Viel Lärm um nichts ist eine Komödie um Liebe und Intrigen von William Shakespeare; sie unterscheidet sich von Shakespeares anderen romanesken Komödien durch den realeren Bezug zur Liebe. Claudio interessiert sich vor allem für Heros Erbschaft, Benedikt und Beatrice erliegen nicht der konventionellen Augenliebe, sondern finden sich erst nach Einmischungen der anderen Figuren. Besonders hervorstechend ist das Spiel mit dem Sein und dem Schein, worauf schon das Wortspiel im Titel hinweist – nothing und noting („nichts“ und „wahrnehmen, erkennen“). Damit sind einerseits die Intrigen gegen Hero, andererseits die Sitten der höfischen Selbstinszenierung, insbesondere bei Benedikt und Beatrice, gemeint. Geschrieben wurde das Stück 1598/99 und erstmals in der Quartoausgabe von 1600 gedruckt.
"Viel Lärm um nichts" ist eine Komödie um Liebe und Intrigen von William Shakespeare; sie unterscheidet sich von Shakespeares anderen romanesken Komödien durch den realeren Bezug zur Liebe. - Written around the middle of his career (1598 and 1599), Much Ado About Nothing is one of Shakespeare's great festive comedies. The men are back from the war, and everyone is ready for romance. - William Shakespeare (1564-1616) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. - William Shakespeare (1564-1616) was an English poet, playwright and actor, widely regarded as the greatest writer in the English language and the world's pre-eminent dramatist.
Much Ado About Nothing includes two quite different stories of romantic love. Hero and Claudio fall in love almost at first sight, but an outsider, Don John, strikes out at their happiness. Beatrice and Benedick are kept apart by pride and mutual antagonism until others decide to play Cupid. The authoritative edition of Much Ado About Nothing from The Folger Shakespeare Library, the trusted and widely used Shakespeare series for students and general readers, is now available as an ebook. Features include: · The exact text of the printed book for easy cross-reference · Hundreds of hypertext links for instant navigation · Freshly edited text based on the best early printed version of the play · Full explanatory notes conveniently placed on pages facing the text of the play · Scene-by-scene plot summaries · A key to famous lines and phrases · An introduction to reading Shakespeare’s language · Illustrations from the Folger Shakespeare Library’s vast holdings of rare books · An essay by a leading Shakespeare scholar providing a modern perspective on the play
This edition of Much Ado About Nothing focuses wholly on the play in performance. Shifting trends in the production of this popular drama are analyzed in relation to the culture of each period since Shakespeare's time, with particular attention to gender issues. A commentary alongside the New Cambridge edition of the text recreates in lively detail interpretations of each passage in a variety of British, American, Canadian stage, film and TV productions. An essential resource for students, teachers and performers, this is also an illuminating book for theatergoers.
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: keine, Universität Paderborn (Anglistik), Veranstaltung: Shakespeare im Unterricht, 2 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge dieser Seminararbeit soll ein Modell erstellt werden, Shakespeares Werke und Zeit in den Oberstufenunterricht einzuführen. Sie entsteht in dem Kontext des vorausgegangenen Hauptseminars „Shakespeare im Unterricht“ und baut somit auf Wissen auf, das im Zuge dieser Veranstaltung erworben wurde. Als Bezugstext habe ich die Tragödie „Viel Lärm um Nichts“ gewählt. Gründe dafür sind das behutsame Heranführen des Schülers an ein Shakespeare-Werk, das zum einen überwiegend in Prosa geschrieben ist, zum anderen nur an einem einzigen Schauplatz (Messina, Italien) spielt. Demnach befindet sich das Stück in einem weniger komplexen Rahmen als die Dramen „Romeo und Julia“ und „Macbeth“ und der Schüler kann sich auf die Personen und die Haupthandlung konzentrieren anstatt von wechselnden Schauplätzen und komplizierten Reimformen abgelenkt zu werden. Auch Themen, die von dem Stück aufgegriffen werden wie Irrtum, Missverständnisse, Liebe und Beziehung, sind modern und sprechen somit Situationen an, die die Schüler als Heranwachsende oft selbst erleben. Sie müssen sich also nicht vollkommen in eine andere Zeit versetzen, sondern können die Gefühle bzw. Handlungen der Protagonisten leicht nachvollziehen. Um das komplexe Thema „Shakespeare“ interessant und gehaltvoll zu unterrichten, wird zunächst ein Lehrplan erstellt. Um die informative Ebene meiner Arbeit nicht zu verlassen, werde ich davon absehen das Stück zusammenzufassen und ein Grundverständnis von „Much Ado about Nothing“ voraussetzen. Die Bearbeitung des Stückes in einem gymnasialen Leistungskurs wird in vier Phasen unterteilt: 1) Einführung in die Welt Shakespeares ́ bzw. Klärung des historischen Hintergrunds der Entstehungszeit des Stücks, 2) Lesen und Gliederung des Stücks, 3) Analyse, 4) Nachbereitung des Stückes, bzw. Arbeiten über das Stück hinaus. In diesem Sinne wird zuerst ein Überblick über die Geschichte Englands zu Shakespeares Zeit, gegeben. Hierbei soll besonders Wert auf Aspekte der elisabethanischen Weltanschauung gelegt werden, die auch in „Much Ado about Nothing“ von Bedeutung sind. Anschließend wird das Werk selber behandelt und besprochen. In der darauf folgenden Nachbearbeitung wird die kreative Mitarbeit der Schüler gefordert. Durch Diskussionsrunden und kleine Performances sollen die Schüler selbst Szenen des Stückes nachspielen, diskutieren und verändern.
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Deutsch - Padagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: keine, Universitat Paderborn (Anglistik), Veranstaltung: Shakespeare im Unterricht, 2 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge dieser Seminararbeit soll ein Modell erstellt werden, Shakespeares Werke und Zeit in den Oberstufenunterricht einzufuhren. Sie entsteht in dem Kontext des vorausgegangenen Hauptseminars Shakespeare im Unterricht" und baut somit auf Wissen auf, das im Zuge dieser Veranstaltung erworben wurde. Als Bezugstext habe ich die Tragodie Viel Larm um Nichts" gewahlt. Grundedafur sind das behutsame Heranfuhren des Schulers an ein Shakespeare-Werk, das zum einen uberwiegend in Prosa geschrieben ist, zum anderen nur an einem einzigen Schauplatz (Messina, Italien) spielt. Demnach befindet sich das Stuck in einem weniger komplexen Rahmen als die Dramen Romeo und Julia" und Macbeth" und der Schuler kann sich auf die Personen und die Haupthandlung konzentrieren anstatt von wechselnden Schauplatzen und komplizierten Reimformen abgelenkt zu werden. Auch Themen, die von dem Stuck aufgegriffen werden wie Irrtum, Missverstandnisse, Liebe und Beziehung, sind modern und sprechen somit Situationen an, die die Schuler als Heranwachsende oft selbst erleben. Sie mussen sich also nicht vollkommen in eine andere Zeit versetzen, sondern konnen die Gefuhle bzw. Handlungen der Protagonisten leicht nachvollziehen. Um das komplexe Thema Shakespeare" interessant und gehaltvoll zu unterrichten, wird zunachst ein Lehrplan erstellt. Um die informative Ebene meiner Arbeit nicht zu verlassen, werde ich davon absehen das Stuck zusammenzufassen und ein Grundverstandnis von Much Ado about Nothing" voraussetzen. Die Bearbeitung des Stuckes in einem gymnasialen Leistungskurs wird in vier Phasen unterteilt: 1) Einfuhrung in die Welt Shakespeares bzw. Klarung des historischen Hintergrunds der Entstehungszeit des Stucks, 2) Lesen und G"
This cutting of Shakespeare's utterly charming and popular comedy MUCH ADO ABOUT NOTHING features five key scenes, including Beatrice and Benedick's classic initial word-battle, and the uproarious hide-and-seek deception of the two ''lovers. '' The next scenes are the brutal rejection of Hero at the altar by a deceived Claudio and the timeless manhandling of the English language by the bumbling constable Dogberry. In the fifth and final scene, Shakespeare resolves the play's conflicts and confusions, and love reigns again. This cutting really tells the story, and includes some sidesplitting stage business, particularly the back-and-forth physical and verbal parrying between Benedick and Beatrice.
Shakespeare's comedy play "Much Ado About Nothing" pivots around the impediments to love for young betrothed Hero and Claudio when Hero is falsely accused of infidelity and the "lover's trap" set for the arrogant and assured Benedick who has sworn of marriage and his gentle adversary Beatrice. The merry war between Benedick and Beatrice with the promptings of their friends soon dissolves into farcical love, while Hero's supposed infidelity is shown to be little more than "much ado about nothing."
Shakespeare's stories
Presents the original text of Shakespeare's play side by side with a modern version.
Much Ado About Nothing shows the violence of desire as well as its drive towards creative plotting or matchmaking. In this Handbook, Alison Findlay examines the play's comic and tragic potential in the theatre; its attempts to harmonise love and war, attraction and repulsion. The volume: * explores the play's resonance in early performances with reference to the crisis over fast-changing fashions, gendered notions of honour, and the changing personnel of Shakespeare's company * analyses the play from a performance point of view scene by scene, considering the interactions between spectators and actors * surveys key productions and films, including Barry Jackson's radical modernist production of 1919, the recently-rediscovered television film of Zeffirelli's 1965 National Theatre Production, and Kenneth Branagh's 1993 film version * outlines the play's critical history from the eighteenth century to the present day, with a focus on contemporary concerns such as genre hybridity, sources and intertexts, and the instability of signs and appearances.
Equal parts tragedy and history play, Richard III chronicles the rise and short reign of its diabolical title character. Of this masterful creation, esteemed critic Harold Bloom has written, The manipulative, highly self-conscious, obsessed hero-villain moves himself from being the passive sufferer of his own moral and/or physical deformity to becoming a highly active melodramatist. Portrayed as England's curse and as his own worst enemy, the jealous and ambitious Richard would find little glory or peace awaiting him upon his ascension to England's throne. This collection of critical essays about the Bard's Richard III includes classic criticism from a number of notable critics throughout the centuries. Edited by Bloom, this title also features a handy index for quick reference.
A Study Guide for William Shakespeare's "Much Ado About Nothing," excerpted from Gale's acclaimed Shakespeare for Students. This concise study guide includes plot summary; character analysis; author biography; study questions; historical context; suggestions for further reading; and much more. For any literature project, trust Shakespeare for Students for all of your research needs.

Best Books