DNA testing can serve as a powerful tool that unlocks the hidden information within our bodies for family history research. This book explains how genetic genealogy works and answers the questions of genealogists and individuals seeking information on their family trees. • Presents an overview to genealogical principles and an introduction to DNA testing for nonexpert audiences • Explains how genetic genealogy can provide data from within our bodies that tells us about who we are, who our ancestors were, and what characteristics our descendants may have • Addresses key legal and ethical issues regarding DNA testing • Describes the accepted protocols of DNA collection, handling, processing, evaluation, and interpretation that make DNA information more reliable than the other kinds of genealogical information
Unlock the secrets in your DNA! Discover the answers to your family history mysteries using the most-cutting edge tool available. This plain-English guide is a one-stop resource for how to use DNA testing for genealogy. Inside, you'll find guidance on what DNA tests are available, plus the methodologies and pros and cons of the three major testing companies and advice on choosing the right test to answer your specific genealogy questions. And once you've taken a DNA test, this guide will demystify the often-overwhelming subject and explain how to interpret DNA test results, including how to understand ethnicity estimates and haplogroup designations, navigate suggested cousin matches, and use third-party tools like GEDmatch to further analyze your data. To give you a holistic view of genetic testing for ancestry, the book also discusses the ethics and future of genetic genealogy, as well as how adoptees and others who know little about their ancestry can especially benefit from DNA testing. The book features: Colorful diagrams and expert definitions that explain key DNA terms and concepts such as haplogroups and DNA inheritance patterns Detailed guides to each of the major kinds of DNA tests and which tests can solve which family mysteries, with case studies showing how each can be useful Information about third-party tools you can use to more thoroughly analyze your test results once you've received them Test comparison guides and research forms to help you select the most appropriate DNA test and organize your results and research once you've been tested Whether you've just heard of DNA testing or you've tested at all three major companies, this guide will give you the tools you need to unpuzzle your DNA and discover what it can tell you about your family tree.
The popularity of Family History has increased over the past five years due to TV shows like Genealogy Roadshow, Finding Your Roots, and Who Do You Think You Are? The ability to access records online has opened up the one time hobby for genealogy enthusiasts to the mainstream. Companies like Ancestry.com, Familysearch.org, Findmypast.com, and MyHeritage have spent millions of dollars making records available around the world. DNA technology continues to evolve and provides the instant gratification that we have become use to as a society. But then the question remains, what does that really mean? Knowing your ancestry is more than just ethnic percentages it’s about creating and building a story about your family history. The Family History Toolkit is designed to help you navigate the sometimes overwhelming and sometimes treacherous waters of finding your ancestors. While this is not a comprehensive guide to all things genealogy, it is a roadmap to help you on this journey of discovery, whether you are looking for your African Asian, European, or Jewish ancestry. The Family History Toolkit guides you on how and where to begin, what records are available both online and in repositories, what to do once you find the information, how to share your story and of course DNA discoveries.
Popular television shows, such as Finding Your Roots and Who Do You Think You Are?, have ignited a renewed passion for traditional genealogical research and thrown genetic ancestry testing into the spotlight. Once a tool only for historians and forensic scientists, DNA testing is now available directly to the consumer. Supporting the Next Generation Science Standards on heredity and inheritance of traits, this book uses simple language and detailed images and charts to explain how genetic ancestry testing is done, what it can, and cannot, reveal about a family tree, and the potential unintended consequences of being tested. Sidebars offer information about related topics, such as the Human Genome Project, mitochondrial Eve, and genetic genealogy careers.
Written by a renowned genealogy expert, this fully updated bestseller shows you how to use both traditional and online genealogy research methods. Thoroughly revised for the latest tools and techniques, How to Do Everything: Genealogy, Fourth Edition uniquely addresses all the different genealogical record types, explaining traditional and digital research strategies. It defines the basic rules of genealogical evidence, explains how to evaluate source materials, and describes proven research methods. This practical guide shows you how to research your family history using the most current websites, social networking sites, record archives, newly released and forthcoming census data, digital records, new frontiers in DNA research, and more. The latest technological tools such as hardware and software are also covered. Featuring global resources from the U.S., Canada, the U.K., and Australia in a single volume, this book reveals how to: Organize and create your family tree Research census documents, military service records, and land and property rolls Locate difficult-to-find records Use the most efficient internet search techniques Plan a successful genealogy research trip Evaluate sources for authenticity Research and verify ancestors using genetic genealogy (DNA) Get past brick walls and dead ends in your research Use social networking sites and collaboration techniques
Heute ist es möglich, den Werdegang der Menschheit mithilfe der Genetik zu rekonstruieren. Das Fazit des Autors: Alle Menschen sind miteinander verwandt und Mischlinge, und er führt dadurch jede Form von Rassismus ad absurdum.
Die aufregende Geschichte der Entschlüsselung des Neandertalergenoms – und das lebendige Porträt der neuen Wissenschaft der Paläogenetik In einer folgenreichen Nacht im Jahre 1996 gelang Svante Pääbo die Entschlüsselung der ersten DNA-Sequenzen eines Neandertalers. Eine Sensation! Die verblüffenden Erkenntnisse revolutionierten unser Bild von der Entwicklung des Homo sapiens. Jetzt erzählt der preisgekrönte Wissenschaftler seine persönliche Geschichte und verschränkt sie mit der Geschichte des neuen Gebiets, das er maßgeblich mitentwickelte: der Paläogenetik - von den ersten Analysen an altägyptischen Mumien bis hin zu Mammuts, Höhlenbären und Riesenfaultieren. Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der Spitzenforschung in Deutschland und der spannende Entwicklungsroman einer Wissenschaft, deren Ergebnisse vor wenigen Jahrzehnten noch niemand erahnen konnte
650 Millionen Europäer sollen von nur sieben Urmüttern abstammen? Sie meinen, das kann nicht sein? Bryan Sykes, Professor für Genetik an der Universität Oxford, hat die Mitochondrien-DNA Tausender Europäer analysiert und konnte dabei sieben Bausteine entdeckten, die sich auf sieben Töchter der Urmutter Eva zurückführen lassen. Darüber hinaus lässt sich sagen, wann unsere Vorfahren erstmals auftraten, wo und wie sie lebten und wohin sie gingen ═ somit kann jeder von uns herausfinden, von welchem der sieben Stämme er abstammt: Folgen Sie Bryan Sykes auf seiner sensationellen Reise in unsere Vergangenheit!
Dieses Buch wirft eine revolutionäre, neue Perspektive auf unseren Umgang mit Hunden: Es beleuchtet unser Verhalten im Vergleich zu dem der Hunde! Als Doktorin der Zoologie, Tierverhaltenstherapeutin und Hundetrainerin mit mehr als zwanzig Jahren Praxiserfahrung betrachtet Patricia McConnell uns Menschen augenzwinkernd wie eine interessante Spezies von Säugetieren. Fundiert, aber höchst unterhaltsam beschreibt sie, wie wir uns in Gegenwart von Hunden verhalten, wie die Hunde unser Verhalten interpretieren (oder missverstehen) könnten und wie wir am besten mit unseren vierbeinigen Freunden umgehen, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Beginnen Sie, Hundeverhalten aus der Sicht eines Hundes zu betrachten und Sie werden verstehen, warum vieles, das wie Ungehorsam Ihres Hundes aussieht, einfach ein großes Missverständnis ist. Denn wir sind Primaten, die Hunde Caniden - und sprechen folglich andere Sprachen! Hier erfahren Sie: - Wie Ihr Hund eher auf Zuruf kommt, wenn Sie sich weniger wie ein Affe und mehr wie ein Hund benehmen - Warum der Rat, "Dominanz" über den Hund erlangen zu müssen, Sie in Schwierigkeiten bringen kann - Welche Persönlichkeitstypen Menschen und Hunden gemeinsam sind und warum die meisten Hunde lieber mit großzügigen Herrschern als mit "Möchtegern-Alphas" zusammenleben - ... und vieles mehr! Zahlreiche kleine Geschichten, Erlebnisse und amüsante Begebenheiten am Rande machen dieses Buch zu einer Fundgrube für Aha-Erlebnisse, bei denen höchstes Lesevergnügen garantiert ist. So viel Spaß kann Verhaltensforschung machen!
Es ist ein Tag wie jeder andere im Leben des fünfjährigen Saroo: Auf dem Bahnhof einer indischen Kleinstadt sucht er nach Münzen und Essensresten. Schließlich schläft er vor Erschöpfung in einem wartenden Zug ein. Der fährt den kleinen Jungen ans andere Ende von Indien, nach Kalkutta. Völlig alleine an einem der gefährlichsten Orte der Welt schlägt er sich wochenlang auf der Straße durch, landet im Waisenhaus und gelangt so zu den Brierleys, die Saroo ein neues Zuhause in Australien schenken. Fünfundzwanzig Jahre später macht sich Saroo mit Hilfe von Google Earth auf die Suche nach seiner leiblichen Familie. Am Bildschirm fährt er Nacht für Nacht das Zugnetz von Indien ab. Das Unglaubliche passiert: Er findet ein Dorf, das dem Bild in seiner Erinnerung entspricht – und macht sich auf den Weg ...
Der vorliegende Text zum Thema ‚Regietheater‘ in der Oper beruht auf einschlägigen Beobachtungen und Gedanken von jemandem, der seit den 1950er Jahren Opernvorstellungen besucht und seit 1981 in musikhistorischen Publikationen versucht, detaillierte Informationen über die Arbeit von Librettisten, Komponisten und ihren Interpreten – vorwiegend Sängern und Dirigenten – des 19. Jahrhunderts darzustellen und zu vermitteln. Das Thema „Regie“ kam dabei bis dato nicht zur Sprache, aus einem einfachen Grund: Es rückte erst im 20. Jahrhundert in das Blickfeld des Publikums. Zuvor war Regie nichts anderes als die handwerkliche Umsetzung der Vorgaben der Librettisten und Komponisten der aufgeführten Werke, die im Einklang und in Zusammenarbeit mit diesen erfolgte. Wie beim Regieführen heute vielfach vorgegangen wird, zeigen zahlreiche Beispiele aus der Opernpraxis seit Aufkommen des ‚Regietheaters‘, die für ein intelligentes und gebildetes Publikum weder verständlich noch begründbar sind. Dass keineswegs alles ‚verstaubt‘, ‚überholt‘ oder ‚reaktionär‘ ist, was sinnvoll und gut ist, beweisen unzählige gegen das Regietheaterunwesen gerichtete Stellungnahmen von Könnern unter Regisseuren (Peter Stein, Franco Zeffirelli, Jonathan Miller), Interpreten (Dietrich-Fischer-Dieskau, Piotr Beczala) und Autoren (Daniel Kehlmann, Ephraim Kishon, Botho Strauß), die sich aus Gründen der beruflichen Kompetenz, der Bildung und nicht zuletzt des gesunden Hausverstandes von der Regietheatermode weder täuschen noch infizieren lassen. Sie alle kommen hier zu Wort. Der Kritiker Eduard Hanslick war der erste, der die Leserschaft im deutschen Sprachraum lehrte, dass man mit musikalischen Meisterwerken nach Belieben verfahren kann: Man darf sie und ihre Schöpfer verhöhnen, beschimpfen und in den Schmutz zerren. Er war auch der Meinung, es gäbe „Musikstücke [...], die man stinken hört“. Wir haben heute die betrübliche Gewissheit, dass es Inszenierungen gibt, die man stinken sieht.
Auf deinem eigenen Minecraft-Server online mit Freunden spielen - das geht einfacher, als du denkst! Mit diesem Buch lernst du, wie du deinen eigenen Multiplayer-Minecraft-Server aufsetzt und betreibst, mit Mods erweiterst und sogar, wie du Geld mit ihm verdienst. Du beginnst mit einer lokalen Installation des Original-Minecraft-Servers und eignest dir so Grundkenntnisse der Kommunikation mit anderen Spielern, der Serververwaltung und des Netzwerkens an. Nach einem kurzen Ausflug in Mojangs Realms machst du dich mit Installation und Betrieb eines Spigot-basierten Minecraft-Servers vertraut, den du mit Plugins ganz nach deinem Geschmack gestaltest. Schließlich suchst du dir einen guten Minecraft-Hoster und mietest und konfigurierst deinen ersten richtigen Online-Server. Damit aus gelegentlichen Besuchern deines Servers treue Fans werden, lernst du auch, was einen guten Minecraft-Admin ausmacht: du baust deinen Spielern ein komfortables Spawn-Areal, schützt sie vor Griefing und bietest ihnen interessantes Gameplay (etwa Portale zur Teleportation zwischen Welten). Schließlich erfährst du, wie du im Einklang mit Mojangs Lizenzbedingungen Geld mit deinem Minecraft-Server verdienen kannst - durch Sponsoring, kostenpflichtige Items oder Werbung.

Best Books