How did flying birds evolve from running dinosaurs, terrestrial trotting tetrapods from swimming fish, and whales return to swim in the sea? These are some of the great transformations in the history of life; events that have captured the imagination of scientists and the general public alike. At first glance, these major evolutionary events seem utterly impossible. The before and after look so fundamentally different that the great transformations of the history of life not only seem impossible, but unknowable. The 500 million year history of vertebrates is filled with change and, as a consequence, every living species contains within its structure, DNA, and fossil record, a narrative of them. A battery of new techniques and approaches, from diverse fields of inquiry, are now being marshaled to explore classic questions of evolution. These approaches span multiple levels of biological organization, from DNA sequences, to organs, to the physiology and ecology of whole organisms. Analysis of developmental systems reveals deep homologies of the mechanisms that pattern organs as different as bird wings and fish fins. Whales with legs are one of a number of creatures that tell us of the great transformations in the history of life. Expeditions have discovered worms with a kind of head, fishes with elbows, wrists, and necks; feathered dinosaurs, and human precursors to name only a few. Indeed, in the last 20 years, paleontologists have discovered more creatures informative of evolutionary transitions than in the previous millennium. The Great Transformations captures the excitement of these new discoveries by bringing diverse teams of renowned scientists together to attack particular transformations, and to do so in a contents organized by body part--head, neck, fins, limbs, and then the entire bauplan. It is a work that will transform evolutionary biology and paleontology.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Knowledge in the field of the biology of the extracellular matrix, and in particular of collagen, has made considerable progress over the last ten years, especially in mammals, birds and ln man with respect to very important applied medical aspects. Basic knowledge in the animal kingdom overall has increased more slowly and haphazardly. We, therefore, considered it useful to organize a meeting specifically devoted to the study of the invertebrate and lower vertebrate collagens. The NATO Scientific Division financed an Advanced Research Workshop aimed at bringing together experts qualified in collagen biology (with morphological, biochemical and genetic specialization) with researchers who are currently studying collagenous tissues of invertebrates and lower vertebrates. The Medical-Biology Committee of the CNR-Rome and the University of Milan also supplied interest and support for the organization of this Meeting. The format of the workshop consisted in: 1) main lectures on the most recent aspects of collagen biology; 2) minireviews on the current knowledge of collagenous tissues in the various invertebrate phyla and in fish; 3) contributed papers on particular aspects of research in specific fields; 4) workshops on the methodology of studying collagen. As we had intended, the Workshop gave a comprehensive overview of acquired knowledge and of the present state of research actlvlty. It permitted wide interdisciplinary discussion, enabling collabora tions to be established and new research themes to be chosen. This volume contains the text of all the contributions presented at the Meeting, including posters.
Woher kommt die Moral? Wie hilft sie uns dabei, richtig zu handeln? De Waal beantwortet Fragen rund um Moral und Humanismus mit Blick auf Primaten und andere Tiere, die uns erstaunlich nahestehen: Im gottlosen Universum beobachtet er, wie Menschenaffen gerecht, kooperativ und empathisch handeln. Der weltbekannte Primatenforscher Frans de Waal nimmt uns mit auf eine erfrischende, philosophische Reise, bei der die lange Tradition des Humanismus ebenso zu Wort kommt wie das Sozialverhalten im Tierreich. Er untersucht, welche Konsequenzen seine Forschungen für unser Verständnis von moderner Religion haben. Ganz gleich, welchen Einfluss die Religion auf den Moralkodex des Menschen genommen hat, sie ist nicht die Urheberin unserer Moralität. Der Autor fordert die Leser auf, sich konstruktiv mit Fragen wie diesen auseinanderzusetzen: Welche Rolle spielt die Religion heutzutage in einer gut funktionierenden Gesellschaft? Wo können Gläubige und Nichtgläubige Inspiration für eine gute Lebensführung finden?
How can we bring together the study of genes, embryos and fossils? Embryos in Deep Time is a critical synthesis of the study of individual development in fossils. It brings together an up-to-date review of concepts from comparative anatomy, ecology and developmental genetics, and examples of different kinds of animals from diverse geological epochs and geographic areas. Can fossil embryos demonstrate evolutionary changes in reproductive modes? How have changes in ocean chemistry in the past affected the development of marine organisms? What can the microstructure of fossil bone and teeth reveal about maturation time, longevity and changes in growth phases? This book addresses these and other issues and documents with numerous examples and illustrations how fossils provide evidence not only of adult anatomy but also of the life history of individuals at different growth stages. The central topic of Biology today—the transformations occurring during the life of an organism and the mechanisms behind them—is addressed in an integrative manner for extinct animals.
Extensively revised, this edition contains a new treatment of evolution theory, new classifications of certain groups which are illustrated in range charts, and many new photographs and illustrations.
This fourth volume of Contemporary Topics In Immunobiology treats in vertebrate immunity. Specifically, the results represent several approaches to humoral and cellular immunity. It is evident that invertebrates do have function ing immune systems. For example, cellular immunity is characterized by both specificity and memory, but it is still problematical whether vertebrate immune capacity evolved directly from invertebrates. Most of the manuscripts were formally presented at the International Symposium on Invertebrate Pathology, University of Minnesota, August 1972, held in connection with the 25th anniversary celebration of the American Insti tute of Biological Sciences. I wish to express my appreciation to the contributors and to beg their indulgence in what may have been overzealous editing. This was done, though, in the interest of clarity and to seek uniformity. Because of earlier problems, time limitations did not permit consultations between submission of manuscripts and final editing. For assistance, I extend a special note of gratitude to Mrs. Lois Gehringer who unselfishly retyped many of the manuscripts. The preparation of this volume was aided partially by NSF Grant GB17767, two grants from The California Institute for Cancer Research, and a grant from The Brown-Hazen Corporation. E.L.C. Contents Introduction: General Comments and a Note on Taxonomy ....................... .
Originell, faszinierend, abenteuerlich: ein Journalist auf der Suche nach dem letzten Geheimnis des Sports Seine Passion: das Laufen, sein Beruf: das Schreiben. Christopher McDougall suchte eine Antwort auf eine vermeintlich einfache Frage: Warum tut mir mein Fuß weh? Wie er sind Millionen von Hobbyläufern mindestens einmal im Jahr ernsthaft verletzt. Nach unzähligen Zyklen des Dauerschmerzes, der Kortisonspritzen und immer neuer Hightech-Sportschuhen stand McDougall kurz davor, zu kapitulieren und die Diagnose der Mediziner ein für alle Mal hinzunehmen: „Sie sind einfach nicht zum Laufen gemacht.“ Stattdessen hat sich der Journalist weit abseits der kostspieligen Empfehlungen von Ärzten und Ausrüstern auf eine abenteuerliche Reise zu den geheimnisvollsten und besten Läufern der Welt begeben. Eine Reise, die McDougall in die von Mythen erfüllten Schluchten der Copper Canyons in Mexiko führen sollte, wo ein Volk lebt, das sich seit Jahrhunderten unter extremen Bedingungen seine Lebensweise bewahrt hat. Die Tarahumara verkörpern den menschlichen Bewegungsdrang in seiner reinsten und faszinierendsten Form. Laufen über lange Strecken ist für sie so selbstverständlich wie atmen. Was wussten sie, was McDougall nicht wusste? In seiner Reportage geht er den vergessenen Geheimnissen der Tarahumara nach. Er verbindet lebendiges Infotainment über neueste evolutionsbiologische und ethnologische Erkenntnisse mit zahlreichen, inspirierenden Porträts von Menschen, die sich – egal, ob sie zum Spaß das Death Valley durchqueren oder einen Ultramarathon in den Rocky Mountains absolvieren – eines bewahrt haben: die Freude daran, laufen zu können wie ein Kind. Einfach immer weiter. Denn in Wahrheit, so McDougalls Fazit, sind wir alle zum Laufen geboren.
Role of Darwin's ideas and the degree and direction of their influence, Bowler shows how these interactions constituted an interdisciplinary program with a focus on reconstructing the past rather than on mechanisms of evolutionary change. Bowler also examines the socially laden metaphors used by early biologists to describe the history of life, and argues that such usage influenced the development of modern evolutionism by exploiting Darwinian principles outside the.
Dieser Band nimmt sie mit auf eine spannende Reise in Bildern und Texten. Spektakuläre, großformatige Fotos auf Doppelseiten mit einem Erklärungstext machen die Leser neugierig auf das, was die Evolution im Bereich des Fliegens hervorgebracht hat: von der pflanzlichen Luftflotte (Pollenkörner, Flugsamen,...) über fliegende Schlangen und Fische, unter Wasser fliegende Pinguine bis zum Menschen, der sich in die Lüfte erhebt. Das Buch kann in beliebiger Reihenfolge, Doppelseite für Doppelseite, gelesen werden. Querverweise sorgen für bequemes Umspringen auf andere Doppelseiten. Die Textpassagen sind zumeist - abgesehen von der fundierten Einleitung - unabhängig von einander und besprechen besondere Highlights im evolutionären Prozess. Ergänzt wird die Doppelseite mit Literaturhinweisen und Verweisen auf instruktive Internet-Seiten.
Wussten Sie, dass Sie mit einem Röhrling näher verwandt sind als mit einem Gänseblümchen oder Vögel den Krokodilen näher sind als Eidechsen? In den letzten 30 Jahren sind die Methoden der Klassifikation des Lebens völlig neu überdacht worden. Das Resultat stellt die bisherige Einteilung der mehr als 2 Millionen bekannten Arten auf den Kopf. Das Buch hilft, die organismische Vielfalt zu bewältigen, indem wesentliche Einteilungs- und Ordnungskriterien vorgestellt und bedeutende stammesgeschichtliche Entwicklungslinien diskutiert werden.
"Das vorliegende Buch soll kein Lehrbuch im landlaufigen Sinne sein; ich wollte keine Kompilation des bisher verarbeiteten Materials durchfuhren, sondern viel wichtiger schien mir der Hinweis auf jene Punkte, wo die ethologische Forschung einzusetzen hat. Ich bin also auch hier ebenso vorgegangen, wie ich es in meinen Vorlesungen uber dieses Thema getan habe. So hoffe ich, den Kreis jener erweitern zu konnen, die sich der Losung ethologischer Probleme zuwenden, und derart dieser jungen Richtung der Zoologie neue Arbeiter zu gewinnen. Zwei Grundsatze sind bei meiner Darstellung leitend gewesen und bilden die Basis des ganzen Aufbaus. Der erste Grundsatz ist die Auffassung der Deszendenzlehre - ich sage ausdrucklich Lehre und nicht Theorie - als einer unerschutterlichen Tatsache, die heute keiner weiteren Beweise, Begrundungen und Stutzen mehr bedarf. Der zweite Grundsatz besteht in der Auffassung der kausalen Wechselbeziehung zwischen Lebensweise und Anpassung als einer Erfahrungstatsache, die gleichfalls nicht mehr bewiesen zu werden braucht. Was aber zu zeigen war, ist die strenge Gesetzmassigkeit, nach der sich seit den altesten Zeiten organischen Lebens auf der Erde die Anpassungen vollziehen. Sie ermoglicht uns, aus analogen Anpassungen lebender und fossiler Formen die Lebensweise, also Bewegungsart, Aufenthaltsort und Nahrungsweise der fossilen Tiere zu erschliessen; und das im einzelnen auszufuhren schien mir die Hauptaufgabe dieses Buches zu sein." [...] Vorliegendes Buch des osterreichischen Palaontologen und Evolutionsbiologen Othenio Abel ist ein unveranderter Nachdruck der Originalausgabe von 1912. Illustriert mit 470 historischen Abbildungen."
The Dissection of Vertebrates, Second Edition, provides students with a manual that combines pedalogical effective text with high-quality, accurate, and attractive visual references. Using a systemic approach within a systematic framework for each vertebrate, this book covers several animals commonly used in providing an anatomical transition sequence. Seven animals are covered: lamprey, shark, perch, mudpuppy, frog, pigeon, and cat. This updated version include a revised systemic section of the introductory chapter; corrections to several parts of the existing text and images; new comparative skull sections included as part of the existing vertebrates; and a companion site with image bank. This text is designed for 2nd or 3rd year university level comparative vertebrate anatomy courses. Such courses are usually two-semester courses, and may either be a required course or an elective. It is typically a required course for Biology and Zoology majors, as well as for some Forensics and Criminology programs, and offered as an elective for many other non-zoology science majors. * Winner of the NYSM Jury award for the Rock Dove Air Sacs, Lateral and Ventral Views illustration * Expertly rendered award-winning illustrations accompany the detailed, clear dissection direction * Organized by individual organism to facilitate classroom presentation * Offers coverage of a wide range of vertebrates * Full-color, strong pedagogical aids in a convenient lay-flat presentation * Expanded and updated features on phylogenic coverage, mudpuppy musculature and comparative mammalian skulls

Best Books