States that karaoke creates its own culture, while reflecting much about the wider culture and the place of popular music as a media form. This book presents an observation on the external behavior of deejays, performers, and audience and an intimate portrait of the emotional rollercoaster that is the internal life of a karaoke singer.
This volume presents explorations in the literary turn in ethnographic work. Drawing from a range of disciplines, such as sociology, philosophy, psychology and English, the author demonstrates the ways in which ethnography can be effectively expressed.
Carolyn Ellis, the leading proponent of autoethnography, weaves both methodological advice and her own personal stories into an intriguing narrative about a fictional graduate course she instructs. Through Ellis's interactions with her students, you are given useful strategies for conducting a study, including the need for introspection, the struggles of the budding ethnographic writer, the practical problems in explaining results of this method to outsiders, and the moral and ethical issues that get raised in this intimate form of research.
Education without ethics, without sentiments, without heart, is simply soulless, factual academics and nothing more. In his array of authentic essays, Ronald J. Pelias poetically evokes the spiritual aspects of life in a seemingly dispassionate field—the academy. A Methodology of the Heart presents a procession of situational compositions confronting matters such as family relationships, student/teacher communications, and general life at the university. In his comical yet candid book, Pelias depicts the emotional battle for understanding and honesty within the conventional boundaries of higher education. It introduces such subjects as autoethnography, autobiography, personal narratives, memoir, creative non-fiction, and performative writing. It is absolutely a crucial addition to all book collectors with autoethnographic or communication interests as well as to the general reader attracted to daily life and higher education.
With an ethnographer's eye, Stacy Holman Jones provides a cultural critique of torch singing--describing the genre as a rich drama of passiveness, deception, desire, and resistance.
Elsie Martinez Trujillo Alcaraz, 'Naunny' to her grandson and communication scholar Nick Trujillo, was a working class woman, daughter of New Mexico Hispanos, and eventually the resident of a Los Angeles nursing home. She becomes the focal point for Trujillo's experimental ethnography of family relations, aging, and ethnic identity throughout the twentieth century. Collecting narratives of his grandmother's life, Trujillo learns how family members use stories to define the family's sense of itself and create collective views on intergenerational relations, social history, gender, class, and ethnicity. Through these stories, family photos, and his own recollections, supplemented with Elsie's letters and journal entries, the author is able to explore topics often ignored in life histories of the elderly--sexuality, body image, eating disorders, marital discord, mobility patterns, racial prejudice, and interactions with the health care system. Trujillo's presentation brings Naunny's humor, liveliness, and generosity alive for scholars and students alike and provides a vivid portrait of being Hispanic and female in the 20th century American west.
This book will provide you with the basic practices and techniques required to carry out and monitor a small-scale research investigation. This new edition has the following New Learning Features: The writing and presentation styles have been dramatically altered in the new edition. Each chapter now leads off with an orientation outline and relevant quote. Furthermore, as a trigger device, important words and concepts are bolded and italicised. Six new "feature boxes" have also been added: Case Study illustrates a point by citing research or a real world example; Something to Remember underscores an important point; Idea provides straightforward, practical, "how to" advice; Your Research presents an opportunity for applying chapter materials to planning your own research project; Review and Discussion Questions assists in determining mastery of chapter content; Exercises contain activities that complement and expand upon chapter material.
Populäres Musikmachen hat heute seltener etwas mit Holzschlitztrommeln oder Streichinstrumenten zu tun, sondern vor allem irgendetwas mit elektrischem oder digitalem Daten-Strom. Kulturalisierte und rassistische Repräsentationen sind damit als Probleme aber keineswegs automatisch aus zeitgenössischer Musikproduktion und auch nicht aus den MusikmachDingen herausgerechnet – im Gegenteil: Johannes Ismaiel-Wendt zeigt, wie sich stereotype Voreinstellungen beispielsweise in Drum Machines, Digital Audio Workstations, Livelooping-Techniken, Urheberrechten oder in Erzählungen zur Geschichte von Electronic Dance Music ganz analog zu kolonialen und nationalen Denkrastern vererben. An Schnittstellen von Popular Music, Media, Science and Technology sowie Postcolonial Studies beschreibt der Autor beklemmende Momente, die mit den verwaltungsähnlichen Strukturen, Automatismen und Gestaltungsimperativen populärer Musikgeräte, -Software oder -diskurse einhergehen. Innerhalb der vermeintlich starren Regulationssysteme sowie Standardisierungen des Denkens hört Ismaiel-Wendt aber auch produktiv knisternde Entgleitungen und alternative Operationen der Theoriebildung. Popular music-making today primarily involves electrical or digital data streaming. But problems of culturalised and racialised representations have not automatically been removed from contemporary music production or music making apparatus. Stereotypical defaults are passed on for example in drum machines, digital audio workstations, live-looping technology and copyrights or in narratives of the history of electronic dance music, in a way that is analogous with national and colonial thought patterns.. At the intersection of popular music, media, science and technology and postcolonial studies, the author describes oppressive elements that accompany the quasi-administrative structures, automatisms and design imperatives of popular music machines, software and discourses.
Aus den Bruchstücken eines Lebens konstruiert Michael Ondaatje ein poetisches Porträt, mischt Photos, Interviews, Protokolle von Tonbandaufnahmen mit fiktiven Monologen und Gesprächen. Es entsteht der faszinierende Roman einer bewegten Epoche und eines Mannes, der auf der Suche nach sich selbst seinen Verstand verlor und von dem als Zeugnis nur ein Photo blieb - und der Mythos. Buddy Bolden war der beste, lauteste und meistgeliebte Jazzmusiker seiner Zeit.
Der Philosoph, Sozialkritiker und Nobelpreisträger Bertrand Russell behandelt in 15 Aufsätzen und Glossen eine Vielfalt an Themen. Das Spektrum reicht von den Vorteilen des Müßiggangs über soziale Aspekte der Architektur, 'unnützes Wissen', die Licht- und Schattenseiten von Kapitalismus, Faschismus, Kommunismus bis zu der Frage 'Was ist die Seele?' oder das Verhältnis von Menschen und Insekten. Obwohl diese Betrachtungen erstmals 1957 erschienen, sind sie doch von überraschender Aktualität, etwa bezüglich des globalen Kapitalismus, Fragen der Erziehung oder des Verhältnisses von Arbeit und Freizeit. Mit Witz und Scharfsinn argumentiert Russell für die Notwendigkeit einer geistigen Unvoreingenommenheit und die Bereitschaft, dogmatische Auffassungen immer wieder kritisch zu hinterfragen.
Interkulturalit�t ist seit den 1990er Jahren in der neuen Musik verst�rkt zum Thema geworden. Diese Studie analysiert detailliert interkulturelle Konzepte ostasiatischer und westlicher Komponisten und stellt diese in einen historischen Kontext. Gesellschaftliche und politische Einfluesse werden dabei ebenso hervorgehoben wie die Nachwirkungen bzw. die Kontinuit�t der Stereotypen und Machtverh�ltnisse von Exotismus und Kolonialismus. Nach Abschnitten ueber fuehrende Komponisten beider kultureller Bereiche seit 1950 wird der chinesisch-amerikanische Komponist Tan Dun ins Zentrum gerueckt, bei dem das gro�e Potenzial musikalischer Interkulturalit�t sehr plastisch sichtbar wird. Dabei wird zugleich die erste umfassende werkanalytische Darstellung von Tan Duns Musik vorgelegt. "�ein au�erordentlich kenntnisreiches Buch mit viel Quellenmaterial, das auch fruchtbar als Handbuch fuer ostasiatische Musik herangezogen werden kann." neue musikzeitung "�nicht nur �u�erlich eine �gewichtige� Arbeit. Substanziell ist sie vor allem darin, das grassierende Modesujet "musikalische Interkulturalit�t" kritisch zu hinterfragen und von g�ngigen Klischees zu befreien, die zweifellos wichtige Substanz des Themas vor popularisierender Verflachung zu retten." �sterreichische Musikzeitschrift "�eine hochwillkommene Dokumentation� Es ist dieser eigentlichen Pionierarbeit zu wuenschen, dass sie dazu beitr�gt, den interkulturellen Dialog im Umfeld der Neuen Musik zu vertiefen und dass sie zum Ausgangspunkt einer breiten Auseinandersetzung mit dem Thema wird. [�] Insbesondere die Auseinandersetzung mit Cage, mit einem nahezu vollst�ndigen �berblick ueber den Stand der Diskussion und einer kritischen Gesamtwuerdigung, stellt einen brillanten Essay in sich selbst dar." Dissonanz.
Für alle gängigen Therapieformen stellt die Einbeziehung therapeutischer Geschichten und Metaphern eine Bereicherung dar. Denn sie wirken direkt auf das Unbewusste. Das Handbuch bietet für alle häufig vorkommenden Störungen Texte an, die direkt übernommen oder auch abgewandelt werden können, und es erklärt, wie man sie sinnvoll einsetzt. Geschichten und Metaphern wirken auf die Seele, denn sie sprechen unbewusste Instanzen in uns an. Die Lösung eines Problems wird dem Unbewussten überlassen, dessen Suchmöglichkeiten nachweislich reicher sind als das rationale Denken. Das »Handbuch des therapeutischen Erzählens« ist die erste umfassende Veröffentlichung zu dieser kreativen Interventionsform. Sie bietet zweierlei: - eine Fülle vom Autor selbst erdachter therapeutischer Metaphern und Geschichten, aufgeschlüsselt nach Problemstellungen und therapeutischen Zielen. Sie lassen sich wie Bausteine in die eigene therapeutische Arbeit integrieren. - einen Methodenteil, der z. B. Aufschluss darüber gibt, wie Suggestion funktioniert, welche Erzähltypen wie wirken und wie Geschichten dialogisch entwickelt werden. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten aller Schulen und in Beratung Tätige erwartet ein Fundus an Texten, die nach individuellem Bedarf abgewandelt werden können und die therapeutische Arbeit elegant ergänzen.
Tabellenkalkulation! Allein schon das Wort kann abschrecken. Das ist doch nur was für hartgesottene Buchhalter, werden Sie sich vielleicht denken? Weit gefehlt: Mit Excel 2000 für Dummies wird nicht nur das Jonglieren mit Arbeitsmappen und Kalkulationssheets, sondern auch mit Diagrammen und Grafiken zum Vergnügen. Lassen Sie sich von Greg Harvey in die Tiefen der Tabellenkalkulation entführen und staunen Sie über die neuen Möglichkeiten, die Excel 2000 in sich birgt. Und damit Sie auch im nächsten Jahrtausend weiter am Ball bleiben, fehlt es nicht an lockeren Sprüchen und den berühmten Rich-Tennant-Cartoons. Sie erfahren: * Welche Grundfunktionen Excel bietet und - extra mit dem 2000er Button markiert - was neu ist an Excel 2000 * Wie Sie Ihre Arbeitsblätter und Tabellen sinnvoll organisieren * Welche Tools Ihnen helfen, aus Ihren Kakulationssheets schöne Grafiken zu erstellen * Wie Sie aus Ihren Excel-Sheets interaktive Webseiten machen

Best Books