The third book from the Seoul Biennale 2017 explores the value and meaning of cities as commons, which is embedded and operate in various governance mechanisms of cities in the world.
Imminent Commons, the first book from the Seoul Biennale 2017 and urbanNext, will present an imminent urban cosmology that is crucially mediated by the technologies and institutions that feed us, move us, condition our environments, recycle our refuse, make our clothes, and connect us into communities.
Kupfer für Stromkabel, Erdöl zum Heizen, Silber für Schmuck und Zink im Auto – mineralische Rohstoffe sind in unserem Alltag allgegenwärtig. Schon früh haben die Menschen mineralische Rohstoffe genutzt. Kenntnisse über Vorkommen und Anwendungsmöglichkeiten haben von jeher einen Vorteil bedeutet und oft Reichtum und Macht gefördert. Und auch heute sind Rohstoffe für viele Länder ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Verfügbarkeit von Rohstoffen ist für uns selbstverständlich und der weltweite Verbrauch nimmt stetig zu. Was sind die Folgen unserer zunehmenden Nutzung dieser nicht erneuerbaren Ressourcen? Welche Herausforderungen kommen auf uns zu? Die vorliegende Publikation gibt einen Einblick in die Vielseitigkeit mineralischer Rohstoffe. Die Thematik wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet: Geologie und Umwelt, Technologie, Ökonomie, Soziologie und staatliche Regulierungsmechanismen. Dabei werden die Komplexität und grossen Herausforderungen deutlich, mögliche Lösungsansätze werden vorgestellt. Denn viele Ideen für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Rohstoffen sind in der Gesellschaft bereits angedacht und umgesetzt, aber es gibt immer noch Spielraum nach oben. Und wir alle sind aufgerufen, diesen Spielraum mitzugestalten. focusTerra ist das erdwissenschaftliche Forschungs- und Informationszentrum der ETH Zürich. Mit seinen spannenden Ausstellungen und Aktivitäten zu Themen rund um die Erde begeistert es seit vielen Jahren Experten und Laien jeden Alters.
Nach dem großen Erfolg von Material Revolution hat der Autor einen zweiten Band verfasst, der die rasante Entwicklung der Materialforschung berücksichtigt und neue Werkstoffe vorstellt, die seit Erscheinen des ersten Bandes auf den Markt gekommen sind. In den letzten beiden Jahren hat sich gerade die Bedeutung nachhaltiger und intelligenter Werkstoffe für Design und Architektur enorm vergrößert. Zahlreiche neue Angebote sind auf den Markt gekommen, die eine zweite Edition des Buchs Material Revolution mit ähnlicher Gliederung, aber gänzlich neuen Materialangeboten notwendig werden lassen. Ist doch das Interesse der Designer am Wissen um die Nachhaltigkeit der neuen Materialien nach wie vor ungebrochen. Ein eigenes Kapitel informiert deshalb über Kriterien und Faktoren für nachhaltiges Produktdesign sowie über innovative Projekte, in denen Designer und Architekten mit neuen Werkstoffen und Technologien gearbeitet haben.
Ein Handbuch, das die Grundlagen des architektonischen Entwerfens nach einem neuartigen didaktischen Konzept vermittelt: Klassische Entwurfsstrategien und Gestaltungskonventionen werden hinterfragt, und die einzelnen Arbeitsschritte werden durch beispielhafte studentische Projekte veranschaulicht.
Im Jahr 2018 ist Deutschland 28 Jahre vereint, exakt so lange, wie die innerdeutsche Mauer bestand hatte (1961-1989). Im Deutschen Pavillon der Architekturbiennale 2018 in Venedig nehmen GRAFT Architekten Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit gemeinsam mit der Politikerin Marianne Birthler diese Zeitengleiche zum Anlass, die Auswirkungen von Teilung und den Prozess der Heilung als dynamisches, räumliches Phänomen zu untersuchen. Die begleitende Publikation legt das Augenmerk auf herausragende stadträumliche und architektonische Beispiele der ehemaligen innerdeutschen Mauer, die sich mit Trennung und Zusammenwachsen auseinandersetzen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der ehemaligen Berliner Mauer. Zahlreiche Essays namhafter Architekten, Städtebauer und Politologen widmen sich den urbanen Ausprägungen dieser Entwicklung, die sich auch andernorts zeigt.
Alle zwei Jahre zieht es Kunstinteressierte aus aller Welt nach Venedig zur La Biennale di Venezia. 1895 begründet, ist sie die bekannteste und älteste dieser zweijährlichen Ausstellungen. Hundert Jahre später wurden schon weltweit über sechzig Kunstbiennalen veranstaltet. Worin liegt die Faszination dieses Ausstellungsmodells? Anhand von 22 Porträts ausgewählter Biennalen sucht das Buch Antworten auf diese Frage. Begleitet von zahlreichen Abbildungen, liegt damit erstmals ein Übersichtswerk zu diesem Thema vor.
Vor 5 Jahren erschien einer der wichtigsten zeitdiagnostischen Essays der letzten Jahre: Die Müdigkeitsgesellschaft hat sich bis heute weltweit über 300 000 mal verkauft. Byung-Chul Han konstatiert darin knapp und präzise einen entscheidenden Paradigmenwechsel: Die Gesellschaft der Negativität weicht einer Gesellschaft, die von einem Übermaß an Positivität beherrscht ist. Davon ausgehend zeichnet Han die pathologische Landschaft der heutigen Gesellschaft, zu der neuronale Erkrankungen wie Depression, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Borderline oder Burnout gehören. Sie sind keine Infektionen, sondern Infarkte, die nicht durch die Negativität des immunologisch Anderen, sondern durch ein Übermaß an Positivität bedingt sind. So entziehen sie sich jeder immunologischen Technik der Prophylaxe und Abwehr. Hans Analyse mündet am Ende in die Vision einer Gesellschaft, die er in beabsichtigter Ambivalenz Müdigkeitsgesellschaft nennt. Die Neuauflage ergänzt den Essay um zwei weitere Texte, in denen er seine These weiterführt: »Burnoutgesellschaft« und »Hoch-Zeit«.
Kaum ein anderes Schlagwort beherrscht heute den öffentlichen Diskurs so sehr wie die Transparenz. Sie wird vor allem im Zusammenhang mit der Informationsfreiheit emphatisch beschworen. Wer aber die Transparenz allein auf moralischer Ebene thematisiert und sie etwa auf Fragen der Korruption reduziert, verkennt ihre Tragweite. Die Transparenz ist ein systemischer Zwang, der die gesamten gesellschaftlichen Prozesse erfasst und sie einer gravierenden Veränderung unterwirft. Das gesellschaftliche System setzt heute all seine Prozesse einem Transparenzzwang aus, um sie zu operationalisieren und zu beschleunigen. Der Imperativ der Transparenz macht uns außerdem zu Sklaven der Sichtbarkeit. Die Transparenzgesellschaft ist eine pornografische, ausgestellte Gesellschaft. Sie manifestiert sich gleichzeitig als eine Kontrollgesellschaft. Das Internet als Raum der Freiheit erweist sich als ein digitales Panoptikum. Hans neuer Essay geht den Illusionen und Gefahren nach, die mit dem Paradigma der Transparenz verbunden sind.
This book explores the contemporary art of India in a volume as colorful, vibrant, and diverse as the country itself. Chalo means "Let's go!" in Hindi and the enthusiasm of that expression is evident throughout the pages of this catalogue for an exhibition at the Essl Museum in Austria. Encompassing photography, and installation, the book features more than one hundred works by artists and collectives from all over India. Themes of identity, urbanization, spirituality, and politics reflect the country's recent transformation into a global power. Accompanying the reproductions are essays that explore the impact of the economic and cultural revolution on India and focus on the modernart of specific geographic regions throughout the country. Looking beyond the popular Bollywood-influenced images of twenty-first-century India, this important volume reveals the complex artistic practices taking place throughout the country.
Was unterscheidet Le Corbusier von den Kampfgefahrten der Moderne, der Gruppe CIAM und dem Neuen Bauen? LC will die Saule nicht allein als schmucklos-schlanke Stutze, er will den Effekt der "Schachtel in der Luft." Auf der Suche nach Erlauterungen fur diese Obsession entdeckt Adolf Max Vogt bislang unerforschtes Terrain. Er untersuchte Le Corbusiers fruheste Zeit in La Chaux-de-Fonds, wo LC als Schuler die Pfahlbaukultur an schweizerischen Seeufern kennenlernte. Vogt beschreibt dessen Faszination fur diese Bauweise und zeigt an Le Corbusiers Fruhwerk, wie sich das Werk des Architekten schrittweise aus den Vorstellungen der Urzeit seiner Heimatregion entfaltete. Pfahl und Pfahlrost bleiben ein Leitmotiv bis zu seiner letzten Arbeit. LC hat alteste Bauerfahrungen - die Rede ist auch vom Bosporus und von Irland - in die Zukunft projiziert und damit einen verbluffend eindeutigen Ausweg aus der endlos wiederholten und unredlich kopierten "Stiltreppe" der europaischen Architekturgeschichte gewiesen."
Wahrend die Themen -L'art engage- und -Litterature engagee- bei bildenden Kunstlern und Schriftstellern ganz gelaufig sind, finden sich nur relativ wenige Architekten, die nicht nur die Umwelt der Menschen verbessern, sondern mit ihren Manifesten und Bauten auch eine Veranderung der Gesellschaftsform bewirken wollen. Das Architekturmuseum der TU Munchen zeigt in einer Ausstellung in der Pinakothek der Moderne das gesellschafts- und wirtschaftspolitische Engagement von Architekten und Theoretikern wie Robert Owen, Charles Fourier, Ebenezer Howard, Hendrik Berlage, Bruno Taut, Yona Friedman und Frei Otto sowie die Versuche zur Erziehung eines neuen Menschen in Kibbutzim, Kommunehausern und Bandstadten. Der Blick auf architektonische Konzepte zur Verbesserung oder Veranderung von Gesellschaftsformen konnte helfen, die gegenwartigen Diskussionen um die soziale Bedeutung der gebauten Umwelt historisch zu vertiefen."

Best Books