The Latin American novelist Manuel Puig is perhaps best known for his novel Kiss of the Spider Woman. The Necessary Dream provides an introduction to and interpretation of his seven novels written from 1968 to 1982. While each novel is given a separate chapter, the homogenious thread of attitudes and themes which touch on psychology, feminism, Argentine politics and popular culture, is clearly displayed. Contents: Introduction; 'La Vie est ailleurs':^R La traiciÛn de Rita Hayworth (1968); 'The Rules of the Game': Boquitas pintadas (1969); 'The Divided Self': The Buenos Aires Affair (1973); 'The Kiss of Death': El beso de la mujer aran?ía (1976); 'Only Make-Believe': Pubis angelical (1979); 'Les Liaisons dangereuses': MaldiciÛn eterna a quien lea estas p·ginas (1980); 'Life's a Dream': Sangre de amor correspondido (1982); Notes; Bibliography; Index
Spanish American fiction became a world phenomenon in the twentieth century through multilanguage translations of such novels as Gabriel Garcia Marquez's One Hundred Years of Solitude, Manuel Puig's Kiss of the Spider Woman, Octavio Paz's Labyrinth of Solitude, and Isabel Allende's House of the Spirits. Yet these "blockbusters" are only a tiny fraction of the total, rich outpouring of Spanish-language literature from Latin America. In this book, Naomi Lindstrom offers English-language readers a comprehensive survey of the century's literary production in Latin America (excluding Brazil). Discussing movements and trends, she places the famous masterworks in historical perspective and highlights authors and works that deserve a wider readership. Her study begins with Rodó's famous essay Ariel and ends with Rigoberta Menchú's 1992 achievement of the Nobel Prize. Her selection of works is designed to draw attention, whenever possible, to works that are available in good English translations. A special feature of the book is its treatment of the "postboom" period. In this important concluding section, Lindstrom discusses documentary narratives, the new interrelations between popular culture and literary writing, and underrepresented groups such as youth cultures, slum dwellers, gays and lesbians, and ethnic enclaves. Written in accessible, nonspecialized language, Twentieth-Century Spanish American Fiction will be equally useful for general readers as a broad overview of this vibrant literature and for scholars as a reliable reference work.
First Published in 2001. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.
A landmark account of gay and lesbian creative networks and the seismic changes they brought to twentieth-century culture In a hugely ambitious study which crosses continents, languages, and almost a century, Gregory Woods identifies the ways in which homosexuality has helped shape Western culture. Extending from the trials of Oscar Wilde to the gay liberation era, this book examines a period in which increased visibility made acceptance of homosexuality one of the measures of modernity. Woods shines a revealing light on the diverse, informal networks of gay people in the arts and other creative fields. Uneasily called "the Homintern" (an echo of Lenin's "Comintern") by those suspicious of an international homosexual conspiracy, such networks connected gay writers, actors, artists, musicians, dancers, filmmakers, politicians, and spies. While providing some defense against dominant heterosexual exclusion, the grouping brought solidarity, celebrated talent, and, in doing so, invigorated the majority culture. Woods introduces an enormous cast of gifted and extraordinary characters, most of them operating with surprising openness; but also explores such issues as artistic influence, the coping strategies of minorities, the hypocrisies of conservatism, and the effects of positive and negative discrimination. Traveling from Harlem in the 1910s to 1920s Paris, 1930s Berlin, 1950s New York and beyond, this sharply observed, warm-spirited book presents a surpassing portrait of twentieth-century gay culture and the men and women who both redefined themselves and changed history.
Eine neue Heldin erobert die Fans von Ready Player One und Die Tribute von Panem Im Jahr 2054 ist das Sterben Alltag in Kali Lings Job: Sie ist eine virtuelle Gladiatorin, eine der besten in der Profi-Liga, die jedes Wochenende die Massen vor die Bildschirme zieht und Milliarden einspielt. Zwar beendet ein virtueller Todesstoß nicht wirklich Kalis Leben, doch der Schmerz ist höchst real. Zum Ausgleich winken Ruhm, schnelles Geld und wilde Partys. Als ihr Teamkapitän Nathan an einer Überdosis stirbt, wird Kali zum ersten weiblichen Kapitän befördert. Mit dem attraktiven, arroganten Rooke stellt man ihr jedoch auch einen neuen Kollegen an die Seite, der sie in mehr als einer Hinsicht herausfordert. Dann begeht Kali den Fehler, Fragen nach Nathans Tod zu stellen ... Leben und Sterben in der virtuellen Welt - Holly Jennings temporeiche Dystopie garantiert ein Leseerlebnis auf der Überholspur
In Albion zerbricht der jahrhundertealte Frieden, als die Heerscharen des Südens im rauen Reich des Nordens einfallen. Der junge Roper, Sohn des Hauses Silberner Wolf und Thronerbe des Nordens, steht vor seiner ersten Schlacht – und sieht sich schon bald von Feinden umzingelt. Denn nicht nur will die Königin des Südens sein Volk auslöschen, auch mächtige Feinde im Inneren greifen nach dem Thron. Ropers einzige Chance ist eine Allianz mit der schönen Keturah, Tochter des mächtigen Hauses Vidarr. Doch seine Gegner planen bereits den nächsten Schachzug – mit nur einem Ziel: Das Heulen des Silbernen Wolfes soll für immer verklingen ...
Niemand weiß besser als Gwen Frost, wie stark Loki und seine Schnitter des Chaos sind. Sie als Champion der griechischen Göttin Nike soll eine zentrale Rolle bei seiner Vernichtung spielen. Aber niemand weiß auch besser als Gwen Frost, dass sie keine Wunderwaffe ist - nur das komische Gypsymädchen, über das alle heimlich lästern. Zwar hat sie ihre Psychometrie, ihr sprechendes Schwert Vic, ihre Freunde und vor allem den Spartaner Logan Qinn an ihrer Seite, doch Gwen wird von Vorahnungen ereilt, und die verheißen nichts Gutes. Aber für Selbstzweifel bleibt keine Zeit, als einer der ihr wichtigsten Menschen in Lebensgefahr gerät. In Gwen erwacht eine brennende Entschlossenheit - sie ist bereit, alles zu geben. Und wenn es sie das Leben kosten sollte ...
This comprehensive guide provides coverage on American theater from its earliest history to the present, with special attention given to contemporary theater throughout the United States. The entries are arranged alphabetically and provide information on mainstream topics, marginalized and alternative theater, popular forms of theater (including the circus, vaudeville, burlesque, etc.) and key plays in the annals of American theater. Over eighty experts on American theater contributed entries to the guide. In addition to some 2,300 brief entries on people, venues, plays, and other theatrical phenomena, almost 100 topical entries are provided, covering theater in major US cities, essays on such disparate subjects as Asian-American theater, theater architecture, female and male impersonation, magic, costume, Shakespeare on the American stage, unions, Hispanic theater, lighting, dramatic theory, and much more. For further reading, approximately 1,000 additional sources are suggested in the text and in a supplemental bibliography. A special feature is a biographical index of more than 3,000 names mentioned in entries, providing dates and major occupations, and cross-listings are indicated throughout the guide.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Thirty authors are thoroughly profiled in this new volume in the remarkable DLB series. Annotation copyrighted by Book News, Inc., Portland, OR
D. H. Lawrence: Söhne und Liebhaber »Sons and Lovers«. Erstdruck: 1913. Hier in der Übersetzung von Franz Franzius, Leipzig, Insel-Verlag, 1925. Neuausgabe. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2017. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Odilon Redon, Ödipus im Garten der Illusion, um 1900. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.
Was ist deine Bestimmung? Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes zünftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht...

Best Books