Part of the Blackwell Readings in the History of Philosophy series, this survey of late modern philosophy focuses on the key texts and philosophers of the period whose beliefs changed the course of western thought. Gathers together the key texts from the most significant and influential philosophers of the late modern era to provide a thorough introduction to the period. Features the writings of Locke, Berkeley, Hume, Leibniz, Kant, Rousseau, Bentham and other leading thinkers. Examines such topics as empiricism, rationalism, and the existence of God. Readings are accompanied by expert commentary from the editors, who are leading scholars in the field.
A unique philosophical look at the hit television seriesDownton Abbey Who can resist the lure of Downton Abbey and the triumphsand travails of the Crawley family and its servants? We admireBates's sense of honor, envy Carson's steadfastness, and thrill toViolet's caustic wit. Downton Abbey and Philosophy draws onsome of history's most profound philosophical minds to delve deeplyinto the dilemmas that confront our favorite characters. WasMatthew right to push Mary away after his injury in the war? WouldLord Grantham have been justified in blocking Lady Sybil's marriageto Tom Branson? And is Thomas really such a bad person? Offers fresh and intriguing insights into your favoriteDownton Abbey characters, plot lines, and ideas Addresses many of your most pressing questions about DowntonAbbey's story and characters, such as: Should Daisy have liedto William about her feelings toward him—especially to thepoint of marrying him? Should Mr. Bates have been upfront with Annafrom the beginning about his past? Views Downton Abbey through the lens of some of the mostinfluential philosophical thinkers, from Saint Augustine and DavidHume to Immanuel Kant and John Stuart Mill Ventures upstairs and downstairs to examine key themesinvolving ethics, virtue, morality, class, feminism, the humancondition, and more Philosophical speculation awaits on every page of this essentialDownton Abbey companion. So take a seat in your personallibrary, have the butler pour a cup of tea, and start reading!
Much of the most interesting work in philosophy today is metaphysical in character. Oxford Studies in Metaphysics is a forum for the best new work in this flourishing field. OSM offers a broad view of the subject, featuring not only the traditionally central topics such as existence, identity, modality, time, and causation, but also the rich clusters of metaphysical questions in neighbouring fields, such as philsophy of mind and philosophy of science. Besides independent essays, volumes will often contain a critical essay on a recent book, or a symposium that allows participants to respond to one another's criticisms and questions. Anyone who wants to know what's happening in metaphysics can start here.
The theory of action underlying Immanuel Kant's ethical theory is the subject of this book. What 'maxims' are, and how we act on maxims, are explained here in light of both the historical context of Kant's thought, and his classroom lectures on psychology and ethics. Arguing against the current of much recent scholarship, Richard McCarty makes a strong case for interpreting Kant as having embraced psychological determinism, a version of the 'belief-desire model' of human motivation, and a literal, 'two-worlds' metaphysics. On this interpretation, actions in the sensible world are always effects of prior psychological causes. Their explaining causal laws are the maxims of agents' characters. And agents act freely if, acting also in an intelligible world, what they do there results in their having the characters they have here, in the sensible world. McCarty additionally shows how this interpretation is fruitful for solving familiar problems perennially plaguing Kant's moral psychology.
Epistolary Community in Print contends that the printed letter is an inherently sociable genre ideally suited to the theorisation of community in early modern England. In manual, prose or poetic form, printed letter collections make private matters public, and in so doing reveal, first how tenuous is the divide between these two realms in the early modern period and, second, how each collection helps to constitute particular communities of readers. Consequently, as Epistolary Community details, epistolary visions of community were gendered. This book provides a genealogy of epistolary discourse beginning with an introductory discussion of Gabriel Harvey and Edmund Spenser’s Wise and Wittie Letters (1580), and opening into chapters on six printed letter collections generated at times of political change. Among the authors whose letters are examined are Angel Day, Michael Drayton, Jacques du Bosque and Margaret Cavendish. Epistolary Community identifies broad patterns that were taking shape, and constantly morphing, in English printed letters from 1580 to 1664, and then considers how the six examples of printed letters selected for discussion manipulate this generic tradition to articulate ideas of community under specific historical and political circumstances. This study makes a substantial contribution to the rapidly growing field of early modern letters, and demonstrates how the field impacts our understanding of political discourses in circulation between 1580 and 1664, early modern women’s writing, print culture and rhetoric.
Part of The Blackwell Readings in Philosophy Series, this survey of ancient philosophy explores the scope of ancient philosophy, focusing on the key philosophers and their texts, examining how the foundations of philosophy as we know it were laid. Focuses on the key philosophers and their texts, from Pre-Socratic thinkers through to the Neo-Platonists Brings together the key primary writings of Thales, Xenophanes, Parmenides, Anaxagoras, Gorgias, Plato, Aristotle, Epicurus, Lucretius, Seneca, Sextus Empiricus, Plotinus, and many others Is broken down into eight chronological sections for easy comprehension and comparison The readings are accompanied by expert commentary from the editors
Die eigene Kreativität mit dem völlig neu überarbeiteten Bestseller entdecken: Das 12-Wochen-Programm von Julia Cameron führt Sie auf eine Entdeckungsreise zur eigenen Kreativität. Lernen Sie alle Hindernisse wie Ängste und Abhängigkeiten beiseite zu räumen und befreien Sie so Ihr kreatives Potenzial. Gestalten Sie Ihr Leben reicher, lebendiger und erfüllter. Die Autorin besitzt die Weisheit und Authentizität derjenigen, die das, was sie lehren, selbst intensiv durchlebt haben.
Ein journalistischer Auftrag, bei dem Raoul Duke von seinem Anwalt Dr. Gonzo begleitet wird, führt zu einem unglaublichen Trip, der eine ganze Generation geprägt hat. Mit Johnny Depp und Benicio Del Toro von Terry Gilliam kongenial verfilmt, bleibt Hunter S. Thompsons schonungslose Beschreibung des Drogenkonsums und der radikalen Freiheitssuche der 60er bis heute unerreicht.
Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.
Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen.
„Der Staat“ ist ein Werk des griechischen Philosophen Platon, in dem über die Gerechtigkeit und ihre mögliche Verwirklichung in einem idealen Staat diskutiert wird. An dem fiktiven, literarisch gestalteten Dialog beteiligen sich sieben Personen, darunter Platons Brüder Glaukon und Adeimantos und der Redner Thrasymachos. Platons Lehrer Sokrates ist die Hauptfigur. Weitere Anwesende hören lediglich zu.
Wie würden Sie reagieren, wenn Sie wüssten, dass 30 Tage nach Ihrem Tod die Erde und damit alles Leben auf ihr unwiederbringlich zerstört würden? Würde dieses Wissen die Art und Weise, wie Sie Ihr Leben führen, beeinflussen? Das ist das Gedankenexperiment, zu dem uns der amerikanische Philosoph Samuel Scheffler in seinem faszinierenden Buch einlädt. Er zeigt, dass ein solches Wissen weitreichende Folgen für unser Leben hätte – nichts wäre mehr wie zuvor! In ebenso luziden wie psychologisch verblüffenden Analysen, die immer wieder auf geniale Weise Beispiele aus der Populärkultur heranziehen, zeigt Scheffler, dass ein solches Wissen um den Untergang der Menschheit den Wert zahlreicher unserer Tätigkeiten in Frage stellen würde: Die langfristige medizinische Forschung nach einer Krebstherapie verlöre ihren Sinn, aber auch der Kampf gegen den Klimawandel oder der Einsatz für internationale Gerechtigkeit. Und würden wir noch Kunstwerke schaffen, Traditionen und Bräuche pflegen, uns verlieben, Kinder kriegen? Wohl kaum. Vielmehr steht zu befürchten, dass gesellschaftliche Regeln und Konventionen nicht mehr beachtet würden und anarchische Zustände drohten, wie Scheffler anhand des Romans Children of Men von P. D. James und seiner Verfilmung vorführt. Könnte es daher sein, dass uns das Überleben der Menschheit wichtiger ist als unser eigenes? Und was folgt daraus für unser Denken und Handeln in der Welt von heute? Ein kleines philosophisches Meisterwerk, das unser eigenes Leben in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.
Die Analyse von Mythen und Märchen aus verschiedenen Kulturkriesen durch die Psychoanalytikerin fördert Wesenszüge zu Tage, die Frauen zivilisationsbedingt eingebüsst haben.
Was heißt es, daß wir heute in einem säkularen Zeitalter leben? Was ist geschehen zwischen 1500 – als Gott noch seinen festen Platz im naturwissenschaftlichen Kosmos, im gesellschaftlichen Gefüge und im Alltag der Menschen hatte – und heute, da der Glaube an Gott, jedenfalls in der westlichen Welt, nur noch eine Option unter vielen ist? Um diesen Wandel zu bestimmen und in seinen Folgen für die gegenwärtige Gesellschaft auszuloten, muß die große Geschichte der Säkularisierung in der nordatlantischen Welt von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart erzählt werden – ein herkulisches Unterfangen, dem sich der kanadische Philosoph Charles Taylor in seinem mit Spannung erwarteten neuen Buch stellt. Mit einem Fokus auf dem »lateinischen Christentum«, dem vorherrschenden Glauben in Europa, rekonstruiert er in geradezu verschwenderischem Detail die entscheidenden Entwicklungslinien in den Naturwissenschaften, der Philosophie, der Staats- und Rechtstheorie und in den Künsten. Dem berühmten Diktum von der wissenschaftlich-technischen »Entzauberung der Welt« und anderen eingeschliffenen Säkularisierungstheorien setzt er die These entgegen, daß es die Religion selbst war, die das Säkulare hervorgebracht hat, und entfaltet eine komplexe Mentalitätsgeschichte des modernen Subjekts, das heute im Niemandsland zwischen Glauben und Atheismus gefangen ist.
Es ist das Enthüllungsbuch, das die Präsidentschaft von Donald Trump erschüttert: Michael Wolffs «Feuer und Zorn» ist ein eindrucksvolles Sittengemälde der amerikanischen Politik unter Trump. Im Mittelpunkt ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln, und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat. Der Bestseller-Autor Wolff beschreibt das Chaos, das in den ersten Monaten im Weißen Haus geherrscht hat, er enthüllt, wie nah die Russland-Verbindung an Trump herangerückt ist und wie es zum Rauswurf des FBI-Chefs Comey kam. Und er liefert erstaunliche Details über das Privatleben dieses Präsidenten. Über zweihundert Interviews hat Wolff mit den engsten Mitarbeitern des US-Präsidenten geführt, darunter auch der ehemalige Chef-Berater Stephen Bannon: Noch nie ist es einem Journalisten gelungen, das Geschehen im Weißen Haus so genau nachzuzeichnen. Herausgekommen ist das einzigartige Porträt eines Präsidenten, der selbst nie damit gerechnet hat, die Wahl zu gewinnen. Michael Wolffs Bericht aus dem Weißen Haus unter Trump ist in den USA ein Bestseller: ein aktuelles politisches Buch, das das sich wie ein Königsdrama von Shakespeare liest.

Best Books