Practicing Convergence Journalism teaches budding journalists how to make the most of digital technology to tell their stories effectively across multiple media platforms--in print, audio, video and online. Janet Kolodzy addresses multi-media and cross-media thinking, organizing, reporting and producing for both short-form spot news and long-form features. Her approach focuses on storytelling principles, not just specific technical practices, providing journalists with the mindset and skills they need to adapt their writing and reporting for the tools of today and tomorrow. With this book and the aid of its companion website, students learn how to: Develop a cross-media mode of journalistic thinking that will result in stories suitable for a fast-paced, multitasking and mobile audience. Decide when visuals are useful and necessary, and understand how to capture, select and organize them to effectively enhance a reader's understanding of a story. Put together various elements of storytelling (writing, audio, moving and still pictures) for an interactive journalistic experience.
Scholarly engagement with the magazine form has, in the last two decades, produced a substantial amount of valuable research. Authored by leading academic authorities in the study of magazines, the chapters in The Routledge Handbook of Magazine Research not only create an architecture to organize and archive the developing field of magazine research, but also suggest new avenues of future investigation. Each of 33 chapters surveys the last 20 years of scholarship in its subject area, identifying the major research themes, theoretical developments and interpretive breakthroughs. Exploration of the digital challenges and opportunities which currently face the magazine world are woven throughout, offering readers a deeper understanding of the magazine form, as well as of the sociocultural realities it both mirrors and influences. The book includes six sections: -Methodologies and structures presents theories and models for magazine research in an evolving, global context. -Magazine publishing: the people and the work introduces the roles and practices of those involved in the editorial and business sides of magazine publishing. -Magazines as textual communication surveys the field of contemporary magazines across a range of theoretical perspectives, subjects, genre and format questions. -Magazines as visual communication explores cover design, photography, illustrations and interactivity. -Pedagogical and curricular perspectives offers insights on undergraduate and graduate teaching topics in magazine research. -The future of the magazine form speculates on the changing nature of magazine research via its environmental effects, audience, and transforming platforms.
In the age of globalization, digitization, and media convergence, traditional hierarchies between media are breaking down. This book offers new approaches to understanding the politics and their underlying ideologies that are reshaping our global media landscape, including questions of audience participation and transmedia storytelling.
As media becomes more readily available in the digital age, it also becomes more vulnerable to tampering and manipulation, making techniques for verifying reliable news and media sources essential. Understanding online technologies’ role in shaping the media environment allows for insight into the correlations between the rapidly transforming media landscape and its unwanted effect on news and content tampering. Cross-Media Authentication and Verification: Emerging Research and Opportunities is a collection of innovative research on the methods and applications of verifying the newsgathering and publishing process. While highlighting topics including human authentication, information evaluation, and tampered content, this book is ideally designed for researchers, students, publishers, and academicians seeking current research on media authenticity and misinformation.
Business Journalism: A Critical Political Economy Approach critically explores the failures of business journalists in striking the balance between the bottom line business model and their role in defending the public interest. Drawing on historical and political economic perspectives and analysing these in relation to critical political economic theory, the book explores failures of business journalism through the dwindling of social responsibility in the business journalist’s role in holding political and corporate power to account. Ibrahim Seaga Shaw draws on a diverse range of case studies, including: investigative journalism in The Standard Oil and Enron Scandals corporate propaganda in relation to business reporting financial Journalism and the global financial crises of the late-90s and 2008 public business journalism and subprime mortgage loans, horsemeat and bent iPhone 6 scandals ethical challenges of business and journalism from developed to emerging BRICS economies business or financial journalism? Modernity vs postmodernity, macroeconomics vs microeconomics challenges of business journalism in the digital age. Business Journalism: A Critical Political Economy Approach is essential reading for students and scholars interested in understanding the historical failings and potential futures for business journalism and those wishing to develop specialist financial, economic and business reporting in today’s globalised media landscape.
Die ökonomischen Branchen Telekommunikation, Information, Medien und Entertainment (TIME) verbinden sich heute immer stärker miteinander – sie konvergieren. Die Folge sind tiefgreifende Veränderungen der Kommunikationsprozesse in allen gesellschaftlichen Bereichen, vor allem aber in der Medienwirtschaft. Wertschöpfungsprozesse finden dort zunehmend in Netzwerken und Kooperationen statt, die Unternehmens- und Branchengrenzen überschreiten. Erfolgreiches Management im Medienbereich muss in der Lage sein, diese grundlegende Veränderung der Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns zu erkennen und produktiv zu nutzen. Dieses Lehrbuch stellt die unterschiedlichen Dimensionen von Konvergenzprozessen auf ökonomischem, politischem, sozialem und kulturellem Gebiet vor. In gut verständlicher Form wird das unübersichtliche Bedingungsfeld für unternehmerisches Handeln im Medienbereich dargestellt. Die Kapitel beschließen jeweils 20 Kontrollfragen. Ein Literaturverzeichnis, ein Glossar, Sach- und Personenregister vervollständigen den Band.
Apple, Audi, Braun oder Samsung machen es vor: Gutes Design ist heute eine kritische Voraussetzung für erfolgreiche Produkte. Dieser Klassiker beschreibt die fundamentalen Prinzipien, um Dinge des täglichen Gebrauchs umzuwandeln in unterhaltsame und zufriedenstellende Produkte. Don Norman fordert ein Zusammenspiel von Mensch und Technologie mit dem Ziel, dass Designer und Produktentwickler die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Handlungsweisen der Nutzer in den Vordergrund stellen und Designs an diesen angepasst werden. The Design of Everyday Things ist eine informative und spannende Einführung für Designer, Marketer, Produktentwickler und für alle an gutem Design interessierten Menschen. Zum Autor Don Norman ist emeritierter Professor für Kognitionswissenschaften. Er lehrte an der University of California in San Diego und der Northwest University in Illinois. Mitte der Neunzigerjahre leitete Don Norman die Advanced Technology Group bei Apple. Dort prägte er den Begriff der User Experience, um über die reine Benutzbarkeit hinaus eine ganzheitliche Erfahrung der Anwender im Umgang mit Technik in den Vordergrund zu stellen. Norman ist Mitbegründer der Beratungsfirma Nielsen Norman Group und hat unter anderem Autohersteller von BMW bis Toyota beraten. „Keiner kommt an Don Norman vorbei, wenn es um Fragen zu einem Design geht, das sich am Menschen orientiert.“ Brand Eins 7/2013 „Design ist einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile. Dieses Buch macht Spaß zu lesen und ist von größter Bedeutung.” Tom Peters, Co-Autor von „Auf der Suche nach Spitzenleistungen“
On our contemporary media landscape, the potential of the written word is limitless. Repurposing print journalism for the Internet and beyond, convergent journalism invigorates and transforms how we create and experience media. A vital new resource in our digital age, Understanding Media Convergence outlines and investigates the broad theoretical and conceptual issues surrounding this emergent subject. Bringing together incisive work by some of the leaders in the field - including Janet Kolodzy, Bob Papper, Kenneth Killebrew, and Charles Bierbauer - editors August E. Grant and Jeffrey S. Wilkinson have selected readings that introduce students to this provocative subject and provide a strong framework for inquiry. These essays expand and underscore the practical techniques put forth in Grant and Wilkinson's textbook (along with Douglas Fisher of the University of South Carolina), Principles of Convergent Journalism (9780195339246), and the contributors offer a fascinating look at the controversies, constraints, and possibilities of media convergence. Essential for advanced journalism students, scholars, and professional journalists, Understanding Media Convergence sheds light on the future of the media - and the transformations that will affect us all.
Wir befinden uns inmitten eines epochalen Wandels im Kräfteverhältnis unserer Gesellschaft, denn während die Ökonomien den Schwerpunkt von industriegefertigten Gütern auf Dienstleistungen und Erlebnisse verlagern, treten die Unternehmen die Kontrolle ab und nehmen ihre Kunden nicht mehr als „Endverbraucher“ wahr, sondern als Beteiligte an einem wechselseitigen Prozess. Im Laufe der jahrhundertlangen Geschichte der kreativen Problemlösung haben sich Designer das nötige Handwerkszeug zugelegt, das ihnen hilft, die „drei Räume der Innovation“, wie Tim Brown sie bezeichnet, zu durchlaufen: Inspiration, Ideenbildung und Umsetzung. Seiner Überzeugung nach müssen diese Fähigkeiten nun über die gesamten Unternehmen verstreut werden. Und das funktioniert mit einem der innovativsten Denkwerkzeuge zur Entwicklung von Ideen und zur Lösung von Problemen, dem Design Thinking. Im ersten Teil dieses Buches wird ein Rahmenwerk vorgestellt, das hilft, die Grundsätze und Methoden zu erkennen, die großartiges Design Thinking ermöglichen. Hier wird gezeigt, wie Design Thinking von einigen der innovativsten Unternehmen der Welt praktiziert wurde und zu bahnbrechenden Lösungen inspiriert hat. Der zweite Teil soll dazu anregen, nicht zu kleckern, sondern zu klotzen. Anhand drei großer Bereiche der menschlichen Aktivität – Unternehmen, Märkte und Gesellschaft – zeigt Tim Brown, wie aus dem Design Thinking heraus Wege entstehen können, um Ideen zu entwickeln, die unseren heutigen Herausforderungen gerecht werden. Dabei muss sich das Design Thinking in den Organisationen „aufwärts“ bewegen in die Nähe der Vorstandsetagen, wo strategische Entscheidungen getroffen werden. Denn Design ist zu wichtig geworden, als dass man es allein den Designern überlassen sollte. Tim Brown zählt zu den prominentesten Personen auf dem Gebiet von Design und Innovation weltweit. Er ist CEO und Präsident von IDEO, das Unternehmen, das die Apple-Maus und den Palm V entwickelt hat. Tim Brown spricht regelmäßig über den Wert des Designs und von Innovationen, unter anderem auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos oder bei TED Talks. Er berät zahlreiche Fortune 100 Unternehmen. Seine Arbeiten wurden bereits in der Axis Gallery in Tokio, dem Design Museum in London und dem MOMA in New York ausgestellt.
Figuren sind für Spielfilme und das Erleben der Zuschauer von zentraler Bedeutung. Dieses Buch stellt das bislang umfassendste Modell zur Untersuchung von Filmfiguren in ihren vielfältigen Formen und Funktionen vor. Um dafür eine neuartige Grundlage zu schaffen, wurden die Erkenntnisse verschiedener Disziplinen integriert und auf einen griffigen Kern verdichtet: die "Uhr der Figur". Das Modell verzeichnet vier Aspekte, unter denen Figuren betrachtet werden können: Als Artefakte sind sie durch audiovisuelle Mittel gestaltet. Als fiktive Wesen zeichnen sie sich durch körperliche, mentale und soziale Eigenschaften aus. Als Symbole vermitteln sie darüber hinausgehende Themen und Bedeutungen. Als Symptome verweisen sie schließlich auf soziokulturelle Ursachen (ihrer Produktion) und Wirkungen (ihrer Rezeption). In Verbindung mit diesen vier Aspekten behandelt das Buch die Funktionen einzelner Charaktere im Film, ihr Verhältnis zur Handlung, ihre Stellung innerhalb der Figurenkonstellation sowie die emotionale Anteilnahme, die sie bei Zuschauern auslösen. Für jeden der Bereiche bietet das Modell neuartige, differenzierte Analysemethoden auf kognitionswissenschaftlicher Basis an, die durch Grafiken, Tabellen und Leitfragen zusammengefasst werden. Eine große Bandbreite unterschiedlicher Filmbeispiele veranschaulicht die theoretischen Konzepte, darunter ausführliche Analysen zum Klassiker Casablanca und zu Polanskis Der Tod und das Mädchen. Ein detailliertes Inhaltsverzeichnis und ein Register machen das Buch auch zum Nachschlagen geeignet.
Immer wieder gibt es Werbekampagnen, die es zum Talk-of-Town schaffen. In der Regel gelingt dies nur durch Originalität und eine ausgefeilte Crossmedia-Kampagne. Crossmedia, als Strategie richtig angewendet, rüttelt auch konsumlethargische Zielgruppen wieder wach: durch Themen, Ideen und nicht zuletzt Humor! Niklas Mahrdt zeigt, wie es gelingt, eine Kampagne crossmedial zu planen, umzusetzen und mit der Markenführung des jeweiligen Unternehmens in Einklang zu bringen. Die praxisnahen Anleitungen sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen umsetzbar.
Das Buch gibt einen Einblick in die neuen Erzählweisen des digitalen Journalismus. Es untersucht die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Medienbranche und den mit ihr verbundenen Wandel journalistischer Darstellungsformen. Dabei geht es auch um die Möglichkeiten des journalistischen Storytellings auf mobilen Endgeräten wie Tablet-Computern. Es wird eine neuartige Typologie von Darstellungsformen entwickelt, die über die klassischen Text-, Audio- und Fernsehformate hinaus digitales Storytelling ermöglicht.
Der Medien- und Kommunikationssektor entwickelt sich zunehmend zu einem zentralen Wirtschaftsbereich in der Informationsgesellschaft. Das Buch behandelt das Medienmanagement für die elektronischen und printbasierten Medien. Vor dem Hintergrund der Branchenkonvergenz werden die grundlegenden Entwicklungen, Wertschöpfungsstrukturen, Geschäftsmodelle und Wettbewerbsstrategien im Rahmen einer integrierten Managementbetrachtung dargestellt. Darüber hinaus werden neuere Entwicklungen bei Internetmedien behandelt.
Sie kam, sah - und datete Endlich ist es so weit: Carrie kommt nach New York! Ein heißer Sommer wartet auf sie. Eine glitzernde Stadt voller verrückter Leute, Vintage-Boutiquen und wilder Partys – Carrie kann nicht genug davon bekommen. Und von dem todschicken, einfach umwerfenden Typen, den sie dort trifft. Sie lernt Samantha und Miranda kennen, und ganz allmählich wird aus dem Provinzmädchen die Carrie Bradshaw, die wir kennen und lieben – auch wenn das viel komplizierter wird, als Carrie es sich je vorgestellt hat.
Gerade in der Informationsgesellschaft besitzt der Journalismus erhebliche Relevanz. Vor diesem Hintergrund hat sich die Journalismustheorie in den letzten Jahren stark verändert: Die theoretische Diskussion ist facettenreicher, differenzierter - und unüberschaubarer - geworden. Das Handbuch "Theorien des Journalismus" liefert eine verständliche Orientierung über die Grundlagen, Entwicklungsstränge, Konzepte und Problemfelder der Journalismustheorie. Zusätzlich zu den mehr als 20 Originalbeiträgen enthält das Handbuch Auszüge aus "klassischen" früheren Veröffentlichungen zur Journalismustheorie.
A guide on how to visualise and tell stories with data, providing practical design tips complemented with step-by-step tutorials.

Best Books