The murals in restaurants are on a par with the food in museums. America is an enormous frosted cupcake in the middle of millions of starving people. Critics are like pigs at the pastry cart. Describing something by relating it to another thing is the essence of metaphorical thought. It is one of the oldest activities of humankind—and one of the most impressive when done skillfully. Throughout history, many masters of metaphor have crafted observations that are so spectacular they have taken up a permanent residence in our minds. In I Never Metaphor I Didn't Like, quotation maven Dr. Mardy Grothe fixes his attention on the three superstars of figurative language—analogies, metaphors, and similes. The result is an extraordinary compilation of nearly 2,000 feats of association that will entertain, educate, and occasionally inspire quotation lovers everywhere. In this intellectual smorgasbord, the author of Oxymoronica and Viva la Repartee explains figurative language in a refreshingly down-to-earth way before taking readers on a tour of history's greatest word pictures. In chapters on wit, love, sex, stage and screen, insults, politics, sports, and more, you will find quotations from Aristotle and Maya Angelou to George Washington and Oprah Winfrey.
In a new study on the Pauline adoption metaphors, Erin Heim applies a wide array of contemporary theories of metaphor in a fresh exegesis of the four instances of adoption (huiothesia) metaphors in Galatians and Romans.
Professions and Metaphors: Understanding Professions in Society explores the way that two traditions have contributed to our understanding of both theory and society over recent decades. In the first tradition, the growing literature on metaphors has helped to guide thinking, providing insights into such phenomena as the study of organizations. In the second, there has been an increased interest in professions, from lawyers and university academics to doctors and social workers. This edited collection brings together these two traditions for the first time, providing a unique and systematic overview, at macro and micro level, of the use of metaphors in the sociology of professions. A range of professional fields are explored, from law and medicine to social work and teaching, showing how metaphors can enhance our understanding of the operation of professional groups. By demonstrating how metaphors can add to our understanding of professions in society, as well as in professional practice, this ground-breaking book makes an invaluable contribution to advanced students and researchers in fields such as the sociology of professions and work and organization – as well as informing professionals and policy makers themselves.
This volume presents results from a corpus-based investigation into the metaphorical production of foreign language learners, comparing texts written by Norwegian (L2) learners of English with those written by British (L1) students. Three types of questions are addressed. The first has empirically measured answers: For example, do L2 English writers produce more metaphors than L1 novice writers? How frequent are novel metaphors in an L2, as compared with an L1? The second type has more subjective answers: How creatively do L2 English learners employ metaphor? Are they even expected to be able to produce metaphor at all? The third type combines theoretical and methodological perspectives: How is metaphorical creativity identified? What is the potential role of metaphoric competence? Most importantly, how are metaphors identified? To this end, the newly-developed ‘Metaphor Identification Procedure’ is tested and critiqued. This book is intended for metaphor researchers, corpus linguists, applied linguists and language educators.
In this study, Jennifer Riddle Harding presents a cognitive analysis of three figures of speech that have readily identifiable forms: similes, puns, and counterfactuals. Harding argues that when deployed in literary narrative, these forms have narrative functions—such as the depiction of conscious experiences, allegorical meanings, and alternative plots—uniquely developed by these more visible figures of speech. Metaphors, by contrast, are often "invisible" in the formal structure of a text. With a solid cognitive grounding, Harding’s approach emphasizes the relationship between figurative forms and narrative effects. Harding demonstrates the literary functions of previously neglected figures of speech, and the potential for a unified approach to a topic that crosses cognitive disciplines. Her work has implications for the rhetorical approach to figures of speech, for cognitive disciplines, and for the studies of literature, rhetoric, and narrative.
Mythen sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Wir begegnen ihnen in Redewendungen, Filmen, Büchern und Popsongs. Haben Sie schon einmal jemanden mit Argusaugen beobachtet, ein gigantisches Chaos angerichtet und sind in Panik geraten? Eben.Seit Jahrtausenden suchen die Menschen Antworten auf große Fragen: Woher kommen wir? Welche Bedeutung hat unser Leben? Warum gibt es das Böse? Aus den Antworten entstanden Geschichten, die den Grundstock für Wissenschaft, Religion, Philosophie und Populärkultur bilden sollten: die Mythen.
Metaphern sind integraler Bestandteil unserer alltäglichen Sprache, nicht bloß praktische oder rhethorische Mittel. Sie bestimmen unsere Wahrnehmung, unser Denken und Handeln und somit unsere Wirklichkeit. Die Lektüre dieses fesselnden und unterhaltsamen Buches führt dazu, dass man ganz neu über die Sprache und darüber, wie wir sie benutzen, denkt.
Platon: Der Staat Entstanden etwa in der Mitte der siebziger Jahre des 4. Jahrhunderts v. Chr. Erstdruck (in lateinischer Übersetzung durch Marsilio Ficino) in: Opera, Florenz o. J. (ca. 1482/84). Erstdruck des griechischen Originals in: Hapanta ta tu Platônos, herausgegeben von M. Musuros, Venedig 1513. Erste deutsche Übersetzung (in Auszügen) durch G. Lauterbeck unter dem Titel »Summa der Platonischen Lere, von den Gesetzen und Regierung des gemeinen Nutzes« in: G. Lauterbeck, Regentenbuch, Leipzig 1572. Erste vollständige deutsche Übersetzung durch Johann Friedrich Kleuker unter dem Titel »Die Republik oder ein Gespräch über das Gerechte« in: Werke, 2. Band, Lemgo 1780. Der Text folgt der Übersetzung durch Wilhelm Siegmund Teuffel (Buch I-V) und Wilhelm Wiegand (Buch VI-X) von 1855/56. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2013. Textgrundlage ist die Ausgabe: Platon: Sämtliche Werke. Berlin: Lambert Schneider, [1940]. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Raffael, Die Schule von Athen (Detail). Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.
Kanada, in den 1930er Jahren: Laura, fünfzehnjährige Tochter eines Fabrikanten, verfällt einem Gewerkschaftsagitator. Doch auch für ihre Schwester Iris verkörpert er das romantische Ideal eines Mannes. Als Laura von seinem Tod erfährt, begeht sie Selbstmord. Zurück bleibt ein Manuskript mit dem Titel »Der blinde Mörder«, das Laura postum berühmt macht. Aber ist sie wirklich die Autorin? Iris versucht Jahre später, sich rückblickend Klarheit über die Geschehnisse zu verschaffen.
Prag zur Zeit des Kalten Kriegs. In einem Restaurant begegnen sich der erfolgreiche Chirurg Tomas und die Serviererin Teresa. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige, wilde Liebe, die aber immer wieder unter Tomas' unzähligen Affären mit anderen Frauen leidet. Teresa, der eine Unterscheidung von Sexualität und Liebe fremd ist, trifft seine Untreue tief ins Herz. - Ein Roman um Liebe, Sexualität, Politik und Philosophie.
»Der Unterschied zwischen erfolgreichen und sehr erfolgreichen Menschen ist, dass sehr erfolgreiche Menschen zu fast allem ›nein‹ sagen.« The Best of Warren Buffett – 300 geniale Grundsätze für mehr Erfolg im Leben Warren Buffett gilt als Mozart der Finanzwelt, als Superstar des Kapitalismus, als Genie. Mit einem Vermögen von 72,7 Milliarden US-Dollar ist er der erfolgreichste Investor aller Zeiten und der drittreichste Mann der Welt. Und das schon seit über einem halben Jahrhundert. Wie hat er das gemacht? Die Warren Buffett-Bibel ›Erfolgreich denken lernen‹ versammelt fast 300 O-Töne des Starinvestors, seine Kult-, Leit- und Grundsätze, die, so simpel wie genial, die Essenz seines Denkens, Handelns und Erfolgs auf den Punkt bringen: »Der Unterschied zwischen erfolgreichen und sehr erfolgreichen Menschen ist, dass sehr erfolgreiche Menschen zu fast allem ›nein‹ sagen.« »Man muss nur sehr wenige Dinge im Leben richtig machen, so lange man nicht zu viele falsch macht.« »Wenn Sie Dinge kaufen, die Sie nicht brauchen, müssen Sie bald Dinge verkaufen, die Sie brauchen.« Uvm. ›Erfolgreich denken lernen‹ ist ein großartiges Kompendium voller Weisheiten über Geld, Glück und Erfolg. Humorvoll, lehrreich und pointiert formuliert, ist es ein Buch für alle Leser von Rolf Dobellis Spiegel-Bestseller ›Die Kunst des klaren Denkens‹ und Napoleon Hills ›Denke nach und werde reich‹. The Best of Warren Buffett – ein Erfolgsratgeber mit Kultpotential.
As relevant to today's debates about law and order and punishment as when they were published, titles in this set put forward the central principle that it is impossible to think about contemporary problems without thinking about society. Covering topics such as youth crime, legal aid, youth detention and the causes of criminal behaviour, titles in this set are still key to any study of law and criminology.
Cooler Realismus und Fantastik verbinden sich in der Geschichte von Sumire und Miu. Die eine ist eine junge weltfremde und romantische Möchtegernautorin, die andere eine siebzehn Jahre ältere erfolgreiche Geschäfsfrau. Unempfänglich ist Miu für das Begehren der jungen Frau, von der sie „süßer Sputnik" genannt wird. Auf einer Reise durch Frankreich und Italien bis auf eine kleine griechische Insel verschwindet Sumire plötzlich – alle Spuren ihres Schicksals verlieren sich. Ein junger Lehrer, der die betörende Sumire liebt, findet Aufzeichnungen bizarrer Vorfälle und Geschichten in Geschichten, die auch ein Geheimnis von Miu in der Schweiz aufdecken. Mit Haruki Murakamis neuem Roman „Sputnik Sweetheart" geraten wir an die Ränder der Wirklichkeit, aber auch wenn die Menschen auf getrennten Umlaufbahnen einsam wie ein Sputnik ihre Bahnen ziehen, gibt es noch eine andere Seite des Lebens: „Wir brauchen nur zu träumen."

Best Books