For much of the 20th century, American gays and lesbians lived in fear that public exposure of their sexualities might cause them to be fired, blackmailed, or even arrested. Today, they are enjoying an unprecedented number of legal rights and protections. Clearly, the tides have shifted for gays and lesbians, but what caused this enormous sea change? In his gripping new book, Walter Frank offers an in-depth look at the court cases that were pivotal in establishing gay rights. But he also tells the story of those individuals who were willing to make waves by fighting for those rights, taking enormous personal risks at a time when the tide of public opinion was against them. Frank’s accessible style brings complex legal issues down to earth but, as a former litigator, never loses sight of the law’s human dimension and the context of the events occurring outside the courtroom. Chronicling the past half-century of gay and lesbian history, Law and the Gay Rights Story offers a unique perspective on familiar events like the Stonewall Riots, the AIDS crisis, and the repeal of “Don’t Ask, Don’t Tell.” Frank pays special attention to the constitutional issues surrounding same-sex marriage and closely analyzes the two recent Supreme Court cases addressing the issue. While a strong advocate for gay rights, Frank also examines critiques of the movement, including some coming from the gay community itself. Comprehensive in coverage, the book explains the legal and constitutional issues involved in each of the major goals of the gay rights movement: a safe and healthy school environment, workplace equality, an end to anti-gay violence, relationship recognition, and full integration into all the institutions of the larger society, including marriage and military service. Drawing from extensive archival research and from decades of experience as a practicing litigator, Frank not only provides a vivid history, but also shows where the battle for gay rights might go from here.
Drawing upon his inspirational role, this book is a testament to the enduring contributions he has made to international law and international human rights law and policy by colleagues he has mentored, worked or collaborated with, or simply inspired.
Social Work Practice with the LGBTQ Community aims to weave together the realms of sociopolitical, historical, and policy contexts in order to assist readers with understanding the base for effective and affirming health and mental health practice with diverse members of the LGBTQ community. Comprised of chapters written by social work academics and their allies -- whose combined knowledge in the field spans decades of direct experience in human behavior, practice, policy, and research -- this book features applicable and useful content for social work students and practitioners across the allied health and mental health professions, as well as across disciplines. The expansive practice text examines international concerns and content associated with the LGBTQ movement and ongoing needs related to health, mental health, policy and advocacy, among other areas of concern. Specific highlights of the chapters include narrative that blends conceptual, theoretical, and empirical content; examination of current trends in the field related to practice considerations and intersectionality; and snapshots of concerns related to international progress and ongoing challenges related to equality and policy. Additionally, as a classroom support for instructors, each chapter has a corresponding power point presentation which includes a resource list pertaining to that chapter's focus with websites, film, and video links as well as national and international organizations associated with the LGBTQ community. Overall, Social Work Practice with the LGBTQ Community is an invaluable resource for graduate students within social work programs and related disciplines, academics, and health/mental health practitioners currently in the field.
Twenty years ago, not one nation on earth had legal same-sex marriage. Now, access to same-sex marriage is increasingly seen as a basic human right. In a matter of less than a generation, western cultures have experienced a moral revolution. Dr. R. Albert Mohler examines how this transformation occurred, revealing the underlying cultural shifts behind this revolution: the acceptance of divorce culture, liberation of sex from reproduction, the prevalence of heterosexual cohabitation, the normalization of homosexuality, and the rise of the transgender movement. He then offers a deep look at how the Bible and Christian moral tradition provide a comprehensive understanding upon which Christians can build their personal lives, their marriages, church ministry, and cultural engagement. Dr. Mohler helps Christians in their understanding of the underlying issues of this significant cultural shift and how to face the challenge of believing faithfully, living faithfully, and engaging the culture faithfully in light of this massive change.
In the 11th edition of Law and Society, Steven E. Barkan preserves Dr. Vago’s voice while making this classic text more accessible for today’s students. Each chapter now includes an outline, learning objectives, key terms, and chapter summaries. A new epilogue chapter examines law and inequality in the United States as it moves into the third decade of this century. The 11th edition reflects new developments in law and society literature as well as recent real-life events with legal relevance for the United States and other nations. Law and Society is for one-semester undergraduate courses in Law and Society, Sociology of Law, Introduction to Law, and a variety of criminal justice courses offered in departments of Sociology, Criminal Justice, and Political Science.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Welche Bedingungen lassen Völker gerecht und friedlich zusammenleben? Unter welchen Umständen sind Kriege gerechtfertigt? Welche Leitlinien müssen gegeben sein für Organisationen, die eine gerechte Gesellschaft von Völkern mit gleichen Rechten herzustellen vermögen? In acht Grundsätzen für eine gerechte internationale Ordnung entwickelt der amerikanische Philosoph John Rawls einen hypothetischen "Vertrag der Gesellschaft der Völker". Das jüngste Buch von John Rawls ist nach A Theory of Justice 1971, dt. 1975) und Political Liberalism (1993, dt. 1998) ein weiteres wichtiges Werk des bedeutenden amerikanischen Philosophen. Die Originalausgabe (The Law of Peoples, 1999) hat zu heftigen Kontroversen geführt.
Das Memorandum von Theologieprofessoren und -professorinnen "Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch" prägte die Diskussionen innerhalb der katholischen Kirche in den letzten Wochen. Die hier versammelten kurzen und allgemein verständlichen Beiträge namhafter Theologinnen und Theologen bieten nun die vielfach angemahnten weitergehenden Argumente zum Grundanliegen und zu den zentralen Themen des Memorandums. Im ersten Teil werden grundsätzliche Fragen zu Situation und Anspruch der Kirche sowie zum Verständnis des Katholischen bearbeitet. Der zweite Teil nimmt die sechs im Memorandum genannten Handlungsfelder auf und erörtert die darin genannten dogmatischen, kirchenrechtlichen, moraltheologischen, pastoral- und liturgietheologischen Herausforderungen, u. a. das Verhältnis von Gemeinde und Amt, Zölibat und "viri probati", Umgang mit geschieden wiederverheirateten Paaren. Die lesefreundlich dargebotenen theologischen Argumentationen leisten einen wichtigen Beitrag zum sachorientierten Dialog sowohl in Kirche und Gemeinde als auch innerhalb der Theologie.
Ausgezeichnet mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis 2018 als bestes Sachbuch des Jahres Demokratien sterben mit einem Knall oder mit einem Wimmern. Der Knall, also das oft gewaltsame Ende einer Demokratie durch einen Putsch, einen Krieg oder eine Revolution, ist spektakulärer. Doch das Dahinsiechen einer Demokratie, das Sterben mit einem Wimmern, ist alltäglicher – und gefährlicher, weil die Bürger meist erst aufwachen, wenn es zu spät ist. Mit Blick auf die USA, Lateinamerika und Europa zeigen die beiden Politologen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, woran wir erkennen, dass demokratische Institutionen und Prozesse ausgehöhlt werden. Und sie sagen, an welchen Punkten wir eingreifen können, um diese Entwicklung zu stoppen. Denn mit gezielter Gegenwehr lässt sich die Demokratie retten – auch vom Sterbebett.
Persönlich, glaubwürdig, visionär – Ansichten und Standpunkte des politischen Hoffnungsträgers der USA vor seiner Wahl 2008 Wie US-Senator Barack Obama im Wahljahr 2008 Millionen Menschen für sich gewann, ist Legende. Zu seinem schnell aufsteigenden Stern in hohem Maße beigetragen hat sein zuvor erschienenes Buch »Hoffnung wagen« (»The Audacity of Hope«). Hier präsentierte Obama sich als Mann der Integration, als Liberaler im positiven Sinn mit klaren Positionen. Uns allen machte er Hoffnung auf eine Renaissance des »besseren Amerika«. Nicht wenige wünschen sich Barack Obama heute sehnsüchtig zurück ins Weiße Haus.
Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump. Woodward beschreibt, wie dieser Präsident Entscheidungen trifft, er berichtet von eskalierenden Debatten im Oval Office und in der Air Force One, dem volatilen Charakter Trumps und dessen Obsessionen und Komplexen. Woodwards Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Hunderte Stunden von Interviews mit direkt Beteiligten, Gesprächsprotokolle, Tagebücher, Notizen – auch von Trump selbst – bieten einen dramatischen Einblick in die Machtzentrale der westlichen Welt, in der vor allem eines herrscht: Furcht. Woodward ist das Porträt eines amtierenden amerikanischen Präsidenten gelungen, das es in dieser Genauigkeit noch nicht gegeben hat.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
Aufgewachsen in der Bronx, Puertoricanerin, die Kindheit prekär, der Vater Alkoholiker, die Mutter überfordert – Sonia Sotomayor war es nicht gerade in die Wiege gelegt, eines Tages Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden. Mit einem großen Herzen und viel Humor erzählt diese Ausnahmefrau von ihrem Weg, aber nicht um sich dabei auf die Schulter zu klopfen, sondern um anderen Menschen mit ihrer eigenen Geschichte Mut zu machen. Ein hinreißendes, ansteckendes Buch über das Trotzdem und über die – wirklich wichtigen – Dinge des Lebens. „’Nach der Lektüre werden mich die Leser nach menschlichen Kriterien beurteilen’, schreibt Sonia Sotomayor. Wir, die wir in diesem Fall die Jury sind, finden sie einfach unwiderstehlich.“ Washingtonian „Überwältigende und stark geschriebene Memoiren zum Thema Identität und Persönlichkeitsfindung ... Offenherzig, scharf beobachtet und vor allem tief empfunden.“ The New York Times „Eine Frau, die weiß, wo sie herkommt und die die Kraft hat, uns dorthin mitzunehmen.“ The New York Times Book Review
"Postdemokratie": Dieser Begriff des Politikwissenschaftlers Colin Crouch wurde nach dem Erscheinen der Originalausgabe seines Buches zum Kristallisationspunkt der Debatte um Politikverdrossenheit, Sozialabbau und Privatisierung. Crouch hat dabei ein politisches System im Auge, dessen demokratische Institutionen zwar weiterhin formal existieren, das von Bürgern und Politikern aber nicht länger mit Leben gefüllt wird. Der polemische Essay, der in Italien und Großbritannien bereits als Klassiker der Gegenwartsdiagnose gilt, liegt nun endlich auch in deutscher Übersetzung vor.

Best Books