What are the various forces influencing the role of the prison in late modern societies? What changes have there been in penality and use of the prison over the past 40 years that have led to the re-valorization of the prison? Using penal culture as a conceptual and theoretical vehicle, and Australia as a case study, this book analyses international developments in penality and imprisonment. Authored by some of Australia’s leading penal theorists, the book examines the historical and contemporary influences on the use of the prison, with analyses of colonialism, post colonialism, race, and what they term the ’penal/colonial complex,’ in the construction of imprisonment rates and on the development of the phenomenon of hyperincarceration. The authors develop penal culture as an explanatory framework for continuity, change and difference in prisons and the nature of contested penal expansionism. The influence of transformative concepts such as ’risk management’, ’the therapeutic prison’, and ’preventative detention’ are explored as aspects of penal culture. Processes of normalization, transmission and reproduction of penal culture are seen throughout the social realm. Comparative, contemporary and historical in its approach, the book provides a new analysis of penality in the 21st century.
This book explores the dramatic evolution of a feminist movement that mobilised to challenge a women’s prison system in crisis. Through in-depth historical research conducted in the Australian state of Victoria that spans the 1980s and 1990s, the authors uncover how incarcerated women have worked productively with feminist activists and community coalitions to expose, critique and resist the conditions and harms of their confinement. Resisting Carceral Violence tells the story of how activists—through a combination of creative direct actions, reformist lobbying and legal challenges—forged an anti-carceral feminist movement that traversed the prison walls. This powerful history provides vital lessons for service providers, social justice advocates and campaigners, academics and students concerned with the violence of incarceration. It calls for a willingness to look beyond the prison and instead embrace creative solutions to broader structural inequalities and social harm.
This handbook engages key debates in Australian and New Zealand criminology over the last 50 years. In six sections, containing 56 original chapters, leading researchers and practitioners investigate topics such as the history of criminology; crime and justice data; law reform; gangs; youth crime; violent, white collar and rural crime; cybercrime; terrorism; sentencing; Indigenous courts; child witnesses and children of prisoners; police complaints processes; gun laws; alcohol policies; and criminal profiling. Key sections highlight criminological theory and, crucially, Indigenous issues and perspectives on criminal justice. Contributors examine the implications of past and current trends in official data collection, crime policy, and academic investigation to build up an understanding of under-researched and emerging problem areas for future research. An authoritative and comprehensive text, this handbook constitutes a long-awaited and necessary resource for dedicated academics, public policy analysts, and university students.
The enormous financial cost of criminal justice has motivated increased scrutiny and recognition of the need for constructive change, but what of the ethical costs of current practices and policies? Moreover, if we seriously value the principles of liberal democracy then there is no question that the ethics of criminal justice are everybody’s business, concerns for the entire society. The Routledge Handbook of Criminal Justice Ethics brings together international scholars to explore the most significant ethical issues throughout their many areas of expertise, anchoring their discussions in the empirical realities of the issues faced rather than applying moral theory at a distance. Contributions from philosophers, legal scholars, criminologists and psychologists bring a fresh and interdisciplinary approach to the field. The Handbook is divided into three parts: Part I addresses the core issues concerning criminal sanction, the moral and political aspects of the justification of punishment, and the relationship between law and morality. Part II examines criminalization and criminal liability, and the assumptions and attitudes shaping those aspects of contemporary criminal justice. Part III evaluates current policies and practices of criminal procedure, exploring the roles of police, prosecutors, judges, and juries and suggesting directions for revising how criminal justice is achieved. Throughout, scholars seek pathways for change and suggest new solutions to address the central concerns of criminal justice ethics. This book is an ideal resource for upper-undergraduate and postgraduate students taking courses in criminal justice ethics, criminology, and criminal justice theory, and also for students of philosophy interested in punishment, law and society, and law and ethics.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
In dieser Arbeit werden die theoretischen Perspektiven Pierre Bourdieus und Michel Foucaults einer wissenssoziologischen Lesart unterzogen: Wie verhalten sich Foucaults Konzepte Wissen, Macht, Subjekt, Diskurs und Dispositiv zu Bourdieus Konzepten von Wissen, Habitus, Feld und den Kapitalarten? Die Autorin zeigt anhand einer Analyse der printmedialen PISA-Berichterstattung, wie man mithilfe eines solchen Vergleichs Leitfragen und ein diskursanalytisches Vorgehen entwickeln kann.
Die Architektur der Märkte fasst grundlegende Schriften Neil Fligsteins aus verschiedenen Arbeitsphasen zusammen, in denen er eine wirtschaftssoziologische Sicht auf kapitalistische Gesellschaften entwickelt hat. Fligstein hat mit der These von der sozialen Konstruktion oder Architektur von Märkten auf die Bedeutung des Staates und der modernen Unternehmen aufmerksam gemacht und die institutionelle Rahmung des Wirtschaftslebens in den Mittelpunkt gerückt. Der Band hat nach seinem Erscheinen für große Aufmerksamkeit gesorgt und gilt zu Recht als eine der wegweisenden Aufsatzsammlungen der neueren Wirtschaftssoziologie.
​ „Der Mensch mit abweichendem Verhalten ist ein Mensch, auf den diese Bezeichnung erfolgreich angewandt worden ist; abweichendes Verhalten ist Verhalten, das Menschen als solches bezeichnen“: Es ist einer der klassischen Sätze der Devianzsoziologie in einem der Klassiker des Feldes. Howard S. Becker betont fernab von alten und simplistischen Fragen danach, „warum Menschen Regeln brechen“, welche Situationen und welche Prozesse dazu führen, dass Menschen in Positionen geraten, in denen sie als „Regelbrecher“ betitelt werden, wie sie mit diesen Positionen umgehen und sich auch gegen diese wehren. „Außenseiter“ erschien erstmals 1963 in New York und wurde 1981 bei S. Fischer in deutscher Übersetzung publiziert. Seit den frühen neunziger Jahren vergriffen, liegt hier nun eine von Michael Dellwing überarbeitete und herausgegebene Version vor.
„Dieses Buch ist nicht nur Kampfschrift, sondern auch eine fulminante wissenschaftliche Studie. [...] ‚Die Bestrafung der Armen’ ist keine Polemik, sondern längst Realität. Das gezeigt zu haben, ist Wacquants Verdienst.“ Bayerischer Rundfunk Loïc Wacquant analysiert die öffentliche Mobilmachung zum Thema „Sicherheit“ und die Verschärfung von Strafpraxen als Maßnahmen zur Marginalisierung und Normalisierung unterer Klassen sowie Ablenkungsmanöver in Bezug auf die soziale Frage.
Der anomische Staat ist ein Staat, der, entgegen dem klassisch europäischen Modell, nicht die öffentliche Sicherheit und Ordnung verbürgt, sondern eine Quelle ständiger Unordnung und Unsicherheit für die Bürger ist.
Zugänge - Strukturierungen - Handlungsfelder: Verwaltungsmodernisierung und Bürgernähe, Lokale Ökonomien und Arbeitsmarktpolitik, Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement, Erziehungshilfen und lokale Integration, Jugendarbeit und Kommune, Schule und Übergänge, Bürgerschaftliches Engagement und Stadtteilpolitik, Netzwerke und soziale Projekte, Stadterneuerungspolitik und Segregation, Stadt-/Regionalplanung und Sozialberichterstattung - Symbolisierungen
Überwachen und Strafen Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Delinquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines kreisförmigen Gebäudes sitzt. Aber zu welchem Zweck? Michel Foucault interpretierte in seinem Werk Überwachen und Strafen (1975) Benthams Bau als Prototyp für die latente Perversion bürgerlicher Aufklärung, die Schizophrenie eines Liberalismus, der stets das Gute will und stets das Böse schafft. Aber stimmt das wirklich? Die erste deutsche Übersetzung von Panoptikum offenbart die Aktualität von Benthams Gedankenwelt. Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war er davon überzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist - und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen. Ebook-Version ohne Interview mit Michel Foucault.
Die Lebensphase „Jugend“ wird häufig mit Defiziten, Störungen und riskanten Verhaltensweisen assoziiert. Besondere mediale und politische Aufmerksamkeit erhalten Jugendliche dann, wenn sie mit strafrechtsrelevantem Verhalten in Erscheinung treten. In diesen publizistisch-politischen Kontexten stoßen kriminologische und sozialpädagogische Befunde und Erkenntnisse häufig auf wenig Interesse. Vor diesem Hintergrund thematisiert das Handbuch zentrale Felder der aktuellen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit jugendlicher Kriminalität. Die aktuelle Auflage wurde hierzu grundlegend neu bearbeitet und umfasst auch jüngere rechtliche Reformen u.a. zum Jugendarrest. Das Handbuch wurde insgesamt thematisch erweitert und berücksichtigt auch internationale Bezüge sowie unterschiedliche theoretische und fachliche Ansatzpunkte. Das Buch schließt deutlicher als bisher an die zunehmende Spezialisierung der Praxis und der Forschung an.
Die hier präsentierten politischen Einmischungen Pierre Bourdieus waren bisher in zwei verschiedenen Bänden bei UVK zugänglich und stammen aus bestimmten Diskussionszusammenhängen. Oft handelte es sich um mündliche Beiträge zu einer wissenschaftlichen Tagung oder öffentlichen Debatte, andere Male um Artikel aus der Tagespresse oder Transkriptionen von Videoaufzeichnungen. Die geografischen Kontexte und sozialen Bezugsrahmen sind dabei ebenso vielfältig wie die behandelten gesellschaftlichen, ökonomischen oder kulturellen Fragen: Ein interessanter Spiegel der jüngsten Zeitgeschichte. Zu den behandelten Themen zählen die europäische Integration und ihre sozialen Begleiterscheinungen, die neoliberale Wende des fortgeschrittenen Kapitalismus, die Abdankung des Wohlfahrtsstaates, die zerstörerischen Wirkungen der Globalisierung, die Verantwortungslosigkeit einer vom Wahlvolk abgeschotteten politischen Klasse oder die Entpolitisierung der öffentlichen Meinung durch die massenmediale Verödung.

Best Books