Expertly drawing on international examples and existing literature, Penal Populism closes a gap in the field of criminology. In this fascinating expose of current crime policy John Pratt examines the role played by penal populism on trends in contemporary penal policy. Penal populism is associated with the public's decline of deference to the criminal justice establishment amidst alarm that crime is out of control. Pratt argues that new media technology is helping to spread national insecurities and politicians are not only encouraging such sentiments but are also being led on by them. Pratt explains it is having most influence in the development of policy on sex offenders, youth crime, persistent criminals and anti-social behaviour. This topical resource also covers new dimensions of the phenomenon, including: the changing nature and structure of the mass media less reliance on the more orthodox expertise of civil servants and academics limitations to the impact of populism, bureaucratic resistance from judges, lawyers and academics and the restorative justice movement. This is essential reading for students, researchers and professionals working in criminology and crime policy.
This companion presents the major debates and issues in critical criminology. It presents new research on crime, policy and the internationalisation of the criminal justice system. It sheds light on traditional debates in critical criminology through a confronting analysis of contemporary developments in criminal justice and criminology. This is the first textbook that brings together the major Australian and New Zealand theorists in critical criminology. The chapters represent the contribution of these authors in both their established work and their recent scholarship. It includes new approaches to theory, methodology, case studies and contemporary issues. It traverses a range of debates including the criminalisation of Indigenous people, ethnic communities, the working class, rural communities and young people from critical perspectives, as well as introduces new concepts of state crime. There is coverage of the developments in the penal system that have responded to globalisation and neo-liberalism, particularly in law and order and anti-terror campaigns. This coverage is counterpoised by portrayals of resistance within the penal system and considerations of restorative justice. The companion is relevant to a broad range of courses and levels of study. It covers the major components of a criminology course through a critical lens. It is a wonderful introduction to the concepts and critiques in criminology, as well as a provocative analysis of the assumptions underpinning the criminal justice system. Students, teachers and scholars in criminology, law and sociology will find this reader an invaluable companion.
The United States leads the world in incarceration, and the United Kingdom is persistently one of the European countries with the highest per capita rates of imprisonment. Yet despite its increasing visibility as a social issue, mass incarceration - and its inconsistency with core democratic ideals - rarely surfaces in contemporary Anglo-American political theory. Democratic Theory and Mass Incarceration seeks to overcome this puzzling disconnect by deepening the dialogue between democratic theory and punishment policy. This collection of original essays initiates a multi-disciplinary discussion among philosophers, political theorists, and criminologists regarding ways in which contemporary democratic theory might begin to think beyond mass incarceration. Rather than viewing punishment as a natural reaction to crime and imprisonment as a sensible outgrowth of this reaction, the volume argues that crime and punishment are institutions that reveal unmet demands for public oversight and democratic influence. Chapters explore theoretical paths towards de-carceration and alternatives to prison, suggest ways in which democratic theory can strengthen recent reform movements, and offer creative alternatives to mass incarceration. Democratic Theory and Mass Incarceration offers guideposts for critical thinking about incarceration, examining ways to rebuild crime control institutions and create a healthier, more just society.
Since 1997 the probation service, an integral component of criminal justice for over 100 years, has been subject to a politically-driven process of modernisation and cultural transformation. This innovative book explores this probation modernisation by using social theories associated with Durkheim, Weber, Marx and Foucault. The book combines this theoretical analysis with empirical research from interviews, which highlights challenges to, as well as support of, the politics of modernisation. This research is unique in providing insights into what representatives of other organisations think about probation - from the outside looking in.This up-to-date text will be essential reading for undergraduate and postgraduate students of probation, criminology, criminal and social justice and allied disciplines.
Recently the topic of civil society has generated a wave of interest, and a wealth of new information. Until now no publication has attempted to organize and consolidate this knowledge. The International Encyclopedia of Civil Society fills this gap, establishing a common set of understandings and terminology, and an analytical starting point for future research. Global in scope and authoritative in content, the Encyclopedia offers succinct summaries of core concepts and theories; definitions of terms; biographical entries on important figures and organizational profiles. In addition, it serves as a reliable and up-to-date guide to additional sources of information. In sum, the Encyclopedia provides an overview of the contours of civil society, social capital, philanthropy and nonprofits across cultures and historical periods. For researchers in nonprofit and civil society studies, political science, economics, management and social enterprise, this is the most systematic appraisal of a rapidly growing field.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
With contributions from over 60 leading experts in the field, The Oxford Handbook of Criminology is the definitive guide to the discipline providing an authoritative and outstanding collection of chapters on the key topics studied on criminology courses. The Handbook has shaped the study of criminology for over two decades and, with this new edition, continues to be indispensable to students, academics, and professionals alike. Each chapter details relevant theory, recent research, policy developments, and current debates. Extensive references aid further research. Extensively revised, the sixth edition has been expanded to include all the major topics and significant new issues such as zemiology; green criminology; domestic violence; prostitution and sex work; penal populism; and the significance of globalization for criminology. The Oxford Handbook of Criminology is accompanied by a suite of online resources providing additional teaching and learning materials for both students and lecturers. This includes selected chapters from previous editions, essay questions for each chapter, web links to aid further research, and guidance on how to answer essay questions.
Manche radikalen Denker glauben, man müsse lediglich für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen, um auch mehr gegenseitigen Respekt zwischen den Menschen zu wecken. Aber ist das überhaupt realistisch? Zieht Selbstachtung nicht automatisch mangelnden Respekt gegenüber denjenigen nach sich, die im unbarmherzigen sozialen und wirtschaftlichen Wettbewerb die Benachteiligten sind? Bei der Suche nach Antworten greift Sennett auch auf seine eigene Lebensgeschichte zurück: Aufgewachsen in einem Ghetto von Chicago, gelang ihm zunächst mit Hilfe der Musik und dann des Studiums in Harvard der soziale Aufstieg. Erneut erweist sich Sennett als konstruktiver kritischer Geist mit Weitblick, als jemand, der mit Hilfe anschaulicher Beispiele grundlegende gesellschaftliche Veränderungen benennt.
Die Beiträge des vorliegenden Bandes beschäftigen sich mit Grundlagen und Systematisierungen, Übergangsmanagement, Arbeitsintegration und temporärer Beschäftigung im Kontext von Migration. In besonderer Weise wird dabei die Bedeutung Sozialer Arbeit im Kontext von Arbeit und Migration untersucht. Migrantinnen und Migranten befinden sich vielfach in prekären, marginalisierten Lebenslagen. Dies gilt insbesondere für den Bereich Arbeit und Migration, unter anderem weil ihre Qualifikationen nicht ausreichend anerkannt werden, ihnen der berufliche Aufstieg erschwert wird oder sie rassistischen Formen von Diskriminierung unterworfen sind, etwa bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Zugleich wächst aber auch in den westlichen Arbeitsgesellschaften der Druck, Migrantinnen und Migranten besser als bisher in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Insbesondere vor dem Hintergrund von Fachkräftemangel und demographischer Entwicklung haben dabei Beschäftigungs- und Qualifizierungsinitiativen im Kontext von Migration an Bedeutung gewonnen.
Überwachen und Strafen Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Delinquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines kreisförmigen Gebäudes sitzt. Aber zu welchem Zweck? Michel Foucault interpretierte in seinem Werk Überwachen und Strafen (1975) Benthams Bau als Prototyp für die latente Perversion bürgerlicher Aufklärung, die Schizophrenie eines Liberalismus, der stets das Gute will und stets das Böse schafft. Aber stimmt das wirklich? Die erste deutsche Übersetzung von Panoptikum offenbart die Aktualität von Benthams Gedankenwelt. Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war er davon überzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist - und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen. Ebook-Version ohne Interview mit Michel Foucault.
Erich Fromms sozialpsychologische Untersuchung über "Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches" ist etwas ganz Besonderes: Entstanden 1930 als Untersuchung des Instituts für Sozialforschung, stellt sie die erste empirische Untersuchung über den Unterschied zwischen politischem Bekenntnis und charakterlicher Einstellung dar. Die psychoanalytische Untersuchung richtete sich an sich links bekennende Probanden. Fromm wollte herausfinden, ob deren revolutionäre Meinungsbekundungen auch mit einer entsprechenden unbewussten Einstellung der Persönlichkeit übereinstimmt. Das Ergebnis war ernüchternd: Nur bei 15 Prozent der Untersuchten stimmte die bewusste Meinung mit den unbewussten Einstellungen überein. Bei einem erheblichen Prozentsatz fand Fromm sogar eine autoritäre Grundstrebung. Bereits Mitte der Dreißiger Jahre verstand Fromm den Erfolg der Nationalsozialisten aus der zu geringen Widerstandskraft der deutschen Arbeiterschaft heraus, wie er sie in dieser Untersuchung ermittelt hatte. Noch in einer ganz anderen Hinsicht ist die Arbeiter- und Angestelltenerhebung von unschätzbarem Wert. Die genaue Erfassung der Antworten von Hunderten von Probanden gibt einen Einblick in die deutsche Gesellschaft um 1930, der einmalig ist: Welche Anschauungen die Menschen zu Fragen der Politik, der Kunst, des Geschmacks, der Moral, der Mode, der Genderfrage, der Erziehung usw. hatten, wie sie sich ihre Wohnungen einrichteten und welche Lektüre sie bevorzugten. Aus dem Inhalt - Ziele und Methoden der Untersuchung - Die soziale und politische Situation der Befragten - Auswertungen zum Beispiel zu Fragen wie: - Wer war nach Ihrer Meinung an der Inflation schuld? - Welche Menschen halten Sie für die größten Persönlichkeiten in der Geschichte? - Gefällt Ihnen die heutige Frauenmode? - Halten Sie es für richtig, dass die Frauen einen Beruf ausüben? - Glauben Sie, dass man bei der Erziehung der Kinder ganz ohne Prügel auskommt? - Wie stehen Sie zur Bestrafung der Abtreibung? - Wie würden Sie Ihr Geld anlegen, wenn Sie Vermögen hätten? - Persönlichkeitstypen und politische Haltungen - Autoritäre, radikale und rebellische Haltungen
"Im Gefängnis San Pedro wurde man nicht von der Polizei belästigt und hatte leichten Zugang zu billigem, reinem Kokain. Einer der besten Orte in Südamerika, um wilde Partys zu feiern." Marschpulver ist ein atemberaubender Bericht über das Leben im bolivianischen Gefängnis San Pedro, in dem Insassen ihre Zellen von Maklern kaufen, Shops und Restaurants führen und Hunderte Frauen und Kinder gemeinsam mit verurteilten Familienmitgliedern innerhalb der Gefängnismauern leben. Korrupte Politiker und Drogenbarone wohnen in Luxusappartements, während die ärmsten Insassen Überfällen und Elend ausgesetzt sind. Teile des Gefängnisses, in denen tagsüber Kindergeschrei zu hören ist, beherbergen nachts Boliviens florierendste Drogenlabors. Doch inmitten von Korruption, Gewalt und dem täglichen Kampf ums Überleben ist Marschpulver auch die Geschichte einer ungleichen Freundschaft, entstanden unter kuriosen Umständen, zwischen Thomas, einem Drogenschmuggler, und dem jungen Anwalt Rusty. Dieser besticht die Wachen, lebt drei Monate lang gemeinsam mit Thomas in einer Zelle und schreibt dessen Erlebnisse auf – entstanden ist die zugleich ungewöhnlichste und spannendste Gefängnis-Story aller Zeiten.

Best Books