For popular British artist Howard Hodgkin (b.1932), India has been a source of inspiration since he first visited the country in 1964. Although Hodgkin's collection of Indian art has been featured in various publications, this will be the first to explore the influence of India on his work. The first of Hodgkin’s paintings inspired by India, Indian Subject (Blue), 1965-1969, was also the first of his paintings to be painted on wood, rather than canvas. It began a long exploration of paint surface and support that has become a key characteristic of his practice. The book's illustrative journey begins with early works of the 1960s and includes paintings from throughout Hodgkin’s career including his most recent. Featuring unpublished archival material, newly commissioned essays and an interview with the artist, this unique publication sheds light on an important strand of Hodgkin's oeuvre and provides valuable insights into his work in general.
This groundbreaking work takes multimodality studies in a new direction by applying multimodal approaches to the study of poetry and poetics. The book examines poetry’s visual and formal dimensions, applying framing theory to such case studies as Aristotle’s Poetics and Robert Lowell’s "The Heavenly Rain", to demonstrate both the implied, due to the form’s unique relationship with structure, imagery, and rhythm, and explicit forms of multimodality at work, an otherwise little-explored research strand of multimodality studies. The volume explores the theoretical implications of a multimodal approach to poetry and poetics to other art forms and fields of study, making this essential reading for students and scholars working at the intersection of language and communication, including multimodality, discourse analysis, and interdisciplinary literary studies.
Mit Esprit gewürzt und Witz getränkt – Julian Barnes kocht Wer selber kocht, der weiß: Zwischen Rezept und fertigem Gericht können Welten liegen. Ob das Ergebnis zu Triumph oder Niederlage führt – bei der Lektüre des Rezepts dominiert vor allem der Zweifel. Der Pedant in der Küche, der keinen Fehler machen möchte, gläubig und ängstlich Kochbücher konsultiert, sieht sich vielen Unwägbarkeiten ausgesetzt. Wie groß ist eine mittelgroße Zwiebel, wie heiß schwache Hitze? Und wie viel Salz ist eine Prise?Er möchte doch alles richtig machen: gutes und schmackhaftes Essen zubereiten, seine Freunde nicht vergiften, sein Repertoire langsam erfolgreich erweitern.Ein Muss für jeden, der gern kocht, ein Muss für jeden, der gern isst. »Und schon ist es passiert: reines Entzücken über ein wunderbares, kluges, witziges, realistisches, verträumtes Buch!« (Essen & Trinken)
Faraday ist ein verehrungswürdiger Name für jeden Naturforscher.' (Hermann v. Helmholtz) Michael Faraday gilt als einer der bedeutendsten Experimentalphysiker aller Zeiten. Vorliegende Monographie von John Tyndall, eines ihm nahestehenden Zeitgenossen, bietet ebenso einen Einblick in sein Leben und seine Person, wie es auch sein erstaunlich umfangreiches Werk anschaulich beleuchtet. Herausgegeben und ins Deutsche übersetzt wurde Tyndalls Schrift durch Hermann von Helmholtz, der auch Ergänzungen anfügte und das Vorwort verfasste. John Tyndall erlangte Bekanntheit vor allem durch den von ihm entdeckten Tyndall-Effekt und Verfahren zur Keimreduktion bei Lebensmitteln. 1848 ging Tyndall nach Marburg und promovierte bei Robert Bunsen. Seine lebendigen Vorlesungen an der Royal Institution wurden schnell sehr populär.
Der Bildband,originelles Werkverzeichnis, präsentiert mit 350 Werken aus beinahe 50 Schaffensjahren des bedeutenden Künstlers bestimmte Entwicklungslinien und die Vielfalt künstlerischer Techniken.
Franz Gertsch (*1930 in Mörigen) wurde mit seinen großformatigen und hyperrealistischen Gemälden international bekannt und zählt zu den bedeutendsten Schweizer Künstlern der Gegenwart. Seine zentralen Motive sind Figuren und Landschaften, die er in einem für ihn charakteristischen, aufwendigen und langwierigen Verfahren auf die Leinwand überträgt. Der künstlerische Produktionsprozess erstreckt sich über Monate, mitunter Jahre, da der Künstler ohne den Einsatz von Reproduktionstechniken arbeitet. In einer Punktiertechnik transformiert er die Bildvorlagen in die verschiedenen Medien, wie Holzschnitt, Grafik und Malerei. Im Unterschied zu den hyperrealistischen Gemälden wirken die Drucke abstrakt und verfremdet. Der Katalog gewährt anhand beispielhafter Werke, die in ihrer technischen Perfektion weit über die fotorealistische Wiedergabe hinausreichen, einen umfassenden Einblick in die Welt des Künstlers.0Exhibition: Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Germany (26.10.2013-16.2.2014).
Lee Miller (1907-1977) moved to London in the late 1930s, just as a rich strand of Surrealist practice was burgeoning in Britain. Miller was central to its development and prolonged life after World War II, exhibiting alongside British Surrealists such as Eileen Agar and Henry Moore in often overlooked London exhibitions. This book is the first to present Lee Miller's photographs of, and collaborations with key British Surrealists alongside their artworks, to tell the story of this exciting cultural moment. Miller's photographs of noted continental Surrealists such as Max Ernst and E.L.T Mesens, taken while they were working and exhibiting in Britain, also feature alongside their works, documenting their enduring friendships with Miller and her husband, the artist Roland Penrose. Miller's interdisciplinary photographic practice acted as a conduit for the dispersal of Surrealist images out of the realm of fine art and into the worlds of fashion, commercial photography and journalism. A vital study for all students and enthusiasts of Surrealism and those enthralled by the enigmatic Lee Miller, this book reveals the social and cultural networks in which she was embedded, offering a holistic view of her work and the life of the Surrealist movement in Britain.00Exhibition: The Hepworth, Wakefield, UK (22.06.-07.10.2018).

Best Books