From international NGOs to UN agencies, from donors to observers of humanitarianism, opinion is unanimous: in a context of the alleged "clash of civilizations", our "humanitarian space" is shrinking. Put another way, the freedom of action and of speech of humanitarians is being eroded due to the radicalisation of conflicts and the reaffirmation of state sovereignty over aid actors and policies. The purpose of this book is to challenge this assumption through an analysis of the events that have marked MSF's history since 2003 (when MSF published its first general work on humanitarian action and its relationships with governments). It addresses the evolution of humanitarian goals, the resistance to these goals and the political arrangements that overcame this resistance (or that failed to do so). The contributors seek to analyse the political transactions and balances of power and interests that allow aid activities to move forward, but that are usually masked by the lofty rhetoric of "humanitarian principles". They focus on one key question: what is an acceptable compromise for MSF? This book seeks to puncture a number of the myths that have grown up over the forty years since MSF was founded and describes in detail how the ideals of humanitarian principles and "humanitarian space" operating in conflict zones are in reality illusory. How, in fact, it is the grubby negotiations with varying parties, each of whom have their own vested interests, that may allow organisations such as MSF to operate in a given crisis situation - or not.
The general theme of this volume of the Yearbook of International Humanitarian Lawis armed groups and the challenges arising from the participation of such groups incontemporary armed conflicts. It is elaborated upon in several chapters, addressingthe organisation criterion, respect for and compliance with international humanitarianlaw and international human rights law, targeted sanctions and accountability issues,among other things. Besides these chapters that can be connected to the general theme,the book also contains a chapter dedicated to the ‘knock on the roof ’ practice, a Year inReview, describing the most important events and legal developments that took place in2016, as well as the final report from the ILA Study Group ‘The Conduct of HostilitiesUnder International Humanitarian Law - Challenges of 21st Century Warfare’. The Yearbook of International Humanitarian Law is the world’s only annual publicationdevoted to the study of the laws governing armed conflict. It provides a truly internationalforum for high-quality, peer-reviewed academic articles focusing on this crucialbranch of international law. Distinguished by contemporary relevance, the Yearbookof International Humanitarian Law bridges the gap between theory and practice andserves as a useful reference tool for scholars, practitioners, military personnel, civilservants, diplomats, human rights workers and students.
While the booming humanitarian sector faces daunting challenges, humanitarian economics emerges as a new field of study and practice--one that encompasses the economics and political economy of war, disaster, terrorism and humanitarianism. Carbonnier's book is the first to present humanitarian economics to a wide readership, defining its parameters, explaining its utility and convincing us why it matters. Among the issues he discusses are: how are emotions and altruism incorporated within a rational-choice framework? How do the economics of war and terrorism inform humanitarians' negotiations with combatants, and shed light on the role of aid in conflict? What do catastrophe bonds and risk-linked securities hold for disaster response? As more actors enter the humanitarian marketplace (including private firms), Carbonnier's revealing portrayal is especially timely, as is his critique of the transformative power of crises.
The laws governing humanitarian action stand at the intersection of several fields of international law, regional agreements, soft law, and domestic law. Through in-depth case studies and analysis, expert scholars and practitioners shed light on the subject, and make sense of the various elements involved.
Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump. Woodward beschreibt, wie dieser Präsident Entscheidungen trifft, er berichtet von eskalierenden Debatten im Oval Office und in der Air Force One, dem volatilen Charakter Trumps und dessen Obsessionen und Komplexen. Woodwards Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Hunderte Stunden von Interviews mit direkt Beteiligten, Gesprächsprotokolle, Tagebücher, Notizen – auch von Trump selbst – bieten einen dramatischen Einblick in die Machtzentrale der westlichen Welt, in der vor allem eines herrscht: Furcht. Woodward ist das Porträt eines amtierenden amerikanischen Präsidenten gelungen, das es in dieser Genauigkeit noch nicht gegeben hat.
Wer Konflikte und schwierige Situationen anpackt und mit der Macht des Dialogs löst, schafft es, das eigene Potenzial und das der Mitarbeiter auszuschöpfen. So kann vermieden werden, dass das Unternehmen, das Team oder die eigene Person an den schwelenden Konflikten zerbricht oder durch die - meist nur in den Köpfen existierende - Ausweglosigkeit dauerhaft gelähmt wird. George Kohlrieser, der sein enormes Wissen nicht nur aus seiner Arbeit als klinischer und als Organisationspsychologe, sondern auch aus seinen Erfolgen als Verhandlungsführer bei Geiselnahmen schöpft, vermittelt dem Leser Schritt für Schritt, wie man selbst immer Herr der Lage bleibt. Anhand von realen Geiselsituationen beschreibt der Autor die Schlüsselfaktoren, die den Leser befähigen, mentale Blockaden zu beseitigen, die uns alle immer wieder zu Gefangenen werden lassen. Führungskräfte erfahren, was sie tun müssen, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und eine positive, engagierte Einstellung im Team zu erreichen: - Sprechen Sie die Situation klar an. - Bauen Sie echte Beziehungen auf - auch zum "Feind". - Denken Sie niemals wie eine Geisel. - Nutzen Sie die Macht von Dialog und Verhandlung. - Seien Sie selbst eine verlässliche Basis und bilden Sie so Vertrauen. - Verstehen Sie, dass eine Person niemals das Problem ist. - Richten Sie Ihr geistiges Auge auf Erfolg.
Als griechischer Finanzminister löste Varoufakis eine der spektakulärsten und kontroversesten Auseinandersetzungen der jüngsten politischen Geschichte aus, als er versuchte, die Beziehung seines Landes mit der EU neu zu verhandeln. Trotz der massenhaften Unterstützung seitens der griechischen Bevölkerung und der bestechend einfachen Logik seiner Argumente – dass die gigantischen Kredite und die damit verbundene Sparpolitik, die seinem bankrotten Land aufgezwungen wurden, eine zerstörerische Wirkung haben – hatte Varoufakis nur in einem Erfolg: Europas politisches und mediales Establishment in Rage zu versetzen. Aber die wahre Geschichte der damaligen Geschehnisse ist beinahe unbekannt, weil so vieles in der EU hinter verschlossenen Türen stattfindet. In diesem couragierten Bericht deckt Varoufakis alles auf und erzählt die ganze Geschichte von waghalsiger Politik, von Heuchelei, Betrug und Verrat, die das Establishment in den Grundfesten erschüttern wird. Dieses Buch ist ein Weckruf, die europäische Demokratie zu erneuern, bevor es zu spät ist.
"The Office of the United Nations High Commissioner for Refugees"--P. [1] of cover.
Die Geschichte der Menschheit – eine ewige Abfolge von Krieg, Genozid, Mord, Folter und Vergewaltigung. Und es wird immer schlimmer. Aber ist das richtig? In einem wahren Opus Magnum, einer groß angelegten Gesamtgeschichte unserer Zivilisation, untersucht der weltbekannte Evolutionspsychologe Steven Pinker die Entwicklung der Gewalt von der Urzeit bis heute und in allen ihren individuellen und kollektiven Formen, vom Verprügeln der Ehefrau bis zum geplanten Völkermord. Unter Rückgriff auf eine Fülle von wissenschaftlichen Belegen aus den unterschiedlichsten Disziplinen beweist er zunächst, dass die Gewalt im Laufe der Geschichte stetig abgenommen hat und wir heute in der friedlichsten Epoche der Menschheit leben. Diese verblüffende Tatsache verlangt nach einer Erklärung: Pinker schält in seiner Analyse sechs Entwicklungen heraus, die diesen Trend begünstigt haben, untersucht die Psychologie der Gewalt auf fünf innere Dämonen, die Gewaltausübung begünstigen, benennt vier Eigenschaften des Menschen, die den inneren Dämonen entgegenarbeiten und isoliert schließlich fünf historische Kräfte, die uns heute in der friedlichsten Zeit seit jeher leben lassen. Pinkers Darstellung revolutioniert den Blick auf die Welt und uns Menschen. Und sie macht Hoffnung und Mut. »Pinkers Studie ist eine leidenschaftliche Antithese zum verbreiteten Kulturpessimismus und dem Gefühl des moralischen Untergangs der Moderne.« Der Spiegel »Steven Pinker ist ein Top-Autor und verdient all die Superlative, mit denen man ihn überhäuft« New York Times» Die Argumente von Steven Pinker haben Gewicht [...]. Die Chance, heute Opfer von Gewalt zu werden, ist viel geringer als zu jeder anderen Zeit. Das ist eine spannende Nachricht, die konträr zur öffentlichen Wahrnehmung ist." Deutschlandfunk »Steven Pinker ist ein intellektueller Rockstar« The Guardian »Der Evolutionspsychologe Steven Pinker gilt als wichtigster Intellektueller« Süddeutsche Zeitung »Verflucht überzeugend« Hamburger Abendblatt
Zach Weinersmith ist mit seinem Blog „Saturday Morning Breakfast Cereal“ einer der großen Pop-Science-Cartoonisten im Netz. Jetzt haben er und seine Frau Kelly ein Buch über zehn vielversprechende Zukunftstechnologien geschrieben, die unsere Welt schon bald zu einem besseren Ort machen könnten ... wenn alles gut geht. Wieso Häuser bauen, wenn man sie auch drucken könnte? Warum holen wir unsere Rohstoffe nicht einfach vom nächstgelegenen Asteroiden? Und wäre ein Lift ins All nicht praktisch? Klingt verrückt, aber wir leben in einer Zeit, in der all das Realität werden könnte – BALD! Geniale, faszinierende und hochkomische Lektüre für alle, die wissen möchten, was die Zukunft an Großartigem bringt.
Much like the large commercial companies, most humanitarian aid organizations now have departments specifically dedicated to protecting the security of their personnel and assets. The management of humanitarian security has gradually become the business of professionals who develop data collection systems, standardized procedures, norms, and training meant to prevent and manage risks. A large majority of aid agencies and security experts see these developments as inevitable - all the more so because of quantitative studies and media reports concluding that the dangers to which aid workers are today exposed are completely unprecedented. Yet, this trend towards professionalization is also raising questions within aid organizations, MSF included. Can insecurity be measured by scientific means and managed through norms and protocols? How does the professionalization of security affect the balance of power between field and headquarters, volunteers and the institution that employs them? What is its impact on the implementation of humanitarian organizations' social mission? Are there alternatives to the prevailing security model(s) derived from the corporate world? Building on MSF's experience and observations of the aid world by academics and practitioners, the authors of this book look at the drivers of the professionalization of humanitarian security and its impact on humanitarian practices, with a specific focus on Syria, CAR and kidnapping in the Caucasus.
Rosie Garthwaite berichtet seit Jahren aus Krisengebieten und hat nun genaudas Buch geschrieben, das sie zu Beginn ihrer Karriere gern gehabt hätte: eine Sammlung von Geschichten und Ratschlägen erfahrener Kollegen. In diesem Handbuch berichten die Autorin und über dreißig weitere Reporter, Filmemacher und NGO-Mitarbeiter von fatalen Fehlern im Kampfgebiet, gefährlichen Missverständnissen im Umgang mit irakischen Milizen oder den Unwägbarkeiten des afghanischen Humors. Darunter so namhafte Experten wie Al-Jazeera-Geschäftsführer Wadah Khanfar, renommierte BBC- und Times-Korrespondenten, aber auch Bestsellerautor Sebastian Junger (Der Sturm). Ein hochspannendes Survival-Kit für die Brandherde dieser Welt.Alle medizinischen Informationen wurden von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen e. V. überprüft - einer der renommiertesten Nothilfeorganisationen, die seit 1971 in Kriegsgebieten oder nach Naturkatastrophen weltweit hilft, Leid und Not zu lindern. Dreißig Prozent der Tantiemen des Buches gehen an Ärzte ohne Grenzen e. V.
Ein New Deal für Europa Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung in Europa groß – im Zentrum der Diskussionen stehen der neue griechische Finanzminister Yanis Varoufakis und die wirtschaftlichen Verhandlungen, die über die Zukunft Europas entscheiden werden. Doch was will Yanis Varoufakis wirklich? In diesem Debattenbuch analysieren er und seine Co-Autoren die Ursachen der Eurokrise und machen konkrete Vorschläge zu ihrer Lösung. Sie benennen vier eng zusammenhängende Faktoren: - Die Bankenkrise - Die Schuldenkrise - Die Investitionskrise - Die soziale Krise Für jedes dieser Probleme schlagen die Autoren pragmatische Lösungen vor, die weder neue Institutionen erfordern noch gegen geltendes EU-Recht verstoßen – und zudem Geber- wie Nehmerländer erheblich entlasten würden. Sie fordern nicht weniger als einen New Deal für Europa.
Limited Edition ist das neue Schlagwort im Möbeldesign. Die Nachfrage nach Einzelstücken steigt mehr und mehr. Designer zelebrieren mit Prototypen, Unikaten und limitierten Produktserien einen Individualitätskult für alle Preisklassen: Möbel-Prototypen, schon immer Bestandteil des industriellen Enwurfsprozesses, werden jetzt aus der Werkstatt geholt und als Verkörperung eines allerneuesten Trends der Öffentlichkeit vorgeführt. Unikate, exklusiv und mit handwerklicher Note, lassen sich im Global Village mit standardisierten Waren zu begehrten Objekten deklarieren. Limitierte Möbelserien befriedigen den Sammlerhunger nach Objekten, die als Möbelskulpturen die Grenze zwischen Design und Kunst auflösen und so auch eine neue Elite von Design-Galeristen hervorgebracht haben. Limited Edition spürt diesem neuen Trend im Möbeldesign nach und deckt dessen Hintergründe auf: in sorgfältigen Recherchen, entstanden auf der Grundlage eines kontinuierlichen Austauschs der Autorin mit Designern, Galeristen und Herstellern. Anhand großartiger Abbildungen und in einem reizvollen Layout präsentiert es die besten und atemberaubendsten Stücke der führenden Designer.
"Ein spiritueller und zeitkritischer Bestseller". Irmgard Kampmann Am 1. Juni 1310 wird Marguerite Porete mitten in Paris bei lebendigen Leib verbrannt - zusammen mit ihrem Buch, das die heilige Inquisition in Aufruhr versetzt hatte. Der grausame Feuertod der nordfranzösischen Begine konnte allerdings nicht verhindern, dass "Der Spiegel der einfachen Seelen" über Jahrhunderte hinweg ein Bestseller wurde. In mehreren Sprachen fand er anonym in ganz Europa Verbreitung und übte einen kaum zu überschätzenden Einfluss auf das religiöse Denken weit über ihre Zeit hinaus aus. Meister Eckhart etwa ist erkennbar von diesem Buch inspiriert. Was war so gefährlich an der Schrift dieser frommen Begine? Den religiösen Zwängen ihrer Zeit setzt Marguerite Porete eine schier unerhörte Mystik der Freiheit entgegen! Der von Gottes Liebe ganz durchdrungene Mensch braucht sich weder um Tugenden noch um Bußübungen, Messen, Predigten usw. zu kümmern! Der Atem der Freiheit durchdringt dieses Buch, und so manche kühne These der Reformation nimmt Marguerite Porte wörtlich vorweg. Erst im 20. Jahrhundert gelang der Forschung der Nachweis, dass Marguerite Porete die Autorin des "Spiegels der einfachen Seelen" ist. Eines der bedeutendsten Werke der Frauenmystik des Mittelalters liegt nun in einer neuen deutschen Übersetzung vor. Für alle an der Geschichte des Mittelalters, an der abendländischen Mystik, an der Befreiungsgeschichte der Frau Interessierte ist dieses einzigartige Werk nun neu erschlossen. Neu übersetzt aus dem Altfranzösischen von Bruno Kern.
Zieht "The Donald" ins Weiße Haus? Für seine Fans verheißt er die Rückkehr goldener Zeiten. Für seine Gegner ist er wahlweise ein Lügner, ein Großmaul, ein Demagoge, ein Rassist oder vieles mehr. Ganz egal, wie man zu ihm steht – der Immobilien-Tycoon ist dem mächtigsten Amt der Welt bereits näher gekommen, als alle es für möglich gehalten hätten. Zeit also, sich zumindest einmal mit seinen Ansichten vertraut zu machen. Diese finden sich in seinem aktuellen Buch, in dem er, wen wundert's, darlegt, wie er sein geschundenes Land wieder zu alter Größe führen kann. Ein Buch das polarisieren wird. Ein Buch, das man gelesen haben sollte, um über die Person Donald Trump mitreden zu können.
Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist eine schillernde Persönlichkeit ... mit einer ebenso schillernden Vorgeschichte. Die hier versammelten Essays aus seiner Feder zeichnen ein viel differenzierteres Bild als das, was wir heute kennen. Oder hätten Sie gedacht, dass er 2009 noch voll des Lobes für Obama und voller Optimismus für das Amerika war, das er heute „Great Again!" machen will? Die Texte spiegeln Trumps Philosophie wider, wie man persönlich und beruflich das Beste aus seinem Leben macht. Sie zeigen einen nachdenklichen, reflektierenden Mann. Und sie zeigen, dass man ihn nicht auf seine Twitter-Feeds reduzieren kann.

Best Books