Steven Lukes' Power: A Radical View is a seminal work still widely used some 30 years after publication. The second edition includes the complete original text alongside two major new essays. One assesses the main debates about how to conceptualize and study power, including the influential contributions of Michel Foucault. The other reconsiders Steven Lukes' own views in light of these debates and of criticisms of his original argument. With a new introduction and bibliographical essay, this book will consolidate its reputation as a classic work and a major reference point within social and political theory.
This second edition of a seminal work includes the original text, first published 30 years ago, alongside two major new chapters. Power, Freedom and Reason assesses the main debates about how to conceptualize and study power, including the influential contributions of Michel Foucault. Power Revisited reconsiders Steven Lukes' own views in light of these debates and of criticisms of his original argument. With a new introduction and bibliographical essay, this book will consolidate its reputation as a classic work and a major reference point within social and political theory.
Die Frage, warum Menschen sich anderen Menschen unterordnen, ist eine der ältesten Fragen der politischen Theorie und gehört bis heute zu ihren grundlegenden Themen - menschliches Handeln scheint unausweichlich durch Machtbeziehungen geprägt. Gestellt wird die Frage nach der Macht in den Sozialwissenschaften auf denkbar verschiedene Weise: Was ist Macht überhaupt? Hat sie mit der menschlichen Natur zu tun? In welchen Formen tritt die Macht in Erscheinung? Welche Rolle spielt sie in der Politik? Würde Politik ohne Macht überhaupt funktionieren? Ist Machtausübung immer repressiv? Wie wird Macht im modernen Staat kontrolliert? Diese Fragen behandelt der Einführungsband insbesondere anhand der Konzepte von wichtigen modernen Theoretikern der Macht: Max Weber, Hannah Arendt, Michel Foucault, Niklas Luhmann und Heinrich Popitz.
Menschen sind rechtfertigende Wesen; sie orientieren sich an Gründen. Die Regeln und Institutionen, denen sie sich fügen, beruhen auf historisch ausgebildeten Rechtfertigungsnarrativen und bilden insgesamt eine – spannungsreiche und dynamische – normative Ordnung. Jenseits der überkommenen Alternative von »idealen« und »realistischen« Theorien zeigt Rainer Forst in diesem Buch, wie eng die Begriffe der Normativität und der Macht zusammenhängen: Macht beruht auf dem Vermögen, den Raum der Rechtfertigungen für andere beeinflussen, bestimmen und eventuell abschließen zu können. Eine kritische Theorie der Rechtfertigung muss daher Verhältnisse der Macht auf ihre Begründungen hin befragen und von dort aus über gerechte Ordnungen nachdenken.
Empathie gilt als Grundlage moralischen Handelns – und damit selbst als gut. Sieht man aber genauer hin, erweist sich die Fähigkeit, »sich in andere Menschen hineinzuversetzen«, auch als Voraussetzung für gezielte Erniedrigungen und Grausamkeiten. Zudem hat selbst das wohlmeinende Mitgefühl zahlreiche unbeabsichtigte Konsequenzen. Aus diesen Gründen sind es gerade die dunklen, bisher verdrängten Aspekte der Empathie, die auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaft in den Blick genommen werden müssen. Fritz Breithaupt lädt seine Leser dazu ein, diese Seiten zu bedenken oder gar an sich selbst zu entdecken, und führt uns dabei von Narzissmus und Nietzsche bis zu den Helikopter-Eltern und Angela Merkels Flüchtlingspolitik.
Apple, Audi, Braun oder Samsung machen es vor: Gutes Design ist heute eine kritische Voraussetzung für erfolgreiche Produkte. Dieser Klassiker beschreibt die fundamentalen Prinzipien, um Dinge des täglichen Gebrauchs umzuwandeln in unterhaltsame und zufriedenstellende Produkte. Don Norman fordert ein Zusammenspiel von Mensch und Technologie mit dem Ziel, dass Designer und Produktentwickler die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Handlungsweisen der Nutzer in den Vordergrund stellen und Designs an diesen angepasst werden. The Design of Everyday Things ist eine informative und spannende Einführung für Designer, Marketer, Produktentwickler und für alle an gutem Design interessierten Menschen. Zum Autor Don Norman ist emeritierter Professor für Kognitionswissenschaften. Er lehrte an der University of California in San Diego und der Northwest University in Illinois. Mitte der Neunzigerjahre leitete Don Norman die Advanced Technology Group bei Apple. Dort prägte er den Begriff der User Experience, um über die reine Benutzbarkeit hinaus eine ganzheitliche Erfahrung der Anwender im Umgang mit Technik in den Vordergrund zu stellen. Norman ist Mitbegründer der Beratungsfirma Nielsen Norman Group und hat unter anderem Autohersteller von BMW bis Toyota beraten. „Keiner kommt an Don Norman vorbei, wenn es um Fragen zu einem Design geht, das sich am Menschen orientiert.“ Brand Eins 7/2013 „Design ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile. Dieses Buch macht Spaß zu lesen und ist von größter Bedeutung.” Tom Peters, Co-Autor von „Auf der Suche nach Spitzenleistungen“
Selbstliebe statt Perfektionismus In einer Welt, in der die Furcht zu versagen zur zweiten Natur geworden ist, erscheint Verletzlichkeit als gefährlich. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die renommierte Psychologin Brené Brown zeigt, dass Verletzlichkeit der Ort ist, wo Liebe, Zugehörigkeit, Freude und Kreativität entstehen. Unter ihrer behutsamen Anleitung erforschen wir unsere Ängste und entwickeln eine machtvolle neue Vision, die uns ermutigt, Großes zu wagen.
Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ... Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation und von Volker Schlöndorff unter dem Titel »Die Geschichte der Dienerin« verfilmt.
Retail They say that love conquers all, but what if love isn’t enough? What if love was stolen from you by death? What if love came back to you, a miracle, but unseen threats mean to rob you of it all over again? Wouldn’t you protect that love, fight for it with every part of your body and soul? What if by claiming that love you place it in danger? Could you walk away from it? Would you, or would you take the chance that this time around, love will indeed conquer all? Lillian Saint Rose, by all appearances is a young artist born to wealth and privilege, but she is hiding a dark secret. A recluse and a loner, she lives her world by night, never expecting her lonely existence to change until she meets Detective Jack Stone. Jack is handsome and charming, but that isn’t what sparks Lillian’s interest. No, it’s the fact that he is the mirror image of the love she lost so long ago. Strange, unexplainable things have been happening in New York City. Gruesome murders bring Detective Stone on to the scene, but he finds himself at a loss for at none of the scenes is any evidence left, not hair, not fibers, and certainly not blood, at least, not from the killer. As the city starts to panic and scream serial killer, Jack finds himself falling for the mysterious Lillian Saint Rose. Never in his life has he seen such a woman, met such a person. The attraction is instant and intense, but with the city in chaos, he doesn’t have time for a new relationship. That, of course, doesn’t stop it from happening anyway. He just can’t seem to shake the beautiful woman from his mind. It’s as if an unseen force is always pulling them together and Jack finds that he doesn’t want to fight it at all. No, he wants to surrender. As the body count starts racking up and the FBI is called in, Jack starts to realize that he is dealing with two separate killers. When one makes a kill, it is clean, precise. When the other kills it’s a bloody massacre. He knows how they kill, the vicinity where they kill, but he doesn’t have even one strand of evidence or one clue as to who they really are. As the newly found relationship begins to flourish, Lillian finds she is at conflict with her own emotions. She is determined to walk away from Jack knowing that his life is in danger, but she finds herself unable to do so. Unable to distant herself from Jack, she finds herself longing to tell him everything, but how does someone tell someone else that they haven’t been alive and breathing in over a hundred and fifty years? Once cold, she finds her dead heart reawakening and she knows that it is because of Jack. She knew him once before after all, she loved him once before, and she watched him die, because of her. She knows that she is putting his life in danger by allowing him close to her, but resisting Jack is about as easy as resisting what she was reborn to do. Now, an evil from the past comes back to haunt her, and threatens to do again what he did once before, kill the man that she loves. Times have changed, though. Lillian has grown stronger and this time around, she swears that she will be ready. She vows to protect Jack even at the risk of exposure to her and her kind, but what she fears the most is Jack finding out the truth about her and not accepting what she is, not accepting her. What would he do if he knew that she was one of the two that he was looking for, that she was a killer? Would he understand? Would he accept her, or would he deem her the monster, that inside, she knows she really is?
Jeder, der vor einem ernsten moralischen Problem steht, weiss, dass es sein eigenes Problem ist und dass ihm niemand die Beantwortung desselben abnehmen kann. Dennoch ist die Beantwortung moralischer Fragen nicht willkürlich: wir spüren vielmehr, dass es von ausschlaggebender Bedeutung ist, welche Antwort wir geben, und dass wir bei der Aufgabe, eine Antwort zu finden, unsere rationale Fähigkeiten bis an die Grenzen des Möglichen einsetzen sollten. Auf diese (scheinbare) Antinomie von Freiheit und Vernunft lassen sich fast alle zentralen Auseinandersetzungen in der Moralphilosphie zurückführen.
A wide-ranging investigation of the concept of power. Few concepts in social theory have been used so extravagantly in recent years as the notion of power. Yet despite its inflated presence, the term is still unclear and undertheorized. In The Circular Structure of Power, Torben Dyrberg rises to the challenge of conceptualizing power through a philosophical examination of its uses in contemporary social theory. Drawing on the insights of Michel Foucoult, Ernesto Laclau and Chantal Mouffe, Dyrberg brings this continental tradition into a creative dialogue with the Anglo-American tradition represented by figures such as Steven Lukes, William Connolly, Peter Bachrach and Morton Baratz. Moreover, Dyrberg moves from such abstract considerations to their implications for political and democratic theory through an examination of the work of thinkers as diverse as Robert Dahl, John Rawls, JŸrgen Habermas and Nicos Poulantzas. Simultaneously engaging with and defying many of the dominant definitions of power, Torben Dyrberg destabilizes and undermines the conventional distinctions and polarities through which power is usually understood. The new perspective offered to us by this investigation is one which goes beyond the assumption that power can be based on and derived from either agency or structure, as if these categories themselves were not somehow constituted by power.
»Hari vereint präzise Recherche mit einer zutiefst menschlichen Erzählung. Dieses Buch wird eine dringend notwendige Debatte auslösen.« Glenn Greenwald Der Krieg gegen die Drogen gilt inzwischen als gescheitert, der Handel mit Drogen ist ein blühendes Geschäft, alle Maßnahmen gegen den Konsum sind weitgehend erfolglos. Woran liegt das? Der britische Journalist Johann Hari begibt sich auf eine einzigartige Reise – von Brooklyn über Mexiko bis nach Deutschland – und erzählt die Geschichten derjenigen, deren Leben vom immerwährenden Kampf gegen Drogen geprägt ist: von Dealern, Süchtigen, Kartellmitgliedern, den Verlierern und Profiteuren. Mit seiner grandiosen literarischen Reportage schreibt Hari sowohl eine Geschichte des Krieges gegen Drogen als auch ein mitreißendes und streitbares Plädoyer zum Umdenken. »Hervorragender Journalismus, packend erzählt.« Naomi Klein »Phantastisch!« Noam Chomsky
This textbook provides a coherent and comprehensive account of the different frameworks for understanding power which have been advanced within the social sciences. Though looking back to the classical literature on power with special emphasis on Machiavelli and Hobbes, the book concentrates on the modern analysis of power - from both British and American social and political theorists, and from German Critical Theory and French theorists such as Foucault - and develops upon its theory and its application. Not only does the book provide an overview of the various frameworks of power advanced by these and other influential thinkers, but it also develops a new synthesis based on important work in both the sociology of science
Seine Firma Bridgewater Associates ist der größte Hedgefonds der Welt, er selbst gehört zu den Top 50 der reichsten Menschen auf dem Planeten: Ray Dalio. Seit 40 Jahren führt er sein Unternehmen so erfolgreich, dass ihn Generationen von Nachwuchsbankern wie einen Halbgott verehren. Mit "Die Prinzipien des Erfolgs" erlaubt er erstmals einen Blick in seine sonst so hermetisch abgeriegelte Welt. Seine Beobachtungen aus dem Geschäftsleben hielt Ray Dalio schon als junger Unternehmer in einem Notizbuch fest. Das war die Geburtsstunde seiner gut 200 "Prinzipien", die mit diesem Buch erstmals gebündelt vorliegen und kaum weniger als die Essenz des geradezu unheimlichen Erfolgs von Ray Dalio und seiner Firma darstellen. Kern dieser Prinzipien ist eine stetige Verbesserung durch radikale Transparenz und Wahrhaftigkeit, eine Art "Ideen-Meritokratie ", also eine Atmosphäre, in der sich die besten Ideen durchsetzen. Die einzigartigen Prinzipien, mithilfe derer jeder den Weg des Erfolgs einschlagen kann, und die mitunter harten Lektionen, die ihn sein einzigartiges System errichten ließen, hat Ray Dalio auf eine bisher noch nie dagewesene, unkonventionelle Weise zusammengetragen.
This annotated reader is an introductory guide to some of the most significant perspectives on power within social and political theory. Its 15 chapters contain extracts from Giddens, Lukes, Bourdieu, Weber, Arendt and Foucault, each with its own comprehensive introduction.
The concept of power is at the centre of social science. It is surrounded with controversy and disputes however about what it really means. This collection, edited by one of the leading commentators in the field, brings together the indispensable secondary literature. It includes a major introduction which explains why power is a key concept in the social sciences and guides the reader through the contrasting attempts to understand it.
Was sind heute die großen Ideen? Historischer Fortschritt basierte fast immer auf utopischen Ideen: Noch vor 100 Jahren hätte niemand für möglich gehalten, dass die Sklaverei abgeschafft oder die Demokratie wirklich existieren würde. Doch wie begegnen wir den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt, des Familienlebens, des gesamten globalen Gefüges? Der niederländische Vordenker Rutger Bregman sagt: «Das wahre Problem unserer Zeit ist nicht, dass es uns nicht gut ginge oder dass es uns in Zukunft schlechter gehen könnte. Das wahre Problem ist, dass wir uns nichts Besseres vorstellen können.» Wir müssen es wagen, das Unmögliche zu denken, denn nur so finden wir Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Bregman macht deutlich, warum das bedingungslose Grundeinkommen eine echte Option ist und inwiefern die 15-Stunden-Woche eine Antwort auf die Digitalisierung der Arbeit sein kann. «Alternativlos» ist für Bregman keine Option, sogar die Armut kann abgeschafft werden, wie er am Beispiel einer kanadischen Stadt zeigt. Bregmans Visionen sind inspirierend, seine Energie ist mitreißend; er zeigt: Utopien können schneller Realität werden, als wir denken. «Rutger Bregman rüttelt uns wach.» The Times
Mit Barack Obama sollte die amerikanische Gesellschaft ihren jahrhundertealten Rassismus überwinden. Am Ende seiner Amtszeit zerschlugen sich die Reste dieser Hoffnung mit der Machtübernahme Donald Trumps, den Ta-Nehisi Coates als "Amerikas ersten weißen Präsidenten" bezeichnet: ein Mann, dessen politische Existenz in der Abgrenzung zu Obama besteht. Coates zeichnet ein bestechend kluges und leidenschaftliches Porträt der Obama-Ära und ihres Vermächtnisses – ein essenzielles Werk zum Verständnis der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der USA, von einem Autor, dessen eigene Geschichte jener acht Jahre von einem Arbeitsamt in Harlem bis ins Oval Office führte, wo er den Präsidenten interviewte.

Best Books