The rich field of urban law has thus far lacked a holistic and concerted scholarly focus on comparative and global perspectives. This work offers new inroads into the global and comparative streams within urban law by presenting emerging frameworks and approaches to topics ranging from urban housing and land use to legal informality and consumer financial protection. The volume brings together a group of international urban legal scholars to highlight emergent global, interdisciplinary perspectives within the field of urban law, particularly as they have import for comparative legal analysis. The book presents a timely addition to the literature given the urgent legal issues that continue to surface in an age of rapid urbanization and globalization.
The rich field of urban law has thus far lacked a holistic and concerted scholarly focus on comparative and global perspectives. This work offers new inroads into the global and comparative streams within urban law by presenting emerging frameworks and approaches to topics ranging from urban housing and land use to legal informality and consumer financial protection. The volume brings together a group of international urban legal scholars to highlight emergent global, interdisciplinary perspectives within the field of urban law, particularly as they have import for comparative legal analysis. The book presents a timely addition to the literature given the urgent legal issues that continue to surface in an age of rapid urbanization and globalization.
What do different concepts like true lie, bad luck, honest thief, old news, spacetime, glocalization, symplexity, sustainable development, constant change, soft law, substantive due process, pure law, bureaucratic efficiency and global justice have in common? What connections do they share with innumerable paradoxes, like the ones of happiness, time, globalization, sex, and of free will and fate? Law in the Time of Oxymora provides answers to these conundrums by critically comparing the apparent rise in recent years of the use of rhetorical figures called "essentially oxymoronic concepts" (i.e. oxymoron, enantiosis and paradoxes) in the areas of art, science and law. Albeit to varying degrees, these concepts share the quality of giving expression to apparent contradictions. Through this quality, they also challenge the scientific paradigm rooted in the dualistic thinking and binary logic that is traditionally used in the West, as opposed to the East, where a paradoxical mode of thinking and fuzzy logic is said to have been cultivated. Following a review of oxymora and paradoxes in art and various scientific writings, hundreds of "hard cases" featuring oxymora and a comprehensive review of the legal literature are discussed, revealing evidence suggesting that the present scientific paradigm of dualism alone will no longer be able to tackle the challenges arising from increasing diversity and complexity coupled with an apparent acceleration of change. Law in the Time of Oxymora reaches the surprising conclusion that essentially oxymoronic concepts may inaugurate a new era of cognition, involving the ways the senses interact and how we reason, think and make decisions in law and in life.
This book contributes to the international debate on Indigenous Peoples Law, containing both in-depth research of Scandinavian historical and legal contexts with respect to the Sami and demonstrating current stances in Sami Law research. In addition to chapters by well-known Scandinavian experts, the collection also comments on the legal situation in Norway, Sweden and Finland in relation to other jurisdictions and indigenous peoples, in particular with experiences and developments in Canada and New Zealand. The book displays the current research frontier among the Scandinavian countries, what the present-day issues are and how the nation states have responded so far to claims of Sami rights. The study sheds light on the contrasts between the three countries on the one hand, and between Scandinavia, Canada and New Zealand on the other, showing that although there are obvious differences, for instance related to colonisation and present legal solutions, there are also shared experiences among the indigenous peoples and the States. Filling a gap in an under-researched area of Sami rights, this book will be a valuable resource for academics, researchers and policy-makers with an interest in Indigenous Peoples Law and comparative research.
The essays in this volume present art historical methods for research on the conditions in which books were produced and decorated in the Middle Ages and Early Modern Period. The consideration of the multiple factors impacting on the production and dissemination of illustrated books serves to improve our understanding of the works and helps to place them more accurately in the cultural discourse of their time.
Weltweite Globalisierungsprozesse und die Zunahme an gesellschaftlicher, religiöser, und weltwirtschaftlicher Komplexität haben die Begriffe Interkulturalitätund Dialog nicht nur in der politischen Praxis, sondern auch in zahlreichen Wissenschaftsdisziplinen vehement an Bedeutung gewinnen lassen. Gleichwohl ist unübersehbar, dass Interkulturalität bislang nur vage theoretisch fundiert ist, jedoch als Bezugspunkt für einen sich neu entwickelnden Verstehens- und Interaktionszusammenhang immer wieder in Erscheinung tritt. Genau in diese Leerstelle sucht die hier dokumentierte Vorlesungsreihe zu treten, um sich aus der Perspektive unterschiedlicher, in vielerlei Hinsicht am akademischen Diskurs aktiv beteiligter Fächer mit einem Interkulturellen Dialog auseinanderzusetzen. In ihrer Zusammenschau plädieren die hier versammelten Perspektiven für ein vernetztes Verstehen, das Grenzen zwischen Disziplinen, Kulturen, Religionen sowie Nationen hinter sich lässt. In den Beiträgen zeichnet sich eine Prozesshaftigkeit ab, die ausgehend von einer Hermeneutik des Fremden auf die Überwindung von Fremdheit zielt, um sich dann auf die Anerkennung der Differenz und Vielfalt von Kulturen hin zu bewegen.
Der Call Center-Markt ist zurzeit eine der am stärksten wachsenden Branchen. Doch auf was muss man alles achten, wenn man ein Call Center einrichtet und leitet? Finanzmanagement, Ressourcenanalyse, Performancesteigerung - all dies sind Dinge, die ein Call Center-Manager berücksichtigen muss. Welche Rolle spielt die IT? Wie sucht man das richtige Personal für ein Call Center aus? Wie schult man es und verbessert so seinen Kundenservice? Antworten auf all diese Fragen gibt der renommierte Call Center-Consultant Réal Bergevin in diesem angenehm lesbaren und hochinformativen Buch. Das ursprünglich kanadische Buch wurde in Zusammenarbeit mit dem Call Center Forum Deutschland e.V. und zahlreichen Call Center-Firmen auf den deutschen Markt zugeschnitten.
Die Londoner Bank Tubal & Co steckt in den größten Schwierigkeiten ihrer 300-jährigen Geschichte. Denn Sohn Julian hat das familieneigene Geldhaus durch riskante Spekulationen ruiniert. Doch das muss er zunächst vor seinem greisen Vater - und dem Rest der Welt - geheim halten, um den Verkauf an einen Investor nicht zu gefährden. Zu dumm, dass ihm dabei auch noch ein abgerissener Theatermacher in Cornwall, eine schüchterne Provinzjournalistin und, gewissermaßen, sogar Daniel Day Lewis in die Quere kommen ... Whitbread-Preisträger Justin Cartright zeichnet ein brillantes, komisches und dabei absolut realistisches Sittenbild unserer Zeit.
Nachdruck des Originals von 1894.
Dieser Sammelband setzt sich zum Ziel, wesentliche Beiträge und Potenziale der Psychologie für (globale) Nachhaltigkeit herauszuarbeiten, innerhalb der psychologischen Disziplin (weiter) für den gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsdiskurs zu sensibilisieren und künftige Forschungs- und Anwendungsperspektiven in den interdisziplinären Dialog einzubringen. Die Psychologie als Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen bietet in vielfältiger Weise konzeptionelle sowie empirische Anknüpfungspunkte für den aktuellen Diskurs um nachhaltige Entwicklung – insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung der als Agenda 2030 im September 2015 von den UN proklamierten Sustainable Development Goals.
Soziale Investitionen bezeichnen unterschiedliche Formen privater Beiträge zum Gemeinwohl. Was jedoch als Beitrag zum Gemeinwohl verstanden werden kann, unterliegt dem Diskurs in Zivilgesellschaft und politischer Öffentlichkeit. Aus der Perspektive wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen prüfen die Forscher des Heidelberger Centrums für Soziale Investitionen und Innovationen den Erklärungsgehalt dieses neuen forschungsleitenden Konzepts Sozialer Investition. Das Konzept beansprucht die prinzipielle Vergleichbarkeit unterschiedlicher Beiträge zum Gemeinwohl, wie die Arbeit von Stiftungen, Spenden, freiwilliges bürgerschaftliches Engagement und Sozialunternehmertum. Es zielt darauf, Phänomene an den Grenzen der Sektoren (Staat, Markt und Dritter Sektor) besonders gut zu erfassen und fördert die interdisziplinäre Erforschung und Messung von sozialer Wirkung.
die Kategorien der Imperienforschung (Integration durch Ausgleich von Einheit und Differenz) werden unter dem Zeichen einer neuen Politikgeschichte diskutiert und für die Erforschung des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation genutzt. Die Ergebnisse überraschen, sowohl hinsichtlich der Geschichte des Alten Reichs als auch der Imperienforschung, die das Alte Reich bislang ausgeklammert hat.

Best Books