Understanding the intersection of economic sociology and science and technology studies through the idea of materiality.
Wer auf das 20. Jahrhundert zurückschaut, der sieht sich konfrontiert mit einer erstaunlichen Regelmäßigkeit von Unfällen und Katastrophen. Mal mehr, mal weniger häufig, mal lokal begrenzt und dann von globaler Prominenz: Unfälle gelten einerseits als das Paradigma des Unvorhersehbaren und Zerstörerischen. Andererseits lernen Kulturen offensichtlich so regelmäßig aus den Störungen ihres technischen Fortschritts, dass sich die Frage nach einem Zusammenhang von Unfall und Wissensgeschichte geradezu aufdrängt. Ist unsere kulturelle Ordnung paradoxerweise deshalb stabil, weil es Unfälle gibt? Mit einem Vorwort von Paul Virilio.
Sociology and social theory has always been a major source of new perspectives for organization studies. Access to a series of authoritative accounts of theorists and research themes in sociology and social theory which have influenced developments in organization studies is essential for those wishing to deepen and extend their knowledge of the intersection of sociology and organization studies. This goal is achieved by drawing on a group of internationally renowned scholars committed in their own work to strengthening these links and asking them to provide critical accounts of particular theorists and research themes which have straddled this divide. This volume aims to strengthen ties between organization studies and contemporary sociological work at a time when there are increasing institutional barriers to such cooperation, potentially generating a myopia that constricts new developments. Used in conjunction with its companion volume, The Oxford Handbook of Sociology and Organization Studies: Classical foundations, the reader is provided with a comprehensive account of the productive and critical interaction between sociology and organization studies over many decades. Highly international in scope, theorists and themes are drawn from both the USA and Europe in equal measure. Similarly the authors of the chapters are drawn from both sides of the Atlantic. The result is a series of chapters on individuals and key research themes and debates which will provide faculty and post graduate researchers with appreciative, authoritative and critical accounts that can be drawn on to design courses or provided guided reading to the field
Das Buch bietet zum ersten Mal ethnografische Einblicke in die verkörperte Wissenspraxis des hoch technisierten Finanzhandels. Im Schatten der imposanten Technik der Bildschirmlandschaften beobachtet die Studie die körperlichen und leiblichen Praktiken der Preis- und Entscheidungskommunikation: ein ständiges Sehen und Hören, Gestikulieren und Rufen, Fühlen und Entscheiden im Takt digitaler Finanzmärkte.
The United States ushered in a new era of small-scale broadcasting in 2000 when it began issuing low-power FM (LPFM) licenses for noncommercial radio stations around the country. Over the next decade, several hundred of these newly created low-wattage stations took to the airwaves. In Low Power to the People, Christina Dunbar-Hester describes the practices of an activist organization focused on LPFM during this era. Despite its origins as a pirate broadcasting collective, the group eventually shifted toward building and expanding regulatory access to new, licensed stations. These radio activists consciously cast radio as an alternative to digital utopianism, promoting an understanding of electronic media that emphasizes the local community rather than a global audience of Internet users.Dunbar-Hester focuses on how these radio activists impute emancipatory politics to the "old" medium of radio technology by promoting the idea that "microradio" broadcasting holds the potential to empower ordinary people at the local community level. The group's methods combine political advocacy with a rare commitment to hands-on technical work with radio hardware, although the activists' hands-on, inclusive ethos was hampered by persistent issues of race, class, and gender. Dunbar-Hester's study of activism around an "old" medium offers broader lessons about how political beliefs are expressed through engagement with specific technologies. It also offers insight into contemporary issues in media policy that is particularly timely as the FCC issues a new round of LPFM licenses.
Drei Dinge wissen wir: Der Kapitalismus hat den Feudalismus abgelöst; seither durchlief er zyklische Tiefs, spätestens seit 2008 stottert der Motor. Was wir nicht wissen: Erleben wir eine der üblichen Krisen oder den Anbruch einer postkapitalistischen Ordnung? Paul Mason blickt auf die Daten, sichtet Krisentheorien – und sagt: Wir stehen am Anfang von etwas Neuem. Er nimmt dabei Überlegungen auf, die vor über 150 Jahren in einer Londoner Bibliothek entwickelt wurden und laut denen Wissen und intelligente Maschinen den Kapitalismus eines Tages »in die Luft sprengen« könnten. Im Zeitalter des Stahls und der Schrauben, der Hierarchien und der Knappheit war diese Vision so radikal, dass Marx sie schnell in der Schublade verschwinden ließ. In der Welt der Netzwerke, der Kooperation und des digitalen Überflusses ist sie aktueller denn je. In seinem atemberaubenden Buch führt Paul Mason durch Schreibstuben, Gefängniszellen, Flugzeugfabriken und an die Orte, an denen sich der Widerstand Bahn bricht. Mason verknüpft das Abstrakte mit dem Konkreten, bündelt die Überlegungen von Autoren wie Thomas Piketty, David Graeber, Jeremy Rifkin und Antonio Negri und zeigt, wie wir aus den Trümmern des Neoliberalismus eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft errichten können.
The Literary Agenda is a series of short polemical monographs about the importance of literature and of reading in the wider world and about the state of literary education inside schools and universities. The category of 'the literary' has always been contentious. What is clear, however, is how increasingly it is dismissed or is unrecognised as a way of thinking or an arena for thought. It is sceptically challenged from within, for example, by the sometimes rival claims of cultural history, contextualized explanation, or media studies. It is shaken from without by even greater pressures: by economic exigency and the severe social attitudes that can follow from it; by technological change that may leave the traditional forms of serious human communication looking merely antiquated. For just these reasons this is the right time for renewal, to start reinvigorated work into the meaning and value of literary reading. We think of the humanities as a cluster of specialized academic activities. So they are. But they also belong to the ordinary world, the world where students and faculty make connections and careers; where they eat and drink and fret; where they move through new buildings and old seminar rooms. In The Humanities and Everyday Life Michael Levenson places academic humanities within this field of daily life, where abstract thought stands alongside material need. The humanities also live outside the university in activities that have been overlooked or undervalued: in book clubs, in historical re-enactments, in visits to museums and libraries, in private collections, in contributions to Wikipedia, and in amateur genealogy. These activities belong to the humanities, quite as much as research published in specialty journals. The Humanities and Everyday Life addresses both the university and the world beyond, to see where they meet and fail to meet, and to argue that the walls between them should lower. At the centre of the book is an account of experts and expertise, a controversial topic that poses questions about professionals versus amateurs and what constitutes expertise. Drawing on the recent rejection of political elite expertise, as seen in the Brexit referendum and the American election campaign, as well as examples from science and medicine, the volume reveals the unsteady boundary between specialized knowledge and public curiosity. The Humanities and Everyday Life asks us to accept that the humanities are as enduring as religion, are indeed both rival and complement to religion; and to acknowledge that despite imperfections, they give an image of many-dimensioned life. The humanities are worth improving on their own terms, but also because, just often enough, they constitute an exemplary micro-society, one that will illuminate still more widely when academic thought meets the light of the everyday.
Der stumme Frühling erschien erstmals 1962. Der Titel bezieht sich auf das eingangs erzählte Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet … Das spannend geschriebene Sachbuch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehendenÖkologie-Bewegung. ZumerstenMal wurde hier in eindringlichem Appell die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dargelegt. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson seine schädlichen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.
How do common household items such as basic plastic house wares or high-tech digital cameras transform our daily lives? The Design of Everyday Lifeconsiders this question in detail, from the design of products through to their use in the home. Drawing on interviews with consumers themselves, the authors look at how everyday objects, ranging from screwdrivers to photo management software, are used on a practical level. Closely investigating the design, production and use of mass-market goods, the authors offer new interpretations of how consumers' needs are met and manufactured. They examine the dynamic interaction of products with everyday practices. The Design of Everyday Life offers a fresh perspective on material culture, drawing crucial--and previously overlooked--links between design, consumption and use.
Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht. Im Zuge des technischen Fortschritts sind zahlreiche Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt worden. Trotzdem ist die durchschnittliche Arbeitszeit nicht etwa gesunken, sondern auf durchschnittlich 41,5 Wochenstunden gestiegen. Wie konnte es dazu kommen? David Graeber zeigt in seinem bahnbrechenden neuen Buch, warum immer mehr überflüssige Jobs entstehen und welche verheerenden Konsequenzen diese Entwicklung für unsere Gesellschaft hat. Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.
"Die vier apokalyptischen Reiter" – so bezeichnet Marketing-Guru Galloway Amazon, Apple, Facebook und Google. Diese Tech-Giganten haben nicht nur neue Geschäftsmodelle entwickelt. Sie haben die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. In dem respektlosen Stil, der Galloway zu einem der gefeiertsten Wirtschaftsprofessoren der Welt gemacht hat, zerlegt er die Strategien der Vier. Er führt vor, wie sie unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, wie man die Lehren aus ihrem Aufstieg auf sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job anwenden kann. Ob man mit ihnen konkurrieren will, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen.
Die Arbeit hat sich im letzten Jahrzehnt weiter verändert. Bereits in 50 Jahren werden weniger als 10 Prozent der Bevölkerung ausreichen, um alle Güter und Dienstleistungen bereitzustellen. Die Konsequenzen für die sozialen Sicherungssysteme sind dramatisch, soziale Konlikte scheinen unvermeidlich. Dass "es nicht mehr genug Arbeit für alle geben wird" erkannte Jeremy Rifkin bereits in seinem Weltbesteller Das Ende der Arbeit - und seine Thesen sind heute aktueller denn je. In der Neuausgabe des in 16 Sprachen übersetzten Bestsellers entwickelt Rifkin seine radikalen Vorschläge weiter und zeigt mit gewohntem wirtschaftlichen und politischen Sachverstand, wie wir verhindern können, dass uns die Arbeit ausgeht. "Rifkins Buch wird uns noch lange beschäftigen." Süddeutsche Zeitung
Kann man sich zweimal in seine eigene Frau verlieben? Ehemänner vergessen so einiges: die Sachen aus der Reinigung zu holen, den Hochzeitstag oder dass ihre Frau einen dringenden Termin hat. Aber Jack Vaughan hat sogar vergessen, dass er verheiratet ist. Irgendetwas hat seine Erinnerungen komplett gelöscht – sein Name, sein Beruf, seine komplette Vergangenheit: alles verschwunden. Als er in diesem Zustand der hinreißenden Madeleine begegnet, verliebt er sich Hals über Kopf. Dumm nur, dass es sich bei ihr um seine eigene Frau handelt und dass die beiden vor dem Scheidungsrichter stehen. Jack muss alles daransetzen, seine Vergangenheit zurückzuerobern – vor allem aber seine große Liebe ...
In recent years, food studies scholarship has tended to focus on a number of increasingly abstract, largely unquestioned concepts with regard to how capital, markets and states organize and operate. This has led to a gulf between public policy and people’s realities with food as experienced in homes and on the streets. Through grounded case studies in seven Latin American countries, this book explores how development and social change in food and agriculture are fundamentally experiential, contingent and unpredictable. In viewing development in food as a socio-political-material experience, the authors find new objects, intersubjectivities and associations. These reveal a multiplicity of processes, effects and affects largely absent in current academic literature and public policy debates. In their attention to the contingency and creativity found in households, neighbourhoods and social networks, as well as at the borders of human–nonhuman experience, the book explores how people diversely meet their food needs and passions while confronting the region’s most pressing social, health and environmental concerns.
Die Wissenschaften vom Künstlichen von Herbert A. Simon gilt seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe im Jahr 1969 als "Klassiker" der Literatur zum Thema Künstliche Intelligenz. Simon hat zusammen mit den Computerwissenschaftlern Allen Newell, Marvin Minsky und John McCarthy Mitte der fünfziger Jahre das so bezeichnete - von Alan Turing antizipierte - Forschungsgebiet der Computerwissenschaft und der Psychologie ins Leben gerufen. Seine herausragende, allgemeinverständliche Darstellung von Grundüberlegungen und philosophischen Aspekten der Künstlichen Intelligenz ist heute aktueller denn je, nicht nur wegen der ständig zunehmenden Bedeutung der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, sondern auch aufgrund des verbreiteten Mangels an Grundkenntnissen für eine kritische Auseinandersetzung mit der Künstlichen Intelligenz.

Best Books