In her study of eighteenth-century literature and medical treatises, Mary McAlpin takes up the widespread belief among cultural philosophers of the French Enlightenment that society was gravely endangered by the effects of hyper-civilization. McAlpin's study explores a strong thread in this rhetoric of decline: the belief that premature puberty in young urban girls, supposedly brought on by their exposure to lascivious images, titillating novels, and lewd conversations, was the source of an increasing moral and physical degeneration. In how-to hygiene books intended for parents, the medical community declared that the only cure for this obviously involuntary departure from the "natural" path of sexual development was the increased surveillance of young girls. As these treatises by vitalist and vitalist-inspired physiologists became increasingly common in the 1760s, McAlpin shows, so, too, did the presence of young, vulnerable, and virginal heroines in the era's novels. Analyzing novels by, among others, Jean-Jacques Rousseau, Denis Diderot, and Choderlos de Laclos, she offers physiologically based readings of many of the period's most famous heroines within the context of an eighteenth-century discourse on women and heterosexual desire that broke with earlier periods in recasting female and male desire as qualitatively distinct. Her study persuasively argues that the Western view of women's sexuality as a mysterious, nebulous force-Freud's "dark continent"-has its secular origins in the mid-eighteenth century.
Based on encyclopedias, medical journals, historical, and literary sources, this collection of interdisciplinary essays focuses on the intersection of women, gender, and disease in England and France. Diverse critical perspectives highlight contributions women made to the scientific and medical communities of the eighteenth century. In spite of obstacles encountered in spaces dominated by men, women became midwives, and wrote self-help manuals on women’s health, hygiene, and domestic economy. Excluded from universities, they nevertheless contributed significantly to such fields as anatomy, botany, medicine, and public health. Enlightenment perspectives on the nature of the female body, childbirth, diseases specific to women, “gender,” sex, “masculinity” and “femininity,” adolescence, and sexual differentiation inform close readings of English and French literary texts. Treatises by Montpellier vitalists influenced intellectuals and physicians such as Nicolas Chambon, Pierre Cabanis, Jacques-Louis Moreau de la Sarthe, Jules-Joseph Virey, and Théophile de Bordeu. They impacted the exchange of letters and production of literary works by Julie de Lespinasse, Françoise de Graffigny, Nicolas Chamfort, Mary Astell, Frances Burney, Lawrence Sterne, Eliza Haywood, and Daniel Defoe. In our post-modern era, these essays raise important questions regarding women as subjects, objects, and readers of the philosophical, medical, and historical discourses that framed the project of enlightenment.
Enriched by the methods and insights of social history, the history of mentalites, linguistics, anthropology, literary theory, and art history, intellectual and cultural history are experiencing a renewed vitality. The far-ranging essays in this volume, by an internationally distinguished group of scholars, represent a generous sampling of these new studies."
Mit großer Spannung wurde sie erwartet, auch von Nicht-Katholiken: Die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus nimmt die heute entscheidenden Themen in den Blick; es geht um die geht um soziale, ökologische und politische Zusammenhänge. Wohl selten war ein päpstliches Schreiben so aktuell und brisant und vor allem relevant für alle Gesellschaftsschichten und Menschen weltweit. Mit "Laudato si" beweist Franziskus, dass die Kirche nach wie vor eine unverzichtbare Stimme im Diskurs zur Gestaltung der modernen Welt ist. Wer verstehen will, wie Papst und Kirche die großen Herausforderungen unserer Zeit bestehen wollen, kommt an diesem Werk nicht vorbei. Ein Muss für jeden, der an den drängenden Fragen unserer Zeit interessiert ist.
Der Gesellschaftsvertrag gilt als das Hauptwerk des Philosophen Jean-Jacques Rousseau. Es erschien erstmals 1762 in Amsterdam und wurde daraufhin in Frankreich, den Niederlanden, in Genf und Bern sofort verboten. Das Buch ist ein Schlüsselwerk der Aufklärungsphilosophie und ein großer Wegbereiter moderner Demokratie und Demokratietheorie.
Seit einem Jahrzehnt gibt es eine intensive Forschung zur »Radikalaufklärung« – dem atheistischen, skeptischen und materialistischen Flügel des Denkens im späten 17. und 18. Jahrhundert. Vor allem Jonathan Israel hat für die aufregende These argumentiert, dass diese radikalen Aufklärer verantwortlich sind für die Errungenschaften der Moderne, für Freiheit und Menschenrechte, Gleichheit und Toleranz, und dass der Spinozismus eine zentrale Rolle bei deren Durchsetzung gespielt hat. In diesem Band setzen sich acht führende nationale und internationale Experten mit Israels These auseinander und zeigen die Vielfalt und Deutungen der Radikalaufklärung auf. Mit Beiträgen von Silvia Berti, Wiep van Bunge, Margaret C. Jacob, Anthony McKenna u. a.
Simone de Beauvoir ist nicht nur eine eigenwillige und geistreiche Schriftstellerin, sondern auch eine glänzende Vertreterin des Existenzialismus Sartre'scher Prägung. Sie beschränkt sich keineswegs darauf, die Gedanken des großen französischen Philosophen und Schriftstellers zu popularisieren, sondern versteht es, aufgrund ihrer Vertrautheit mit Sartres Denken und ihrer Kenntnis vor allem der Kant'schen und Hegel'schen Philosophie wesentliche Aspekte des menschlichen Seins unter einem neuen Blickwinkel darzustellen.
Aurora Floyd, Tochter aus bestem Haus, kehrt von einer Pariser Privatschule zurück nach Felden Woods, dem Landsitz ihres Vaters. Ihr Start ins gesellschaftliche Leben scheint perfekt, doch etwas muss in Paris geschehen sein, über das Aurora nicht reden will. Auch ihrem Verlobten gegenüber verweigert sie die Wahrheit, und so kommt es zum Bruch. Da wird die Leiche eines Mannes nahe Felden Woods entdeckt und Aurora des Mordes beschuldigt. Ihr Schweigen droht Aurora und der gesamten Familie zum Verhängnis zu werden.
"In Women and Medicine in the French Enlightenment Lindsay Wilson takes a new approach to the social history of medicine by focusing on the key role that women played as both providers and recipients of health care during the Ancien Regime. Wilson pays special attention to three medical controversies involving maladies des femmes in eighteenth-century France: the "miraculous cures" claimed by the Convulsionaries of St. Medard, the uncertainty over the maximum length of pregnancy (and its implications for the legitimacy of heirs) and the debate over the medical effectiveness of mesmerism." "Wilson's analysis of these debates reveals how social and political concerns affected the medical community's efforts to establish an enlightened science of medicine which would, in turn, legitimize its own authority. But because the issues of legitimacy, hierarchy and authority raised by the medical causes celebres resonated so deeply throughout French society, debate extended far beyond medical circles to an increasingly engaged public. Such debate reflected a significant shift in the center of politics from the institutions of court, academy, and parlement to journals, theaters, and the streets." "Wilson's description of these debates provides insight into the forces that were transforming the family, the church, corporate society, and the state on the eve of the Revolution. She argues for a re-assessment of a period that has been all too easily categorized as an age of triumph - either for enlightenment or for repression. Her work also offers concrete examples of the ways in which sexual symbolism can he employed to maintain social order or promote change. Based on medical treatises, medical topographies, official reports, judicial documents, physicians' correspondence, and memoirs of eighteenth-century women, Women and Medicine in the French Enlightenment is a thoroughly interdisciplinary work that will appeal to anyone with an interest in the social history of medicine, women's studies, Enlightenment thought, and French social history."--BOOK JACKET.Title Summary field provided by Blackwell North America, Inc. All Rights Reserved
»Das beste Buch des Jahres.« Lena Dunham Rebecca Solnit ist eine der wichtigsten feministischen Denkerinnen unserer Zeit. Ihr Essay Wenn Männer mir die Welt erklären hat weltweit für Furore gesorgt: Scharfsinnig analysiert Solnit männliche Arroganz, die die Kommunikation zwischen Männern und Frauen erschwert. Voller Biss, Komik und stilistischer Eleganz widmet sie sich in ihren Essays dem augenblicklichen Zustand der Geschlechterverhältnisse. Ein Mann, der mit seinem Wissen prahlt, in der Annahme, dass seine Gesprächspartnerin ohnehin keine Ahnung hat - jede Frau hat diese Situation schon einmal erlebt. Rebecca Solnit untersucht dieses Phänomen und weitere Mechanismen von Sexismus. Sie deckt Missstände auf, die meist gar nicht als solche erkannt werden, weil Übergriffe auf Frauen akzeptiert sind, als normal gelten. Dabei befasst sich die Autorin mit der Kernfamilie als Institution genauso wie mit Gewalt gegen Frauen, französischen Sex-Skandalen, Virginia Woolf oder postkolonialen Machtverhältnissen. Leidenschaftlich, präzise und mit einem radikal neuen Blick zeigt Rebecca Solnit auf, was längst noch nicht selbstverständlich ist: Für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern gilt es, die Stimme zu erheben.
The Romance of Lust, or Early Experiences is a Victorian erotic novel written anonymously in four volumes during the years 1873–1876 and published by William Lazenby. Henry Spencer Ashbee discusses this novel in one of his bibliographies of erotic literature. In addition the compilers of British Museum General Catalogue of Printed Books list this book. This is Part I of II
Warum nur eine(n) lieben, wenn man sie alle haben kann? Liebe und Sex machen glücklich darum sollte jeder so viel wie möglich davon haben. Und zwar nicht nur mit einem Partner. Die Beziehungspioniere Dossie Easton und Janet Hardy zeigen, wie man erfolgreich und moralisch einwandfrei polyamor leben kann. Wichtig dabei: offene Kommunikation, emotionale Ehrlichkeit und die richtige Verhütung. Ob Single oder in einer Beziehung, einfach einmal ausprobieren oder schon voll dabei dieses Buch hilft, den Kreis potenzieller Liebhaber zu erweitern und Liebe und Nähe in einem Ausmaß zu entdecken, das Sie sich nicht zu erträumen gewagt hätten. Wer sich jemals nach Liebe, Sex und Intimität jenseits der Beschränkungen konventioneller Monoamorie gesehnt hat, dem eröffnet Schlampen mit Moralungeahnte Möglichkeiten. Die Zeiten, in denen es anrüchig war, mehr als einen Menschen zu lieben und zu begehren, sind mit diesem Buch endgültig vorbei für Männer und für Frauen.

Best Books