How do we understand numbers? Do animals and babies have numerical abilities? Why do some people fail to grasp numbers, and how we can improve numerical understanding? Numbers are vital to so many areas of life: in science, economics, sports, education, and many aspects of everyday life from infancy onwards. Numerical cognition is a vibrant area that brings together scientists from different and diverse research areas (e.g., neuropsychology, cognitive psychology, developmental psychology, comparative psychology, anthropology, education, and neuroscience) using different methodological approaches (e.g., behavioral studies of healthy children and adults and of patients; electrophysiology and brain imaging studies in humans; single-cell neurophysiology in non-human primates, habituation studies in human infants and animals, and computer modeling). While the study of numerical cognition had been relatively neglected for a long time, during the last decade there has been an explosion of studies and new findings. This has resulted in an enormous advance in our understanding of the neural and cognitive mechanisms of numerical cognition. In addition, there has recently been increasing interest and concern about pupils' mathematical achievement in many countries, resulting in attempts to use research to guide mathematics instruction in schools, and to develop interventions for children with mathematical difficulties. This handbook brings together the different research areas that make up the field of numerical cognition in one comprehensive and authoritative volume. The chapters provide a broad and extensive review that is written in an accessible form for scholars and students, as well as educationalists, clinicians, and policy makers. The book covers the most important aspects of research on numerical cognition from the areas of development psychology, cognitive psychology, neuropsychology and rehabilitation, learning disabilities, human and animal cognition and neuroscience, computational modeling, education and individual differences, and philosophy. Containing more than 60 chapters by leading specialists in their fields, the Oxford Handbook of Numerical Cognition is a state-of-the-art review of the current literature.
How do we understand numbers? Do animals and babies have numerical abilities? Why do some people fail to grasp numbers, and how we can improve numerical understanding? Numbers are vital to so many areas of life: in science, economics, sports, education, and many aspects of everyday life from infancy onwards. Numerical cognition is a vibrant area that brings together scientists from different and diverse research areas (e.g., neuropsychology, cognitive psychology, developmental psychology, comparative psychology, anthropology, education, and neuroscience) using different methodological approaches (e.g., behavioral studies of healthy children and adults and of patients; electrophysiology and brain imaging studies in humans; single-cell neurophysiology in non-human primates, habituation studies in human infants and animals, and computer modeling). While the study of numerical cognition had been relatively neglected for a long time, during the last decade there has been an explosion of studies and new findings. This has resulted in an enormous advance in our understanding of the neural and cognitive mechanisms of numerical cognition. In addition, there has recently been increasing interest and concern about pupils' mathematical achievement in many countries, resulting in attempts to use research to guide mathematics instruction in schools, and to develop interventions for children with mathematical difficulties. This handbook brings together the different research areas that make up the field of numerical cognition in one comprehensive and authoritative volume. The chapters provide a broad and extensive review that is written in an accessible form for scholars and students, as well as educationalists, clinicians, and policy makers. The book covers the most important aspects of research on numerical cognition from the areas of development psychology, cognitive psychology, neuropsychology and rehabilitation, learning disabilities, human and animal cognition and neuroscience, computational modeling, education and individual differences, and philosophy. Containing more than 60 chapters by leading specialists in their fields, the Oxford Handbook of Numerical Cognition is a state-of-the-art review of the current literature.
This handbook is an essential, comprehensive resource for students and academics interested in topics in cognitive psychology, including perceptual issues, attention, memory, knowledge representation, language, emotional influences, judgment, problem solving, and the study of individual differences in cognition.
Synesthesia is a fascinating phenomenon which has captured the imagination of scientists and artists alike. This title brings together a broad body of knowledge about this condition into one definitive state-of-the-art handbook.
Educating Special Students is the definitive guide to evidence based practice and professionally informed approaches to provision for special students. Now in its third edition, the book sets out ideas of best practice relating to different disabilities and disorders, helpfully discussing what might constitute effective provision. This edition has been updated to take account of new ways of classifying disabilities and disorders, and recent developments in research and practice, including the 2014 SEND Code of Practice (England) and the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders Fifth Edition DSM-5TM. A new appendix provides information on basic anatomy and physiology. International in scope, the book explores issues relating to: intellectual disability (profound, moderate to severe, and mild) sensory impairments orthopaedic impairment and motor disorders, health impairments, and traumatic brain injury oppositional defiant disorder, conduct disorder, anxiety disorders, depressive disorders, and attention deficit hyperactivity disorder communication disorders (speech, grammar and comprehension, semantics and pragmatics), and autism spectrum disorder specific learning disorders with impairment in reading, written expression and mathematics, and developmental co-ordination disorder. Educating Special Students will be of interest to all those studying special education, professionals, and others committed to seeking the best provision for special students.
Heterogeneity of Function in Numerical Cognition presents the latest updates on ongoing research and discussions regarding numerical cognition. With great individual differences in the development or function of numerical cognition at neuroanatomical, neuropsychological, behavioral, and interactional levels, these issues are important for the achievement of a comprehensive understanding of numerical cognition, hence its brain basis, development, breakdown in brain-injured individuals, and failures to master mathematical skills. These functions are essential for the proper development of numerical cognition. Provides an innovative reference on the emerging field of numerical cognition and the branches that converge on this diverse cognitive domain Includes an overview of the multiple disciplines that comprise numerical cognition Focuses on factors that influence numerical cognition, such as language, executive attention, memory and spatial processing Features an innovative organization with each section providing a general overview, developmental research, and evidence from neurocognitive studies
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Apple, Audi, Braun oder Samsung machen es vor: Gutes Design ist heute eine kritische Voraussetzung für erfolgreiche Produkte. Dieser Klassiker beschreibt die fundamentalen Prinzipien, um Dinge des täglichen Gebrauchs umzuwandeln in unterhaltsame und zufriedenstellende Produkte. Don Norman fordert ein Zusammenspiel von Mensch und Technologie mit dem Ziel, dass Designer und Produktentwickler die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Handlungsweisen der Nutzer in den Vordergrund stellen und Designs an diesen angepasst werden. The Design of Everyday Things ist eine informative und spannende Einführung für Designer, Marketer, Produktentwickler und für alle an gutem Design interessierten Menschen. Zum Autor Don Norman ist emeritierter Professor für Kognitionswissenschaften. Er lehrte an der University of California in San Diego und der Northwest University in Illinois. Mitte der Neunzigerjahre leitete Don Norman die Advanced Technology Group bei Apple. Dort prägte er den Begriff der User Experience, um über die reine Benutzbarkeit hinaus eine ganzheitliche Erfahrung der Anwender im Umgang mit Technik in den Vordergrund zu stellen. Norman ist Mitbegründer der Beratungsfirma Nielsen Norman Group und hat unter anderem Autohersteller von BMW bis Toyota beraten. „Keiner kommt an Don Norman vorbei, wenn es um Fragen zu einem Design geht, das sich am Menschen orientiert.“ Brand Eins 7/2013 „Design ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile. Dieses Buch macht Spaß zu lesen und ist von größter Bedeutung.” Tom Peters, Co-Autor von „Auf der Suche nach Spitzenleistungen“
Daniel Tammet ist einer von nur 100 Inselbegabten und der vielleicht intelligenteste Mensch der Welt. Sein Gehirn leistet Unvorstellbares. Er lernt fremde Sprachen binnen einer Woche und rechnet fast so schnell wie ein Computer. Tammets Kosmos besteht aus Zahlen, die Farben, Formen und Charaktereigenschaften haben. Für ihn ist Mathematik keine trockene Wissenschaft, sondern bunt und lebendig, eine eigene Welt, der ein poetischer Zauber innewohnt. In diesem Buch lässt er uns erstmals an seiner "Poesie der Primzahlen" teilhaben und zeigt eindrucksvoll, dass die Mathematik Antworten auf die universellen Fragen des Lebens zu geben vermag: nach Zeit, Tod oder Liebe. "'Die Poesie der Primzahlen' lässt die Bewunderung für Tammets Geist ins Unermessliche steigen." Oliver Sacks
Wir sind umgeben von Zahlen. Ob auf Kreditkarten gestanzt oder auf Münzen geprägt, ob auf Schecks gedruckt oder in den Spalten computerisierter Tabellen aufgelistet, überall beherrschen Zahlen unser Leben. Sie sind auch der Kern unserer Technologie. Ohne Zahlen könnten wir weder Raketen starten, die das Sonnensystem erkunden, noch Brücken bauen, Güter austauschen oder Rech nungen bezahlen. In gewissem Sinn sind Zahlen also kulturelle Erfindungen, die sich ihrer Bedeutung nach nur mit der Landwirtschaft oder mit dem Rad vergleichen lassen. Aber sie könnten sogar noch tiefere Wurzeln haben. Tausende von Jahren vor Christus benutzten babylonische Wissenschaftler Zahlzeichen, um erstaun lich genaueastronomische Tabellen zu berechnen. Zehntausende von Jahren zuvor hatten Menschen der Steinzeit die ersten geschriebenen Zahlenreihen geschaffen, indem sie Knochen einkerbten oder Punkte auf Höhlenwände malten. Und, wie ich später überzeugend darzustellen hoffe, schon vor weiteren Millionen von Jahren, lange bevor es Menschen gab, nahmen Tiere aller Arten Zahlen zur Kenntnis und stellten mit ihnen einfache Kopfrechnungen an. Sind Zahlen also fast so alt wie das Leben selbst? Sind sie in der Struktur unseres Gehirns verankert? Besitzen wir einen Zahlensinn, eine spezielle Intuition, die uns hilft, Zahlen und Mathematik mit Sinn zu erfüllen? Ich wurde vor fünfzehn Jahren, während meiner Ausbildung zum Mathema tiker, fasziniert von den abstrakten Objekten, mit denen ich umzugehen lernte, vor allem von den einfachsten von ihnen- den Zahlen.
ihr eine gezielt beschnittene Doktrin zu machen, zu deren Verwaltung sich eif rige Leute drängen. - In jedem der verglichenen Fälle war das durchaus nicht , ,im Sinne der Erfinder". Da ist es zur Klärung allemal gut, zu den Quellen hinaufzusteigen und nachzusehen, wo die Ursprünge waren, und wie sich alles seinerzeit entwickelt hat. Dabei schärft sich der Blick für den wesentlichen Kern und das Beiwerk, sowie für sachliche und persönliche Gründe und Bedeutung unausweichlicher Auseinandersetzungen. So sehe ich den Sinn dieses Buches. Ob es ganz objektiv ist? - Das wäre zuviel verlangt! Denn wer kann die Entwicklung seiner Kinder ganz objektiv sehen? Daß es redlich ist, darauf kommt es an; und das muß man ihm zuerkennen. Nicht das Durchsetzen einer Doktrin wird hier betrieben, sondern hier werden dargestellt die Entwicklung und der Inhalt eines neu-entstandenen Wissenschaftszweiges und seiner vielfäl tigen und sorgsam abgewogenen Methoden. Das Buch ist aueh frei von der Meinung, man müsse - um das Gesicht zu wahren - auf Entdeckungsschritten verharren, die einst originell waren, nun aber teilweise überholt sind. Der Ver fasser zeigt sich offen jeder sinnvollen Kritik und Korrektur, ist jedoch ausrei chend unhöflich, um unhaltbare Einwände begründet abzuweisen.
Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.
Dieses Buch betrifft uns alle Sie waren notwendig, um Fortschritte gegen Krebs und AIDS zu erzielen. Klonen und Genforschung wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Kurz: Die größten Erfolge der Medizin der letzten Jahrzehnte basieren auf der Entdeckung der HeLa-Zellen. Hinter dem Kürzel verbirgt sich eine Frau namens Henrietta Lacks. Die Afroamerikanerin aus ärmlichen Verhältnissen starb 1951 jung an Gebärmutterhalskrebs. Zuvor wurden ihr ohne ihr Wissen Zellproben entnommen, die sich überraschenderweise vermehrten. Damit war der entscheidende Durchbruch in der Zellkulturforschung geschafft. Die prämierte Wissenschaftsjournalistin Rebecca Skloot stellt in ihrem brillant verfassten Buch wichtige Jahrzehnte der Medizingeschichte vor und wirft dabei immer wieder ethische Fragen auf. Sie erzählt die tragische Familiengeschichte der Lacks’, die von Rassismus und mangelnden Bildungschancen geprägt ist. Ihr Buch ist eine gekonnte Mischung aus Biografie, Medizingeschichte, Debattenbuch und beachtlichem Enthüllungsjournalismus.
This handbook is the first to explore the growing field of experimental semantics and pragmatics. Following an introduction from the editors, the chapters in this volume offer an up-to-date account of research in the field spanning 31 different topics, as well as identifying questions and methods for future research.
Das Therapieprogramm zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Im Theorieteil werden die Grundlagen des Autismus kurz, präzise und klar verständlich beschrieben. Der Praxisteil, das eigentliche Therapiemanual, besteht aus einheitlich aufgebauten Therapieeinheiten (Modulen), die für die Gruppentherapie mit autistischen Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können. Das Manual enthält klare Handlungsanweisungen und zahlreiche Arbeitsmaterialien.
In 1978, Hulse, Fowler, and Honig published Cognitive Processes in Animal Behavior, an edited volume that was a landmark in the scientific study of animal intelligence. It liberated interest in complex learning and cognition from the grasp of the rigid theoretical structures of behaviorism that had prevailed during the previous four decades, and as a result, the field of comparative cognition was born. At long last, the study of the cognitive capacities of animals other than humans emerged as a worthwhile scientific enterprise. No less rigorous than purely behavioristic investigations, studies of animal intelligence spanned such wide-ranging topics as perception, spatial learning and memory, timing and numerical competence, categorization and conceptualization, problem solving, rule learning, and creativity. During the ensuing 25 years, the field of comparative cognition has thrived and grown, and public interest in it has risen to unprecedented levels. In their quest to understand the nature and mechanisms of intelligence, researchers have studied animals from bees to chimpanzees. Sessions on comparative cognition have become common at meetings of the major societies for psychology and neuroscience, and in fact, research in comparative cognition has increased so much that a separate society, the Comparative Cognition Society, has been formed to bring it together. This volume celebrates comparative cognition's first quarter century with a state-of-the-art collection of chapters covering the broad realm of the scientific study of animal intelligence. Comparative Cognition will be an invaluable resource for students and professional researchers in all areas of psychology and neuroscience.
Wenngleich dissoziative Symptome und Störungen häufig auftreten, werden sie im klinischen Alltag sehr oft nicht erkannt und behandelt. Psychotherapeutische Ansätze zur Behandlung von Dissoziation finden sich kaum, so dass sich viele Kliniker mit dieser Symptomatik unsicher fühlen. Dieses Buch gibt einen vollständigen und aktuellen Überblick über dissoziative Symptome und Störungen; es beschreibt, wie sie sich ausprägen und was man therapeutisch tun kann. Im 1. Teil werden Grundlagen dissoziativer Symptome und Störungen ausführlich dargestellt – von der Historie über die Klassifikation bis hin zu Erhebungsinstrumenten, Ätiologie und Neurobiologie. Der 2. Teil ist bestimmten psychiatrischen Störungsbildern gewidmet, bei denen Dissoziation häufig auftritt wie z.B. der Borderline-Persönlichkeitsstörung, der posttraumatischen Belastungsstörung, aber auch der Schizophrenie. Im 3. Teil wird zunächst die Datenlage zu psychotherapeutischen und pharmakotherapeutischen Ansätzen überblickartig dargestellt. Schließlich wird ein Therapieleitfaden zur Behandlung verschiedenster dissoziativer Symptome und Störungen beschrieben. Der modulare Aufbau des Leitfadens erlaubt es, das spezifische Vorgehen in der Therapie zu individualisieren. Bei komorbider Symptomatik können die Therapiemodule in einen Gesamtbehandlungsplan integriert werden. - Aktuell und wissenschaftlich fundiert - Überblick für Wissenschaftler und Kliniker - Beschreibung dissoziativer Symptome und Störungen - Störungsübergreifender modularer Therapieansatz - Praxisorientiert mit vielen Fallbeispielen und Arbeitsblättern

Best Books