This new edition introduces students to the growing field of medical anthropology. It reviews the basic perspectives and concepts and the latest debates in the field in a more comprehensive fashion than many other comparable works.
The editors of the third edition of the seminal textbook Understanding and Applying Medical Anthropology bring it completely up to date for both instructors and students. The collection of 49 readings (17 of them new to this edition) offers extensive background description and exposes students to the breadth of theoretical, methodological, and practical perspectives and issues in the field of medical anthropology. The text provides specific examples and case studies of research as it is applied to a range of health settings: from cross-cultural clinical encounters to cultural analysis of new biomedical technologies and the implementation of programs in global health settings. The new edition features: • a major revision that eliminates many older readings in favor of more fresh, relevant selections; • a new section on structural violence that looks at the impact of poverty and other forms of social marginalization on health; • an updated and expanded section on “Conceptual Tools,” including new research and ideas that are currently driving the field of medical anthropology forward (such as epigenetics and syndemics); • new chapters on climate change, Ebola, PTSD among Iraq/Afghanistan veterans, eating disorders, and autism, among others; • recent articles from Margaret Mead Award winners Sera Young, Seth Holmes, and Erin Finley, along with new articles by such established medical anthropologists as Paul Farmer and Merrill Singer.
Draws on both science and humanism to explore the scope of contemporary anthropological fieldwork in practice. This thoroughly revised second edition also features new chapters addressing online ethnography; mixed methods and social survey research; and network and geospatial analysis.
A Companion to Medical Anthropology examines the current issues, controversies, and state of the field in medical anthropology today. Provides an expert view of the major topics and themes to concern the discipline since its founding in the 1960s Written by leading international scholars in medical anthropology Covers environmental health, global health, biotechnology, syndemics, nutrition, substance abuse, infectious disease, and sexuality and reproductive health, and other topics
Hans Baer and Merrill Singer inventory and critically analyze the diversity of significant and sometimes devastating health implications of global warming using a range of theoretical tools from anthropology, medicine, and environmental sciences.
The Neanderthal was more similar to us modern man than we think, he was not a primitive Caveman. He had his own language and a large, if not even sophisticated vocabulary. Archeological findings show that the Neanderthals were capable of complex technical process and that most of his life he spent in a small family group. The authors Thomas Wynn and Frederick L. Coolidge give a fascinating insight into the real life and culture of the Neanderthal.
Throughout history and throughout the world today, problems of health, sickness, and medical treatment have been intimately interwoven with social, cultural, and political life generally. Medical anthropology deals with these problems from a biocultural perspective, recognizing the deep connections between cultural patterns, historical change, and life processes. This book draws on a rich array of ethnographic cases from around the world to demonstrate the complexities of ideas and practices that surround the health of the human body, and how health is impacted by the beliefs and practices of the community. The authors make particular use of new materials from their field areas among the Hagen and Duna people in the Highlands of Papua New Guinea.The book is intended as a textbook useable for both anthropology courses and courses for medical students. The topics covered include a survey of earlier works in medical anthropology, regimens of bodily treatment, sex and reproduction, medical pluralism, doctor-patient communication, epidemiology, ethnopsychiatry, illness and the emotions, and how diseases such as AIDS have altered the ways in which individuals see themselves and 'traditional' practices alter to accommodate new diseases.Andrew Strathern and Pamela J. Stewart are a husband and wife anthropological team who work in the Highlands of Papua New Guinea and the Lowlands of Scotland.
The main purpose of this book is to demonstrate that disease is socially produced and distributed. Becoming sick and unhealthy is not the result of individual misfortune or an accident of nature. It is a consequence of the social, political and economic organization of society. In developing this thesis, the author systematically introduces students to the major sociological explanations of the role and functions of medical explanations of disease. The book situates the student securely in the literature and provides a guide to the strengths and weaknesses of the major sociological approaches. It draws out the essential features of the major sociological contributions and elucidates how an appreciation of the dynamics of class, gender, ethnicity and the sociology of knowledge challenges medical power.
Traditional East Asian healthcare systems have moved rapidly from the fringes of healthcare systems in the West towards the centre over the past 50 years. This change of status for traditional medicines presents their practitioners with both opportunities and challenges as the focus shifts from one of opposition towards one of integration into biomedically dominated healthcare systems. Integrating East Asian Medicine into Contemporary Healthcare examines the opportunities and challenges of integrating East Asian medicine into Western healthcare systems from an interdisciplinary perspective. Volker Scheid and Hugh MacPherson bring together contributions from acknowledged experts from a number of different disciplines - including clinical researchers, Chinese Medicine practitioners, historians, medical anthropologists, experts in the social studies of science, technology and medicine - to examine and debate the impact of the evidence-based medicine movement on the ongoing modernization of East Asian medicines. The book considers the following questions: •What are the values, goals and ethics implicit within traditional East Asian medical practices? • What claims to effectiveness and safety are made by East Asian medical practices? •What is at stake in subjecting these medical practices to biomedical models of evaluation? • What constitutes best practice? How is it to be defined and measured? • What are the ideologies and politics behind the process of integration of East Asian medical practices into modern health care systems? • What can we learn from a variety of models of integration into contemporary healthcare?
Im Alter von 35 Jahren schrieb Peter L. Berger seine charmante Einführung „Invitation to Sociology“, welche in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Mit seiner konkurrenz- und zeitlosen »Einladung zur Soziologie« eröffnet er auf möglichst leichtfüßige und eingängige Art einen Zugang in die Denk- und Arbeitsweisen des Fachs. Ergänzt wird das Werk durch ein aktuelles Interview, das die Herausgeberin Michaela Pfadenhauer mit Peter L. Berger über dieses Buch und sein heutiges Verständnis von Soziologie führte. Peter L. Berger gilt als bedeutendster Vertreter der „neueren Wissenssoziologie“ und scharfer Analytiker der Gegenwart. Er leitete 30 Jahre lang das von ihm gegründete „Institute for Culture, Religion and World Affairs“ (CURA) an der Boston University. Mit dieser utb-Studienausgabe wird das wichtige Werk Studienanfängern wieder zugänglich gemacht.
Das Buch unternimmt erstmals den Versuch, die sich potenzierende Dynamisierung gesellschaftlicher Verhältnisse, wie sie in der jüngsten politischen und digitalen Beschleunigungswelle etwa unter dem Stichwort ›Globalisierung‹ firmiert, systematisch zu erfassen und sie in ihren kulturellen und strukturellen Ursachen ebenso wie in ihren Auswirkungen auf die individuelle und kollektive Lebensführung zu analysieren. Entwickelt wird dabei die These, daß die zunächst befreiende und befähigende Wirkung der modernen sozialen Beschleunigung, die mit den technischen Geschwindigkeitssteigerungen des Transports, der Kommunikation oder der Produktion zusammenhängt, in der Spätmoderne in ihr Gegenteil umzuschlagen droht. Individuell wie kollektiv verändert sich die Erfahrung von Zeit und Geschichte: An die Stelle einer gerichteten Vorwärtsbewegung tritt die Wahrnehmung einer gleichsam bewegungslosen und in sich erstarrten Steigerungsspirale.
Wie gestalten sich medizinisches Wissen und medizinische Praktiken in einer global vernetzten Welt? Welchen Herausforderungen steht die Medizinethnologie angesichts der transnationalen Bewegungen von Menschen, sowie medizinbezogener Ideen und Praktiken gegenuber? Dieser Band verweist auf die Bedeutung eines sozial- und kulturanthropologischen Analyseansatzes, wenn Gesundheit und Krankheit im globalen Kontext adaquat verstanden werden sollen. Er pladiert fur eine differenzierte Berucksichtigung der sozialen und kulturellen Dynamiken, die die Politiken des heterogenen und machtbeladenen Felds -Medizin- kennzeichnen. Fallstudien uber Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika beleuchten folgende Bereiche: Neue Technologien und medizinische Praxis, Migration und Medizin in transnationalen Verflechtungen, -Traditionelle Medizin- als strategische Ressource, Soziale Sicherung und Gesundheitsfinanzierung sowie Urbanisierung - eine Gefahr fur die Gesundheit?"
Manuel Castells gibt detailliert und faszinierend Aufschluss über das "Woher" und - soweit aus der aktuellen Situation erkennbar - "Wohin" des Internet und, damit verbunden, der neuen Netzwerkgesellschaft, deren zentrales Kommunikationsmedium das Internet ist. Das www gibt es seit weniger als zehn Jahren. Die allgemeine und kommerzielle Akzeptanz des Internet ist außergewöhnlich - ermöglicht und initiiert Veränderungen in allen individuellen und gesellschaftlichen Bereichen. Es gibt neue Kommunikationssysteme, neue Branchen, Neue Medien und Informationskanäle, neue politische und kulturelle Ausdrucksformen, neue Formen des Lehrens und Lernens und neue Gemeinschaften. Was aber wissen wir schon über das Internet, seine Geschichte, seine Technologie, seine Kultur und seine Applikationen? Welche Folgen ergeben sich für Wirtschaft und Gesellschaft? Die Verbreitung des Internet ging so schnell vonstatten, schneller als die Möglichkeiten sorgfältiger empirisch begründeter Analyse. Manuel Castells wird von vielen als der führende Analytiker des Informationszeitalters und der Netzwerkgesellschaft gesehen. Über seine akademische Arbeit hinaus arbeitet er als Berater auf höchstem internationalen Niveau. In diesem kleinen Buch bringt er seine Erfahrung und sein Wissen zur Internet-Galaxie zusammen: Wie hat alles angefangen? Aus welchen zusammen arbeitenden oder konkurrierenden Kulturen besteht das Internet? Wie werden neue Unternehmen dadurch organisiert, wie werden alte Unternehmen davon beeinflusst? Gibt es die "digitale Wasserscheide"? Welchen Einfluss hat das Internet auf soziale und kulturelle Organisationsformen? Wie werden politische Teilhabe, politische Kommunikation, das städtische Leben beeinflusst? Dies sind nur einige Fragen, die in diesem Buch aufgegriffen werden. Castells gibt aber weder Prognosen ab, noch liefert er Patentrezepte - er gibt eine erhellende, auf empirischen Daten beruhende Analyse der aktuellen Situation und hilft uns zu verstehen, wie das
Seit der Zeit der Renaissance ist unser Weltbild von einer zentralen Unterscheidung bestimmt: der zwischen Natur und Kultur. Dort die von Naturgesetzen regierte, unpersönliche Welt der Tiere und Dinge, hier die Menschenwelt mit ihrer individuellen und kulturellen Vielfalt. Diese fundamentale Trennung beherrscht unser ganzes Denken und Handeln. In seinem faszinierenden Buch zeigt der große französische Anthropologe und Schüler von Claude Lévi-Strauss, Philippe Descola, daß diese Kosmologie alles andere als selbstverständlich ist. Dabei stützt er sich auf reiches Material aus zum Teil eigenen anthropologischen Feldforschungen bei Naturvölkern und indigenen Kulturen in Afrika, Amazonien, Neuguinea oder Sibirien. Descola führt uns vor Augen, daß deren Weltbilder ganz andersartig aufgebaut sind als das unsere mit seinen »zwei Etagen« von Natur und Kultur. So betrachten manche Kulturen Dinge als beseelt oder glauben, daß verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Tieren und Menschen bestehen. Descola plädiert für eine monistische Anthropologie und entwirft eine Typologie unterschiedlichster Weltbilder. Auf diesem Wege lassen sich neben dem westlichen dualistischen Naturalismus totemistische, animistische oder analogistische Kosmologien entdecken. Eine fesselnde Reise in fremde Welten, die uns unsere eigene mit anderen Augen sehen läßt.

Best Books