“Thrilling. …A captivating history of two men who dramatically changed their contemporaries’ view of the past.” — Kirkus (starred review) In 1839 rumors of extraordinary yet baffling stone ruins buried within the unmapped jungles of Central America reached two of the world’s most intrepid travelers. Seized by the reports, American diplomat John Lloyd Stephens and British artist Frederick Catherwood—each already celebrated for their adventures in Egypt, the Holy Land, Greece, and Rome—sailed together out of New York Harbor on an expedition into the forbidding rainforests of present-day Honduras, Guatemala, and Mexico. What they found would re-write the West’s understanding of human history. In the tradition of Lost City of Z and In the Kingdom of Ice, former San Francisco Chronicle journalist and Pulitzer Prize finalist William Carlsen reveals the unforgettable true story of the discovery of the ancient Maya. Enduring disease, war, and the torments of nature and terrain, Stephens and Catherwood meticulously uncovered and documented the remains of an astonishing civilization that had flourished in the Americas at the same time as classic Greece and Rome—and had been its rival in art, architecture, and power. Their remarkable book about the experience, written by Stephens and illustrated by Catherwood, became a sensation, hailed by Edgar Allen Poe as “perhaps the most interesting book of travel ever published” and recognized today as the birth of American archeology. Most importantly, Stephens and Catherwood were the first to grasp the significance of the Maya remains, recognizing that their antiquity and sophistication overturned the West’s assumptions about the development of civilization. By the time of the flowering of classical Greece (400 B.C.), the Maya were already constructing pyramids and temples around central plazas. Within a few hundred years the structures took on a monumental scale that required millions of man-hours of labor, technical and organizational expertise. Over the next millennium dozens of city-states evolved, each governed by powerful lords, some with populations larger than any city in Europe at the time, and connected by road-like causeways of crushed stone. The Maya developed a cohesive, unified cosmology, an array of common gods, a creation story, and a shared artistic and architectural vision. They created dazzling stucco and stone monuments and bas reliefs, sculpting figures and hieroglyphs with refined artistic skill. At their peak, an estimated ten million people occupied the Maya’s heartland on the Yucatan Peninsula, a region where only half a million now live. And yet, by the time the Spanish reached the “New World,” the classic-era Maya had all but disappeared; they would remain a mystery for the next three hundred years. Today, the tables are turned: the Maya are justly famous, if sometimes misunderstood, while Stephens and Catherwood have been all but forgotten. Based on Carlsen’s rigorous research and his own 1,500-mile journey throughout the Yucatan and Central America, Jungle of Stone is equally a thrilling adventure narrative and a revelatory work of history that corrects our understanding of the Maya and the two remarkable men who set out in 1839 to find them.
Though Mayan culture has existed for more than 3,500 years, researchers and historians have only recently started unlocking some of the mysteries behind this Central American society. Thoroughly researched text guides readers through the gripping history of the Maya, including a detailed description of Maya culture. The main text is supplemented with engaging sidebars, full-color photographs, historical images, and expert, annotated analysis from leading scholars.
This book offers an interpretation of the philosophical thought of the ancient Maya, in the classic and postclassic periods. Alexus McLeod adopts philosophical methodology, comparative philosophy, and history of philosophy to reveal and understand the ancient Maya by engaging with Maya thought as philosophy.
Insight Guides: all you need to inspire every step of your journey. From deciding when to go, to choosing what to see when you arrive, this is all you need to plan your trip and experience the best of Guatemala, Belize and the Yucatán, with in-depth insider information on must-see, top attractions like the Mayan sites of Chichén Itzá and Tikal, as well as the best of the Riviera Maya. · Insight Guide Guatemala, Belize and the Yucatán is ideal for travellers seeking immersive cultural experiences, from exploring the variety of Maya sites, to discovering Mexico's charming colonial city of Mérida. · In-depth on history and culture: enjoy special features on the Maya civilisation, the colourful Guatemalan costume and the stunning birdlife in all three countries, all written by local experts · Includes innovative, unique extras to keep you up-to-date when you're onthe move - this guide comes with a free eBook, and an app that highlights top attractions and regional information and is regularly updated with new hotel, bar, restaurant, shop and local event listings · Invaluable maps, travel tips and practical information ensure effortless planning, and encourage venturing off the beaten track · Inspirational colour photography throughout - Insight Guides is a pioneer of full-colour guide books · Inventive design makes for an engaging, easy reading experience About Insight Guides: Insight Guides is a pioneer of full-colour guide books, with almost 50 years' experience of publishing high-quality, visual travel guides with user-friendly, modern design. We produce around 400 full-colour print guide books and maps, as well as phrasebooks, picture-packed eBooks and apps to meet different travellers' needs. Insight Guides' unique combination of beautiful travel photography and focus on history and culture create a unique visual reference and planning tool to inspire your next adventure.
It was about 13,000 years ago that the First Americans, people who came from Asia, worked their way past the melting glaciers of the last Ice Age and began spreading across North, Central, and South America - lands previously unscarred by humans and teeming with mammoths, giant bison, saber-toothed tigers, and beavers the size of a cow. But it's only recently that scientists have pieced together the elusive, compelling saga of that epic migration. And the more we learn about them, the more we must marvel at the courage, adaptability, enterprise, and enduring resilience of the First Americans. Most of us know little about the early Americans and the wonders they achieved. Some of them learned to hunt forty-ton whales from dugout canoes; others built a vast system of canals that irrigated crops on tens of thousands of acres. Fully a thousand years before the pyramids at Giza went up, people on the Mississippi River were constructing even larger pyramidal earthworks, and later, a thousand miles to the north, others built a city that would remain the largest in North America until after the Revolutionary War. In the cradle of civilization that evolved in Central America, the Olmecs, Mayans, and Aztecs built complex cultures and dazzling cities whose monumental structures and works of art still have the power to awe and inspire. This book describes the peopling of North and Central America and examine their amazing societies - the farmers and cliff-dwellers of the Southwest United States, the mound-builders of the Midwest, the Northwest Coast whale-hunters with their potlatches and totem poles, and the mighty, gods-driven cultures of Mesoamerica. It is a saga as breathtaking as it is surprising.
Eine wahre Indiana-Jones-Geschichte - eine archäologische Sensation Schon seit dem 16. Jahrhundert gab es Gerüchte über eine Provinz im Regenwald von Honduras, deren Städte reich und prachtvoll seien, ganz besonders die Weiße Stadt, auch Stadt des Affengottes genannt. Immer wieder machten sich Abenteurer und Archäologen auf die Suche nach den Zeugnissen dieser Zivilisation, die offenbar nicht zu den Mayas gehörte. Manchmal stießen sie tatsächlich auf Ruinen, aber eine wirkliche Erforschung war in dem von giftigen Schlangen und tödlichen Krankheitserregern verseuchten und vom Dschungel überwucherten Gelände unmöglich. Erst die moderne Lasertechnik, mit deren Hilfe das Gelände aus der Luft gescannt wird, ermöglichte genauere Hinweise, wo sich größere Ansiedlungen befinden. Um sie vor Ort zu untersuchen muss man sich allerdings auch heute noch auf den beschwerlichen Weg durch den Dschungel machen. Der Schriftsteller und Journalist Douglas Preston schloss sich kürzlich einer archäologischen Expedition an. Sie fand tatsächlich die eindrucksvollen Ruinen einer untergegangenen Stadt, aber sie zahlte am Ende auch einen hohen Preis.
Douglas Preston will einen schönen Sommer in der Toskana verbringen – doch dann erfährt er von einer spektakulären Mordserie. Die Bestie von Florenz hat sieben Paare brutal ermordet, und trotz langjähriger Polizeiarbeit, unzähligen Verdächtigen und Verurteilungen scheinen die Verbrechen noch nicht aufgeklärt zu sein. Gemeinsam mit dem italienischen Journalisten Mario Spezi beginnt Douglas Preston zu recherchieren. Die beiden decken nicht nur Ermittlungsfehler und Ungereimtheiten der italienischen Rechtsprechung auf, sondern geraten selbst in das Fadenkreuz der Ermittler. Der internationale Bestseller exklusiv im Knaur Taschenbuch: eine faszinierende und schockierende Anatomie des Verbrechens! Die Bestie von Florenz von Douglas Preston · Mario Spezi: Spannung pur im eBook!
Mit mehr als 150.000 verkauften Exemplaren gilt der Band Archaeology: Theories, Methods and Practice im englischsprachigen Raum bereits jetzt als Standardwerk im Fach Archaologie. Diese jetzt erstmals auf Deutsch vorliegende sorgfaltig uberarbeitete und zum Teil vollig neu geschriebene Fassung ist eine ausserst gut lesbare Einfuhrung fur alle, die sich fur Archaologie interessieren und eine kompakte Darstellung der Methoden und Praxis archaologischer Arbeit suchen. Beruhmte Archaologen und Ausgrabungsstatten passieren Revue. Inhaltlich ist das Buch auf der Hohe der Forschung, auch die neuesten technischen Methoden und Technologien werden behandelt. (Philipp von Zabern 2009)
Die Geschichte geht weiter ... Katherine Pancol und die Geschichten von Joséphine und ihrer Familie sind ein Phänomen – inzwischen in 26 Sprachen. Die erfolgreichste Trilogie, die je in Frankreich erschienen ist und die mit den »Gelben Augen der Krokodile« begann, geht nun endlich weiter: Joséphine, unsere bescheidene Heldin, tritt aus dem Schatten der schönen Schwester Iris und kann auch in ein nobles Viertel von Paris ziehen. Die Tochter Hortense geht an eine Modeschule in London, und die jüngere Tochter Zoé ist zum ersten Mal so richtig verliebt. Könnte da nicht auch der attraktive Monsieur Lefloc-Pignel der ideale Liebhaber für Joséphine sein? Oder findet er ihre Schwester Iris interessanter? »Der langsame Walzer der Schildkröten« ist turbulent und lebensklug, handelt von Familie und Lügen, Liebe und Verrat – kurz, vom Leben selbst, mit all seinen Freuden, Ängsten, Lastern und Träumen.
"Eine beeindruckend ungemütliche Lektüre." Times Literary Supplement Viel hat sich nicht verändert, seit John das kleine Tal in den englischen Endlands verlassen hat, um als Lehrer in der Stadt zu leben. Noch immer werden jeden Herbst die Schafe aus dem Moorland zusammengetrieben und noch immer begeht man den Devil's Day. Für die Kinder sind die Rituale und Feierlichkeiten ein großer Spaß, die Älteren wissen noch, was im Jahre 1913 passiert ist, als man den Teufel einmal nicht davongejagt hat. Erst kam ein Blizzard, dann fuhr der Teufel in Mensch und Tier, ließ die Alten an blutigem Husten ersticken und Jüngere erfrieren. Zuletzt war Johns Großvater für die Einhaltung der Bräuche zuständig, doch jetzt ist er tot. Als John mit seiner schwangeren Ehefrau zur Beerdigung anreist, steht der Devil’s Day kurz bevor und merkwürdige Vorfälle häufen sich. "Der neue Meister des Bedrohlichen. Dieser gruselige Nachfolger von Loney unterstreicht, dass sein Autor jemand ist, den man auf dem Schirm haben sollte." Sunday Times "Ein großartig geschriebener Roman, der den Leser rätselnd und verstört zurücklässt. Spannend!" Metro "Hurleys meisterlicher zweiter Roman bestätigt nachdrücklich die Verheißung seines preisgekrönten Debüts." Mail on Sunday "Hurley ist ein hervorragender Erzähler. Er führt dich ins Moor, ins Auge eines Schneesturms, dabei kleine Andeutungen hinterlassend, unheimliche Hinweise auf Teufeleien und dämonische Besessenheit. Dann wechselt er die Richtung, wühlt in den Spuren im Schnee, schnellt dir neue Schurkereien entgegen und lässt dich nachts in den Hügeln zurück." The Times "Die nebulöse Präsenz des Teufels ist so greifbar heraufbeschworen in diesem Roman, dass ich mich manchmal kaum getraut habe aufzusehen, aus Angst er könnte mich vom Stuhl neben mir aus angrinsen." Literary Review "Beunruhigend und atmosphärisch, die Schönheit dieses Romans liegt in seiner Trostlosigkeit." The Lady "Dieser makellos geschriebene Roman schließt sich wie eine feuchte Hand um Ihre Kehle." Daily Mail "Das ist eine Geschichte mit Sog. Das lebendige, sich steigernde Gefühl des Bösen ist eng verwoben mit den Annahmen darüber, wie die dargestellte Art zu leben ist, diese offenbar zeitlose Beziehung zwischen Landbewohnern und Moor." Guardian "Er beschreibt auf wunderschöne Weise eine trostlose Landschaft und das Gefühl, dass etwas Teuflisches und Unerkennbares in den Mooren ist, zwischen den Hügeln und auf den Pfaden." Sunday Express "Der Nachfolger von Loney verbindet Mythen, Landschaft und Horrorelemente mit unheimlicher Wirkung." Financial Times "Hurley ist ein sehr guter Autor, mit Interessen, die ihn leicht abseits des Mainstreams positionieren, ein Abstand, der ihn extrem interessant macht." John Boyne, Irish Times
Uns modernen Menschen erscheint die Sesshaftigkeit so natürlich wie dem Fisch das Wasser. Wie selbstverständlich gehen wir und auch weite Teile der historischen Forschung davon aus, dass die neolithische Revolution, in deren Verlauf der Mensch seine nomadische Existenz aufgab und zum Ackerbauer und Viehzüchter wurde, ein bedeutender zivilisatorischer Fortschritt war, dessen Früchte wir noch heute genießen. James C. Scott erzählt in seinem provokanten Buch eine ganz andere Geschichte. Gestützt auf archäologische Befunde, entwickelt er die These, dass die ersten bäuerlichen Staaten aus der Kontrolle über die Reproduktion entstanden und ein hartes Regime der Domestizierung errichteten, nicht nur mit Blick auf Pflanzen und Tiere. Auch die Bürger samt ihren Sklaven und Frauen wurden der Herrschaft dieser frühesten Staaten unterworfen. Sie brachte Strapazen, Epidemien, Ungleichheiten und Kriege mit sich. Einzig die »Barbaren« haben sich gegen die Mühlen der Zivilisation gestemmt, sich der Sesshaftigkeit und den neuen Besteuerungssystemen verweigert und damit der Unterordnung unter eine staatliche Macht. Sie sind die heimlichen Helden dieses Buches, das unseren Blick auf die Menschheitsgeschichte verändert.
Es sollte nichts weiter werden als ein abendlicher Ausritt. Doch dann zerreißen Schüsse die Stille des Canyons. Wenig später findet Tom Broadbent einen tödlich verwundeten Archäologen. Mit letzter Kraft vertraut ihm dieser ein Buch an, das mit verschlüsselten Informationen gefüllt ist. Was bedeuten sie – und wer wäre bereit, dafür über Leichen zu gehen? Tom beginnt zu recherchieren – und ahnt nicht, dass er sich damit in tödliche Gefahr bringt. Denn der Canyon hütet seit Jahrhunderten ein erschütterndes Geheimnis ... Vom Autor des Bestsellers »Der Codex«! Der Canyon von Douglas Preston: Spannung pur im eBook!
Eine junge Frau, die spurlos verschwindet, ein geheimisvoller Fremder und ein Schneesturm, vor dem es kein Entkommen gibt ... An einem eisigen Wintermorgen verschwindet die Kinderärztin Emory Charbonneau bei einer Joggingrunde auf einer einsamen Bergstraße spurlos. Ihr Mann Jeff meldet sie als vermisst, doch als die Ermittlungen endlich beginnen, ist die Spur bereits kalt. Während die Polizei Jeff selbst verdächtigt, erwacht Emory in Gefangenschaft eines geheimnisvollen Mannes. Sie versucht alles, um ihm zu entkommen, muss aber schnell feststellen, dass die wahre Bedrohung für ihr Leben nicht von ihrem Entführer ausgeht. Und obwohl sie weiterhin Angst vor ihm hat, sprühen zwischen den beiden bald auch die Funken der Leidenschaft ...
Dieses Buch entführt uns in die uralte, wechselhafte und überaus spannende Geschichte der Schokolade, die vor dreitausend Jahren in den Hochkulturen der Maya und Azteken begann. Unser »Schokoladenriegel für zwischendurch« verrät nur noch wenig von dieser atemberaubenden und wahren Geschichte, die hier wie in einem Roman nachzulesen ist und Aufschluß gibt über Mentalitäten und Alltagsleben von den mittelamerikanischen Hochkulturen bis heute. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«
Seit jeher gehören das Kochen und das Bauen zu den grundlegenden Tätigkeiten des Menschen: Beide entspringen der Nützlichkeit, beinhalten aber zugleich ein kulturelles, wie ästhetisch-sensorisches Moment. Das Buch sucht nach den erstaunlichen Parallelen und auch den tief verwurzelten Beziehungen zwischen der Kunst des Bauens und der des Kochens.

Best Books