The forthcoming Olympics in Rio in 2016, and the FIFA World Cup in Brazil in 2014, highlight the profound importance of sport in Latin America. This book is the first to offer a broad survey of the way that sport is managed, governed and organized across the Latin American region, drawing on cutting-edge contemporary scholarship in management, policy, sociology and history. The book explores key themes in Latin American sport, including the role of public institutions; the relationship between sport policy and political regimes; the structure and significance of national governing bodies and professional leagues; the impact of sporting mega-events (including the Olympics and World Cup), and the management and governance of football, the dominant sport in the region. Including contributions from Latin American scholars and practitioners, the book draws on important Spanish and Portuguese sources that are unknown to most English-speaking researchers, and therefore provides an unprecedented and authoritative insight into sport policy and management in the region. Including cases from sport in Brazil, Argentina, Chile, Colombia, Cuba, the Dominican Republic, Costa Rica and Peru and examples from Venezuela, Bolivia and Ecuador, this book is essential reading for all scholars, practitioners and policy-makers with an interest in Latin American sport, comparative sport policy, sport management, or Latin American history, culture and society.
This book provides a comprehensive view of rational suicide in the elderly, a group that has nearly twice the rate of suicide when chronically ill than any other demographic. Its frame of reference does not endorse a single point-of-view about the legitimacy of rational suicide, which is evolving across societies with little guidance for geriatric mental health professionals. Instead, it serves as a resource for both those clinicians who agree that older people may rationally commit suicide and those who believe that this wish may require further assessment and treatment. The first chapters of the book provides an overview of rational suicide in the elderly, examining it through history and across cultures also addressing the special case of baby boomers. This book takes an ethical and philosophical look at whether suicide can truly be rational and whether the nearness of death in late-life adults means that suicide should be considered differently than in younger adults. Clinical criteria for rational suicide in the elderly are proposed in this book for the first time, as well as a guidelines for the psychosocial profile of an older adult who wants to commit rational suicide. Unlike any other book, this text examines the existential, psychological, and psychodynamic perspectives. A chapter on terminal mental illness and a consideration of suicide in that context and proposed interventions even without a diagnosable mental illness also plays a vital role in this book as these are key issues in within the question of suicide among the elderly. This book is the first to consider all preventative measures, including the spiritual as well as the psychotherapeutic, and pharmacologic. A commentary on modern society, aging, and rational suicide that ties all of these elements together, making this the ultimate guide for addressing suicide among the elderly. Rational Suicide in the Elderly is an excellent resource for all medical professionals with potentially suicidal patients, including geriatricians, geriatric and general psychiatrists, geriatric nurses, social workers, and public health officials.
Inspire your students to develop their sociological imaginations in Our Social World. Focused on deep learning rather than memorization, this book encourages readers to analyze, evaluate, and apply information about the social world; to see the connection between the world and personal events from a new perspective; and to confront sociological issues on a day-to-day basis. Organized around the "Social World Model”, a conceptual framework used across chapters to see the complex links between various micro- to macro-levels of the social system, students will develop the practice of using three levels of analysis, and to view sociology as an integrated whole, rather than a set of discrete subjects.
While it could be arguably stated that West Africa has achieved remarkable and sustainable progress in the areas of democratic governance and economic growth, the subregion, over the past few years, has been challenged by terrorism and other transnational security threats. Innocent civilians are continuously killed, security operatives and providers of humanitarian assistance are targeted, and properties and infrastructures are wantonly destroyed, thus culminating in significant displacement of people and acute poverty. If these developments are not carefully and timely addressed, they are capable of eroding progress so far recorded. It is against this background that this book examines the different manifestations of terrorism and related transnational security challenges in West Africa, with a view to exploring the internal and external sources and drivers of instability, establishing the linkages between terrorism and transnational threats, and reviewing the various steps taken in recent time to strengthen the subregions capacity to prevent and address the menace of terrorism and other security challenges and make necessary policy recommendations based on comprehensive best practices.
Despite their Cold War rivalry, the United States and the Soviet Union frequently engaged in joint efforts to prevent the spread of nuclear weapons. Leaders in Washington and Moscow recognized that nuclear proliferation would serve neither country’s interests even when they did not see eye-to-eye in many other areas. They likewise understood why collaboration in mitigating this nuclear danger would serve both their own interests and those of the international community. This volume examines seven little known examples of US-Soviet cooperation for non-proliferation, including preventing South Africa from conducting a nuclear test, developing international safeguards and export control guidelines, and negotiating a draft convention banning radiological weapons. It uses declassified and recently-digitized archival material to explore in-depth the motivations for and modalities for cooperation under often adverse political circumstances. Given the current disintegration of Russian and US relations, including in the nuclear sphere, this history is especially worthy of review. Accordingly, the volume’s final chapter is devoted to discussing how non-proliferation lessons from the past can be applied today in areas most in need of US-Russian cooperation.
In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mehr als 1000 Weltmarktführer. Verborgen vor der Öffentlichkeit ziehen sie ihre erstaunlichen Erfolgsbahnen, lehren die weltweite Konkurrenz das Fürchten und verändern unsere Welt mit ihren Innovationen. Diese Firmen haben eine Million neue Arbeitsplätze geschaffen. Und so sind über 100 neue Milliardenunternehmen entstanden.
Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht. Im Zuge des technischen Fortschritts sind zahlreiche Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt worden. Trotzdem ist die durchschnittliche Arbeitszeit nicht etwa gesunken, sondern auf durchschnittlich 41,5 Wochenstunden gestiegen. Wie konnte es dazu kommen? David Graeber zeigt in seinem bahnbrechenden neuen Buch, warum immer mehr überflüssige Jobs entstehen und welche verheerenden Konsequenzen diese Entwicklung für unsere Gesellschaft hat. Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.
Die wahre Geschichte hinter dem Klassiker Moby Dick – verfilmt mit Starbesetzung Was jetzt als »Major Motion Picture« in die Kinos kommt – produziert von Oscar-Preisträger Ron Howard (A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn) –, hat schon als Buch seine Leser gefesselt. Nathaniel Philbrick erzählt die wahre Geschichte jener Ereignisse, die Herman Melville zu seinem Roman Moby Dick inspiriert haben: Im November 1820 wird der Walfänger Essex mitten auf dem Pazifik von einem Pottwal gerammt. Das Schiff kentert, doch die 20 Mann starke Besatzung kann sich auf drei kleine Beiboote retten. Knapp 4000 Kilometer westlich der südamerikanischen Küste beginnt für die Männer eine beispiellose Odyssee: Drei Monate lang segeln sie in offenen, notdürftig aufgetakelten Booten und ohne ausreichend Proviant über eine feindliche See – und stoßen dabei an die Grenzen ihrer Menschlichkeit.
Verwoben in neue Narrative erlebt die Figur »Lili Elbe« gegenwärtig eine populärkulturelle Renaissance. Projektionsfläche für öffentliche Verhandlungen von Geschlecht und Identität wird sie jedoch schon zur Weimarer Zeit. Vermeintlich als Mann geboren und operativ transformiert avanciert Elbe 1931 zum Sinnbild moderner Medizin: perfekter Hermaphrodit und erste technologisch geschaffene Frau zugleich. Über ihre mediale Präsenz figuriert sie zudem als Prisma für subjektivitätsregulierende Diskurse. Sabine Meyers transdisziplinäre Studie nimmt sich der komplexen Zusammenhänge hinter der Projektion erstmals umfassend an und eröffnet neue und kritische Perspektiven für eine Historiographie von Trans*.
Drei Dinge wissen wir: Der Kapitalismus hat den Feudalismus abgelöst; seither durchlief er zyklische Tiefs, spätestens seit 2008 stottert der Motor. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine der üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ordnung? Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und sagt: Wir stehen am Anfang von etwas Neuem. Er nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je. In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.
Dieses Buch betrifft uns alle Sie waren notwendig, um Fortschritte gegen Krebs und AIDS zu erzielen. Klonen und Genforschung wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Kurz: Die größten Erfolge der Medizin der letzten Jahrzehnte basieren auf der Entdeckung der HeLa-Zellen. Hinter dem Kürzel verbirgt sich eine Frau namens Henrietta Lacks. Die Afroamerikanerin aus ärmlichen Verhältnissen starb 1951 jung an Gebärmutterhalskrebs. Zuvor wurden ihr ohne ihr Wissen Zellproben entnommen, die sich überraschenderweise vermehrten. Damit war der entscheidende Durchbruch in der Zellkulturforschung geschafft. Die prämierte Wissenschaftsjournalistin Rebecca Skloot stellt in ihrem brillant verfassten Buch wichtige Jahrzehnte der Medizingeschichte vor und wirft dabei immer wieder ethische Fragen auf. Sie erzählt die tragische Familiengeschichte der Lacks’, die von Rassismus und mangelnden Bildungschancen geprägt ist. Ihr Buch ist eine gekonnte Mischung aus Biografie, Medizingeschichte, Debattenbuch und beachtlichem Enthüllungsjournalismus.
Der Erstling von Matthew FitzSimmons wurde in den USA ein riesiger Bestseller. Vor zehn Jahren verschwand die damals 14-jährige Suzanne Lombard. Spurlos. Wurde Suzanne ermordet? Oder von einem Pädophilen gekidnappt? Hält man sie seit Jahren gefangen? Als Suzannes Vater für das Amt des US-Präsidenten kandidiert, tauchen plötzlich neue rätselhafte Hinweise auf ihren Verbleib auf. Diese Spuren kann womöglich nur ein Mensch entschlüsseln: Gibson Vaughn, der mit Suzanne aufwuchs und die für ihn wie eine kleine Schwester war. Für Vaughn, Ex-Marine, Computerfreak, arbeitslos, wird die Suche nach Suzanne zu einer gefahrvollen Reise in die Vergangenheit. Stück für Stück setzt er das Puzzle zusammen, bis die entsetzliche Wahrheit am Ende sein eigenes Leben bedroht. Falls Sie ein Fan von harten Thrillern mit tiefen Emotionen in der Art von Lee Child, Dennis Lehane oder Harlan Coben sind: Zugreifen! The Washington Post: »FitzSimmons hat einen Soziopathen geschaffen, der es in sich hat.« Crimespree Magazine: »Ein höllisches Debüt ...« Matthew FitzSimmons aus Illinois, USA, wuchs in London auf. Seine idyllische Kindheit wurde 1977 erschüttert, als er die traumatische Erfahrung machte, dass sein Vater während der Vorführung von Star Wars schnarchte und er deshalb befürchtete, adoptiert worden zu sein. Matthew schloss ein Studium der Psychologie ab, obwohl seine ganze Leidenschaft dem Theater galt. Nach einigen Jahren in New York zog es ihn nach China. Dort schrieb er seinen ersten Roman (über den besser geschwiegen wird). Jetzt lebt er in Washington, D. C., und lehrt an einer privaten High School englische Literatur und Theater.
Dass die physischen Energien eines Menschen begrenzt sind, scheint jedermann unmittelbar einsichtig. Dass dies auch für unsere psychischen Energien zutrifft - diese Erkenntnis setzt sich erst allmählich durch - oder wird zu oft verdrängt. Wenn der Kopf zum wichtigsten Organ für Arbeit und Gesundheit wird, werden wir unvermeidlich auch mit den Grenzen unserer psychischen Leistungsfähigkeit konfrontiert: mit unseren eigenen und mit den Grenzen unserer Kollegen, Vorgesetzten und Untergebenen. Wann genau diese Grenzen erreicht oder überschritten werden, ist alles andere als leicht erkennbar. Mit unserem Diskussionsbeitrag zur "Erschöpften Arbeitswelt" wollen wir auf den Wissensstand zu Prozessen psychischer Verausgabung und ihre Ursachen aufmerksam machen und Möglichkeiten zu ihrer Vermeidung und zur Bewältigung ihrer Folgen darstellen. Die bisher vorliegenden Erkenntnisse sind, speziell was die deutsche Situation betrifft, alarmierend. Wenn hierzulande die beschwerdefreie Lebenserwartung - also die Lebenszeit, die wir frei von Krankheitssymptomen verbringen - weit unter der unserer Nachbarländer liegt, verringert dies nicht nur die Attraktivität unseres Standortes und den Erfolg unserer Unternehmen. Es wirft auch die Frage auf, was andere hier wohl besser machen und was wir tun müssen, um einem vorzeitigen, gesundheitlichen Verschleiß zu begegnen. Dabei müssen wir auch unsere gewohnten Denkmuster revidieren.
Die zehnjährige Karen Reyes führt ein ganz besonderes Tagebuch: Neben ihren Alltagsbeobachtungen zeichnet sie Monster aus Trash-Horrorfilmen und alten Pulp-Magazinen. So bewältigt sie ihren Alltag in den USA der 1960er-Jahre und sammelt Spuren und Hinweise, die zur Aufklärung des Mordes an ihrer Nachbarin Anka Silverberg beitragen sollen. Emil Ferris verarbeitet in Am liebsten mag ich Monster ihre eigene Vorliebe für Horror-B-Movies und Grusel- Groschenhefte und bettet dies in eine Geschichte ein, die die sozialen Spannungen im Chicago der 1960er Jahre mit einer Geschichte des Erwachsenwerdens verknüpft. Fantastisches Artwork! Für den Hugo Award nominiert! Der Überraschungserfolg aus den USA!
Ein verstörter junger Mann bittet den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, das er – so glaubt er – als Kind mit angesehen hat. Strike ist beunruhigt: Billy hat offensichtlich psychische Probleme und kann sich nur an wenig im Detail erinnern, doch er wirkt aufrichtig. Bevor Strike ihn allerdings ausführlich befragen kann, ergreift der Mann panisch die Flucht. Um Billys Geschichte auf den Grund zu gehen, folgen Strike und Robin Ellacott – einst seine Assistentin, jetzt seine Geschäftspartnerin – einer verschlungenen Spur, die sie durch die zwielichtigen Ecken Londons, in die oberen Kreise des Parlaments und zu einem prachtvollen, doch düsteren Herrenhaus auf dem Land führt. Zugleich verläuft auch Strikes eigenes Leben alles andere als gradlinig: Er hat es als Ermittler zu Berühmtheit gebracht und kann sich nicht länger unauffällig hinter den Kulissen bewegen. Noch dazu ist das Verhältnis zu seiner früheren Assistentin schwieriger denn je – zwar ist Robin für ihn geschäftlich mittlerweile unersetzlich, ihre private Beziehung ist jedoch viel komplizierter ...

Best Books