Shares creative projects designed to teach young readers how to become archaeologists, including simulating archaeological digs inside and outside the classroom.
Eine wahre Indiana-Jones-Geschichte - eine archäologische Sensation Schon seit dem 16. Jahrhundert gab es Gerüchte über eine Provinz im Regenwald von Honduras, deren Städte reich und prachtvoll seien, ganz besonders die Weiße Stadt, auch Stadt des Affengottes genannt. Immer wieder machten sich Abenteurer und Archäologen auf die Suche nach den Zeugnissen dieser Zivilisation, die offenbar nicht zu den Mayas gehörte. Manchmal stießen sie tatsächlich auf Ruinen, aber eine wirkliche Erforschung war in dem von giftigen Schlangen und tödlichen Krankheitserregern verseuchten und vom Dschungel überwucherten Gelände unmöglich. Erst die moderne Lasertechnik, mit deren Hilfe das Gelände aus der Luft gescannt wird, ermöglichte genauere Hinweise, wo sich größere Ansiedlungen befinden. Um sie vor Ort zu untersuchen muss man sich allerdings auch heute noch auf den beschwerlichen Weg durch den Dschungel machen. Der Schriftsteller und Journalist Douglas Preston schloss sich kürzlich einer archäologischen Expedition an. Sie fand tatsächlich die eindrucksvollen Ruinen einer untergegangenen Stadt, aber sie zahlte am Ende auch einen hohen Preis.
Die wahre Geschichte hinter dem Klassiker Moby Dick – verfilmt mit Starbesetzung Was jetzt als »Major Motion Picture« in die Kinos kommt – produziert von Oscar-Preisträger Ron Howard (A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn) –, hat schon als Buch seine Leser gefesselt. Nathaniel Philbrick erzählt die wahre Geschichte jener Ereignisse, die Herman Melville zu seinem Roman Moby Dick inspiriert haben: Im November 1820 wird der Walfänger Essex mitten auf dem Pazifik von einem Pottwal gerammt. Das Schiff kentert, doch die 20 Mann starke Besatzung kann sich auf drei kleine Beiboote retten. Knapp 4000 Kilometer westlich der südamerikanischen Küste beginnt für die Männer eine beispiellose Odyssee: Drei Monate lang segeln sie in offenen, notdürftig aufgetakelten Booten und ohne ausreichend Proviant über eine feindliche See – und stoßen dabei an die Grenzen ihrer Menschlichkeit.
Ins Museum? An Heiligabend? Bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den Ägyptologen Dr. Julius Kane, doch eh nur zwei Mal im Jahr und dann so was! Aber Sadie und ihr Bruder Carter merken schnell, dass es ihrem Vater nicht um verstaubte Sarkophage geht – er will den Gott Osiris beschwören! Das geht allerdings schief und stattdessen wird er von einer glutroten Gestalt entführt. Sadie und Carter müssen es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen, um ihren Vater zu befreien.
Scrutinizing, in detail, the relationship between archaeology, heritage and the public, this much-needed volume explores public interest and participation in archaeology as a subject worthy of academic attention in its own right. Examining case studies from throughout the world; from North America, Britain, Egypt and Brazil to East Africa, China and beyond, Nick Merriman focuses on two key areas: communication and interpretation, and stakeholders. Constant reports of new discoveries, protests over the destruction of sites and debates over the return of artefacts such as the Elgin marbles or indigenous remains testify to an increasing public interest in archaeology. For students and scholars of this archaeology, and of its relationship with the public, this will prove essential reading.
The magazine of the Society for American Archaeology.
Das malazanische Imperium ist ein Moloch, der sich mit Hilfe seiner Magier und Soldaten unerbittlich ausbreitet. Jetzt soll die letzte freie Stadt fallen. Doch eine ominöse Macht verweigert den Truppen der Kaiserin den letzten Sieg: Über Darujhistan schwebt aus heiterem Himmel eine riesige Festung und versetzt alle Welt in helle Aufregung ...
Now more than ever, kids want to know about our country's great struggles during World War II. This book is packed with information that kids will find fascinating, from Hitler's rise to power in 1933 to the surrender of the Japanese in 1945. Much more than an ordinary history book, it is filled with excerpts from actual wartime letters written to and by American and German troops, personal anecdotes from people who lived through the war in the United States, Germany, Britain, Russia, Hungary, and Japan, and gripping stories from Holocaust survivors--all add a humanizing global perspective to the war. This collection of 21 activities shows kids how it felt to live through this monumental period in history. They will play a rationing game or try the butter extender recipe to understand the everyday sacrifices made by wartime families. They will try their hands at military strategy in coastal defense, break a code, and play a latitude and longitude tracking game. Whether growing a victory garden or staging an adventure radio program, kids will appreciate the hardships and joys experienced on the home front.
Das erfolgreichste Buch zur Kunst der letzten fünfzig Jahre - jetzt neu auflegt im FISCHER Taschenbuch! Mit seinem legendären Buch ›Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt‹ lehrte John Berger uns Anfang der 1970er Jahre, Bilder neu zu sehen. Er analysiert Gemälde nicht isoliert in einer Welt von musealer Ewigkeit, sondern als Gebrauchsmuster der modernen Gesellschaft, die vor allem den weiblichen Körper zur Reklame benutzt. John Berger, der große europäische Erzähler und Essayist, feiert im November 2016 seinen 90. Geburtstag. Seine Essays zu Kunst und Fotografie sind aus der Ästhetik des 20. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken. Meisterhaft finden seine Erzählungen und Romane eine sinnliche Antwort auf die Frage, wie wir heute leben. »Es gibt niemals genug von John Berger!« Tilda Swinton
Greg ist sicher gelandet, doch der letzte Familienurlaub auf der Isla de Corales steckt ihm noch immer in den Knochen. Von exotischen Krabbeltieren und wackeligen Flugzeugen hat er erst mal die Nase voll. Trotzdem hat Greg keine Zeit zum Ausruhen, denn das nächste Abenteuer wartet schon - und mit ihm eine ganze Reihe neuer Katastrophen. Die Unglückszahl 13 lässt jedenfalls nichts Gutes vermuten für den armen Pechvogel Greg ...
Wie aus dem unruhigen Erdinneren Erdbeben und Vulkane entstehen. Attraktiv illustriert. Ab 9.
In this volume, fourteen authors representing different academic fields and traditions present their work on children in past societies: how to recognise children in the archaeological record, the conditions of their lives and deaths and how they may have been perceived by their contemporaries.The case studies, from a number of European sites, cover a time-span from the Palaeolithic to the Middle Ages. A central theme in many of the contributions is socialisation and education as part of identity-forming processes. What was it like to be a child in Palaeolithic times? How did the Early Medieval Church approach the teaching of children? Socialisation is a theme echoed also in the two papers dealing with teaching children of today about the past, as the authors discuss how the past can be used in present identity-forming processes.During the last c. 20 years, the archaeology of children has been enriching our understandings of the past. The papers in this volume make us realise that the study of children will have a profound impact on the study of past societies in general, challenging us to reconsider established notions of prehistoric community life. The past will never be the same after its children have entered the scene...

Best Books