"More than ever, diasporas have a direct impact on the politics of their homelands. Today's diasporic activists-empowered by new media and the ease of travel afforded by globalization-engage directly to shape elections and conflicts in distant settings: politics from afar. Drawing on a global range of cases, this groundbreaking volume explores the impact of transnational diaspora politics on development, democratization, conflict, and the changing nature of citizenship. The contributors to this collection, representing a variety of disciplinary perspectives and area studies expertise, reveal the diasporic politics shaping the governance of development in Mexico, conflict in Sri Lanka, and elections in Ethiopia among other timely cases. While some predicted that globalization would usher in a new era of cosmopolitanism, Politics from Afar demonstrates that ethno-nationalism and patron-client relationships are alive and thriving in transnational spaces. Cognizant of the political capital residing in diasporas, homeland governments, opposition political parties, and insurgent groups seek to tap theirA" co-nationals abroad to advance development strategies and broader geopolitical agendas. Politics from Afar maps an ambitious theoretical and empirical agenda for the analysis of contemporary diaspora politics" (ed).
While the Arab people took center stage in the Arab Spring protests, academic studies have focused more on structural factors to understand the limitations of these popular uprisings. This book analyzes the role and complexities of popular agency in the Arab Spring through the framework of contentious politics and social movement theory.
How is the internet transforming the relationships between citizens and states? What happens to politics when international migration is coupled with digital media, making it easy for people to be politically active in a nation from outside its borders? In Nation as Network, Victoria Bernal creatively combines media studies, ethnography, and African studies to explore this new political paradigm through a striking analysis of how Eritreans in diaspora have used the internet to shape the course of Eritrean history. Bernal argues that Benedict Anderson’s famous concept of nations as “imagined communities” must now be rethought because diasporas and information technologies have transformed the ways nations are sustained and challenged. She traces the development of Eritrean diaspora websites over two turbulent decades that saw the Eritrean state grow ever more tyrannical. Through Eritreans’ own words in posts and debates, she reveals how new subjectivities are formed and political action is galvanized online. She suggests that “infopolitics”—struggles over the management of information—make politics in the 21st century distinct, and she analyzes the innovative ways Eritreans deploy the internet to support and subvert state power. Nation as Network is a unique and compelling work that advances our understanding of the political significance of digital media.
As violent conflicts become increasingly intra-state rather than inter-state, international migration has rendered them increasingly transnational, as protagonists from each side find themselves in new countries of residence. In spite of leaving their homeland, the grievances and grudges that existed between them are not forgotten and can be passed to the next generation. This book explores the extension of homeland conflicts into transnational space amongst diaspora groups, with particular attention to the interactions between second-generation migrants. Comparative in approach, Diasporas and Homeland Conflicts focuses on the tensions that exist between Kurdish and Turkish populations in Sweden and Germany, examining the effects of hostland policies and politics on the construction, shaping or elimination of homeland conflicts.
Welche Rolle spielen Flüchtlingsgemeinschaften bei der Finanzierung von Bürgerkriegen? Am Beispiel der Bürgerkriege in Eritrea und Sri Lanka untersucht Katrin Radtke das transnationale Beziehungsgeflecht zwischen den bewaffneten Gruppen und den Flüchtlingen in der Diaspora. Auf der Grundlage mehrmonatiger Feldforschungsaufenthalte in beiden Konfliktländern beschreibt sie, mit welchen Strategien die Flüchtlinge moralisch unter Druck gesetzt werden. Eine ursprünglich freiwillige Gabe wird so zu einer Pflichtabgabe für den bewaffneten Kampf.
Die Konstruktion von Kategorien und die Bildung von Typen durch Fallvergleich und Fallkontrastierung sind zentrale Verfahren interpretativer Sozialforschung. In dem Band werden methodologische Grundlagen und die forschungspraktische Durchführung von Kategorien- und Typenbildung anhand zahlreicher empirischer Beispiele anschaulich dargestellt und diskutiert.
Was bedeutet eigentlich Schicksal?Nazneen, in den ärmsten Verhältnissen in Bangladesch aufgewachsen, wird mit 19 Jahren verheiratet und ins ferne England geschickt. Ohne Englischkenntnisse landet sie in der Brick Lane, dem »Klein-Indien« von London, bei einem ihr völlig fremden Ehemann. Chanu ist gut zu ihr, doch aus ihrer Wohnung kommt sie selten raus. Gegen seinen Widerstand lernt sie schließlich Englisch und nimmt eine Arbeit als Näherin an. Ganz langsam, mit Hilfe ihrer Töchter und getragen von ihrer natürlichen Lebensklugheit, verlässt Nazneen den ihr vorbestimmten Weg.
Die Proteste des »Arabischen Frühlings« verdeutlichen zweierlei: einerseits die grundlegenden Unzufriedenheiten und Unsicherheiten, die in den vergangenen 30 Jahren im Gefüge neoliberaler Globalisierung entstanden sind. Andererseits entlarven sie unsere Unwissenheit über lokale Alltagsbezüge, die trotz einer digitalen Informationsflut sogar zu wachsen scheint. »Alltagsmobilitäten« stellt diesen Zusammenhängen kontextbezogenes Wissen entgegen. Am Beispiel von Marokko bieten die Beiträge neue Einblicke in die Ursachen und Ausprägungen gesellschaftlicher Aufbrüche - im doppelten Sinne: Analysiert wird das Zerbrechen historisch gewachsener sozialer Zusammenhänge ebenso wie das Sich-Aufmachen in eine widersprüchliche, unsichere, jedoch auch neue Chancen bietende Zukunft.
Die Phantasie ist überall dort zu Hause, wo Geschichten erzählt werden. »Heimatländer der Phantasie« ist eine Sammlung von Essays, Rezensionen und Glossen, die Salman Rushdie in den Jahren 1982 bis 1991 für bedeutende Zeitungen und Zeitschriften verfasst hat. Neben politischen und gesellschaftlichen Themen bilden Literaturkritiken einen Schwerpunkt. Rushdie setzt sich u.a. mit den Werken von Gabriel Garcia Manquez, Günter Grass oder Mario Vargas Llosa auseinander und reflektiert dabei auch seine eigene literarische Entwicklung. Denn die Phantasie ist überall dort zu Hause, wo jemand eine Geschichte erzählt – auf wen könnte das besser zutreffen, als auf Rushdie, der zwischen den Kulturen lebt und sich durch das Schreiben eine Heimat zurückerobert?
"Der in Uganda geborene Sohn indischer Einwanderer, heute Professor an der Columbia Universität in New York, schreibt über religiösen Fundamentalismus und seine politischen Auswirkungen. Er wendet sich gegen die Vorstellung vom "Clash of civilizations" zwischen dem Islam und dem Westen und schildert, wie die "Achse des Bösen" aus den von den US-Amerikanern geförderten antikommunistischen Stellvertreterkriegen nach der Niederlage in Vietnam entstand. In diesem Buch-protegiert von Edward Said-zeigt sich Mamdani als leidenschaftlicher Häretiker."
This volume on Islamic scholarship provides new insights into the social and intellectual history of the complex learned culture in Muslim North India from the fifteenth to the twentieth centuries, by analyzing popular and pietist, traditionalist and reformist movements and institutions.

Best Books