A 'Day 0' introduction to International Relations. Written by a range of emerging and established experts, the chapters offer a broad sweep of the basic components of International Relations and the key contemporary issues that concern the discipline. The narrative arc forms a complete circle, taking readers from no knowledge to competency.
Internationale Organisationen mit globaler oder regionaler Reichweite (z.B. UN, IWF, Weltbank, WTO, EU) spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Schaffung und Implementierung von internationalen Normen und Regeln, mithin bei Global Governance. Die Sicherheit, das ökonomische Wohlergehen, der Schutz der Menschenrechte und die ökologischen Lebensbedingungen von Menschen weltweit werden von der Fähigkeit bzw. Unfähigkeit internationaler Organisationen, Kooperation und Regieren jenseits des Nationalstaates möglich zu machen und zu stabilisieren, beeinflusst. Das Lehrbuch will die Leserin bzw. den Leser daher theoretisch informiert und empirisch fundiert mit den Entstehungsbedingungen, der Entwicklung, Funktionsweise und den Tätigkeiten internationaler Organisationen vertraut machen. Es führt in die wichtigsten Theorien über internationale Organisationen ein und bietet einen historischen Überblick über internationale Organisationen in verschiedenen Politikfeldern. Das Lehrbuch analysiert ferner die Akteure, Strukturen und Prozesse, die die Entscheidungsfindung in internationalen Organisationen prägen. Schließlich werden die Tätigkeiten eines breiten Spektrums internationaler Organisationen und deren Beitrag zur kooperativen Bearbeitung grenzüberschreitender Probleme in den Sachbereichen „Sicherheit“, „Wirtschaft“, „Umwelt“ und „Menschenrechte“ untersucht.
Henry Kissinger über die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts Hat das westlich geprägte Wertesystem im 21. Jahrhundert angesichts aufstrebender Mächte mit gänzlich anderem Menschenbild und Gesellschaftskonzept als Basis einer Frieden stiftenden Weltordnung ausgedient? Henry Kissinger, über Jahrzehnte zentrale Figur der US-Außenpolitik und Autorität für Fragen der internationalen Beziehungen, sieht unsere Epoche vor existenziellen Herausforderungen angesichts zunehmender Spannungen. In der heutigen global eng vernetzten Welt wäre eine Ordnung vonnöten, die von Menschen unterschiedlicher Kultur, Geschichte und Tradition akzeptiert wird und auf einem Regelwerk beruht, das in der Lage ist, regionale wie globale Kriege einzudämmen. Der Autor analysiert die Entstehung der unterschiedlichen Ordnungssysteme etwa in China, den islamischen Ländern oder im Westen und unternimmt den Versuch, das Trennende zwischen ihnen zusammenzuführen und den Grundstein für eine zukünftige friedliche Weltordnung zu legen.
This book is a comprehensive guide to theories of International Relations (IR). Given the limitations of a paradigm-based approach, it sheds light on eighteen theories and new theoretical perspectives in IR by examining the work of key reference theorists. The chapters are all written to a common template. The introductory section provides readers with a basic understanding of the theory’s genesis by locating it within an intellectual tradition, paying particular attention to the historical and political context. The second section elaborates on the theory as formulated by the selected reference theorist. After this account of the theory’s core elements, the third section turns to theoretical variations, examining conceptual subdivisions and overlaps, further developments and internal critique. The fourth section scrutinizes the main criticisms emanating from other theoretical perspectives and highlights points of contact with recent research in IR. The fifth and final section consists of a bibliography carefully compiled to aid students’ further learning. Encompassing a broad range of mainstream, traditional theories as well as emerging and critical perspectives, this is an original and ground-breaking textbook for students of International Relations. The German edition of the book won the "Geisteswissenschaften International" Prize, collectively awarded by the Fritz Thyssen Foundation, the German Federal Foreign Office and the German Publishers & Booksellers Association.
Dieses Handbuch beinhaltet das aktuelle Wissen zu Frieden, Friedenspolitik und zur Friedens- und Konfliktforschung. Die Beiträge behandeln den Friedensbegriff systematisch aus wissenschaftlicher und politischer Perspektive. Dabei werden die vielfältigen inhaltlichen Dimensionen und Bezüge des Begriffsfeldes Frieden verdeutlicht. Die Befunde der insgesamt 51 AutorInnen bieten ein umfassendes Bild der aktuellen und künftigen Herausforderungen von Friedensforschung und Friedenspolitik und beziehen die Praxis der Friedensarbeit ein. Das Handbuch Frieden ist somit unverzichtbar für alle Lehrenden und Forschenden an einschlägigen universitären und außeruniversitären Einrichtungen, für Studierende, SchülerInnen sowie in der Erwachsenenbildung. Es richtet sich zugleich an friedenspraktisch Tätige, SoldatInnen sowie an eine allgemein an friedenspolitischen Themen interessierte Öffentlichkeit.
Royal Society, betrachtet die Hexentheorie als das Musterbeispiel empirischen Denkens. Wir müssen das empirische Denken definieren, ehe wir mit Hume anfangen, Bücher zu verbren nen. Das wissenschaftliche Denken konfrontiert die Theorien mit den Tatsachen; und eine der Hauptbedingungen dabei ist, daß die Theorien von den Tatsachen gestützt sein müs sen. Wie ist das nun des genaueren möglich? Darauf sind mehrere verschiedene Antworten vorgeschlagen worden. Newton selbst glaubte, seine Gesetze aufgrundder Tatsachen bewiesen zu haben. Er war stolz darauf, keine bloßen Hypothesen anzubieten; er veröffentlichte nur Theorien, die aufgrundder Tatsa chen bewiesen waren. Und zwar behauptete er, seine Gesetze aus den Keplerschen 'Erschei nungen' abgeleitet zu haben. Doch das war Unsinn, denn nach Kepler bewegten sich die Plane ten in Ellipsen, nach Newton aber wäre das nur richtig, wenn die Planeten nicht gegenseitig ihre Bewegung stören würden, und eben dies tun sie. Daher mußte Newton eine Störungstheo rie entwickeln, nach der sich kein Planet auf einer Ellipse bewegt. Heute kann man leicht zeigen, daß sich kein Naturgesetz aus endlich vielen Tatsa chen schlüssig ableiten läßt; doch man liest immer noch, wissenschaftliche Theorien würden aufgrundder Tatsachen bewiesen. Woher kommt diese hartnäckige Sperre gegen die elemen tare Logik? Das läßt sich sehr einleuchtend erklären. Die Wissenschaftler möchten ihren Theorien Achtung verschaffen, sie sollen die Bezeichnung 'Wissenschaft' verdienen, also echte Erkenntnis sein. Nun bezog sich im 17. Jahrhundert, als die Wissenschaft entstand, die wichtigste Erkenntnis auf Gott und den Teufel, auf Himmel und Hölle.
Europa von A bis Z ist Europa zum Nachschlagen: In uber 70 Sachbeitragen erklaren renommierte Europaexperten wissenschaftlich fundiert und zugleich verstandlich alle wichtigen Themen und Begriffe aus Politik, Wirtschaft und Geschichte der europaischen Einigung. Das Taschenbuch wendet sich an alle Europa-Interessierten, die sich gezielt und zuverlassig uber den neuesten Stand in europapolitischen Fragen informieren wollen. Die uberarbeitete und aktualisierte Neuauflage bietet: eine historische Einfuhrung und eine Chronologie einen umfangreichen Lexikonteil zur europaischen Einigung Uberblicksdarstellungen zu Arbeit und Funktionsweise der EU-Organe ein Glossar mit Schlusselbegriffen im Uberblick Vertragsgrundlagen und weiterfuhrende Literaturhinweise
The original Handbook of International Relations was the first authoritative and comprehensive survey of the field of international relations. In this eagerly-awaited new edition, the Editors have once again drawn together a team of the world's leading scholars of international relations to provide a state-of-the-art review and indispensable guide to the field, ensuring its position as the pre-eminent volume of its kind. The Second Edition has been expanded to 33 chapters and fully revised, with new chapters on the following contemporary topics: - Normative Theory in IR - Critical Theories and Poststructuralism - Efforts at Theoretical Synthesis in IR: Possibilities and Limits - International Law and International Relations - Transnational Diffusion: Norms, Ideas and Policies - Comparative Regionalism - Nationalism and Ethnicity - Geopolitics in the 21st Century - Terrorism and International Relations - Religion and International Politics - International Migration A truly international undertaking, this Handbook reviews the many historical, philosophical, analytical and normative roots to the discipline and covers the key contemporary topics of research and debate today. The Handbook of International Relations remains an essential benchmark publication for all advanced undergraduates, graduate students and academics in politics and international relations.

Best Books