The influence of Jews in American entertainment from the early days of Hollywood to the present has proved an endlessly fascinating and controversial topic, for Jews and non-Jews alike. From Shtetl to Stardom: Jews and Hollywood takes an exciting and innovative approach to this rich and complex material. Exploring the subject from a scholarly perspective as well as up close and personal, the book combines historical and theoretical analysis by leading academics in the field with inside information from prominent entertainment professionals. Essays range from Vincent Brook's survey of the stubbornly persistent canard of Jewish industry "control" to Lawrence Baron and Joel Rosenberg's panel presentations on the recent brouhaha over Ben Urwand's book alleging collaboration between Hollywood and Hitler. Case studies by Howard Rodman and Joshua Louis Moss examine a key Coen brothers film, A Serious Man (Rodman), and Jill Soloway's groundbreaking television series, Transparent (Moss). Jeffrey Shandler and Shaina Hamermann train their respective lenses on popular satirical comedians of yesteryear (Allan Sherman) and those currently all the rage (Amy Schumer, Lena Dunham, and Sarah Silverman). David Isaacs relates his years of agony and hilarity in the television comedy writers' room, and interviews include in-depth discussions by Ross Melnick with Laemmle Theatres owner Greg Laemmle (relative of Universal Studios founder Carl Laemmle) and by Michael Renov with Mad Men creator Matthew Weiner. In all, From Shtetl to Stardom offers a uniquely multifaceted, multimediated, and up-to-the-minute account of the remarkable role Jews have played in American movie and TV culture.
The outsized influence of Jews in American entertainment from the early days of Hollywood to the present has proved an endlessly fascinating and controversial topic, for Jews and non-Jews alike. From Shtetl to Stardom: Jews and Hollywood takes an exciting and innovative approach to this rich and complex material. Exploring the subject from a scholarly perspective as well as up close and personal, the book combines historical and theoretical analysis by leading academics in the field with inside information from prominent entertainment professionals. Essays range from Vincent Brook's survey of the stubbornly persistent canard of Jewish industry "control" to Lawrence Baron and Joel Rosenberg's panel presentations on the recent brouhaha over Ben Urwand's book alleging collaboration between Hollywood and Hitler. Case studies by Howard Rodman and Joshua Louis Moss examine a key Coen brothers film, A Serious Man (Rodman), and Jill Soloway's groundbreaking television series, Transparent (Moss). Jeffrey Shandler and Shaina Hamermann train their respective lenses on popular satirical comedians of yesteryear (Allan Sherman) and those currently all the rage (Amy Schumer, Lena Dunham, and Sarah Silverman). David Isaacs relates his years of agony and hilarity in the television comedy writers' room, and interviews include in-depth discussions by Ross Melnick with Laemmle Theatres owner Greg Laemmle (relative of Universal Studios founder Carl Laemmle) and by Michael Renov with Mad Men creator Matthew Weiner. In all, From Shtetl to Stardom offers a uniquely multifaceted, multimediated, and up-to-the-minute account of the remarkable role Jews have played over the centuries and ongoing in American popular culture.
Introduces readers to the new perspectives, approaches and interpretive possibilities in Jewish American literature that emerged in the twenty-first Century.
Since the early 1900s, Silver Lake has been a magnet for iconoclastic writers, architects and political activists. Famed architect Frank Lloyd Wright, who designed the Hollyhock House for socialist and oil heiress Aline Barnsdall, drew a wave of visionary modernists to the area. Local civil rights advocate Loren Miller spearheaded the fight against housing discrimination. Silver Lake's Black Cat bar and Harry Hay's Mattachine Society were central to the early gay rights movement. Literary artists An�is Nin and James Leo Herlihy made the neighborhood their home, as did other notables like first lady of baseball Effa Manley and "Hobo Millionaire" James Eads How. Michael Locke and Vincent Brook chronicle these and other people and places that helped make Silver Lake the bohemian epicenter of Los Angeles.
Over the last hundred years, musical theatre artists - from Berlin to Rodgers and Hammerstein to Sondheim - have developed a form that corresponds directly to the Americanization of the increasingly Jewish New York audience; and that audience's aspirations and concerns have played out in the shows themselves. Musicals thus became a paradigm which instructed newcomers in how to assimilate while correspondingly envisioning "American Dream" America as democratic and inclusive. Broadway musicals still continue to function today as "cultural Ellis Islands" for fringe populations seeking acceptance into the nation's mainstream - including women, blacks, Latinos, and gays - all essentially modeled upon the Jewish example. Stuart J. Hecht offers a fascinatingexamination of the relationship between Jews, assimilation, and the changing face of the American musical.
Rothko, Mark (Maler).
Mara James war schon immer eine Perfektionistin und zielstrebige Eliteschülerin. Doch dann hat sie einen totalen Nervenzusammenbruch während einer wichtigen Prüfung. Mara beschließt, sich eine Auszeit bei ihrem biologischen Vater zu gönnen, der im kalifornischen Wintersportort Tahoe in einem Outdoor-Laden jobbt. Eine perfekte Gelegenheit, ihn endlich mal näher kennenzulernen. Dass sie sich in Tahoe in ihren süßen Skilehrer Logan verliebt, wirbelt Maras Leben erst recht durcheinander, und sie muss sich entscheiden, was ihr wirklich wichtig ist ...
Eine Gebrauchsanleitung in Sachen Liebe sollte wirklich endlich mal jemand schreiben!, findet die 16-jährige Penelope, als sie mit Karacho in ihre erste große Liebesgeschichte reinrauscht und, ohne über Los zu gehen, erst wieder an der Abfahrt »Herzensleid« zum Stehen kommt. Darauf bereitet einen wirklich keiner vor, weder Eltern noch Lehrer noch sonst wer von den angeblich so Erwachsenen. Genau betrachtet haben die nämlich auch kein Patentrezept in Sachen Liebe parat. Also beschließt Penelope, selbst dieses Buch zu schreiben, die Geschichte ihrer großen Liebe und deren Scheitern, entlang an all den kleinen Erinnerungsstücken, die sich durch Penelopes Liebesleben ziehen: vom ersten Händchenhalten im Kindergarten über den ersten kumpelig-peinlichen Kuss mit 11, bis hin zum ultimativen Date mit Mr Right.
Aus den tiefen Wäldern Kanadas kommt Patrick Lewis in den zwanziger Jahren nach Toronto, in die Stadt, die vor Vitalität aus allen Nähten platzt. Zunächst ein Fremder im eigenen Land, wächst er rasch in eine immer unüberschaubarer werdende Welt hinein.
Mit einem brüsken «Nein» antwortet B. auf die harmlose Frage eines Bekannten, ob er Kinder habe. Und so unerbittlich weigerte er sich in seiner Ehe, Kinder zu zeugen. In einem großen Monolog begründet der Erzähler seine scheinbar schockierende Absage. Eine «Todesfuge in Prosa, die in ihrer ergreifenden Schönheit noch einmal das geistige Erbe des Abendlandes aufleuchten läßt, bevor es im Grauen von Auschwitz untergeht» (Neue Zürcher Zeitung).
Ljudmila Ulitzkaja erzählt von drei Freunden, die in der Sowjetunion zu Dissidenten werden. Ilja, der Fotograf, vervielfältigt und verbreitet in seiner Freizeit verbotene Literatur. Als sich Jahre später herausstellt, dass er auch für den KGB tätig war, muss er fliehen. Micha ist Jude und schreibt seit seiner Jugend Gedichte. Wegen seiner Nähe zum Samisdat wird er denunziert und kommt ins Lager. Sanja kümmert sich während Michas Haft um dessen Frau und kleine Tochter. Dennoch hält ihn nach Michas Tod nichts mehr in der Sowjetunion. In ihrem großen Gesellschaftspanorama erzählt Ulitzkaja von Mut und Verrat, irregeleiteten Idealen, menschlicher Größe und Niedertracht - und immer wieder von der Liebe, die das Handeln der Menschen antreibt.
»Haushälterin oder Ehefrau?«, fragt der Soldat Silvana, als sie und der siebenjährige Aurek am Ende des Zweiten Weltkrieges an Bord des Schiffes gehen, das sie von Polen nach England bringen wird. Was soll Silvana erwidern? Sie weiß nicht mehr, ob die Worte ›Haus‹ und ›Ehe‹ noch irgendetwas mit ihr zu tun haben. Und Janusz, der sie nach Jahren der Trennung erwartet? Janusz versucht zu vergessen, was war, und träumt von einer englischen Art von Glück.Drei Menschen, bestimmt von emotionaler Entfremdung, von Sehnsucht und Verrat, mit dem unbedingten Wunsch, zusammenzugehören. Hodgkinsons Sprache ist von großer Eindringlichkeit und Ruhe. Atmosphärisch dicht und in filmischen Bildern bringt sie einen sanft-melancholischen Ton zum Klingen, der einen eigenen Zauber entfaltet.
Das Hollywoodmusical 'Singin' in the Rain', das Anfang der 1950er-Jahre von Betty Comden, Adolph Green und Roger Edens im Auftrag von Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) konzipiert und 1952 unter der Regie von Stanley Donen und Gene Kelly, mit Kelly in der Hauptrolle produziert wurde, gilt heute als Klassiker, ja als einer der künstlerisch und kommerziell erfolgreichsten und paradigmatischen Vertreter seines Genres. Das Musical basiert auf musikalischem Material, das zum großen Teil - genauso wie der durchschlagende Titelsong - bereits eine Vorgeschichte sowohl auf im Film als auch in anderen medialen Formen der populären Kultur besaß. In der Bühnenversion, welche 1983 am Londoner West End ihre Erstproduktion hatte, erlebt 'Singin' in the Rain' eine bis heute rege Aufführungs- und Rezeptionsgeschichte. Das intermediale Miteinander von Songs, Kinofilm und Bühnenwerk macht 'Singin' in the Rain' mit seinen verschiedenen Werkkomplexen zu einem Schlüsselthema für eine interdisziplinäre Betrachtung des Musicals der Mitte des 20. Jahrhunderts.
An encyclopedic reference guide to the American stage encompasses some three thousand entries covering the history, plays, playwrights, actors, producers, directors, and other facets of American theater
Bernard Malamud erzählt in diesem Roman die Geschichte eines Mannes, der einem verfehlten Leben in seiner Heimatstadt New York entrinnen will und sich als Dozent für Englisch an einem College in einer Kleinstadt im Westen bewirbt. Seymour Levin erhält die Stelle. Er durchquert den amerikanischen Kontinent und zieht mit hochgespannten Erwartungen dem neuen Leben entgegen. Aber in dem einen Jahr, das er am Cascadia-College verbringt, entdeckt er, daß diese Welt, gemessen an seinen moralischen Einsichten, für die er leben will, anfechtbar und unvollkommen ist und daß auch er selbst anfällig ist und sich abermals in Schuld und Irrtum verstricken kann.

Best Books