The articles included in this Yearbook of the Sociology of Islam are focused on two perspectives: Some link the comparative analysis of Islam to ongoing debates on the Axial Age and its role in the formation of major civilizational complexes, while others are more concerned with the historical constellations and sources involved in the formation of Islam as a religion and a civilization. More than any other particular line of inquiry, new historical and sociological approaches to the Axial Age revived the idea of comparative civilizational analysis and channeled it into more specific projects. A closer look at the very problematic place of Islam in this context will help to clarify questions about the Axial version of civilizational theory as well as issues in Islamic studies and sociological approaches to modern Islam. Contributors among others: Said Arjomand, Shmuel N. Eisenstadt, Josef van Ess and Raif G. Khoury.
Mitte des 8. Jahrhunderts wechselten sowohl im Frankenreich als auch im islamischen Kalifat die Herrscherdynastien, Merowinger und Umayyaden wurden nahezu zeitgleich durch Karolinger bzw. Abbasiden ersetzt. Während die Abbasiden behaupteten, als Verwandte des verstorbenen Propheten Mohammed über ein spezielles, erbliches Charisma zu verfügen, das ihnen den Zugang zu einem unvergleichlichen, islamisch begründeten Herrschaftswissen eröffne, konstruierten die Karolinger mit Hilfe der Kirche, namentlich des römischen Papsttums, ein besonderes Amtscharisma, mit dessen Hilfe sie sich als Exponenten eines verchristlichten Herrschertums und als geistliche Verwandte des Nachfolgers des heiligen Petrus inszenierten. Trotz aller Unterschiede versuchten beide Dynastien, sich als Exponenten eines sakral konnotierten Herrschertums zu etablieren. Die konkreten Spielräume, die sich den politischen Akteuren eröffneten, hingen jedoch entscheidend von den historischen Rahmenbedingungen ab, namentlich vom jeweiligen Stadium der religiösen Traditionsbildung und den vorherrschenden religiös-kulturellen Paradigmen zur Vergangenheitsrezeption. Untersucht werden erb- und amtscharismatische Konzeptualisierungen der Herrschaft, Fragen der Rekrutierung von Eliten sowie Probleme der Instrumentalisierung und Transformation religiöser Vorstellungen zum Zweck der Integration politischer Gemeinwesen. Durch die Analyse zweier komplementärer Phänomene aus der christlich-lateinischen sowie der arabisch-islamischen Geschichte leistet die Arbeit einen Beitrag zur Konzeptualisierung einer politischen Kulturgeschichte in der Vormoderne. Die theoriegeleitete, komparative und problemorientierte Untersuchung macht Methoden und Konzepte der Historischen Komparatistik für die Frühmittelalterforschung fruchtbar und unterstützt auf diese Weise die geschichtswissenschaftliche und mediävistische Theoriebildung.
the third publication in the series of Julius Wellhausen Lectures treats jihad primarily as a historical phenomenon. Josef van Ess explains the current development not only on the basis of the Koran and the tradition of prophets but also as result of century-long deliberations on how to interpret the term jihad in an adequate manner. Since the present-day Islamic world is also shaped by Western ideas, it seems likely that both Western patterns of action and Islamic modes of thinking are expressed in the current implementation of jihad.
Focuses on moments in world history when cosmopolitan ideas and actions pervaded specific Muslim societies and cultures, exploring the tensions between regional cultures, isolated enclaves and modern nation-states.
While globalization unifies the world, divisions re-emerge within it in the form of a spectacular separation between Islam and the West. How can it be that Huntington’s contested idea of a clash of civilizations became such a powerful political myth through which so many people look at the world? Bottici and Challand disentangle such a process of myth-making both in the West and in Muslim majority countries, and call for a renewed critical attitude towards it. By analysing a process of elaboration of this myth that took place in academic books, arts and media, comics and Hollywood films, they show that the clash of civilizations has become a cognitive scheme through which people look at the world, a practical image on the basis of which they act on it, as well as a drama which mobilizes passions and emotions. Written in a concise and accessible way, this book is a timely and valuable contribution to the academic literature, and more generally, to the public debate. As such, it will be an important reference for scholars and students of political science, sociology, philosophy, cultural studies, Middle Eastern politics and Islam.
This first systematic study of a wide range of Persian and European archival and primary sources, analyzes how the Muharram rituals changed from being an orginally devotional practice to public events of political significance, setting the stage for the emergence of the early modern Iranian public sphere in the Safavid period.
Die religiöse Sozialisation von muslimischen Kindern und Jugendlichen in ihren Familien stellt in Deutschland ein noch weitestgehend unerforschtes Themengebiet dar. Ausgehend von der Fragestellung, welchen Einfluss Moscheen, Kindertagesstätten und Schulen, aber auch die Peers, Medien und die Gesellschaft auf die religiöse Sozialisation von muslimischen Kindern haben, rückt Ayse Uygun-Altunbas erstmalig muslimische Familien ins Zentrum der Analyse und greift hierzu die Perspektive der Eltern auf. Die qualitative Analyse zeichnet eine differenzierte Typologie der religiös-muslimischen Erziehungsvorstellungen nach und präsentiert typspezifische Merkmale der Familienreligiosität, Vermittlungsformen der religiösen Erziehung sowie weitere sozialisationsrelevante Einflüsse.
This book focuses on a wide variety of Muslim ac-tors who, in recent years, have entered into the European public sphere. Without excluding the phenomenon of terrorists, it maps the whole field of Muslim visibility. The nine contributions present unpublished ethnographic materials that have been collected between 2003 and 2005. They track down the available space that is open to Muslims in EU member states claiming a visibility of their own. The volume collects male and female, secular and religious, radical and pietistic voices of sometimes very young people. They all speak about "being a Muslim in Europe" and the meaning of "real Islam." Gerdien Jonker (Ph.D.) is affiliated to the Georg-Eckert-Institute for International Textbook Analysis in Braunschweig, Germany. Her ethnographic research focuses on the Muslim minorities in the EU. Aspects of her work encompass religious history and memory, conflict and gendered communication. Valrie Amiraux (Ph.D.) is a permanent senior research fellow in sociology at the CNRS (Amiens, University of Picardie). She is currently a Marie Curie fellow at the Robert Schuman Centre for Advanced Studies (EUI) in Florence where she is completing a book on religious discrimination of Muslim minorities in the EU.
Reconstructing the development of the term 'political Islam' and looking in detail at the current transcultural space between Islam and the West, this book offers valuable insights for those interested in cross-cultural relations and in Islam's changing political roles.
Sinkende Geburtenraten, unkontrollierte Masseneinwanderung und eine lange Tradition des verinnerlichten Misstrauens: Europa scheint unfähig zu sein, seine Interessen zu verteidigen. Douglas Murray, gefeierter Autor, sieht in seinem neuen Bestseller Europa gar an der Schwelle zum Freitod – zumindest scheinen sich seine politischen Führer für den Selbstmord entschieden zu haben. Doch warum haben die europäischen Regierungen einen Prozess angestoßen, wohl wissend, dass sie dessen Folgen weder absehen können noch im Griff haben? Warum laden sie Tausende von muslimischen Einwanderern ein, nach Europa zu kommen, wenn die Bevölkerung diese mit jedem Jahr stärker ablehnt? Sehen die Regierungen nicht, dass ihre Entscheidungen nicht nur die Bevölkerung ihrer Länder auseinandertreiben, sondern letztlich auch Europa zerreißen werden? Oder sind sie so sehr von ihrer Vision eines neuen europäischen Menschen, eines neuen Europas und der arroganten Überzeugung von deren Machbarkeit geblendet? Der Selbstmord Europas ist kein spontan entstandenes Pamphlet einer vagen Befindlichkeit. Akribisch hat Douglas Murray die Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa recherchiert und ihre Anfänge, ihre Entwicklung sowie die gesellschaftlichen Folgen über mehrere Jahrzehnte ebenso studiert wie ihre Einmündung in den alltäglich werdenden Terrorismus. Eine beeindruckende und erschütternde Analyse der Zeit, in der wir leben, sowie der Zustände, auf die wir zusteuern.
In Europa ist im Zuge der Auseinandersetzung um Migration ein neues Konfliktfeld entstanden, in dem der Islam als Bezugspunkt eine immer wichtigere Rolle spielt. Zugleich sind Konflikte vor Ort zunehmend in einen Welthorizont eingebunden. Der vorliegende Band leuchtet diese veranderte Konstellation uber Landerstudien und systematische Perspektiven aus. Aktuelle Auseinandersetzungen kommen ebenso in den Blick wie deren gesellschaftliche und historische Kontexte.Mit Beitragen von: Levent Tezcan, Monika Wohlrab-Sahr, Shmuel N. Eisenstadt, Armando Salvatore, Reinhard Schulze, Werner Schiffauer, Steffen Kuhnel, Jurgen Leibold, Kornelia Sammet, Jorg Huttermann, Ruud Peters, Sipco Vellenga, Karen Schonwalder, Christian Moe, Ozkan Ezli, Arnd-Michael Nohl, Mustafa Sen, Matthias Koenig, Claire de Galembert, Frank Kalter und Cornelia Kristen.
In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie untersucht Nora Kalbarczyk, wie Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210) auf der Grundlage von Ibn Sīnās (gest. 1037) Klassifikation der Bezeichnung ein hermeneutisches Instrumentarium entwickelt, das im Kontext der islamischen Rechtstheorie fruchtbar gemacht wird. In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie Nora Kalbarczyk examines how Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (d. 1210) develops – on the basis of Ibn Sīnā’s (d. 1037) theory of signification – a hermeneutic toolbox which is also useful in the context of Islamic legal theory.
In Ästhetik, Politik und schiitische Repräsentation im zeitgenössischen Iran zeigt Christian Funke die Verflechtungen von Politik, Protest und schiitischer Materialität auf und legt vielschichtig dar, wie die Grüne Bewegung mit umfassenderen Diskursen über Demokratie, Identität, Geschichte und Gegenwart sowie Religion und Politik verknüpft war. In Aesthetics, Politics, and Shiʿi Representation in Contemporary Iran Christian Funke explores the entangled relationship betweem politics, protest and Shiʿi materiality and shows how the ‘Green Movement’ was part of larger discourses on democracy, identity, the present and the past, and religion and politics.
This book is a theory-informed, comparative and historical exploration of the notion of the public sphere within Western and Islamic traditions. The work traces cross-cutting genealogies spanning conventional borders between tradition and modernity, and in particular between the Western and the Islamic world

Best Books